Archiv für den Monat: August 2011

Aus, Aus, Aus! Biblis Block A und B bleiben Aus!

Es gibt Tage da kommt es ganz dicke.

Biblis A+B bleiben endgültig aus (Bundesnetzagentur pdf). Es ist ein wahnsinnsgefühl auf meiner Terrasse zu sitzen die Sonne zu genießen (auch wenn sie blendet!) und diesen Augenblick zu genießen. Ich kann die Jodtabletten endgültig in den Restmüll werfen. Die ersten Glückwünsche von Mitstreitern aus ganz Deutschland trudeln ein und ich weiß gar nicht wie mir geschieht.

Biblis A+B sind Geschichte!

Parallel dazu wird in Bürstadt von beiden Presseorgane die Blendung der Solarwand hochgespielt.

Bürstädter Zeitung: “Und sie blendet doch…” und Südhessen Morgen noch theatralischer: “Gleißendes Licht quält Familie”

Wohlgemerkt wir reden von Sonneneinstrahlung die nach dem auftreffen auf ein Solarmodul weitergeleitet wird und der Betroffenen Familie die Terrasse erhellt!

Eigentlich fällt mir momentan zu beiden Themen nix mehr ein. Sie machen Sprachlos. Zumindest zur Solarwand werde ich heute abend im Bürstädter Umweltausschuß meine Meinung dazu abgeben. Schließlich bin ich ja wieder mal demokratisch gewählter Stadtverordneter in Bürstadt. Da werde ich von der tollen Sonneneinstrahlung die momentan direkt auf meine Terrasse schein und mich quält berichten.

Photovoltaik schlägt Solarthermie

Meine Abneigung bezüglich Desertec habe ich im Sonnenflüsterer Blog schon oft genug zum besten gegeben. Am besten im Suchfeld Desertec eingeben dann findet man genügend weitere Beispiele.

Eines der Hauptargumente war immer der Spottbillige Strom der mit Solarthermischen Kraftwerken produziert werden könnte. Leider hat sich dieses Argument inzwischen erledigt. Denn die Kostenreduzierungen bei den Solarthermischen Kraftwerken waren wohl nicht so stark wie in der Photovoltaik. Jedenfalls hat SolarMillenium sein Planung von Solarthermischen Kraftwerken auf Photovoltaik umgestellt. Aber Hallo!

Photovoltaik schlägt Solarthermie.

Photovoltaik muß man verstehen und vielen ist nicht bewußt, daß diese Technik etwas absolut neues ist und die Kostensenkungspotentiale noch lange nicht ausgeschöpft sind. Aber der Weg muß gegangen werden und die Photovoltaik wird Ihren Siegeszug weiter beschreiten!

Desertec bedient sich auch immer wieder schöner Filmchen hier in 3SAT. Man beachte die Grafik ab der ca. 1:12 Minute. Da wird eine Karte mit den Kraftwerken und den Leitungen gezeigt.

Desertec Phantasien

Die geriffelten Felder sollen die Solarthermischen Kraftwerke darstellen der orangene Strich die Stromleitungstrassen. Mitten durch Lybien (rotes Rechteck). Man stelle sich vor wir hätten in den letzten 42 Jahren mit H. Gaddhafi dort unten Kraftwerke realisiert. Wie die Stromversorgung dann wohl heute aussehen würde?

Lustig ist auch die tollen Hinweise des Desertec Sprechers. Normale Stromleitungen hätten einen Verlust von 30% und die neue Technik nur noch 3% bei 1.000 km Entfernung. Nur schlecht, daß es von Lybien bis Bürstadt über Gibralta auch 5.000 Kilometer sind und damit mit 15% Stromverlusten zu rechnen wäre.

Ich bleibe dabei dezentral schlägt zentral. Wir werden in Zukunft unsere Energie in lokalen Netzen erzeugen. Zu 100% davon bin ich überzeugt. Die Energie ist da!

Altheim und Neutsch

Was haben diese beiden kleinen Gemeinden gemeinsam?

Man kann derzeit in Neutsch und in Altheim frisch erstellte Fundamente für Windräder sich anschauen. Beide Orte waren für die Windkraft schon einmal Vorzeigestätten. Neutsch liegt im vorderen (Bergsträßer) Odenwald in der Nähe von Darmstadt und Altheim im Bauland bei Buchen. Luftlinie sind Windräder etwa 70-80 km voneinander getrennt und dazwischen liegt der Odenwald in seinem Windradlosem Zustand!

In Neutsch werden zu den drei Tacke Windräder von 1994 zwei weitere erstellt. Die bestehenden 600 kW Tacke werden von der Odenwaldwind GmbH betrieben. Eines der neuen Windräder wird für Franz Mitsch unserem Odenwald Windpionier sein Forschungsrad geben, damit er dort immer die neueste Technik ausprobieren kann. Das zweite Windrad eine REpower 2 MW wird von der Energiegenossenschaft Starkenburg (ES) und der Energiegenossenschaft Odenwald (EGO) gemeinsam betrieben. Doch die ES hat bereits weitere Windräder im Auge in Heppenheim auf dem Kesselberg! Wer also in Neutsch zu spät gekommen ist sollte sich gleich von Anfang an über die Heppenheimer Windräder informieren. Die Veranstaltung dazu findet am 8.9.2011 um 19 Uhr in Heppenheim im “Kupferkessel” Graben 5 statt. Von der EGO hört man auch so manches windiges Gerücht aber konkretes kann ich noch nicht berichten. Aber ich bin mir sicher, daß Christian Breunig (Vorstand der EGO) sich nicht so schnell von der ES überholen auf der Windseite überholen läßt. :-)

Ja und in Bauland rund um Buchen. Dort sind zwei f(w)indige Burschen hobbymäßig auf dem Windtrip. Uwe Steiff und Bernd Brunner die lebenden Beweise, daß es ehrbare Windplaner gibt! Seit dem Jahr 2000 projektieren sie Windräder und verwalten die inzwischen stattliche Anzahl bestsehender Windparks nebenberuflich. Da wäre der Windpark Altheimer Höhe (im Jahr  2000) mit drei 1 MW Anlagen von der Fa. Fuhrländer, Windpark Hettinger-Eulsberg (im Jahr 2002) mit zwei 1,5 MW Fuhrländer Anlagen, Ravensteiner Höhe (im Jahr 2004) zwei Windräder zu je 1,5 MW von der Fa. REpower und Windpark Steinbacher Höhe (im Jahr 2010) drei Windräder zu je 2 MW.

Die zwei erweitern momentan den Windpark Altheim um weitere zwei Windräder von REpower mit je einer Leistung von 2 MW. Damit haben wir den Odenwald in der Windkraft Zange Neutsch-Altheim. Aber die beiden geben sich mit solchen Belastungen nicht zufrieden, nein ein weiteres Projekt läuft und die Anlagen könnten bereits 2013 laufen. Schaut einfach mal rein ich bin stolz wie Bolle solche Menschen als Freunde zu haben!

5 Anlagen mit je 3,2 MW Leistung sind 16 MW Windleistung!

Theresienkrankenhaus Mannheim

23 Tage sind eine lange Zeit vor allem wenn man nur mit max. 2 Wochen Krankenhausaufenthalt gerechnet hat. Aber ich habe es überstanden. Der Sonnenflüsterer ist wieder on Tour. Na ja jetzt hab ich ein wenig übertrieben. Im besten Falle liege ich auf der Terrasse faul rum und genieße die gute Bürstädter Luft und sauge mit jeder Pore meines Körpers Solarenergie ein. Die Solarenergie muß es beim Sonnenflüsterer mal wieder richten.

Das tolle Team (Ärzte, Schwestern und alle Helfer) hat sich die größte Mühe gegeben mich von meinem Biblis-Tumor zu befreien. Vielen Dank dafür! Klar kann ich nicht beweisen, daß der Tumor durch das AKW Biblis entstand aber mein Gefühl sagt mir schon, dass die 37 Jahre neben einem AKW leben nicht das gesündeste sind. Jedenfalls der Tumor ist draußen und ich hab noch einiges mit den Nachwehen zu kämpfen. Während der 23 Tage Aufenthalt im Theresienkrankenhaus haben sich viele nette Menschen nicht abhalten lassen bei mir vorbeizuschauen.

Danke an alle!

Alois, Christine, Claus, Cristina, Daniel (Mannheim), Daniel (Cristina), Dominik, Elias, Gerhard, Hans, Hildegard, Joachim, Joana, Josef, Karin, Katharina, Manuel, Martin, Michael, Simone, Sonja, Thomas,  Ursel, Vanessa und Veronika. Hoffentlich hab ich alle Besucher erwähnt…wenn ich einen vergessen habe ich stand ständig unter Schmerzmittel und was für einen Scheiß ich geträumt habe will ich erst gar nicht schildern. Fast noch schlimmer wie die Taten der vier großen Energieerzeuger.

Vielen Dank auch an jene die per Handy oder Mail an mich viele Genesungswünsche gesendet haben. Bitte habt Verständnis, daß bei den Emotionalen Achterbahnfahrten im Krankenhaus ich oft am Nullpunkt (und tiefer) war und eine Rückmeldung einfach nicht drin war.

Ich werde es jetzt langsam angehen lassen (müssen). Steh aber für jede Schandtat bereit. Wie meine Schwester zu sagen pflegt: “Bei uns geht nix normal, wir gehen immer Sonderwege am Ende stehen wir topfit da”. Das gibt Mut wenn man aus solch einer Familie stammt und wenn ich mein Talent (lt. Daniel) hinzufüge, dann ist die Parole auch schon ausgegeben. Ich werde vier Ruinen bauen, große Ruinen mein Ziel ist die dezentrale Versorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien. Da braucht man keine RWE, EnBW, E.ON oder Vattenfall also laßt uns aus diesen Konzernen Ruinen schaffen. Wer, wenn nicht wir sollte es sonst tun. :-)

Unwirtschaftlicher Photovoltaik Zubau

So ein Geschwätz kann nur von einem der vier großen Energieversorger kommen. Bei E.on drohen “Massenentlassungen”! Dabei geht grad mal um ein paar hundert Arbeitsplätze. Als alter Daimler Mitarbeiter hab ich da nur ein müdes Lächeln über. In “meinem” Mannheimer Benz Werk waren mal 15.000 Mitarbeiter und heute sind es noch 8.000 wenn überhaupt… Als H. Schrempp mit seinen Sparmaßnahmen und einer Abfindung mich in die Frühpensionierung schickte gingen 2.000 Menschen Deutschlandweit. Gejuckt hat dies niemanden und in der Presse hat sich da auch niemand zu Wort gemeldet. Halt doch die Börse hat dies gefeiert so wie jetz auch bei E.on auch als “Befreiungsschlag”.

Merkwürdigerweise wird eine E.on Tochter geschlossen die mit Gas handelt! Ich dachte eigentlich, daß in Zukunft mehr Gas gehandelt werden müsste…

Ein Konzern der es seit dem Jahr 2000 versäumt weg von atomarer und fossiler Energie und hin zu Erneuerbaren Energien zu wechseln. So ein Konzern muß nach zehn Jahren halt irgenwann mal die Reißleine ziehen. In den letzten zehn Jahren haben die Bürger die Energiewende alleine finanziert. Sie haben 900.000 Photovoltaikanlagen und 25.000 Windräder gebaut. Wo war da die E.on? Sie war und ist auf der Verhindererseite. Deshalb kein Mitleid mit diesem Konzern diejenigen die ihren Arbeitsplätze einbüßen können sich bei den Chefs direkt bedanken.

Den Spiegel Online Redakteuren war die Meldung der E.on wohl etwas zu lasch deshalb hat man den neuen ThyssenKrupp Chef Heinrich Hiesinger auch mal zu Wort kommen lassen. Anstatt seinen Job zu machen faselt er doch tatsächlich vom “unwirtschaftlichen Zubau” der Photovoltaik in Deutschland. Der Typ muß es ja wissen ob PV wirtschaftlich ist. Gleichzeitig prangert er “Spekulanten” an die den Nickel-Handel beeinflussen. Normalerweise wird sowas mit Markt bezeichnet und von allen Konzernen gewünscht. Vielleicht sollte Herr Hiesinger in die Solarbranche wechseln. Hier bleibt das Rohmaterial Preiskonstant. Heute und in Zukunft bleibt die solare Einstrahlung kostenlos.