Wie Windräder die Umwelt zerstören

Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell einen weiteren Beitrag für meine Serie Dummbabbler und Deppenkaiser finden würde.

Aber was solls, Oskar nicht das Krümelmonster sonder der linke polit Pensionär meldet sich in der FAZ zum Thema Windenergie in einem Gastbeitrag zu Wort.

Er spricht von einer „Kohlendioxidbilanz der Windenergie“ und meckert, „dass sich der Wanderer im Schatten von dreizehn Windrädern in direkter Nähe der Skulpturenstraße „Steine an der Grenze“ auch in Zukunft unbeschwert, leicht und frei fühlen wird, kann ausgeschlossen werden.“

Lieber Oskar ich empfehle dir Filmsequenzen von Craig Morris besonder Film 5 und Film 6. Da kannste mal schauen/hören wie laut Windenergie ist!

Dann bedauert er auch noch die „Käuflichkeit politischer Entscheidungen“ die von den Windradplanern ausgeht! Fällt mir da nicht was ein? Doch soziale Verantwortung! Das machen doch andere auch, oder? Offiziell gehts natürlich auch durch Gewerbesteuer.

 

Ein Gedanke zu „Wie Windräder die Umwelt zerstören

  1. Rainer

    Mal nur eine Link zu unserem öffentlichen Forenteil – immerhin habe ich dort auch Kommentare hinterlassen : Wie Windräder die Umwelt zerstören.

    Oskar hat ganz offensichtlich mehrheitlich Zustimmung erfahren – es ist erschütternd zu lesen welche Wirrköpfe das aus der Versenkung lockt.

    Womöglich würde ihm der Anblick von Biblis A & B besser gefallen – diese wunderhübsche Anlagen – bezaubernd in der Linienführung – diese steil aufgerichteten an erigierte Penisse erinnernden Tritium verteilenden Abgaskamine – leider quellen nun keine zarten Wölkchen mehr aus den herrlich anzuschauenden Kühltürmen…. alles dahin – nur leise strahlend im Inneren – so wertig die nun zur Untätigkeit verdammten Atome vor sich hin ……

    Hier muss ich mich selbst bremsen, soviel Schönheit und Kulturlandschaft hält keiner aus ohne plem plem zu werden –

    Ach Oskar das einzig anschauliche in deiner Umgebung ist ganz sicher die gutaussehende linke Tante – halte dich an deren schön geschwungene Silhouette und kein Windrad wir dich je stören.

    Der Gute hat seine „Grundausbildung“ (Studium 1969 als Diplomphysiker. Das Thema seiner Diplomarbeit war die Züchtung von Bariumtitanat-Einkristallen (Pyroelektrizität)) wohl längst „erfolgreich überwunden“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.