Deckel ist nicht gleich Deckel!

In vielen Kommentaren zum EEG 2.0 wird ziemlich locker über die Deckelung von Windenergie und Photovoltaik hinweggegangen. Als erstes möchte ich die beiden Deckelungen vergleichen. Dabei möchte ich wirklich nicht die eine gegen die andere Technik ausspielen. Wir brauchen alle Erneuerbaren Energien und wird brauchen sie schnellstmöglich und kostengünstig.Was wir wirklich bräuchten wären ein Kohledeckel und ein Atomstromdeckel!

Aber wir sollen im Auge behalten woher die Erneuerbaren Techniken kommen. Windenergie konnte seit Anfang der 90er Jahre wirtschaftlich erstellt werden und der Ausbau hatte im Jahr 2002 seine Zubauspitze von ca. 3.200 MW. In der Vergangenheit hätte der Deckel nur in den Jahren 2002, 2003, 2012 und 2013 zu einer zusätzlichen Vergütungssenkung geführt.

Anders bei der Photovoltaik. Erst im Jahre 2000 konnte die Photovoltaik, dank des Erneuerbaren Energien Gesetzes, wirtschaftlich installiert werden . Der Ausbau entwickelte sich rasant und in den Jahren 2010 und 2011 lag der Zubau über 7.000 MW pro Jahr. Erst der Photovoltaikdeckel der auf 3.500 MW ausgerichtet ist ließ die Zubau Zahlen schrumpfen. Zuletzt im Jahre 2013 auf 3.300 MW. Jetzt möchte das Kabinett einen Deckel auf 2.500 MW ansetzen! Dies würde zu weiteren dramatischen monatlichen Vergütungssenkungen führen und die Photovoltaikinstallationszahlen auf die 2.500 MW zurückführen. Wenn man die 25% Reduzierung der Menge und zusätzlich die niedrigeren Verkaufspreise für die Photovoltaikanlage ansetzt entspricht dies einem Umsatzrückgang von ca. 40% für die PV Installateure im Jahr 2014! Wenn ich dann weiterhin mir anschaue, dass für 20% des produzierten Photovoltaikstroms keine EEG Vergütung von der Allgemeinheit gezahlt wird, da dieser Strom im eigenen Haushalt genutzt wird, ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Die Idiotenlösung einer Besteuerung des Eigenverbrauchs habe ich da noch nicht eingerechnet…

Jetzt aber zu den fehlenden Deckeln im EEG 2.0 vom Bundeskabinett. Wo ist denn eigentlich der Überarbeitete „Deckel für Atomstrom“? Es ist doch allen klar, dass wir viel schneller aus Atomkraft aussteigen könnten wie der lasche Beschluss die letzten 9 Atomkraftwerke noch bis 2022 laufen zu lassen!

Wo ist der „Kohlestromdeckel“ der endlich dazu führt, dass die Erneuerbaren Energien voll zur Entfaltung kommen. Wie Volker Quaschning richtig aufzeigt wurden (in 2013) mehr Kilowattstunden aus neuen Kohlestromkraftwerken in Deutschland zugebaut! Wenn wir aber den Anteil an Erneuerbaren Energien erhöhen wollen dann müssen Erneuerbare Energien energischer ausgebaut werden wie die konventionellen. Deshalb die Forderung wir brauchen zwei weitere Deckel im EEG 2.0 einen Kohledeckel und einen Atomdeckel.

Ansonsten gibt es einen auf den Deckel liebes Bundeskabinett. Am 22.3.2014 in Landeshauptstädten und am 10.5.2014 in der Bundeshauptstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.