Sind Bananen radioaktiv?

Anscheinend ja!
Wobei natürlich es wie bei allen Meldungen bei denen es um Radioaktivität geht, sofort der Standartsatz: „Für die Bevölkerung besteht keinerlei Gefahr“ folgen muß. Ich bin jedenfalls froh, dass wir nicht in einer Bananenrepublik leben und in der Obstabteilung werde ich in nächster Zeit einen weiten Bogen um die Bananen machen. Wie komme ich zu dieser Vorsichtsmassnahme.

Nun ich war ja auf dem 2. Infoforum zum Rückbau der zwei Atomruinen in Biblis als Zuhörer. Dort wurde vom Dr. Kraus vom Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz versucht zu erklären was es mit den Grenzwerten auf sich hat.

Zuerst mal, ich hab es nicht verstanden. Muß ich auch nicht! Weil ich keine 110 Bananen im Jahr esse und selbst wenn ich es täte ware das „unerheblich“, „allgemeines Lebensrisiko“ und kann „außer Acht gelassen werden“ so stehts jedenfalls auf Folie Nr. 12 vom Dr. Kraus.
2014 07 28 radioaktive Bananen

Mein Problem ist, ich hab zwar den Vortrag gehört die Unterlagen wurden aber erst drei Wochen später im Internet veröffentlich. Laut Geschäftsordnung sollten Präsentationen zwar vor den Sitzungen den Beteiligten des Infoforums (nicht den Bürgern wo kämen wir da hin!) zur Verfügung gestellt werden. Die Beteiligten hatten natürlich die Präsentation auch nicht früher erhalten. Warum auch! Ist doch nur eine Infoforum’s Show und die „must go on“.

Schön dass auch meine Anfrage bezüglich des hundertfach erhöhten Messwertes beantwortet wurde! Ja ihr lest richtig inzwischen kann ich sagen, der Messert war 100 mal höher wie die regelmäßig gemessenen Werte. Wieso fragt sich der geneigte Leser? Ich hatte ja die Messwerte schon mal veröffentlicht. Auf der grafischen Übersichtsseite wird der Messwert bei 0,4 Millisievert gekürzt, wenn man die Einzelwerte anklickt sieht man den Stunden Mittelwert von 1,625 Millisievert aber wenn dann der Wert des 10 Minuten Messintervall von 14:40 Uhr herangezogen wird dann wurden da 9,314 Millisievert gemessen. (Da sind wir dann bei ca. 100 Bananen? Oder?)

Aber keine Angst das „Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“ hat auf meine Anfrage hin (Monate nachdem dieser Messwert gemessen wurde!) in Rheinland-Pfalz beim „Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung“ angefragt. Kein Problem haben die gesagt. Technisches Problem mit der Datenübertragung! Ist ja interessant, ich sehe öfter in diesen Veröffenltichungen Probleme bei der Datenübertragung, dann sind keine Messwerte vorhanden! Aber natürlich bin ich ja nur Laie und esse auch keine Bananen (ich rauche auch nicht!) und somit kann ich keine Ahnung von Radioaktivität haben.

Trotzdem technisches Problem? Falscher Wert den das „Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung“ aus Rheinland Pfalz einfach so falsch im Netz stehen läßt ohne eine Kennzeichnung dass dieser Wert Mist ist? Na ja was solls das liest ja doch keiner…

Interessant ist dann aber doch schon dass öfters Messwerte fehlen. Sind wohl auch technische Probleme bei der Datenübertragung.

Natürlich hat sich das „Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“ auch viele Gedanken Vermutungen angestellt. Die könnt ihr hier auf Folie 5 unter dem Titel „Aufklärung Sachverhalt“ anschauen.

Die Vermutungen werden natürlich nur vermutet und erst gar nicht versucht die Vermutungen zu entkräften.
Boah, ein „Jodpatient in der Nähe der Sonde?“ Ich wußte gar nicht, dass ich solch gefährliches Material im Haus lagere oder sind diese Jodtabletten ungefährlich? Oder muß ich die radioaktivität mit den Bananen addieren?

Die Vermutung nach einem vorbeifahrenden Düngemittelzug ist da schon spannender. Könnte es auch ein vorbeifahrender Atomtransport gewesen sein? Nicht nur mit dem Zug sondern auch mit dem LKW? Oder ist es sogar ein Schiff gewesen?

Eines ist sicher und das glaube ich auch. Dieser erhöhte Wert hat seine Ursache nicht in den beiden Atomruinen in Biblis gehabt. Aber die Lockerheit mit der das „Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung“ aus Rheinland Pflaz und das „Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“ an den Tag legen ist schon bewunderswert. Da merkt man richtig, wir leben in keiner Bananenrepublik, auch wenn ich glaube so ein klein wenig Banane sind wir doch alle! Oder?

Das Infoforum hat mich mit seinen „Fachvorträgen“ nicht beruhigt und seinem fachchinesisch auch nicht überzeugt sondern ich glaube die Ministerien sind an den Konzernen näher dran als an den Bürgern…

Sollte sich irgendjemand noch mehr verwirren lassen, dann empfehle ich die Seite des „Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie“  deren Musterdaten sind sooo schöön und man kann sich barrierefrei umschauen!

Verdammt noch mal ich will die Messdaten aus den vier Messstationen um die Atomruinen rum zeinah ohne Wertmittlung im Internet stehen sehen…

2 Gedanken zu „Sind Bananen radioaktiv?

  1. Pingback: [Sonnenflüsterer] Sind Bananen radioaktiv? | netzlesen.de

  2. Claus Scheuber

    Lieber Erhard, liebe Leser (und ich meine immer auch die Leserinnen, wenngleich ich wg. des besseren Sprachganges „nur“ Leser schreibe),

    ich möchte Dir gerne ein ganz dickes Kompliment für Deine Seite „Sonnenflüsterer“ machen! Sehr ambitioniert, aufrecht, immer aktuell, inspirierend sowieso und ggf. sogar witzig (Humor und so)! Nein, echt straight und mit langem Atem ausgestattet – was nimmst Du eigentlich?

    Ich werd jetzt auch nicht auf Deinen aktuellen Beitrag eingehen und mich in die Gefahr der Bananen–schale begeben, sondern will über Pflaumen schreiben. Ja, über Pflaumen, und ich meine deine Leser!

    Täglich lesen (wenn man >Top50 solar< Glauben schenken darf) durchschnittlich 150 Menschen Deine Seite. Das sind, wenn's nicht immer die gleichen sind, 1.000 pro Woche. Und da wundere ich mich schon, wie passiv – oder wie wenig aktiv – diese Leser wirklich sind. Da gab es einen wunderbaren Beitrag vor ein paar Tagen von Tina Ternus. Leserreaktionen: null. Der Versuch eines Bloggers namens Rainer, am 22. Juli, uns die Wege des eingespeisten Solarstroms plausibel zu machen, auch nicht schlecht, aber ohne Resonanz. Und dann auch meine eigene "Anbiederung" (so kommt's mir jetzt fast vor) auf die 0,20 € Solarstrom-Kilowattstunde mit dem Plugin-Modul – zerrinnt in den personenlosen Dimensionen des Netzes.
    Sind es wirklich nur "Klicks", die auf Top50 solar gezählt werden? Oder laufen letzlich doch Prozesse in den Köpfen, Erhard, Deiner Leser ab? Können die nur lesen und nicht schreiben? Also ich finde: die Zeichen der Zeit stehen auf Aktivität! Wir ham jetzt lange genug zugeschaut und wissen, von politischer Seite ist erstmal nichts zu erwarten. Es liegt an uns, wie es weiter geht mit EE und ganz speziell, weil da jeder aktiv werden kann, mit: PV. Und vor jeder Aktivität steht doch auch eine Kommunikation, odr?

    Mischt euch aktiver ein – ihr Pflaumen – wenn's sein muss indem ihr meinen Beitrag verreist – aber tut was!

    Mit sonnigen Grüßen

    Claus Scheuber

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.