Deutsche Bank muss 630 Millionen Dollar zahlen

Na dass ist doch mal eine Überschrift. Endlich geht es bei der Deutschen Bank nicht um Peanuts. Die Deutsche Bank muss 630.000.000 Dollar Strafe zahlen! Bei 80.000.000 Deutschen bedeutet dies ca. 8 Dollar für jeden Deutschen. Der Spiegel hat schon in der Schlagzeile die Nachricht etwas entschärft indem der Spiegel erst im Text erwähnt, dass es sich um ein Bußgeld handelt. Bußgeld! Das hört sich so an wie wenn ich falsch geparkt habe und 10 Euro rüberschieben soll. Bei näherem Studium des Textes wird von einem „millionenschweren Vergleich“ geschrieben. Dann kommen noch größere Zahlen 10 Milliarden Dollar (10.000.000.000 Dollar!) „Rubel-Schwarzgeld“ aus Russland wurde gewaschen…

Alles klar? Rubel Schwarzgeld wird von der Deutschen Bank gewaschen… oder so. Die Deutsche Bank, sind dass nicht diejenigen bei denen alle über dem Mindestlohn vergütet werden?

Ich lass das lieber denn wenn ich den Artikel beim Spiegel bis zum bitteren Ende lese und den Link auf die 7,2 Milliarden Dollar Strafe Vergleich der Deutschen Bank sehe wird mir endgültig schlecht.

Ich verstehe nicht was da vorgeht. Anscheinend legal, da es ja keine Strafe gibt sondern man „vergleicht“ sich. Hier auf dem Land würde man Kuhhandel sagen… obwohl wir keine Kühe mehr im „Dorf“ haben.

Bei KIVA dagegen gilt Transparenz als oberstes Gebot.
Die Seite „Happening Now“ zeigt was gerade im System abläuft! Es sind für 4,9 Millionen Dollar Projekte im System denen noch 4,0 Millionen Darlehenszusage in 4.091 Projekten fehlen.

Jede Transaktion wird auf der Weltkarte dargestellt und unten in Text und Bild dokumentiert…

Deshalb verstehe ich auch den Oscar. Jedenfalls glaube ich zu verstehen wenn er ein

„Refrigeradores y Congeladores Solares“

kaufen will, dass er einen „Solarkühlschrank?“ kaufen will.

Einen Solarkühlschrank werden die meisten sagen, den hab ich im Media Markt noch nicht gesehen. Ich auch nicht. Aber in Honduras da gibt es solche Geräte zu kaufen. Die Firma Soluz Honduras bietet die verschiedensten Geräte zur Nutzung der Solarenergie an.

Ja Oscar kauft einen „solar-powerd freezer“ und schafft es damit seine Früchte frisch zu halten. Kälte powered bei Sonne. So einfach geht das. Oscar benötigt 2.975 Dollar um das Schnäppchen Gerät beim hondurianischen Media Markt zu kaufen. Da bin ich doch glatt dabei. Natürlich nicht mit 630.000.000 Millionen Dollar, nein Sonnenflüsterer mäßig mit 25 Dollar und ich bin mir sicher es werden sich noch weitere Geldgeber finden. Alle mit Peanutsbeträgen die eine Bank wie die Deutsche nicht möchte…

Oscar zahlt das Geld in 27 Monaten zurück und gut ist. Zinsen? Zinsen will ich doch von Oscar nicht, wir haben uns schon vereinbart über tausende Kilometer hinweg, so eine Art Vergleich wie die Großen das auch machen.

Wenn die Großen nicht machen, was die kleinen wollen, dann müssen zum Beispiel auch Bäcker Autos bauen. Davon berichtet jedenfalls mein Energieblogger Kollege Frank Urbansky im EnWiPo Blog. Vielleicht können die Bäcker mit ihrem E-Transporter frische Brötchen zu Oscar’s solar-powerd freezer liefern?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.