Kernfusion hilft Idah nicht!

Aber ein Kleinkredit von 50 Dollar schafft es innerhalb kürzester Zeit den energetischen Wunsch von Idah aus Kenia zu ermöglichen. Sie kauft sich einen neuen Ofen mit dem sie weniger Kohlen verbrennt. Die Beschreibung ist etwas widersprüchlich zur Überschrift aber ich bin mir sicher bei dem Projekt wird weniger gelogen wie bei Iter.

Selbst wenn Bernard Bigot nicht lügt so phantasiert er doch. Schon der einleitende Satz vom Energieexperten der Welt „Der Forschungsreaktor Iter soll das Energieproblem der Menschheit lösen.“
Welch eine Überschätzung. (in Südhessen würde man sagen: Großmaul!)
Ein Forschungsreaktor soll das Energieproblem der Menscheit lösen…

Idah in Kenia braucht jetzt eine Unterstützung. Da ich etwas schreibfaul in der letzten Woche war kann ich auf weitere Projekte verweisen die alle ein Energieproblem haben.

Los geht es mit Niry aus Madagaskar (Solarprojekt), Lehlabela Group Lesotho (Energieeffiziente Öfen), Abdullah Yemen (Solarprojekt), Lichecheng Group Lesotho (Energieeffiziente Öfen), Conseption aus Nicaragua (Solarkühlschrank), Sifa Group aus dem Congo Dem. Rep. Solarprojekt), Waldina Aritzai aus Honduras (Solarprojekt), Rosa Angelina aus Honduras (Solarprojekt), Elda aus Nicaragua (Solar Wasserpumpe), Estanislao aus Honduras (Solarkühlschrank) und heute ganz aktuell Idah aus Kenia sie benötigt 50 Dollar…

Jedes der Projekte hat jetzt ein Energie Problem! Jetzt und nicht in der nächsten Generation.

Diesen Menschen kann geholfen werden. Jetzt und von jedem. Die KIVA Community verbindet diejenigen die etwas tun wollen mit denen die Geld verleihen wollen. Ich habe jedem dieser Projekte 25 Dollar geliehen. Damit ist ihnen geholfen. Die Forscher am Kernfusionsreaktor brauchen auch Geld. Viel Geld und noch lange Jahre Geld. Dann wäre ihnen auch geholfen. Von mir kriegen sie keinen Cent. Noch nicht einmal geliehen. Wem würde denn solch eine Maschine helfen?

Ein funktionierender Iter (eigentlich ein Widerspruch in sich…) würde keinem der oben genannten Projekte helfen. Keinem.

Deshalb weg von der Finanzierung von Megaprojekten hin zu Kleinkrediten für Menschen die in Eigenverantwortung ihr Energieproblem lösen. Auf Forscher, die ihr Leben lang forschen für eine Vision die immer eine Vision bleiben soll, kann ich verzichten.

Leider komme ich zu spät mit meinem Hinweis auf ein Crowdinvesting Projekt der Plattform ecoligo. Die haben eine 55 kWp Anlage in Kenia mit 5,5% Verzinsung angeboten. Aufmerksam wurde ich auf die Plattform durch Katja Reisswig’s Artikel auf dem Energieblogger Mitglied technewable Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.