Kategorie-Archiv: Allgemeines

Energie Bildung in Erneuerbaren Energien

Wir wollen ja mindestens 100% Erneuerbare Energien dezentral von Bürgern initiiert. Dieses erklärte Ziel kann allerdings nicht “von oben” gelebt werden sondern muss “von unten” organisiert werden. Wir werden sehr viele Menschen ausbilden müssen! Inzwischen gibt es genügend Beispiele wie sich Bürger organisieren um gemeinsam eine Photovoltaikanlage finanzieren oder gleich eine Genossenschaft gründen um mehrere Projekte zu finanzieren und zu betreiben. Ein weiterer Baustein wird aber die Qualifizierung von vielen, vielen Menschen sein um die dezentrale Energiewende zu schaffen. Bildung ist einer der Schlüssel für eine mindestens 100% Energieversorgung. Deshalb hat sich Metropolsolar für eine eigene Homepage stark gemacht auf der Bildungsangebote gesammelt werden.

Die Seite nennt sich http://www.energiebildung.info/

Wenn ihr auf der Startseite nach unten scrollt findet ihr die aktuellsten Veranstaltungen. Dass die Seite noch nicht (wird sie vermutlich auch nie!) fertig ist wird hier erklärt. Dies bedeutet aber auch ihr könnt euch noch einbringen um diesen “Veranstaltungskalender” noch zu verbessern!

Über die Angebote Seite könnt ihr eine Auswahl von Veranstaltungen treffen. Oder ihr wählt einen Anbieter dessen Veranstaltungstermine ihr euch anschauen wollt.

Die bequemste Art über Neue Veranstaltungen immer informiert zu werden ist aber der Newsletter. Den könnt ihr individuell einstellen und euch aktuell über Neue Veranstaltungen benachrichtigen lassen.

Aber die Energiebildungs-Info Seite ist nicht nur für Interessenten gedacht sondern jeder der Veranstaltungen zum Thema Bildung und Erneuerbare Energien plant kann seine Events einstellen. Dazu wendet ihr euch an eine der Kontaktpersonen. Die Kontaktpersonen geben euch die Hinweise um Veranstaltungen einstellen zu können. Ziel ist es eine zentrale Seite für Veranstaltungen zum Thema Erneuerbare Energien zu haben an der sich jeder informieren kann wo, wann, was passiert. Übrigens ganz zufällig findet heute eine Veranstaltung von mir initiiert statt.

Wen wundert das Thema der Veranstaltung: “Bürger machen die Energiewende selbst!“. Schaut euch die nähere Beschreibung auf der Energiebildung Seite an und noch besser kommt heute Abend vorbei und bildet euch weiter!

Legal Steckdosenmodule anschließen!

Obwohl ich erst gestern was zu den Balkonmodulen (Steckdosenmodul, Guerillamodul, Piratenmodul, Plug in Modul, Wandmodul) geschrieben habe, auch heute erneut Argumente warum es legal möglich ist Strom in eine Steckdose einzuspeisen. Die generelle Verteufelung “es wäre nicht erlaubt” habe ich zu oft gehört. Wenn dann das Produkt von S-I-Z und deren Fakten aufgezählt werden, wird es meist still. Es scheint doch zu gehen.

Hier erst mal die 7 Fakten von S-I-Z:

Eines der “Kniffe” liegt wohl darin, dass vollkommen auf das EEG verzichtet wird. Damit sind alle Argumente “…laut EEG darf nur…” obsolet.
Ausserdem wird das Modul nicht über eine Steckdose in einen Endstromkreis sondern in einen Einspeisestromkreis angeschlossen. Der Unterschied: Beim Einspeisestromkreis gibt es nur die eine Steckdose, an der das Modul angeschlossen wird. Dieser Stromkreis wird an den Sicherungskasten geführt und dort mit 16 Ampere abgesichert. Zur Not werden beim Kunden Steckdosen stillgelegt oder aber ein neuer Stromkreis installiert!
Es gibt EVU’s denen dies noch nicht “sicher” genug ist dann wird die Schuko-Steckdose durch eine spezielle Wieland Steckdose ersetzt. Dann kann der Kunde das Solarmodul nur an die eine spezielle Steckdose anschließen und jede Verwechslungsgefahr ist gebannt. Dass der Wechselrichter die VDE Normen erfüllt dürfte wohl klar sein und dass die Balkonmodule (Steckdosenmodul, Guerillamodul, Piratenmodul, Plug in Modul, Wandmodul) beim EVU angezeigt werden ist selbstverständlich. Aber nur angezeigt! Es wird keine “Genehmigung” eingeholt! Dem EVU steht es dann frei den eventuell noch vorhandenen Stromzähler ohne Rücklaufsperre auszutauschen. Wenn dieser Zähler “ohne Rücklaufsperre” im Hausanschluss bleibt, dann würde Strom der vom Modul produziert wird und nicht gleichzeitig im Haus verbraucht wird in das öffentliche Netz eingespeist. Das ist nicht schlimm aber der Stromzähler würde dann rückwärts laufen und dies ist nicht erlaubt. Deshalb sollte das EVU einen Stromzähler mit Rücklaufsperre einbauen dann fließt zwar immer noch der Strom in das öffentliche Netz der Zähler zählt aber diese Strommenge nicht. Die Guerilla Modul Besitzer verschenken deshalb einen Teil ihrer Stromproduktion. Deshalb kann man sagen die Steckdosenmodule sind nicht nur für die Besitzer ein Gewinn sondern auch für die Allgemeinheit!

Auf gehts wo sind die Solar-Guerilla und Solar-Piraten die sich trauen ein Modul in die Steckdose zu stecken?

Plug in System

Es führt jedes mal zu heftigsten Diskussionen! Viele sagen mir es wäre verboten ein Solarmodul (Balkonmodul, Steckdosenmodul, Plug in Steckdosenmodul, Guerillamodul, Piratenmodul) an die Steckdose anzuschließen. Einer sagt genau das Gegenteil. Wolfgang Müller vom Solar Info Zentrum (SIZ) in Neustadt. Er war ja auch bei unserem 5. MPS Energie Gespräch Bergstraße als Referent bei uns. Jetzt hat er mir seine Präsentation zur Verfügung gestellt.

Hier ist sie:

Da sind viele Infos zu finden warum das “Guerilla Modul” vom SIZ legal angeschlossen werden kann. Selbst das Rheinland Pfälzische Wirtschaftministerium (Seite 55) hat sich die Module installiert. Wer also der Meinung ist der “Anschluß an einer Steckdose” wäre nicht zulässig dem empfehle ich sich hier zu erkundigen:

Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz

Hausanschrift: Stiftsstraße 9, 55116 Mainz
Postanschrift: Postfach 3269 55022 Mainz
Aus dem Bundesgebiet: Telefon: 06131 / 16-0
Telefax: 06131 / 16-2100
International: Telefon: 0049 6131 / 16-0
Telefax: 0049 6131 / 16-2100

Wie in dem Blogartikel vom Runden Tisch Weinheim wird immer nur auf Berge von zum Teil veralteten Papieren von anderen Institutionen verwiesen aber kein konkreter Beleg aufgezeigt was z.B. am Modul vom SIZ nicht erfüllt würde. Mich stört auch die Selbstherrlichkeit zu behaupten es wäre nicht zulässig ein Solarmodul an die Steckdose anzuschließen. Als ob der runde Tisch alle technischen Lösungen in Deutschland kennen würde… Ich werde der Sache nachgehen und bin gespannt.

Wer sich für solche spannenden Themen interessiert, dem kann ich nur empfehlen mal bei den Energie Gesprächen von Metropolsolar vorbeizuschauen. Am kommenden Freitag 31.10.2014 ist es wieder soweit. Einfach anmelden, vorbeikommen, staunen und am Schluß eine Klimakonferenz am Kaffeetisch durchführen!

Danke Eurosolar!

Vielen, vielen Dank an Eurosolar für die Preisverleihung des Deutschen Solarpreises an die Energieblogger in der Kategorie Medien. Es war wieder eine tolle anregende Veranstaltung im feierlichen Rahmen. Natürlich ist eines der Höhepunkte der Würdigungsfilm der Preisträger. Ihr solltet euch die 2 Minuten gönnen und dieses Filmchen bei Eurosolar anzusehen. In diesem Jahr wurde der Deutsche Solarpreis in sechs Kategorien vergeben.

Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke
Gemeinde Feldheim für den Aufbau einer eigenständigen Strom- und Wärmeversorgung mit Erneuerbaren Energien

Solares Bauen und Stadtentwicklung
Galaxy Energy GmbH für die vorbildliche Nutzung Erneuerbarer Energien beim Neubau des Firmensitzes in Berghülen

Kommerzielle, industrielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen
Heidelberger Energiegenossenschaft eG für die Umsetzung eines wegweisenden Vermarktungsmodells mit Erneuerbaren Energien

Lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften
Sonneninitiative e.V. für die Verwirklichung zahlreicher Solarkraftwerke in Bürgerhand

Medien
Energieblogger für den Aufbau der Internetplattform www.energieblogger.net

Sonderpreis für persönliches Engagement
Jürgen Döschner für seinen kritischen und progressiven Journalismus im Energiesektor

Natürlich bekam jeder seinen eigenen Solarpreis für 2014.

DeutscherSolarpreis2014_024Alle Bilder “@Spitzlicht Fotografie. Daniel Schmitt.” Eurosolar
DeutscherSolarpreis2014_165
Hier die sechs Preisträger mit ihren Preisen. Von links Galaxy Energy GmbH, Christian Quast Sonneninitiative, Kathrin Hoffmann Energieblogger, Heidelberger Energiegenossenschaft eG, Jürgen Döschner und Gemeinde Feldheim.

Übereicht wurde der Preis an die Energieblogger an Cornelia Daniel-Gruber und Kilian Rüfer.
DeutscherSolarpreis2014_082

Alle zehn anwesenden Energeiblogger haben sich natürlich auch noch (vor dem Schlemmen!) ablichten lassen.

DeutscherSolarpreis2014_126
von links: Patrick Jüttemann, Andreas Raetsch, Kathrin Hoffmann, Daniel Bönninghausen, Cornelia Daniel-Gruber, Kilian Rüfer, Tina Ternus, meine Wenigkeit, Björn-Lars Kuhn und Daniel Bannasch.

Am Schluß noch alle Preisträger aus allen Kategorien:
DeutscherSolarpreis2014_117

Dies sind alle Preisträger mit denen wir nach der Preisverleihung noch ordentlich die Ehrung gefeiert haben. Auch hier gab es wieder sehr interessante Kontakte und Gespräche. Wir sind einfach eine Klasse Gemeinschaft!

100% Erneuerbare Energien und wer setzt es um?

Das Energie Autonomie Haus

Ich habe mal wieder für MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. am Freitag, den 31. Oktober um 19 Uhr ein MPS Energie Gespräch Bergstraße organisiert. Das Energie Gespräch findet im Restaurant „Am Stadtgraben“ in Heppenheim, Gräffstraße 8 statt.
Thema “Die Politik versagt, die Bürger machen die Energiewende jetzt selbst – Beispiel das Energie-Autonomie-Haus“.
Referent ist Dr.-Ing. Peter Kosack von der TU Kaiserslautern.

Auch bei diesem Bergsträßer Energiegespräch werde ich einen “Pecha Kucha” Vortrag halten. Keine Angst wer sich darunter nicht vorstellen kann, es tut nicht weh und dauert nur 6:40 Minuten. Der Pecha Kucha Vortrag gibt einen Überblick was mich momentan energetisch bewegt aber auch was jeder machen kann um dem Ziel 100% Erneuerbare Energien näher zu kommen.

Nach dem Vortrag von Peter Kosack gibt es Gelegenheit zu Diskussion mit fließendem Übergang zu Stammtischgesprächen bei Essen und Trinken.

MetropolSolar Rhein-Neckar e. V. lädt bereits zum 6. Mal in Zusammenarbeit mit dem „Sonnenflüsterer“ Erhard Renz aus Bürstadt zum MPS Energie Gespräch ein. Der Verein ist ein finanziell und politisch unabhängiges Netzwerk für 100% Erneuerbare Energien in der Region.

Damit wir besser planen können, bitte unbedingt anmelden oder per Mail an erhard.renz (ät) t-online.de.

 

Bürgerkonvent

Am Wochenende war ich in Fulda beim 1. Bürgerenergie-Konvent vom Bündnis Bürgerenergie e.V. (BBEn). Es erinnerte mich ein wenig an die Regiosolar Veranstaltungen die ich im Laufe meines sonnigen Lebens schon erlebt habe. Begonnen hat Regiosolar 2004 in Berlin später dann 2008 in Marburg oder 2009 in Erfurt. Es gab jährliche Veranstaltungen bei denen sich die Solarinitiativen trafen. Leider war Erfurt die letzte Veranstaltung dieser Art und das Treffen fehlt uns auch heute noch. Deshalb ist es gut, dass es eine Neue Form des bürgerlichen Engagements gibt. Die Gründungsinitiatoren sichern die Zielsetzung der Bürgerenergie und stehen mit Ihrem Namen für eine Energieversorgung mit den Bürgern für die Bürger.

Neben den bereits installierten Gremien wie Vorstand, Aufsichtsrat und Geschäftsführung sollte auf dem Konvent acht Personen gewählt werden die im “Rat für Bürgerenergie” tätig sein sollen. Die acht Räte sollen mit ihrer Kompetenz den Diskurs entscheidend mitgestalten und maßgeblich dazu beitragen, die Kultur der Bürgerenergie weiterzuentwickeln. Na wenn dass nicht interessant wäre habe ich mir gedacht. Also hab ich mich für einen Sitz im Rat beworben.

In der kurzen Zeit von zwei Minuten sollten die Kandidaten vorstellen, was für mich natürlich eine Herausforderung war. Ich gebe es zu ich hab gnadenlos überzogen…
Aber trotzdem hat meine Bewerbungsrede wohl gezündet denn ich wurde gewählt. Danke an alle die mir dieses Vertrauen geschenkt haben und dies obwohl ich mich als “Anfänger bei Erneuerbaren Energien” bezeichnete! Anfänger in dem Sinn, dass ich gerne was Neues Anfange. Warum sollte ich auch Dinge tun für die andere bereit stehen? Ich möchte an der Spitze der Bewegung sein so lange wie ich dieses Tempo halten kann und momentan traue ich mir dieses Tempo noch zu.

Schön ist natürlich, dass weitere Mitglieder von Metropolsolar in den Rat gewählt wurden. Kai Hock und Felix Schäfer von den Bürgerwerken . Auf dem Bild erzählen sie gerade wie der Strom von den von Genossenschaften betriebenen Kraftwerken zum Stromverbraucher kommen.

BBEn konvent publikum
Fotos Copyright: Bündnis Bürgerenergie

Natürlich stell ich dann auch gleich das offizielle “Ratsbild” vom Sonnenflüsterer vor.
Rat BBEn 2014
Es gibt noch viel zu tun. Dass Erneuerbare Energien die Zukunft sind ist klar, ob die Kraftwerke in Bürgerhand betrieben werden steht noch in den Sternen. Lasst uns für die Bürger werben und die Konzerne außen vor!

Also los geht’s.

Deutscher Solarpreis der Zweite!

Herzlichen Dank an Eurosolar und ebenfalls mein allerherzlichstes Dankeschön an alle anderen Energieblogger! Wir haben es gemeinsam geschafft als unabhängige Energieblogger in der Kategorie Medien den Deutschen Solarpreis 2014 überreicht zu bekommen. Wir haben ja mit 19 Blogs die “lockere Gemeinschaft” gegründet und waren überrascht wie schnell wir inzwischen auf über 50 Energieblogs anwuchsen. Dass uns Eurosolar aber den Deutschen Solarpreis in der Kategorie Medien in diesem Jahr verleihen würde, damit hatten wir nicht gerechnet.
Ich schon gar nicht! Schließlich durfte ich erst im letzten Jahr in der Kategorie “Sonderpreis für persönliches Engagement” meinen eigenen Deutschen Solarpreis entgegennehmen. Als “Verfechter einer regionalen Energiewende in Bürgerhand” für die ich lange, lange Zeit schon aktiv bin.

Dass wir, die Energieblogger, jetzt schon nach “nur” 3.156 Artikeln (davon 223 oder ca. 7% von mir!) den Preis erhalten, schreibe ich (Mister 7%! ;-) ) der jungen, wilden Truppe zu. Schließlich sind wir anders! Anders wie die großen Medien. Wir haben keine Rücksicht zu nehmen auf Abonnenten, auf Geschäftsführer, auf Kunden oder Lieferanten. Auch der Politik schreiben wir unsere Gedanken ungefiltert auf. Wir sind wie Erneuerbare Energien lokal, dezentral und erneuerbar, aber wir sind nicht aufzuhalten. Um es mit Franz Alt zu schreiben die Sonne schreibt keine Rechnung die Energieblogger auch nicht!

Ich glaube auch unsere Unbekümmertheit hat uns viel zu diesem Preis verholfen. Wir sind nie erstarrt vor der Aufgabe die vor uns steht und vor den Widersachern die wir noch in die Insolvenz schicken müssen…

Damit allen klar wird in welche Fußstapfen wir treten hier die Auflistung aller 18 Solarpreisträger in der Kategorie Medien seit 1994:

1994 Franz Alt
1996 Sophia und Stefan Behling
1997 Anne Kreutzmann, Photon
1998 Fechner Media GmbH
1999 Volker Angres, ZDF Redaktion Umwelt    
2000 Michael Franken       
2001 Solarthemen  
2002 Rolf Schlenker, Jens Dücker und Dietrich Krauß (SWR)  
2003 Rolf Hug, Solarserver           
2004 Bigi Alt         
2005 Stadt Oederan          
2006 B.A.U.M. Consult GmbH   
2007 Martin Unfried und Zeitschrift für Neues Energierecht
2009 Wir-Klimaretter.de   
2010 Bernward Janzing    
2011 Agentur für Erneuerbare Energien  
2013 TU Darmstadt Architektur   

Nochmals vielen, vielen Dank an meine Mitbloggerinnen und Mitblogger ihr seid wunderbar und wir haben gemeinsam etwas erreicht was FAZ und die BILD nie erreichen können. Wir räumen am Samstag den “Deutschen Solarpreis in der Kategorie Medien” in Witten ab und danach geb ich allen Bloggern einen aus. Prost!

Damit meine Leser sich einen Überblick über die unterschiedlichsten Berichte unserer Community machen können hier die Linkliste aller bisher erschienen Beiträge:

Andreas Raetsch, Energieblog Niedersachsen “Die Energieblogger erhalten deutschen Solarpreis 2014!
Jörg Heidjann, Stromauskunft “Deutscher Solarpreis 2014 – Energieblogger erhalten Auszeichnung
Andreas Raetsch 2, Energieblog Niedersachsen “Deutscher Solarpeis: zum zweiten mal Sonnenflüsterer Renz dabei!
EnergiezukunftEnergieblogger erhalten Deutschen Solarpreis 2014
Björn-Lars Kuhn, Proteus Solution “Deutscher Solarpreis 2014 geht an die Energieblogger
Cornelia Daniel-Gruber, ecoquent, “Und der Deutsche Solarpreis geht an: DIE ENERGIEBLOGGER

Freibrief

Guude Mosche! (Für nicht Südhessen “Guten Morgen”)

Ich bin aus dem Urlaub zurück und möchte als erstes von einer Veranstaltung am Wochenende berichten. Nein heute geht es noch nicht um den Konvent vom Bündnis für Bürgerenergie sondern um “eine dreigedrehte Dorfgeschichte” dem “Deppenkaiser” dem ich in Darmstadt beiwohnen durfte. Endlich war es so weit wir hatten Karten für in die Comedy Hall zum Kikeriki Theater und deren legenderem Puppentheaterstück “Deppenkaiser”. Ich durfte selbst erleben was es mit diesem “Deppenkaiser” auf sich hat.

Es ist nicht einfach Karten vom Kikeriki Abendprogramm zu ergattern. Momentan sind die nächsten 59 Veranstaltungen ausverkauft! Wenn ihr dann noch einen besonderen Wunsch habt kann es noch länger dauern bis es überhaupt mal Sinn macht anzurufen. Karten für die nächste Samstagsvorstellungen wären momentan z.B. am 2.5.2015 zu haben. Sollten dann noch besondere Sitzplatzwünsche vorhanden sein, dann sag ich “Guuds Nächtle dess wert in näxschde Zeit nix”. Eines der Erfolgsrezepte des Kikeriki Theaters (4.900 ausverkaufte Vorstellungen!) ist ihre Südhessische Mundart! Das kommt mir natürlich sehr entgegen…

Wer das Erfolgsgeheimnis vom Kikeriki Theater kennen lernen möchte sollte sich deren zehn Thesen anschauen. Die sind nicht nur am Bühneneingang genagelt sondern die Jungs und Mädels “leben diese Thesen” auch!

Scannen0002

Natürlich bin ich auch stolz wie Bolle, dass ich jetzt auch noch Besitzer des Freibriefs von “Freiherr Franz von Zossenhain” bin wobei ich ehrlich sagen muß, meine Lieblingsfigur war natürlich der “Häbärrt”(Herbert der Äbbelwoi Händler) mit seinen unnachahmlichen derben Kommentaren…

Scannen0001

Natürlich ist der nächste Besuch schon besprochen. Aber wie geschrieben der Kampf um Karten ist ein schwerer…

Noch was zu meinem Urlaub. Ich war zwar auf Gran Canaria aber ich habe nichts mit den Demonstrationen gegen die Erdölförderung zu tun.Wobei ich das Ansinnen der Insulaner natürlich Voll und Ganz unterstütze. Auch in Spanien will die Landesregierung anscheinend die Bürger vor Ort nicht in die Entscheidungen einbeziehen. (dass kenn ich doch?)

Ich lag nur am Strand und am Pool. Mehrmals wurde ich auch in Restaurants und natürlich in den lokalen Fischrestaurants der Fischergenossenschaften (Cofradia de Pescadores) gesehen. Wer leckeren und frischen Fisch essen möchte sollte sich in jedem spanischen Hafen nach diesen Restaurants umsehen. Immer eine Empfehlung!
Ich schließe mich der Topbewertung von Uschi im Holidaycheck an. Bei uns gabs leckere Muscheln als Tapa und ne ordentliche Fischportion (850 Gramm!) der Sorte “Sama” (Rotbrasse) als Hauptspeise. Bilder gefällig?
“Tapa” Muscheln

Tapa Muscheln auf Gran Canaria

Hauptspeise “Sama” Rotbrasse

Kanarische Rotbrasse "Sama"

Guude Abbedid!

Der Ball liegt bei der Politik!

Ich geh jetzt mal in Urlaub! Die Arbeit ist getan! Die Photovoltaik ist die kostengünstigste Erneuerbare Energie. Da ich jetzt circa zwei Wochen weg bin hab ich mich entschlossen “meine Abgeordneten” vom Kreistag über den Hessischen Landtag bis zum Bundestag den Staffelstab zu übergeben. In einem offenen Brief fordere ich sie auf sich für die Solarenergie zu engagieren.

Handlungsbedarf haben wir bei den Megawattanlagen und den Steckdosenmodulen. Letztere könnte sich jeder Abgeordnete als Zeichen pro Erneuerbare Energien an sein Haus hängen…

Oder was meint ihr? Hier der Text meines offenen Briefes:

Sehr geehrte Fraktionsvorsitzende im Bundestag, im Hessischen Landesparlament und im Kreistag Bergstraße,

ich bitte um Weiterleitung dieses offenen Briefes an alle Mitglieder Ihrer Fraktion. Mein Name ist Erhard Renz, einige der Abgeordneten kennen mich persönlich aus meinen Aktivitäten der letzten 15 Jahre.

Ich gehöre zu den 56.000 Menschen die Ihren Arbeitsplatz in der Solarbranche verloren haben. Da ich nur 6 Jahre in der Solarbranche aber davor bereits 37 Jahre in der Automobilbranche gearbeitet habe, kann ich mir eine Frühpension leisten.

Jetzt werde ich erst einmal in Urlaub fahren, denn ich habe mit meinen Freunden aus der Solarbranche unseren Teil der Arbeit erledigt.

Photovoltaik ist inzwischen die kostengünstigste Erneuerbare Energie
Der Ball liegt jetzt bei Ihnen, den politischen Vertretern!

Im August und September haben wir erstmals, dank des EEG, Solarkraftwerke gebaut mit niedrigeren Kosten wie sie derzeit für die Windenergie gezahlt werden. Die Vergütung (Kosten) wurden von ehemals gut 57 Cent auf 8,79 Cent je kWh (für Anlagen bis 500 kWp) verringert. Kostenreduzierung auf ein Sechstel der ehemaligen Kosten!

Leider wird dieser Preis nur für mittlere Kraftwerke vergütet. Große Photovoltaikkraftwerke (über 10 MW), wie sie derzeit weltweit gebaut werden, sind in der Deutschen Förderung nicht mehr enthalten. Warum nicht? Darauf hätte ich gerne von Ihnen eine Antwort.

Wenn Sie die Kosten der Erneuerbaren Energien bemängeln, dann müssen Sie auch Photovoltaik Großkraftwerke in der Förderung berücksichtigen.

Die Diskussionen um das EEG 2014 gingen immer um die Kosten. Wenn aber die Photovoltaik inzwischen die kostengünstigste Erneuerbare Energie ist darf man den Ausbau der PV nicht durch unsinnige Gesetze stoppen.

Wenn Sie jetzt sagen dies wäre nur für die Großinvestoren interessant und vom Bürger bezahlt, dann verweise ich auf die inzwischen technisch einwandfreien Steckdosenmodule. Mit einem Solarmodul inclusive Wechselrichter kann inzwischen jeder Bürger Strom selbst produzieren. Die Module können an den Balkon, im Garten, an der Wand oder auf das Dach selbst auf der Nordseite installiert werden. Kostenpunkt für dieses System ca. 600 Euro. Alle Normen und Sicherheitsvorgaben werden natürlich inzwischen eingehalten. Wer in solch ein Steckdosenmodul investiert belastet die EEG Umlage nicht.
Also woran scheitert es, diese Technik zu fördern?
Sie unterstützen Hartz IV Empfänger mit einer Prämie von 150 Euro für die Anschaffung eines Energiesparenden Kühlschrankes. Warum stellen sie diesen Betrag nicht für den Kauf eines Steckdosenmoduls zur Verfügung? Oder um es noch zukunftsfähiger zu machen geben sie weitere 150 Euro für den Kauf eines kleinen Stromspeichers dazu.

Sie sehen wir die Macher in der Solarbranche haben alles technisch Notwendige getan um eine kostengünstige „Energiewende“ zu schaffen. Wir haben die Technik, jetzt sind Sie als politische Abgeordnete gefragt. Handeln Sie!

Geben Sie auch für Megawatt Photovoltaik Anlagen eine Minimal Vergütung und überlassen Sie den Menschen vor Ort wo diese Anlagen entstehen sollen. Geben Sie dem Bürger ebenfalls eine Unterstützung beim Kauf eines einzelnen Moduls welches er an die Steckdose anschließen kann und hören Sie auf die Photovoltaik auszubremsen. Am besten Sie kaufen selbst als Vorbild ein Steckdosenmodul als Zeichen, dass Sie ein Unterstützer der Energiewende sind.

Der Ruf der Solarbranche ist ramponiert durch Halbwahrheiten in den Medien und negativer Polemik. Die Branche benötigt eine Kampagne die der Solarenergie ihren alten Zauber wieder gibt. Ohne Unterstützung sind weitere Arbeitsplätze und der Anschluss an die Weltspitze der Solarbranche in Gefahr.

Sie machen ansonsten die Erfolgsgeschichte „Deutsche Energiewende“ lächerlich. Die Welt schaut auf Deutschland ob das hoch technologisierte Land den Atomausstieg schafft.

Deutschland hat der Welt die Photovoltaik geschenkt.
Wir sollten dieses Geschenk aber auch selbst nutzen!

Nach meinem Urlaub werde ich mich erneut bei Ihnen melden.

Ich bitte die Fraktionsvorsitzenden mir eine Rückmeldung zu geben ob Sie den offenen Brief an die Abgeordneten weitergegeben haben.

Natürlich werde ich den offenen Brief über meine Kanäle entsprechend verteilen

Mit sonnigen Grüßen

Erhard Renz
Gutenbergstraße 8
68642 Bürstadt

www.sonnenfluesterer.de

mehr als 200 Vorträge zum Thema Erneuerbare Energien
2013 Deutscher Solarpreis für persönliches Engagement von Eurosolar
2013 Gründungsmitglied der Energieblogger
2012 Gründungsmitglied des Deutschen Solarbetreiber Clubs e.V.
2012 Repowering der eigenen PV Anlage und Installation eines Stromspeichers
2011 Solarbotschafter bei „Woche der Sonne“
2010 Gründungsmitglied der Energiegenossenschaft Starkenburg e.V.
2009 Initiator Photovoltaikanlage an Lärmschutzwand
2006 Gründungsmitglied von Metropolsolar Rhein Neckar e.V.
2006 Verlierer der Solarwette gegen Landrat des Kreis Bergstraße
2005 Meine Heimatstadt wird Meister der Solarbundesliga
2005 Initiator der Weltgrößten Photovoltaikanlage 5 MW und 23 Mio. Euro Investition.
2005 Gründer der Solar Bürger eG (Energiegenossenschaft)
2005 Landesehrenbrief (Hessen)
2004 Umweltpreis der Stadt Bürstadt
2001 Bau der ersten PV Anlage

Sammlung: Erneuerbare sind zu teuer

Wie oft hab ich schon gehört Erneuerbare Energien wären teuer!
Nach 37 Jahren Daimler Benz im Rechnungswesen, weiss ich es kommt immer drauf an wie die Rechnung aufgemacht wird. Was rechnen wir in die “Kosten” ein? Bei Atomkraftwerken die Lagerkosten von zig Generationen? Bei Kohlekraftwerken die Atemwegserkrankungen von Kindern? Wie bewerten wir das Husten der Kinder in Euro?

Hier in dieser Sammlung werde ich die Artikel erwähnen und sammeln, die den Spruch oder dem Sinn nach von “Erneuerbare Energien sind teuer” schreiben. Als legendäre Aussage des Ex-Vorstandsvorsitzenden der RWE möchte ich Jürgen Großmann mit seinem Ananas Spruch anführen…

Ganz aktuell (9/2014) kommt Robin Grimes (Nuklearphysiker!) zu der Erkenntnis “Es sei aber “nicht wahr”, dass Nuklearenergie teurer als etwa erneuerbare Energien sei – die echte Konkurrenz seien lediglich billige, aber umweltschädliche Stoffe wie Kohle, sagt Grimes.” Eine Begründung hat die Lusche anscheinend nicht aber Hauptsache mal einen dummen Spruch losgelassen.

Auch an den Unsinn eines Professors mit dem ungerechtfertigten Namen Sinn möchte ich erinnern (3/2012) der mit seiner Einschätzung “…der Markt für die Erneuerbaren auf absehbare Zeit von öffentlichen Subventionen lebt und nicht vom ureigenen Interesse der Nachfrager getrieben ist.” lag er ordentlich daneben. Inzwischen werden Erneuerbare Energien auch ohne Förderung genutzt. Aber trotzderm wird dieser Unsinn immer noch als Experte gehandelt.

Ich bin mir sicher, dass es noch munter weitergeht mit dem Spruch Erneuerbare Energien sind teuer und ich werde noch öfter meine Sammlung erweitern drüfen. Wer einen Artikel mit diesem Unsinn findet bitte melden…