Kategorie-Archiv: Allgemeines

Atommüllreport

Seitdem am 13. November 1960 das erste AKW in Deutschland kritisch wurde bis zum heutigen Tag ist nicht klar, was passiert mit dem Atommüll. Von den Verantwortlichen wird wenig bis nichts unternommen um den gefährlichen Müll unter Kontrolle zu halten. Wie immer in solchen Momenten sind die atomkritischen Menschen da und tun was zu tun ist. Sie dokumentieren wo in Deutschland schon radioaktiver Müll gelagert wird. Ein mühsamer Prozeß aber wer sich den aktuellen Stand der Recherchen ansieht wird sagen “Hut ab vor den engagierten Anti Atomis“!

In Papierform wurde ja im letzten Jahr bereits der “Sorgenbericht” veröffentlicht. Schon diese Sammlung muß ein enormer Arbeitsaufwand gewesen sein. Was ihr aber jetzt einsehen könnt ist eine wahre Fundgrube von Informationen. Die Seite nennt sich “Atommüll Report” und soll ständig aktualisiert werden. Beim Redaktionsteam finden sich u.a. die beiden “lebenden Anti Atom Lexikas” Peter Dickel und Dieter Kaufmann wieder. Da bin ich mir sicher, die haben ihr wahnsinns Wissen über den Widerstand in Sachen Atom eingebracht. Wie so oft ist das Projekt auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Auf betterplace wurde deshalb das Projekt bis ins Detail vorgestellt und wer möchte kann sich dort vertieft informieren und was noch schöner wäre sich finanziell beteiligen. Bisher sind “erst” 2 Prozent der benötigten Summe (30.000 €uro) gefunden!

Auf jeden Fall ist es wichtig zu dokumentieren wo die radioaktiven Abfälle gebunkert werden. Denn eines ist eines der zentralen Forderungen der Anti AKW Bewegung wir wollen wissen wo der gefährliche Müll gelagert wird und es müssen die höchsten Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung eingerichtet werden. Koste es was es wolle. Natürlich finanziert von den Kraftwerksbesitzer! Die letzten beiden Sätze sollten sind natürlich ein Späßchen, zahlen werden die Bürger!

Mit dem Atommüll Report übernimmt die Anti AKW Bewegung nicht zum ersten Mal die Verantwortung für die Profit orientierten Kraftwerksbesitzer und der wegschauenden Politik. Atommüll schadet Ihrer Gesundheit, deshalb reden Sie mit der atomkritischen Bewegung und unterstützt sie.

Sammlung: Netzkollaps

Ja das Netz wird den schnellen Wandel von zentraler Stromeinspeisung in dezentrale Erneuerbare Energien nicht aushalten. Das Netz bricht zusammen. Wie oft habt ihr das schon gehört? Ich kann es nicht sagen jedenfalls hab ich mich entschlossen eine Sammlung der Netzkollaps Meldungen zu sammeln. Mal sehen was wir so alles finden…
Ich glaub ja schon selbst dran, dass es irgendwann mal passieren wird!
Warum auch nicht? In solchen Situationen fällt mir immer die A-Klasse meines geliebten Ex-Arbeitgebers Daimler ein. Kurz vor dem Verkaufsstart der A-Klasse kam ein Elch (Elchtest) und ließ das Auto aus der Spur kommen. Der Konzern baute damals kurzerhand das ESP in alle Fahrzeuge der A-Klasse ein. Durch diese “Fahrdynamikregelung” haben sich nach einhelliger Meinung der Fahrzeughersteller die Unfälle reduziert. Oft muß halt erst das Unglück tatsächlich passieren damit gehandelt wird.

Aber zurück zu den Prophezeiungen des Netzkollapses.

16.10.2010 Energie Agentur warnt
Netz droht Kollaps durch Solarstrom-Ausbau

Aber es gibt sie wirklich die Netzausfälle dank Sonnenstrom! Jeder kennt doch Dietershofen, den Ortsteil von Oberschönegg.
18.5.2011 Strahlender Sonnenschein sorgt für Stromausfall
Zweihundertsiebenundsechzig Einwohner waren ohne Strom. Oder besser geschrieben der Transformator konnte die Sonnenstromproduktion nicht aufnehmen. Strom war ja auf den Dächern der Gemeinde, aber eben nicht im Netz!

Der Schaden hielt sich wohl in Grenzen. Jedenfalls scheint inzwischen das Problem gelöst zu sein und der Sonnenstrom wird aus der Gemeinde exportiert, was ja im Sinne des Erfinders ist. Wenn wir Öl aus dem anderen Ende der Welt in unsere Keller transportieren können, werden unsere Techniker doch in der Lage sein das bißchen Solarstrom in die nächste Gemeinde zu exportieren!!!

Momentan geistert ja der Super Solar Gau (Sonnenfinsternis!) durch einen Artikel des Spiegels ausgelöst durch das Netz. “Eine partielle Sonnenfinsternis könnte nach SPIEGEL-Informationen die Netze gefährden.” Am 20. März 2015 ist es soweit. Ich empfehle Getränkevorräte, Lebensmittel, Toilettenpapier zu horten. Es wird schrecklich werden. Wir werden (allerdings nur partiell) zwei Minuten und 27 Sekunden vom Mond von der Sonne ausgesperrt! Landwirte planen schon im Jahr 2015 komplett in Urlaub zu fahren und nicht auszusäen! Die Landschaft wird versteppen. Vermutlich jedenfalls…

14.4.2011 Bild Zeitung
Ministerium warnt vor Strom-Kollaps
Damals waren es noch die geringe Anzahl (sechs!) von laufenden Atomkraftwerken und die vielen AKW’s die nicht produzieren würden. Sogar Auswirkungen auf die Nachbarländer wurden an die Wand gemalt. Da bin ich aber froh, dass die Wand sehr, sehr geduldig ist…

Natürlich freue ich mich über weitere Links die ich nach und nach hier einarbeiten werde. Ich bin mir sicher dieser Beitrag wird enorm an Länge gewinnen.

ISO-Graphit der nächste Engpass?

ralosHistory 21.11.2008 (erste Veröffentlichung)

Erst Silizium dann Glas und jetzt Graphit. Das ständige Wachstum fordert von allen Beteiligten einen extremen Ausbau der Kapazitäten. Bei den jährlichen Wachstumszahlen bleibt es nicht aus, dass in neue Fertigungsstätten investiert werden muss. Wenn jedoch die Gewinn Marge zu gering ist, dann rentiert sich kein Investment.

Bei Graphit scheint sich solch eine Entwicklung (Quelle Zeitschrift Photon ) anzudeuten. Speziell der hochwertige ISO-Graphit wird demnächst (ca. 2010) zur Mangelware werden. Der ISO-Graphit (isostatisch) wird besonders bei der Herstellung von Polysilizium benötigt. Immer dann wenn es besonders heiß zugeht (z.B. 3.000 Grad in den Siliziumöfen) dann wird auf diesen Werkstoff (Ofenbauteile) zurückgegriffen. Der ISO-Graphit wird künstlich aus Petrolkoksmaterialien (Grundstoff ist Öl) künstlich hergestellt. Durch thermische Behandlung bei ca. 2800° C erhält er seine Graphitstruktur. Durch eine zusätzliche isostatische Behandlung des Graphits, zeichnet sich das Material insbesondere durch eine sehr gute elektrische und thermische Leitfähigkeit aus.

Bis 2010 wird eine Steigerung der Produktionskapazität um 50% vonnöten sein. Allerdings hört man derzeit von den großen Herstellern keine Ankündigungen, dass hier in neue Fabriken investiert wird. Deshalb dürfte es bis 2010 schon eng werden. Schließlich dauert der Neubau einer Fabrik zwischen zwei und vier Jahren und es sind Investitionen von ca. 100 Millionen Euro zu tätigen. Derzeit liegen die Preise für Standard-ISO-Graphite bei zwischen 15 und 250 Euro das Kilo. Für hochreines ISO-Graphit allerdings bei 50 bis 300 Euro das Kilo.

Bei dem noch teureren CFC-Graphit (300 bis 800 Euro das Kilo) wird dieser Mangel nicht eintreten. Dieser CFC (Carbonfi berreinforced Carbon) ist ein Hochleistungsfaserverbundwerkstoff der aus einer Kohlenstoff- oder Graphitmatrix und aus Kohlenstofffasern besteht. Er findet allerdings nur bei ca. 20% der Graphit Teile in der Photovoltaik Verwendung. Es bleibt also zu befürchten, dass die Hersteller bewusst erst einmal in einen Mangel fahren um die Preise anheben zu können. Anschließend rechnen sich die neuen Fabriken… Das nennt man Marktwirtschaft…

Solar Inselanlagen vom Experten!

Der Trend geht ja immer mehr zur eigenen Strom Inselanlage. Wobei diese Lösung für mich nicht in Frage kommt, weil ich ja Strom “exportiere”. Natürlich nur im kleinen Stil, ich speise meinen überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Aber es kann natürlich aus Sinn machen eine gewisse Autarkie anzustreben.

Wer sich für eine Photovoltaik Inselanlage interessiert sollte sich Experten mit ins Boot holen. Am besten jemand der selbst “auf einer Insel” lebt und die Problemchen kennt!

Für mich ist es eine besondere Freude wenn ich “alte Freunde” wieder treffe die sich dem Photovoltaik Kahlschlag (Minus 56.000 Arbeitsplätze in der Solarbranche) widersetzen. Basti war mit seiner Truppe schon früher bei Ralos ein Monteur für die “speziellen” Dächer und mit Basti gab es immer was zu lachen. Wie er es schafft den alten Benz am Laufen (fahren natülich!) zu halten kann ich nicht sagen aber er läuft und läuft und läuft. Was aber noch besser ist, Basti ist mit seinem alten Benz immer zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle! Ich erinnere mich immer wieder gerne an unseren “Sonntagsspaziergang” im Dezember 2009 bei minus 6 Grad in Biblis und zur Halbzeit stand plötzlich Basti mit seinem Benz und heißem Tee für 300 Demonstranten da! Einfach Klasse Basti!!!

Jetzt baut Basti zusammen mit Nikolas Photovoltaik Inselanlagen und der Firmenname spricht Bände.

Robinson Inselanlagen!

Die bauen keine Megawatt sondern Wattanlagen! Bei den Referenzen gibt es Anlagen mit 512 Watt! Inselanlagen für Wohnhäuser, Gartenhaus, Hausboot, auf PKW Anhänger, Pferdestall, für Zirkus und für mobile Theater. Da gibt es nix was es nicht gibt. Aus eigener jahrelanger Erfahrung weiß die Truppe wie man mit wenig Strom aus “Großverbraucher” wie Kreissäge und Schweißgerät mit Solarstrom betrieben werden kann!
Wer sich also mal eine autarke Stromversorgung zulegen möchte dem empfehle ich die mobile Truppe von Basti von Robinson Inselanlagen. Die Unabhängigkeit vom Stromversorger ist das Ziel dieser technischen Installationen.

Guerilla-PV – Balkonmodul – Steckdosenmodul?

Kaum haben wir das 4. MPS Energiegespräch hinter uns, hab ich das 5. MPS Energie Gespräch im Kasten. Am 26.9.2014 um 19 Uhr freue ich mich Wolfgang Müller der Geschäftsführer vom Solar Info Zentrum in Neustadt/Weinstraße begrüßen zu dürfen. Er wird zum Thema „Weltneuheit Steckdosenmodul und Speichersysteme“ sprechen. Die Steckdosenmodule, Balkonmodule oder Guerilla PV egal wie sie genannt werden sie sind geeignet für Balkon, Terrasse, Garten, Wand oder Dach. Ich erhoffe mir durch die niedrigen Kosten für die Einsteiger und die Neue Zielgruppe der Mieter einen neuen Markt. Ob wir ein Finanzierungsmodell auch für Hartz IV Empfänger hinbekommen weiß ich noch nicht aber wir diskutieren…

Es gibt viele Fragen aber mit Wolfgang Müller haben wir einen Referenten der auf diese Fragen auch Antworten geben kann. Deshalb merkt euch den Termin schon mal vor und wenn möglich meldet euch gleich hier an.

Dieses Thema hat sich beim 4. MPS Energie Gespräch Bergstraße herauskristallisiert. Ich hatte dort ja meinen ersten Pecha Kucha Vortrag gehalten. Ich war total überfordert. Seht euch an welche 20 Folien ich gezeigt habe…

Es war klar, die Folien enthalten viel zu viel Text wenn je Folie nur 20 Sekunden Zeit sind! Aber die Zuhörer waren augenscheinlich zufrieden. Wir haben erreicht was wir wollten. Wir hatten eine lebhafte Diskussion! Die Diskussion habe ich leider nicht unterbunden und dann kam das gemütliche Beisammensein bei essen und trinken etwas zu kurz…

Unser fachkundiges Publikum hatte sich festdiskutiert bei…? Na was wohl? Bei den Balkonmodulen, Guerilla PV oder auch Steckdosenmodulen. Deshalb auch Wolfgang Müller als nächster Referent am 26.9.2014. Es wird ganz bestimmt spannend es wäre nett wenn dieses mal noch mehr Zuhörer kämen. Bitte gleich anmelden.

Das Buch der Synergie

Lesen kann man es nicht! Ich glaube es jedenfalls nicht, dass jemand das ganze Buch lesen kann. Dafür ist es viel zu Umfangreich. Ich schreibe vom Buch der Synergie von Achmed Khammas den wir vor einigen Jahren schon als Referent bei Metropolsolar hatten.

Ich glaube dort ist bezüglich Energie alles beschrieben was beschrieben werden kann. Wer anfängt zu lesen kann sich nur schwer wieder von lösen. Es ist unbeschreiblich…

Schaut es euch an und urteilt selbst.

Natürlich darf in dieser Aufzählung von Kraftwerken “meine” Bürstädter Anlage nicht fehlen, inclusive Hinweis auf den Brand im Jahr 2009. Mann das ist ja auch schon 5 Jahre her…
Auch in die Geschichte der PV hat es der Brand geschafft! (ziemlich am Ende der Seite!)
Positiv auch auf dieser Seite wird ein Bild der “Ersten Frankfurter Solartankstelle” (da war ich auch dabei…) gezeigt.

Für mich sind vor allem die exotischen “Kraftwerke” die mich begeistern. Was die Menschheit und vor allem ihre Ingenieure schon für Ideen hatten ist Wahnsinn. Da frägt man sich wie die Protagonisten der atomar/fossilen Energieversorgung ihren Pessimismus gegenüber einer 100% Erneuerbaren Energieversorgung hernehmen. Lest im Buch der Synergie und ihr werdet sehen, 100% Erneuerbare Energien sind machbar! Nur wer keine Phantasie hat kann weiterhin der Meinung sein es wäre nicht machbar.

Wenn ein einzelner Mensch wie Achmed Khammas in der Lage ist solch eine Sammlung von Ideen aufzustellen, warum sollten wir dann nicht in der Lage sein unsere Energieversorgung auf nachhaltige Beine zu stellen, ohne unseren Planeten zu plündern?

25.000 Kronkorken für 2 Jahre Krankenversicherung

In Deutschland? Nöö, aber in Ghana.

Ob es meiner Gesundheit dienlich ist, wenn ich 1.250 Bier-Kästen leersaufetrinke um anschließend mit den 25.000 Kronkorken einem Kind die Krankenversicherung für zwei Jahre zu sichern, wage ich zu bezweifeln!
Aber da die Kronkorken sowieso da sind kann ich sie doch auch sammeln und einer sinnvollen Verwendung zuführen oder?

In meiner “geliebten” Nachbarkommune Lampertheim haben sich zwei junge Menschen aufgemacht direkt vor Ort in Ghana zu helfen. Sie sammeln Kronkorken (Flaschendeckel!) und verkaufen diese hier in Deutschland um anschließend mit dem Geld direkt in Ghana vor Ort zu helfen. Geiles Projekt und Kronkorken fallen bei mir, schon mal ab und an, von der Flasche! :-)
Auf Facebook agieren die beiden ebenfalls. Da gibt es eine Menge angelieferter Kronkorken zu sehen! Meine Mini-Sammlung sieht derzeit so aus:
SL275830
Also hab ich mir im Keller eine Tüte aufgehängt und sammle Kronkorken. So eine Art saufen für die Krankenversicherung! Ob ich damit viel Energie einspare weiß ich nicht, aber ich werde mich demnächst mal mit den beiden besprechen vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit auch Solarenergie in ihr Projekt in Ghana zu integrieren? Für Indien und Kenia war ich ja schon vor Jahren aktiv, warum dann nicht in Ghana? Briefmarken sammle ich ja auch schon jahrelang für die Bodelschwinghschen Stiftung Bethel und die Korken von Sekt und Weinflaschen (fallen auch in niedriger Anzahl ;-) bei uns an!) werden auch separat gesammelt… Allerdings kann ich gar nicht sagen wo meine Korken landen? Jedenfalls gibt es auch dafür tolle Projekte.

Also machen wir es!
Wir sammeln Kronkorken!
Aber bitte nicht alle bei mir abliefern, macht ja keinen Sinn wenn in der Nachbarstadt schon eine Sammelstelle eingerichtet ist. Auf geht’s, leitet die Botschafter weiter und sammelt was in den Karton geht!

Jetzt spreng ich das Atomkraftwerk in die Luft!

“Hä, bist du total Wahnsinnig? Da gehen ja die ganzen Lichter aus.”

Die in Bayern haben wirklich Probleme! Sprengen ein Atomkraftwerk (spielerisch!) in die Luft und machen sich sorgen um ihr Licht! Ist denen noch kein Licht aufgegangen?
Jedenfalls beginnt so ein Trailer für das Energiespiel Bayern. Aber nicht genug damit auch in der Kooperationsanfrage für meinen Blog wird damit geworben, dass “nach Fukushima ist Deutschland um einen Ausstieg aus der Kernenergie bemüht”. Na Klasse in Bayern lehrt man also die Kids den Atomausstieg damit zu beginnen, dass man erstmal die Atomkraftwerke in die Luft sprengt! Selbst lässt die Bayrische Landesregierung Atomkraftwerke aber bis 2020 laufen…

Im weiteren Verlauf des Trailers baut der männliche Spieler Windräder und man glaubt es kaum sofort zeigen sich die Bürger nicht einverstanden mit dem Bau der Windräder! “Sie wurden ja nicht eingebunden”. Beim sprengen des AKW’s aber auch nicht? Da kam allerdings aus dem Lautsprecher kein Protestlärm? Ach so die waren alle tot um das AKW herum und die etwas weiter weg wohnen sind geflüchtet aus Bayern oder wie muss ich das verstehen? Schaut es euch selbst mal an…

Ich glaub, ich versteh das Energiespiel Bayern nicht und spielen werde ich es auch nicht. Oder doch ich spiele es, aber erst wenn alle bayrischen Landtags Abgeordneten (inclusive Seehofer) das Spiel einmal gespielt haben und eine Rezession dazu geschrieben haben. Ihr Punkteergebnis sollten sie natürlich auch veröffentlichen. Sozusagen ein Landtagsranking! Nominierungen sind ja gerade modisch. Ich nominiere die Mitglieder des bayrischen Landtags für das “Energiespiel Bayern”.

Für Spielefreaks mach dieses Spielchen eine schöne Abwechslung (für 10 Minuten?) sein, aber mit Energiewende, glaub ich (auch wenn ich es noch nicht gespielt habe), hat das nix zu tun.
Klar Bayern muss was tun um die Energiewende tatsächlich hinzukriegen. Noch laufen die Atomkraftwerke Grafenrheinfeld, Grundremmingen und Isar/Ohu und wenn das Bayrische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie meint Geld ausgeben zu müssen so ist ihre Verantwortung.
Wer bei Windrädern einen unbegründeten Abstand gesetzlich vorgibt hat das Wort Energiewende nicht verstanden. Der Abstand von Windrädern zur Wohnbebauung sollte sich an Geräuschen und an den Auswirkungen auf die Landschaft orientieren. Eine pauschale Regelung, Zehn mal die Höhe des Windrades, muss als Abstand zur nächsten Wohnbebauung eingehaltenwerden, ist absurd. Bayern kassiert (dank seiner engagierten Bürger!) derzeit das meiste Geld aus der EEG Umlage. Die bayrischen Photovoltaikanlagen ziehen durch die EEG-Umlage viel Geld aus den anderen Bundesländern ab. Es wäre sinnvoller endlich auch Windräder zu bauen, Atomkraftwerke (aber ordentlich abschalten und zurückbauen) abzuschalten und nicht Energiewendespielchen für die Kids programmieren zu lassen. Dieses Spielchen fände ich in Ordnung wenn die Bayern tatsächlich ein Politisches Energiewende Programm aufsetzen würden, aber so ist es leider nur ein Gimmick!

Tut mir Leid für die netten Leute von der Social Media Agentur (ihr habt sehr nette Mails geschickt) aber das Produkt finde ich im bayrischen Umfeld für nicht angebracht.

Motivationsfilm für Kleinkredit

Ich bin ja schon einigen Jahre auf KIVA aktiv und vergebe Mikro-Darlehen. Da die Darlehen immer wieder zurückgezahlt wurden konnte ich inzwischen mehrere hundert Darlehen vergeben. Das hört sich viel an, ist es aber nicht weil ich meist die Minimalsumme von 25 Dollar vergebe!

Da ich auch schon einige motiviert habe ebenfalls als Geldgeber einzusteigen sind dadurch inzwischen auch schon mehr als 100 Darlehen entstanden.

Natürlich bin ich mit meinen Beiträgen “nur ein kleines Licht” wenn ihr euch die Summen anschaut die über KIVA seit 2005 gelaufen sind. Die Summe aller Darlehen übersteigt inzwischen 600 Millionen Dollar! Wer mehr wissen möchte im Blog einfach nach KIVA suchen ich hab schon einige Anleitungen geschrieben. Oder mich halt anmailen. Ich helfe gern. Denn mein Problem von Anfang an bis heute ist, dass die Homepage “nur” auf englisch vorhanden ist…

Auch der Neueste Motivationsfilm von KIVA liegt mir nur auf Englisch vor aber ich empfehle in trotzdem, denn eigentlich ist es ganz einfach… schaut selbst!

Wie gesagt wer Bock hat ebenfalls diesen Menschen direkt zu helfen einfach melden. Momentan sind eine ganze Menge Menschen im System eingetragen die gerne ein “Solar charging system” kaufen wollen. Wäre doch toll wenn durch diesen Artikel diese Solarsysteme eine Finanzierung finden würden.

Genossen machen in Biogas (ohne Banken!)

Dass Energiegenossenschaften Photovoltaikanlagen betreiben ist inzwischen schon allgemein anerkanntes Wissen. Vereinzelt gibt es auch schon Genossenschaften die Windenergieanlagen betreiben aber zu den PV und Windkraftwerken auch noch eine Biogasanlage zu betreiben ist mir nur eine Genossenschaft bekannt. Die Energiegenossenschaft Starkenburg eG (ES)!

Die betreiben inzwischen 680 kWp Photovoltaikanlagen (10 Anlagen), haben ein Windrad (2,5 MW), ein halbes Windrad (51% von 2,05 MW), ein 10% Anteil an einem anderen Windpark mit 4 MW und last but not least ein 0,2% Anteil an einem Park mit 16 MW und jetzt kommt die Biogasanlage mit 370 kW elektrisch und 386 kW thermisch dazu!!!! Suuupper gemacht.

Es freut mich natürlich dass “meine” Genossenschaft, die wir mit 13 Personen 2010 gegründet hatten, sich so prächtig entwickelt. Mit der Übernahme der Biogasanlage in Lorsch von dem Energieversorger HSE AG aus Darmstadt kommt ein völlig Neues Gebiet der Erneuerbaren Energien zum Geschäftsfeld der ES. Mit der ES und den Landwirten vor Ort wird damit wieder einmal aufgezeigt wie lokale Wertschöpfung funktioniert! Wer wenn nicht die Menschen vor Ort wüssten am besten wie Biomasse zu Biogas verwandelt werden kann? Die Absprache zwischen den Landwirten auf Basis einer langjährigen Zusammenarbeit auf vielfältigen Gebieten wird sich auch hier als nachhaltig und gewinnbringend für alle erweisen.

Aber der ES gelingt (so wie es jedenfalls derzeit aussieht!) erneut Husarenstreich, denn das benötigte Kapital wird wie bisher alle anderen Projekte auch nur durch Bürger finanziert!

OHNE BANKEN!

Es sind mehr als 1 Million Euro von 131 Genossen bereitgestellt und täglich wird es mehr…
Diese Beteiligungsform ist für mich als ideal anzusehen. Natürlich sollen alle die an der Energieerzeugung sich engagieren einen Profit erzielen. Aber dieser Profit soll vor Ort bleiben. Bei denjenigen die sich untereinander kennen und nicht in irgendwelche Konzernzentralen abwandern!
Aber ich brauche nicht alles erneut zu beschreiben, auf der Homepage der Energiegenossenschaft Starkenburg eG ist alles bis ins Detail zum Projekt für jeden Bürger einsehbar. Aber immer dran denken! Die Energiegenossenschaft Starkenburg arbeitet nach dem Zwiebelschalenprinzip!

Erst werden diejenigen gefragt die im oder um oder nahe beim Kraftwerk wohnen.
Dann die Nachbarn und Genossen die bereits in der ES engagiert sind und erst dann können die “weiter entfernt” wohnenden Menschen zum Genossen bei der ES werden. Lokales Prinzip halt.

Oder auf Neudeutsch: Einfach Supergeil! ES halt.