Kategorie-Archiv: Allgemeines

SPD schon die Hosen voll?

Kaum werden die ersten Diskussionen zur Bundestagswahl 2017 laut, meldet sich der erste SPD Politiker mit vollen Hosen. Ein SPD Kanzler nach der Wahl ist unrealisitsch meint der Ministerpräsident Albig aus Schleswig Holstein. Was ist aus einer ehemaligen Volkspartei übrig geblieben? Wenn bereits mehr als ein Jahr vor der Wahl die Segel gestrichen werden? Ja auch ich kann die aktuellen Umfragewerte zur Bundestagwahl aufrufen. Dort ist der aktuelle Stand 35% CDU und 22% SPD. Also eine Differenz von 13%.

Aber 13% sind Rückstand sind nicht unmöglich aufzuholen. Damit meine ich nicht, dass Sigmar Gabriel viele Luftballons und Kugelschreiber in einem mächtigen Wahlkampf verschenken soll sondern die SPD (Solar Party Deutschland’s) muß ihrem Namen endlich gerecht werden. Brüder zur Sonne zur Freiheit

Wer jetzt mich als theoretischen Spinner bezeichnet sollte mal die Entwicklung vom 14.12.2006 bis zur Landtagswahl am 27.1.2008 anschauen.

Am 14.12.2006 wollten 42% der Wähler CDU wählen! Für die SPD konnten sich nur 27% begeistern! Aber dann kam Sie. Andrea Ypsilanti und mit ihr, Hermann Scheer. Selbst auf Wikipedia wird dieser entscheidende Faktor für das CDU Desaster verschwiegen und mit diesem Labbeduddel Satz verschleiert:

„Ypsilanti plädierte zudem für einen verstärkten Einstieg in erneuerbare Energien und band Hermann Scheer als Ministerkandidaten in ihren Wahlkampf ein“

Es war die klare Positionierung von Hermann Scheer zu Erneuerbare Energien die einen dramatischen Wählerverlust der CDU von 42% auf 36,8% herbeiführte. Die SPD schaffte es immerhin auf 36,7% und steigerte ihre Wählerschaft um sage und schreibe 9,7%.

Es geht also mit einer klaren Aussage die Erneuerbaren Energien ausbauen zu wollen! Die Wählerschaft die diesen Ausbau möchte liegt bei 80%! Jeder Politiker der dieses Potential nicht erkennt ist in meinen Augen ein Depp! Wem dies zu platt ist sage ich, entschuldigung wir müssen Klartext reden.

Wenn der Lobbyist Wolfgang Clement (Verräter) nicht eine Woche vor der damaligen Wahl als alter SPD Haudegen in der Welt propagiert hätte: wählt nicht die SPD hätte es klappen können.

Eine Mehrheit von 15% der CDU zu wenden in eine Mehrheit der SPD. Erneuerbare Energien sind bei 80% der Bürger positiv, sehr positiv besetzt. Der damalige CDU Spitzenkandidat Roland Koch war auch kein politisches Leichtgewicht. Er konnte aber nicht gegen die Erneuerbaren Energien und Hermann Scheer und Andrea Ypsilanti bestehen…

Was es jetzt gilt ist eine Neue Andrea und einen Hermann zu finden! Die SPD kann gerne in ihren Archiven wühlen ob es ähnliche Erfolge in ihrer Geschichte gab. Der Neueren Geschichte natürlich, ich will keine ollen Kamellen. Zur Einstimmung möchte ich auf eine Rede von Hermann Scheer in Mannheim bei der Voller Energie Konferenz verweisen.

Wer die derzeitige „Umfragemehrheit“ der CDU knacken will brauchen ein positiv besetztes Thema. Dieses Thema mit einer Zustimmung von 80% der Bevölkerung sind die Erneuerbaren Energien. Liebe SPD denkt mal nach. Wenn ihr wolltet könntet ihr…

Eine SPD (Volkspartei?) die sich nicht die Mehrheit zutraut, ist keine Volkspartei sondern nur ein Koalitionsanhängsel. Dass kann nicht euer Wille und euer Ziel sein.

Umsatz der Solarbranche geschrumpft

Alle reden vom Atomausstieg aber keine vom Ausstieg aus der Zukunftstechnik Solar. Beide Entwicklungen wurden politisch ausgelöst aber die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ist nicht nachvollziehbar.

Während um den Atomausstieg ein riesiger Hype gemacht wird, stirbt die Solarbranche in Deutschland still und leise.
Der Atomausstieg hat gerade mal die Hälfte der Atomkraftwerke stillgelegt. Geforscht wird ungebremst, Zwischenlager werden gebaut, Brennelemente gefertigt, Uran angereichert und Endlager gesucht. Sogar die zeitlich befristete Brennelemente Steuer wird der Branche ab 2017 erlassen! Der Branche geht es gut, Arbeitsplätze sind noch genug vorhanden. Es wird noch richtig Umsatz gemacht…

Die Deutsche Solarbranche dagegen ihren Umsatz um 74,2% reduziert. Geschrieben wird diese Zahl in den letzten Tagen in vielen Pressemitteilung aufgrund einer Veröffentlichung vom Statistischen Bundesamt (Destatis). Dass in der Statistik das Jahr 2011 mit 2014 verglichen wird ist schon mal interessant. Na ja die sind halt nicht so schnell. Jedenfalls, wenn das Amt schneller wäre, hätte es einen noch Größeren PV-Ausstieg benennen können. Denn die Zubauzahlen sind von 1.900 MW auf 1.400 MW gesunken. Aber das Amt ist nicht nur lahm es begründet den Zusammenbruch auch noch mit „negative Entwicklungen in der Photovoltaik-Industrie“!

Mit dieser Veröffentlichung ging es Schlag auf Schlag.
Das PV-Magazin mit einem sanften Hinweis, auf „verschlechterte Förderbedingungen„.
Am gleichen Tag veröffentlichte GreenTech Germany ebenfalls vom gesunkenen Umsatz in der Solarbranche mit dem korrekten Hinweis dies hätte sich schon abgezeichnet. (Schlaumeier!!!)
Ebenfalls schnell reagierte die Rheinische Post! Die RP fabulierte von einer leidenden Solarbranche… Entschuldigung die 50.000 Arbeitslosen Mitarbeiter der Solarbranche haben längst andere Arbeitsplätze, die Leiden nicht mehr! Als Grund findet die RP plötzlich die billigen Chinesischen Importe! Hallo liebe RP die Installationszahlen sind von 7.500 MW (2010) auf 1.900 MW (2014) zurückgegangen. Die Frage ist nicht wer hat die 1.900 MW geliefert, sondern wer hat den Ausbau von 5.600 MW verhindert!
Diesem Fehler ist die N-TV Wirtschafts Redaktion ebenfalls noch auf den Leim gegangen. Bei denen geht die Solarbranche bergab???
Am 19.7. gibt Top agrar online die Destatis Meldung unkommentiert an die Landwirtschaftliche Leserschaft weiter…
Von SonneWind&Wärme hätte ich allerdings eine redaktionell überarbeitete Version erwartet. Schließlich ist diese Zeitschrift seit Jahrzehnten in der Branche aktiv.
Diese kritsche Aufarbeitung hat dann Manfred Gorgus von Solar Professional getan.

Da von den Energiebloggern bisher keiner dieses Thema aufgegriffen hat wollte ich es tun.

Fakt ist, die 74,2% sind noch nicht der Ausstieg Deutschlands aus der Solarenergie. Es geht 2015 noch tiefer. Die Welt lacht sich kaputt über die Wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit der CDU. Eine Branche die Zukunft hat, wurde ohne Scham an die Chinesen verschenkt. Verschenkt wurde sie von Angela Merkel die es immer noch nicht verwunden hat, dass sie mit der Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken falsch lag! Vollkommen falsch!

Es gilt jetzt für die Bundestagswahl 2017 einiges vorzubereiten. Ich bin der Meinung wir bräuchten wie im Jahr 2009. Damals hab ich 50.000 Faltblätter unter die Leute gebraucht. Dieses Mal müssen die Erneuerbaren Energien in den Vordergrund gestellt werden.

Aktienhandel

Wer so wie ich, schon lange im Bereich Erneuerbare Energien auch finanziell engagiert ist hat natürlich auch Erfahrung mit dem Kauf/Verkauf von Anteilen. Heute möchte ich nicht über den Verkauf von PV Anlagen oder KG Anteilen schreiben sondern über Aktien. Dabei geht es mir nicht um die großen Aktiengesellschaften (z.B. SMA) die im geregelten Handel sowohl gekauft als auch verkauft werden können. Mit geht es um die kleinen (WKV AG, Naturstrom AG und Solarcomplex AG) bei denen wenig umgesetzt wird. Diese drei AG’s haben verschiedene Verfahren im Einsatz, die ich beleuchten möchte. Klar dass die Transparenz bei solch kleinen AG’s mit den großen nicht mithalten kann.

Aber schauen wir mal

Solarcomplex AG
Wie man in der Aktionärsliste sehen kann bin ich dort nicht finanziell engagiert. Deshalb berichte ich bei der Solarcomplex AG nicht aus eigener Erfahrung. Die Auflistung aller Aktionäre ist sicherlich ungewöhnlich aber auch gut, auch wenn ich keine Gewichtung der Anteilseigner finde. Bei den großen Aktien gibt es diese Transparenz (Beispiel SMA). Wer sich bei Solarcomplex auf der „Aktienplattform“ anmeldet erhält Zugriff auf die aktuellen Verkaufs-Angebote. Ich habe bisher noch keine „Kauf Gebote“ gesehen. Dafür sind meist Verkaufs-Angebote online. Die Verkäufer werden mit Namen, Telefon und Mailadresse aufgelistet. Ausserdem wird natürlich der Verkaufpreis und die Stückzahl angezeigt. Wer Aktien zu diesem Preis kaufen möchte kann sich direkt an den Verkäufer wenden und dort das Geschäft vereinbaren. Die Aktienübertragung ist auf dieser Seite detailliert beschrieben und dürfte Reibungslos ablaufen. Von Solarcomplex werden noch die gehandelten Stückzahlen im Halbjahresrhythmus aufgelistet. Damit haben sowohl der Verkäufer als auch der Käufer einen Anhaltspunkt ob der Preis in Ordnung ist.

Wasserkraft Volk AG
Bei der Wasserkraft Volk AG bin ich schon sehr lange Aktionär und habe auch schon Verkäufe durchgeführt. Den Aktienhandel für die Valora Effekten Handel AG durch. Die Valora ist seit 1988 auf den Handel solcher „kleinen Aktiengesellschaften“ spezialisiertes Unternehmen. Auch hier muss jeder der kaufen oder verkaufen will sich erst einmal registrieren und entsprechende Formular ausfüllen. Danach kann die Verkaufsorder bequem per Mail an Valora gesendet werden. Es wird der Aktienname, der Verkaufspreis und die Verkaufs Stückzahl benötigt. Weiter kann angegeben werden ob auch ein Teilverkauf erwünscht ist und wie lange das Angebot gilt. Auf der Kursseite von z.B. der WKV AG kann dann das niedrigste Verkaufsangebot (Briefkurs) und das höchste Kaufangebot (Geldkurs) angeschaut werden. Ebenfalls werden die Kurse mit den gehandelten Stückzahlen in einer Grafik angezeigt. Wenn sich ein Käufer findet verschickt die Valora eine Mail an den Verkäufer und bittet die Aktienumschreibung bei der WKV AG zu veranlassen. Wenn dies erfolgt ist fließt der vereinbarte Verkaufspreis minus 10 Euro die von Verkäufer zu tragen sind. Im Verkaufspreis sind 5% „Gebühren enthalten die der Käufer zahlt und von Valora ebenfalls einbehalten werden. Wie bereits geschrieben ich habe dies schon selbst erledigt und kann nur sagen es ist transparent und reibungslos. Der Nachteil gegenüber den anderen Systemen sind aber die 5% Gebühren für die Valora Handels GmbH, aber klar so ein Verkauf will auch gemacht sein….

Naturstrom AG

Ohne Gebühren geht es bei der Naturstrom AG. Dies ist ein sehr großes Plus aber dafür ist vom Verkäufer mehr Eigeninitiative gefragt. Bei der Naturstrom AG reicht eine Mail um am Handel teilzunehmen. Dies reicht deshalb, weil das Geschäft direkt zwischen Käufer und Verkäufer geschlossen wird. Ich habe dies folgendermaßen gelöst. Wenn ich Aktien von Naturstrom verkaufen möchte schreibe ich dies per Mail der Naturstrom AG und frage wie die Spanne der letzten Aktienverkäufe war. Dann lege ich meinen „Wunschverkaufspreis“ fest. Die Naturstrom AG gibt mein Verkaufwunsch an Interessenten weiter. Es werden die Anzahl der Aktien der gewünschte Preis und meine Mailadresse weitergegeben. Die Interessenten melden sich dann bei mir. Leider sind diese Rückmeldungen vollkommen unstrukturiert. Da kommen dann Mails mit dem Text, ich würde kaufen. Oder ich würde kaufen aber ich zahle nur 5% weniger. Oder ich kaufe für 1% mehr …

Ich warte dann einige Tage ab und schreibe die Interessenten noch einmal an. Alle, auch diejenigen die weniger wie mein Verkaufspreiswunsch zu zahlen bereit waren!

Ich schreibe dass es zu viele Interessenten gibt und nenne den Preis der derzeit als Niedrigstes Angebot zum Zuge käme. Dann bitte ich die Interessenten sich ihr Angebot zu überdenken und bitte um eine Rückmeldung ob sie bereit sind ihr Angebot zu erhöhen. Dann wird jedem klar was mir konkret genannt werden muss. Der Preis und die Anzahl der Aktien die der Käufer bereit ist zu übernehmen. Nach einer Spanne von 3-4 Tagen gebe ich meine Aktien die ich verkaufen möchte an diejenigen die bereit sind am meisten dafür zu zahlen. Den anderen maile ich zurück zu welchem Preis ich verkauft habe und bedanke mich für ihr Interesse.

Dieses Verfahren ist das kostengünstigste! Bedarf allerdings einiges an eigenem Aufwand und Zeit. Die einzige Schwachstelle ist der nicht veröffentlichte Aktienpreis der tatsächlich gezahlt wird. Dieser wird nicht veröffentlicht! Die beiden Handelsplattformen an denen die Naturstrom Aktie anscheinend (mit wenig Erfolg!) gehandelt werden helfen bei der Kursfindung nicht viel weiter. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben…

Bei der Valora wurde die Naturstrom Aktien erst zweimal gehandelt und weder ein Kauf noch ein Verkaufsangebot werden derzeit angezeigt.

Beim Umweltaktienhandel ist der letzte Handel auch schon ein halbes Jahr alt! Dass dort ein Verkaufsorder von 40 Euro je Stück angezeigt wird wundert mich nicht. Der Preis dürfte hoffnungslos überhöht sein. Aber wie sagten mein ehemaliger Chef, immer dann wenn er sein Auto verkaufen wollte. „Es gibt immer einen der mein Auto (zu seinem Preis) kaufen möchte, ich muss ihn nur finden!“

Mein Fazit für die Kleinen AG’s. Beim Invest in diese AG’s muss bedacht werden, dass der Verkauf nicht so schnell wie bei Aktien im Onlinehandel über die Bühnen gehen. Aber es geht und auch für die kleinen gibt es immer wieder Interessenten. Als letztes Fazit ich kann immer noch alle drei Aktien empfehlen. Es sind nun mal die Guten!

Dieser Bericht zeigt, dass weiterhin in AG’s mit Aktien investiert werden kann. Wie immer kommt es auf die Menschen an und nicht die Organisationsform. Die Neuen Investitionsmöglichkeiten (z.B. Crowdinvest)  wie sie z.B. Andy hier beschreibt sind aber auch interessant!

Radioaktive Messwerte

Die schöne heile Welt der Radioaktivität wird seit Neuestem auch graphisch optimiert dargestellt. Auf dem GeoPortal der Großregion (was immer damit gemeint ist) wird die Radioaktivität dargestellt. Als alter Internetler kann ich nur sagen nett gemacht. Die Darstellung der Radioaktivität mit Waben ist gelungen. Das zoomen auf die unterste Ebene (natürlich Biblis!) läuft sehr schnell ab und dann auch noch die Messstation anklicken ergibt ein harmonisches Bild. Weiterlesen

Klimawandel vor meiner Haustür

Nein, damit meine ich nicht den „Starkregen“ der mich gestern von der Terrasse während des Abendessens in die Wohnung scheuchte.2016-07-12 19.12.59

Nein es geht um den Klimawandel vor meiner Haustür, belegt durch ein Gutachten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für unsere Nachbarstadt Worms. Da Worms nur 7 km neben Bürstadt liegt dürften alle Klimawandel Aussagen des DWD auch für Bürstadt gelten. Uns trennt ja nur der Rhein und eine Landesgrenze. Die Landesgrenze hat mit dem Klimawandel natürlich nichts zu tun. Der Rhein schon. Meine Befürchtungen sind nun mal Hochwasserschäden auch für uns Bürstadt. Schließlich ist die Hochwasser Rekordmarke am Ortseingang Zeuge einer Überschwemmung. Damals (1882) brach zwar der Schutzdamm (der inzwischen verstärkt und erhöht wurde) und es gab keinerlei Retentionsflächen aber mir erschien dies bisher als die größte Bedrohung für mich und meine Heimatstadt. Weiterlesen

Windmühlen Festival

Es gibt etwas zu feiern. Da bin ich natürlich dabei. Zwanzig Jahre Windkraft sind schon ein Wort. Vor allem wenn dies im Süden gefeiert wird! Die Kenner dürften schon wissen über welchen Standort ich rede. Es geht um den Schneeberg. Wie ihr kennt den Schneeberg nicht?

Schneeberger Hof Anfahrt

Für diejenigen die mit Kirchheim-Bolanden nichts anfangen können, gebe ich gern den Tipp KL steht für Kaiserslautern und MZ für Mainz. Jetzt müsste die Lage klar sein. Ziel ist der Schneeberghof und die 7,5 MW Windkraftanlage (Enercon E-126). Wer jetzt noch nicht weiß wer dort feiert braucht weder weiter zu lesen noch zu kommen…

Die private Feier findet am kommenden Samstag statt.

Übrigens der Gastgeber war schön öfter Thema hier im Blog. Ein Buch hat er auch schon geschrieben.

Jetzt ist aber genug geschrieben ich muss mein T-Shirt suchen. Schließlich hab ich die 7,5 MW Anlage schon einmal mit meinen Windfreunden von der Initiative Windkraft Odenwald bestiegen. Oh ich hab damals ja das gleich T-Shirt getragen wie Matthias in seinem Facebookeintrag!

Matthias und Erhard im gleichen Shirt

Wie kann es nur sein, dass wir beide das gleich T-Shirt tragen???

Die Antwort könnt ihr am Samstag beim Fest bekommen. Es haben sich schon sehr spannende Gäste angesagt.

Da wird sicherlich noch so manch andere Frage diskutiert werden. Fragen an die Politik, hat ja Daniel genügend an die Politik gestellt…

So what, Grüne!

Vor drei Monaten hatte ich mit „Tabula rasa (light)“ bereits angekündigt, dass weiter Mitgliedschaften meinen „Aufräumarbeiten“ zum Opfer fallen. Jetzt steht meine Mitgliedschaft bei den Grünen kurz davor ihr Ende zu finden. Ich hab schon mal wie es sich für ein ordentliches Mitglied auf Lebenszeit von Metropolsolar gehört die Kündigung auf einem Bierdeckel verewigt.

2016-07-08 08.38.36

Es gäbe viel dazu zu schreiben. Wieso, weshalb, warum aber ich belasse es bei wenigen Worten. Das Fass zum überlaufen, wird die Zustimmung der Grünen im Bundestag, zum EEG 2016 sein. Wie gesagt, wenn die Grünen im Bundestag das durchpeitschen des EEG 2016 nicht stoppen, wars das und die ordentliche Kündigung kommt per Post. Für was ich stehe, kann auf den Bierdeckeln von Daniel Bannasch (Metropolsolar e.V.) nachgelesen/angehört werden.

Die Grünen im Bundesrat müssen das EEG2016 ablehnen damit die gewonnene Zeit genutzt werden kann das Schrott EEG2016 zu überarbeiten. Die GroKo hat 20 Minuten vor der letzten Sitzung 400 Seite Änderungsanträge für ein EEG 2016 (ebenfalls 400 Seiten) eingebracht. So etwas versteht niemand. Kein Abgeordneter, keine Fachleute und schon gar nicht der Normalbürger. Wir haben die Energiewende auf dem Bierdeckel.
Ihr habt 400 Seiten EEG 2016 mit 400 Seiten Änderungen…
Gesetze müssen so sein, dass der Bürger sie versteht. Das EEG 2016 versteht keiner mehr!

Wie gesagt, dies ist nur ein kleiner Tropfen und bitte liebe Grünen nehmt es nicht persönlich.
Wie bereits in meinem April Artikel geschrieben, es gibt wunderbare Kämpfer bei den Grünen die meine Themen AntiAtom, Windkraft, Solarenergie und Bürgerbeteiligung vorantreiben.
Danke dafür!

Für mich aber gilt ich kann meine 240 Euro Jahresbeitrag sinnvoller bei KIVA einsetzen.
Da kann ich mir die Mitgliederversammlungen auf Kreisebene und höher sparen. Auf kommunaler Ebene werde ich weiter im Stadtparlament für die Grünen sitzen auch wenn „meine Kritiken“ derzeit nicht hervorragend 🙂 🙂 🙂 sind. Aber wer will schon gelobt werden für seine ehrenamtliche Kommunalpolitik…

Greenpeace die PV Guerillieros

Na ganz richtig ist meine Überschrift mal wieder nicht. Greenpeace spricht von „Solarstromrebellen“ und nicht von Guerilla-PV. Aber dieser minimalst Unterschied zu meinen Aktivitäten kann man getrost vergessen. Die Erfahrungen von Greenpeace und homemade.energy aus Österreich sind die Gleichen wie ich sie mit meinen Unterstützern bei Solar2go habe. Aber auch die Konsequenz aus der Verweigerungshaltung der Netzbetreiber ist logischerweise die gleiche. Sie verweigern jeglichen Austausch von Argumenten aber sie kümmern sich auch nicht um eine rechtliche Klärung. Also bleibt uns nur die eine Möglichkeit.

Wir stecken den Stecker einfach in die Steckdose.

Für alle die jetzt wieder aufschreien möchte ich eine Aussage eines der führenden Experten auf diesem Gebiet festhalten.

Steckdosenmodul

Das Gefahrenrisiko bei ein/zwei Module ist auch im Endstromkreis „verschwindend gering“!

Weiterhin möchte ich verweisen auf eine Statistik des VDE zu „Anzahl der Todesfälle durch elektrischen Strom in Deutschland„. Die uralte Statistik spricht von 49 (2004) bis zu 111 (1999) tödlichen Unfällen. Nach 2008 habe ich keine Daten gefunden. Interessiert wohl auch keinen.

Das wundert mich nicht, wenn ich sehe dass wir die doppelte Anzahl an Verkehrstote im Monat zu beklagen haben. Oder jährlich dem zehnfachen wenn wir uns die Folgen von Kohlestrom anschauen… Die werden immer wieder gern vergessen. Auch beim Kollegen Kilian Rüfer wird dieser Aspekt beim „Sozialverträglichen Kohleausstieg“ schlichtweg nicht betrachtet. All dies ist schon länger bekannt. Trotzdem dürfen weiter Kohlekraftwerke gebaut werden und „unsichere“ sowie teilweise manipulierte Autos verkauft werden…

Nochmal, es interessiert keinen. Es gibt keine Konsequenzen.

Bei den Steckdosenmodulen ist es ähnlich. Eine Sicherheit technisch für alle „idiotischen“ Kombinationen und menschliche Fehler zu beschreiben und technisch abzufangen ist nicht möglich. Auch bei Steckdosenmodulen gibt es ein technisches Risiko.

Da mir bisher kein Todesfall mit Steckdosenmodulen bekannt ist, scheint die Technik ganz schön sicher zu sein.

Oder anderes Beispiel wie es bei Spiegel Online auf seiner Spam-Seite (Satire!) zum Thema Rückruf Ikea Kommode „Malm“ beschrieben wird. Betrachtet die Module als Waffe zum Schutz eurer Wohnung. Mag schräg sein aber denkt mal nach…

10 Jahre KIVA

In einem kurzen Video (mit deutschen Untertiteln!) wird beschrieben wie KIVA seit mehr als 10 Jahren funktioniert. Für mich ist es immer wieder begeisternd zu sehen wie einfach KIVA funktioniert. Ich gebe Vertrauen (25 Dollar) und helfe jemandem seinen Traum zu realisieren. Ich träume davon dass die Welt ein kleines Stückchen besser wird und in den meisten Fällen bekomme ich meine 25 Dollar auch irgendwann wieder. So läuft es seit mehr als zehn Jahren schon und ich bin stolz selbst schon lange dabei zu sein. Hier im Blog durfte ich schon viele Beiträge zu diesem Thema veröffentlichen, auch wenn ich nur wenige animieren konnte mit zu machen… Ein Blogger Kollege Thorsten Zörner hat allerdings auch schon über KIVA geschrieben und gefördert! Weitere sind in KIVA selbst aktiv.
Aber schaut selbst die Zahlen und die Animation spricht für sich.
Einfach Sensationell!

Flop die Wette killt!

Im letzten Jahr hieß es noch „Micro PV Top die Wette gilt“ aber daraus wurde ein Flop der jeden Spaß am wetten killt! Ich werde jedenfalls keine Wette mehr eingehen. Vor zehn Jahren wurde über die Solarwette noch im Fernsehen berichtet. Meine zweite Wette beschäftigte noch vier Landkreise und die Micro PV Wette???

Im Bericht des Darmstädter Echos wird die Wette noch nicht einmal erwähnt…

Die Überschrift des Artikels „Klimaschutz fängt vor der Haustür an“ ausgesprochen vom Bensheimer Bürgermeister Rolf Richter zeigt, nix kapiert. Klimaschutz fängt in der eigenen Wohnung beim eigenen handeln an…

Gut ich geb zu der Erfolg war auch unterirdisch. Wobei ich noch nicht einmal aufzeigen kann wieviele Steckdosenmodule tatsächlich installiert wurden. Mehr wie 2 kWp jedenfalls nicht. Diese Wette war ein Flop. Wer wettet muß Leidenschaft für den Wettgewinn mitbringen. Den hab ich am Sonntag vermisst. Die Einlösung der Wette zeigt mit welcher Leidenschaft die Wette betrieben wurde. Es sollten Spiegleier mit Hilfe der Sonne gebraten werden. Wer den Programmpunkt aber auf 16 Uhr ansetzt muss damit rechnen dass aus dem „Braten“ nichts wird… und so wurde die Wetteinlösung auf den Samt Nimmerleins Tag verschoben.

Es hilft auch nicht wenn die engagierten Jungs von „plant for the planet“ ihr Foto „stop talking.start planting“ gemacht haben. (Leider ist das Bensheimer Foto noch nicht online)
Am 2. Klimaschutztag Bensheim wurde viel „getalkt“ und wenig gepflanzt. Ich könnte weitere Beispiele aufzählen spar mir aber diese. Wir brauchen handelnde Menschen und nicht weitere Sprüche. Beim Micro PV Thema jedenfalls wird mir immer klarer, es müssen anscheinend viele Menschen die Steckdosenmodule kaufen und den Stecker in die Steckdose stecken. Den Bürokraten wird dies nicht gefallen aber es muss wohl sein.

Als letzten Beleg für die Babbelshow am Baggersee sei auf den Youtube Knaller der Stadt Bensheim verwiesen. Zum jeztigen Zeitpunkt wurde der Filmhit 41 mal angesehen….

Sicherlich nett gemacht aber ob so die Klimaveränderung gestoppt werden kann wag ich zu bezweifeln…


Es ist nur noch wenig Zeit um das EEG2016 mit seinem ausbremsen der Erneuerbaren Energien abzuwenden. Wir sollten keine leere CO2 Kartons zählen sondern wie es Daniel Bannasch beschreibt noch mal richtig Gas geben…