Kategorie-Archiv: Argumente

Die Argumente enthält einzelne Folien aus meinen Vorträgen

Energiewende am Ende?

Mit der jetzigen Regierung ja! Aber wir haben ja die Chance etwas zu ändern. Vielleicht kommt ja auch irgendwann die Erkenntnis, dass Erneuerbare Energien die Zukunft sind und dann bleibt ja immer noch die Hoffnung auf Biologische Lösungen. Dass der momentan eingeschlagene Weg die selbst gesteckten Ziele aus dem Jahr 2010 nicht erreicht hat Dr. Joachim Nitsch auf dem 3. Windbranchentag Hessen eindrucksvoll und in wenigen Folien (Download unter 11:10 Uhr)  aufgezeigt.

Die Mindesterfüllung (Folie 2) der Klimaziele, bis 2020 sollen 40% weniger CO2 Emissionen und bis 2040 mindestens 80% weniger CO2 ausgestoßen werden, sind absolut notwendig. Dr. Nitsch stellt zwei Szenarien gegenüber. Das Szenario GroKo “eine eingriffsarme Energiepolitik mit unkoordinierten Einzelaktivitäten” und das Szenario 100 “aktive, koordinierte Energiepolitik mit Blick auf das Gesamtsystem”.

Auf Folie 4 zeigt er die vergessenen Ziele die nicht mehr im Fokus (Koalitionsvertrag) der GroKo stehen. Dass dadurch die CO2 Ziele (Folie 5) nicht mehr zu erreichen sind schert Angela Merkel und den Sigmar Gabriel natürlich nicht. Das ist ja noch so weit weg!

In den nächsten Folien macht Dr. Nitsch auf den “Repowering Effekt” aufmerksam. Damit ist gemeint, dass nach einer gewissen Lebensdauer von PV oder Windkraftanlagen diese Kraftwerke ersetzt werden müssen. Bei dem geringen geplanten Zubau der GroKo führt dies bei PV und Biogasanlagen in Summe zu weniger installierten Kraftwerken! Damit sind die Mindestziele der Bundesregierung natürlich nicht zu erreichen. Bei der Erneuerbaren Wärme Erzeugung (Folie 10 rechts) sieht das Ganze noch dramatischer (planloser!) aus. In 35 Jahren soll nur 50% mehr Wärme durch Erneuerbare Energien erzeugt werden. Erbärmlich, fremdschämen und Wut sind da meine Gefühle!

In Folie 11 sagt Dr. Nitsch den eindeutigen Satz: “Mit der Energiepolitik der GroKo über längere Zeit, würde die fossil (atomare = eigene Anmerkung!) Energieversorgung auf sehr lange Zeit stabilisiert!”

Die 12. Folie hat zum Inhalt wie wenig ambitioniert das Energiekonzept der GroKo in Bezug auf Energieimporte ist. Wie unsere Volkswirtschaft diese Verschwendung von Geld ausgleichen soll ist mir schleierhaft wenn es den einfachen Weg “Ausbau Erneuerbare Energien” gibt?

Seine vier Erkenntnisse möchte ich nur kurz wiederholen und auf ganzer Linie unterstützen.

1. Grundvoraussetzung: Der CO2-Preis muss deutlich erhöht werden
2. Fossile Kraftwerksstruktur konsequent umbauen
3. Grundelemente des EEG erhalten, Vorrang für EE-Nutzung beibehalten
4. Voraussetzungen für wirksame Effizienzstrategie im Wärmesektor schaffen

Da bleibt mir nur zu sagen vielen Dank Dr. Joachim Nitsch es war eine tolle Ausarbeitung leider saßen im Plenum wie immer nicht die richtigen. Denen müssen wir aber immer wieder aufzeigen, ihr habt den falschen Weg eingeschlagen…

Windenergie in Hessen

Auf dem Windbranchentag hat unser Landesvorsitzender Joachim Wierlemann die aktuelle Situation in Hessen beleuchtet. Es tut sich was in Hessen!

Den Windbranchentag hatte unter anderen Dr. Sandra Hook (Abo Wind) vorbereitet. Sie moderierte auch die Veranstaltung und schließlich hat sie auch die Präsentationen gesammelt und allen (hier) zur Verfügung gestellt.

Joachim zeigte auf Folie 2, dass der Windradzubau in den letzten vier Jahren auf niedrigem Niveau angestiegen ist. Im Bundesland Ranking hat es Hessen in 2013 geschafft den Anschluss an das Mittelfeld zu schaffen und beim Zubau Thüringen hinter sich zu lassen. Das erbärmliche Zubau Ergebnis von BaWü möchte ich nur mal so nebenbei erwähnen… Für Hessen sollte aber Rheinland Pfalz das Maß sein! Dass selbst Bayern noch vor Hessen liegt ist unglaublich!

Was derzeit in den Regierungsbezirken an Vorrangflächen ausgewiesen ist zeigte Joachim auf Folie 3. Wie daraus auf Landesebene 2% Vorrangflächen werden sollen ist mir nicht zugänglich. Im Regierungsbezirk Darmstadt gibt es 30.000 Einwendungen! Da die Einwendungen zum Regionalplan sowohl positiv als auch negativ sind weiß momentan keiner wieviel Fläche von den 2,8% übrig bleiben…

Auf Folie 5 werden die Vorrangflächen rund um Stephanshausen gezeigt. Da wird selbst der härteste Windkraftfreund sagen: Über diese Vorrangflächen sollten wir nochmal reden.

Vielen Dank an Joachim der Vortrag hat in aller Kürze uns den Überblick für Hessen geschaffen. An die Landesregierung möchte ich nur adressieren. Da geht noch mehr!

Sind Bananen radioaktiv?

Anscheinend ja!
Wobei natürlich es wie bei allen Meldungen bei denen es um Radioaktivität geht, sofort der Standartsatz: “Für die Bevölkerung besteht keinerlei Gefahr” folgen muß. Ich bin jedenfalls froh, dass wir nicht in einer Bananenrepublik leben und in der Obstabteilung werde ich in nächster Zeit einen weiten Bogen um die Bananen machen. Wie komme ich zu dieser Vorsichtsmassnahme.

Nun ich war ja auf dem 2. Infoforum zum Rückbau der zwei Atomruinen in Biblis als Zuhörer. Dort wurde vom Dr. Kraus vom Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz versucht zu erklären was es mit den Grenzwerten auf sich hat.

Zuerst mal, ich hab es nicht verstanden. Muß ich auch nicht! Weil ich keine 110 Bananen im Jahr esse und selbst wenn ich es täte ware das “unerheblich”, “allgemeines Lebensrisiko” und kann “außer Acht gelassen werden” so stehts jedenfalls auf Folie Nr. 12 vom Dr. Kraus.
2014 07 28 radioaktive Bananen

Mein Problem ist, ich hab zwar den Vortrag gehört die Unterlagen wurden aber erst drei Wochen später im Internet veröffentlich. Laut Geschäftsordnung sollten Präsentationen zwar vor den Sitzungen den Beteiligten des Infoforums (nicht den Bürgern wo kämen wir da hin!) zur Verfügung gestellt werden. Die Beteiligten hatten natürlich die Präsentation auch nicht früher erhalten. Warum auch! Ist doch nur eine Infoforum’s Show und die “must go on”.

Schön dass auch meine Anfrage bezüglich des hundertfach erhöhten Messwertes beantwortet wurde! Ja ihr lest richtig inzwischen kann ich sagen, der Messert war 100 mal höher wie die regelmäßig gemessenen Werte. Wieso fragt sich der geneigte Leser? Ich hatte ja die Messwerte schon mal veröffentlicht. Auf der grafischen Übersichtsseite wird der Messwert bei 0,4 Millisievert gekürzt, wenn man die Einzelwerte anklickt sieht man den Stunden Mittelwert von 1,625 Millisievert aber wenn dann der Wert des 10 Minuten Messintervall von 14:40 Uhr herangezogen wird dann wurden da 9,314 Millisievert gemessen. (Da sind wir dann bei ca. 100 Bananen? Oder?)

Aber keine Angst das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” hat auf meine Anfrage hin (Monate nachdem dieser Messwert gemessen wurde!) in Rheinland-Pfalz beim “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” angefragt. Kein Problem haben die gesagt. Technisches Problem mit der Datenübertragung! Ist ja interessant, ich sehe öfter in diesen Veröffenltichungen Probleme bei der Datenübertragung, dann sind keine Messwerte vorhanden! Aber natürlich bin ich ja nur Laie und esse auch keine Bananen (ich rauche auch nicht!) und somit kann ich keine Ahnung von Radioaktivität haben.

Trotzdem technisches Problem? Falscher Wert den das “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” aus Rheinland Pfalz einfach so falsch im Netz stehen läßt ohne eine Kennzeichnung dass dieser Wert Mist ist? Na ja was solls das liest ja doch keiner…

Interessant ist dann aber doch schon dass öfters Messwerte fehlen. Sind wohl auch technische Probleme bei der Datenübertragung.

Natürlich hat sich das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” auch viele Gedanken Vermutungen angestellt. Die könnt ihr hier auf Folie 5 unter dem Titel “Aufklärung Sachverhalt” anschauen.

Die Vermutungen werden natürlich nur vermutet und erst gar nicht versucht die Vermutungen zu entkräften.
Boah, ein “Jodpatient in der Nähe der Sonde?” Ich wußte gar nicht, dass ich solch gefährliches Material im Haus lagere oder sind diese Jodtabletten ungefährlich? Oder muß ich die radioaktivität mit den Bananen addieren?

Die Vermutung nach einem vorbeifahrenden Düngemittelzug ist da schon spannender. Könnte es auch ein vorbeifahrender Atomtransport gewesen sein? Nicht nur mit dem Zug sondern auch mit dem LKW? Oder ist es sogar ein Schiff gewesen?

Eines ist sicher und das glaube ich auch. Dieser erhöhte Wert hat seine Ursache nicht in den beiden Atomruinen in Biblis gehabt. Aber die Lockerheit mit der das “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” aus Rheinland Pflaz und das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” an den Tag legen ist schon bewunderswert. Da merkt man richtig, wir leben in keiner Bananenrepublik, auch wenn ich glaube so ein klein wenig Banane sind wir doch alle! Oder?

Das Infoforum hat mich mit seinen “Fachvorträgen” nicht beruhigt und seinem fachchinesisch auch nicht überzeugt sondern ich glaube die Ministerien sind an den Konzernen näher dran als an den Bürgern…

Sollte sich irgendjemand noch mehr verwirren lassen, dann empfehle ich die Seite des “Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie”  deren Musterdaten sind sooo schöön und man kann sich barrierefrei umschauen!

Verdammt noch mal ich will die Messdaten aus den vier Messstationen um die Atomruinen rum zeinah ohne Wertmittlung im Internet stehen sehen…

Sonne, Grips und Chips statt Kohle, Gas und Öl

ralosHistory 22.10.2008 (erste Veröffentlichung)

Während die Banken ihre Luftschlösser neu schätzen lassen und dabei feststellen, dass Otto Normalverbraucher für die nicht mehr vorhandenen Werte aufkommen muss wird bereits die nächste Milliardenrechnung vorbereitet.

Konjunkturpaket genannt!

Unser Wirtschaftsminister Glos haut ein Bündel an Maßnahmen raus um die Konjunktur anzukurbeln. Krankenversicherungsbeiträge an der Steuer absetzen, Senkung der Einkommensteuer außerdem die Automobilbranche unterstützen und man staune die Förderung von energieeffizienten Gebäudesanierungen.

Von allem etwas – Kraut und Rüben - ohne Konzept eben.

Herr Glos wie wär‘s mit folgendem: Wir sparen Kohle, Gas und Öl mit Sonne Grips und Chips.
Die Kohle dafür stellt der Staat zur Verfügung.

1,1 Milliarden Euro für 10.000 Energieberater bei Hartz IV Empfängern
2,1 Milliarden Euro für 800 Umweltberater von Städten und Gemeinden
0,9 Milliarden Euro um 1.000 Bioenergiedörfer anzustoßen
1,7 Milliarden Euro für 100 Rechtsanwälte die Hindernisse bei der dezentralen Energieversorgung ausräumen
2,6 Milliarden Euro für die Ausbildung von Fachkräften der erneuerbaren Energien
1,3 Milliarden Euro für 10 Städte die Car2Go aber mit Elektro Smarts machen
0,7 Milliarden Euro für die ökologische wieder Belebung von 10.000 Wasserkraftwerken
1,8 Milliarden Euro für 100 tiefen Geothermie Projekte
0,8 Milliarden Euro für 500 Forscher die dem Forschungs Verbund Sonnenenergie zuarbeiten
1,4 Milliarden Euro für die Entwicklung und Umsetzung von Smart Grid‘s
1,9 Milliarden Euro für die Abschaltung von Atomkraftwerken und deren Abbau.

Mit den Einsparungen beim Import von Kohle, Gas und Öl kann dieses Konjunkturpaket locker finanziert werden. Außerdem wären alle Personen die an diesen Projekten mitarbeiten später weltweit gesuchte Fach-Experten.

Lasst uns statt Luftschlösser Sonnenburgen bauen.

P.S.: Alle Zahlen hab ich bei einem Kaffee (mit Milch und Zucker) geschätzt. Wer genauere Zahlen braucht sollte einen Gutachter (1,35 Millionen Euro) beauftragen. Oder mir ne Donauwelle und zwei Tassen Kaffee zukommen lassen…

Die Energiewende ist wunderbar!

Da hat Professor Doktor Eicke Weber vollkommen recht. Die Energiewende ist wunderbar und absolut notwendig. Deshalb nehmt euch die vier Minuten Zeit um “eine der größten Schweinereien im gesamten Deutschen Energiesystem” anzuhören. Auszahlungen haben sich verdoppelt aber die Umlage verfünffacht!

Seine Grafik die er zeigt wurde von Tina, Energiebloggerin :-) und Mitbetreiberin des Photovoltaikbüros, erstellt.

Aber all die vielen Argumente die wir gegen das ab August gültige EEG geschrieben haben sind verhallt.

Nur eines noch heute bei Franz Alt auf der Sonnenseite wurde der Grenzüberschreitende Stromhandel von 2013 analysiert. Für 3,76 Milliarden Euro wurde Strom exportiert und nur für 1,82 Mrd. Euro wurde importiert. Der durchschnittliche Preis für die exportierte Kilowattstunde war 5,2 Cent je kWh! Importiert wurde aber für 4,9 Cent je kWh! Ende der Diskussion! Energieversorger machen damit ein Geschäft hier in Deutschland fossile und atomare Kraftwerke zu betreiben und damit die umliegenden Länder zu versorgen. Die Umweltbelastungen haben wir dann hier in Deutschland! Vielen Dank liebe Konzerne!

Das EEG 2.0 hat den Zweck den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu bremsen.

Das nützt denjenigen die momentan ihr Geld mit gefährlichem Strom (aus Atomkraftwerken), dreckigem Strom (aus Braunkohlekraftwerken oder Steinkohlekraftwerken) verdienen. Es nützt auch denen die sich nicht an der Umgestaltung der Energieversorgung finanziell beteiligen. Die keine EEG Umlage zahlen, kaum Netzkosten bezahlen und selbst nicht in Erneuerbare Energien investieren. Selbst die Energieeffizienz ist für diese Unternehmen keine Option da sie ja günstige Energie (subventioniert vom Bürger!) erhalten und ihre Renditeansprüche jede Investition in Effizienz unmöglich machen.

Was müssen wir tun. Wenn wir nicht schnellstens die Macht der Energiekonzerne verringern, müssen wir noch lange kämpfen. Machen wir also kurzen Prozess! Nehmt den Konzernen (hauptsächlich E.ON und RWE) die Renditen dann geht es mit der Energiewende, die ja “so wunderbar” ist, schneller. Jede Solaranlage, jedes Windkraftwerk, jede LED Lampe, jeder Stromspeicher nimmt den Konzernen Umsatz/Rendite und damit Kraft gegen die notwendige Energiewende anzukämpfen.

Also kämpft. Baut Solaranlagen! Kauft LED Lampen! Beteiligt euch an Genossenschaften. Von mir aus rasiert euch naß statt elektrisch aber bitte tut was.

Nachdem die Politik (egal welche Partei!) gezeigt hat sie kriegt es nicht gebacken müssen wir es tun!

Jetzt erst Recht Frau Merkel und Herr Gabriel!

Inspiriert vom Kommentar von meinem Freund Claus möchte ich heute Morgen zum Angriff aufrufen! Claus ich kann dich beruhigen ich warte nicht ab bis die biologische Lösung uns Projekte ermöglicht und ich lasse mir auch nicht von Angela und Siggi den Schneid abkaufen.

Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen und wir werden ihn weitergehen auch wenn Angela und Siggi mit ihrer Gefolgschaft uns Steine (auch wenn es Quader sind!) in den Weg karren.

Es gilt jetzt die Möglichkeiten des EEG 2.0 auszuloten. So wie Claus kommentierte, wie können wir die 90% Energiewende Zuschauer zu Beteiligten machen. Ich weiß, wir können dies, denn wir haben die richtigen Produkte. Sonnenenergie und Windenergie!

Also lasst uns das unsägliche EEG 2.0 auseinandernehmen und die Erneuerbare Energien Revolution fortführen. Wenn es sein muss bauen wir “nur” noch kleine Photovoltaikanlagen (unter 10 kWp) mit einem kleinen Stromspeicher. Die aber in einer Menge dass RWE, Vattenfall, EnBW und EON Schreikrämpfe kriegen. Kleine PV Anlagen rentieren sich auch dann wenn die Dachausrichtung nicht optimal ist aber der produzierte Strom im Haus direkt verbraucht werden kann.
“Oine kloine geht immer!”

Holt euch Module und hängt sie auf den Balkon “Oins, geht immer!”

Wenn das neue Kapitalmarktrecht unsere Energiegenossenschaften behindert gilt auch hier der Spruch “Oin Anteil geht immer!”

Wir müssen anscheinend wieder kleinere Brötchen backen. Aber ehrlich, wer wenn nicht wir könnte das? Aber wir sind viele und wir werden viele kleine Brötchen backen. Auf geht’s “Oin Angriff starten wir noch!”

Und wer jetzt meint dies wäre mein letzter Angriff der hat sich geirrt, ich habe die Absicht noch lange einer biologischen Lösung aus dem Weg zu gehen. Denn wie ihr Wisst der Sonnenflüsterer hat Erneuerbare Energien.

Auf zur Grünen Wiese statt Atomkraftwerk

Hallöchen ich bin wieder online. Fast zwanzig Tage ohne Blogbeitrag, da musste ich mir so manches Mal auf die Zunge beißen! Es hätte viele Themen gegeben aber es gibt wichtigeres als dumme Gesetze zu kommentieren. Ich habe geheiratet und es war ein sagenhaftes Fest. Die “Best off” Bilder könnt ihr auf Facebook einsehen…

Trotz diesem Mega-Event hatte ich in dieser Zeit drei regionale Energie-Termine wahrzunehmen. Zum einen als Stadtverordneter im Umweltausschuss meiner Heimatstadt, dann als “Anwohner” der beiden Atomruinen beim 2. Infoforum in Biblis und dann war ich noch in Wiesbaden bei der Übergabe der Einwendungen zum Rückbau eben dieser Atomruinen.

Damit ich wieder langsam ins bloggen komme beschäftige ich mich heute “nur” mit dem Rückbau der beiden Atomruinen… Das Thema Ölförderung in Bürstadt klammere ich mal aus, demnächst auch dazu einige Anmerkungen.

Im Umweltausschuss haben wir es immerhin fertig gebracht, dass von der Stadt Bürstadt acht Messstationen um die beiden Atomruinen gefordert werden deren Ergebnisse zeitnah veröffentlicht werden. Mal sehen ob diese Einwendung tatsächlich noch rechtzeitig (bis 4.7.2014) im Umweltministerium angekommen ist.

Im Infoforum hat meine Anfrage bezüglich der erhöhten Strahlung zumindest Wellen geschlagen und das Infoforum empfiehlt einstimmig der Politik die Messungen bezüglich Radioaktivität zeitnah ins Netz zu stellen. Da bin ich aber mal gespannt was die Hessische Politik dazu sagt…

Auch dazu werde ich (wenn die Vorträge des 2. Infoforums veröffentlicht sind) weiter kommentieren und nachfragen…

Heute aber möchte ich auf eine Folie aus dem ersten Infoforum verweisen.
Naturschutz um das AKW

Diese Folie wurde von RWE Power aufgelegt. Wie man sehen kann sind die beiden Atomruinen umringt von schützenswerten Gebieten!
Im Süden liegt das Vogelschutzgebiet.
Im Nordosten das FFH-Gebiet und im Norden das Landschaftsschutzgebiet!

Ebenfalls ist die Gemeinde Ibersheim zu erkennen. Deren Nähe zu den Atomruinen ich ja schon einmal angeprangert habe.

Es ist doch schon verwunderlich, dass für die Atomkraftwerke diese Schutzgebiete anscheinend keine großen Hindernisse waren. Wenn in dreißig vierzig Jahren die Atomruinen abgebaut sind und einer meiner windigen Freunde dort ein Windrad bauen wollte wäre dies aufgrund der Schutzgebiete sicherlich nicht zulässig…

Apropo Grüne Wiese!
Wie schnell RWE sein kann zeigt die Folie Nr. 27 vom Kraftwerksleiter (müsste doch Atomruine heißen oder?) Herrn Kemmeter ebenfalls vom Protokoll der ersten Infoveranstaltung…

Hier der Beweis die Grüne Wiese kommt schneller wie erwartet. Leider ist es “nur” ein Messhäuschen welches RWE abgebaut hat.

Grüne Wiese

Schön, dass wir eine Messstation weniger haben. Das viele messen verwirrt ja nur die Menschen vor Ort…

Dass die Anwesenheitsliste nicht im Netz steht hab ich auch mal angemahnt. Schließlich wollen die Bürger doch wissen wer sich tatsächlich Zeit nimmt für den Rückbau der beiden Atomruinen!

Auszeit!

Es ist mal wieder soweit! Ich brauche eine Auszeit um mich neu zu sortieren. Drei bis vier Wochen werde ich mich entspannen und auf die Zeit nach dem EEG 2.0 vorzubereiten.

Ehrlichkeitshalber muß natürlich noch erwähnt werden, dass ich heiraten werde! Wer sich zur Feier noch nicht angemeldet hat sollte dies baldigst tun sonst hat der Wirt zu wenig Bier im Keller!

Endgültig das Fass zum überlaufen hat eine Veranstaltung von Christine Lambrecht (SPD) mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Uwe Beckmeyer. Vor fünf Jahren hatte Christine noch Erneuerbare Energien als Arbeitsplatzknüller gesehen diese Mal hatte sie uns einen Freund der Offshore Energie mitgebracht. Dies kam allerdings erst in den letzten Minuten der Veranstaltung ans Tageslicht. Vorher hat Herr Beckmeyer geschliffen über das EEG 2.0 gefaselt. Ziemlich am Schluß erwähnte er die Kurzarbeit in seinem Heimatwahlkreis “Bremen und Bremerhaven“! Auf seiner Homepage freut er sich noch für seine “maritime Wirtschaft” aktiv sein zu dürfen. Na Klasse, da hat sich die SPD ja einen netten Parlamentarischen Staatssekretär ins Ministerium gesetzt. Ausgerechnet der Spezialist für “maritime Wirtschaft” hilft dem Sigmar bei der Derfinition eines neuen EEG 2.0! Wo doch laut seinem Rainer Baake Solarenergie und Windenergie an Land in Zukunft die kostengünstigsten Kraftwerke sein werden!

Wisst ihr was? Ich hab die Schnauze voll! Was soll ich denn noch alles schreiben wenn ihr noch nicht einmal in der Lage seid nicht vorbelastete “Experten” an entscheidender Stelle einzusetzen? Geschweige denn Menschen die Erneuerbare Energien “machen” können und Erfahrung vorweisen einzubinden. Macht doch euren Scheiß alleine. Wer monatelang EEG 2.0 (bitte nennt es in Zukunft SAG – Solar Ausstiegs Gesetz!) diskutiert und dann urplötzlich eine Sonnensteuer für alle neuen EEG Anlagen aus dem Hut zaubert der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Oder anders geschrieben er ist unseriös. Ich hoffe dieser zeite Satz ist auch meinen Lesern noch angemessen, ich aber bin eher für den ersten Satz!

Welche Partei hatte denn die Sonnensteuer oder die Ausschreibung im Wahlprogramm angekündigt? Richtig – Keine, außer wer wohl: die FDP! Deshalb was soll dieses undemokratische vorgehen liebe SPD hört auf damit.

Ich weiß ihr nehmt die Sonnensteuer dann wieder vom Tisch und werdet sagen wir sind ja den Lobbyisten (Solarmafia) entgegen gekommen. Aber die ist alles andere als ein “kontinuierlicher Verbesserungsprozeß” ihr seid chaotisch.

Ach eins noch. In Biblis beim Infoforum zum Rückbau der Atomruinen hatte ich acht Messstellen um die beiden Atomruinen gefordert. Die Messergebnisse der radioaktiven Werte sollten zeitgleich im Internet veröffentlicht werden. Zu meinem Erstaunen gibt es in Rheinland Pfalz schon solche Messstellen. Sogar ziemlich aktuell (zwei/drei Stunden Versatz!). In Worms an der Kläranlage (ca. 5 km von den Atomruinen entfernt) wird zum Beispiel gemessen und die Daten veröffentlicht. Die Messstation steht leider an der falschen Stelle da die Hauptwindrichtung (Süd/West) genau in die andere Richtung weht. Aber trotzdem finde ich in den Messdaten eine Messwert der mich erstaunt!

oder in Zahlen ausgedrückt:

Ups, was war denn da am 24.4.2014 um 14 Uhr?

Da ich es nicht weiß und die Messwerte auch im geringsten nicht einschätzen kann gleich mal als erstes der wichtige Satz!

“Für die Bevölkerung im Umkreis bestand zu keiner Zeit eine Gefahr”!

Aber das zwanzigfache! Na da war wohl was, sicher ein Messfehler oder so!
Vielleicht findet ja einer meiner Leser den Grund für die hohe Radioaktivität in Worms. Ich such jedenfalls die nächsten Tage nicht. Ich konzentriere mich auf meine Hochzeit mit meinem Sonnenschein.

Tschüß bis im July vor dem neuen SAG (Solar Ausstiegs Gesetz) werde ich wieder da sein mit Erneuerbarer Energie und einer stinkwut auf dass was gerade in Berlin und so passiert!

 

Drama Sonnensteuer

Ich weiß kein Mensch kann diese elenden Diskussionen um das EEG 2014 noch hören. Da immer über alles diskutiert wird entstehen wahre Monsterdiskussionen und das Detail bleibt auf der Strecke.

Ich bin natürlich anders ich schaue mal ins Detail und schau mir die Eigenverbrauchsmenge und die privilegierte Strommenge an.
Es ist doch verwunderlich, dass die Eigenverbrauchsmenge die im Jahr 2014 immerhin 2.790 Gigawattstunden betragen soll in den nächsten Jahren auf bis auf 5.890 Gigawattstunden im Jahr 2018 mehr als verdoppeln soll! (Quelle: Frankfurter Rundschau)

Ich frag mich immer wie diese zukünftigen Zahlen wohl ermittelt werden? Eine Verdoppelung wie schrecklich, die Bürger entsolidarisieren sich und der klägliche Rest an Stromverbraucher muss die Lasten für Netz etc. alleine tragen. Damit dies nicht geschieht denken unsere Regierungspolitiker über eine Sonnensteuer nach, die nur diejenigen zahlen müssen die aus Sonnenstrahlen Strom machen und ihn unverschämter Weise auch noch selbst nutzen! Wer die Sonnenenergie auf seiner Fläche nicht nutzt, sozusagen verschleudert, muss keine Steuern zahlen. Er erhält also eine Art von Solar Subvention! ;-)

Gleichzeitig schützen unsere Regierungspolitiker die “stromintensiven Unternehmen” weil sie Angst haben diese Unternehmen würden in das Ausland abwandern. Die Arbeitsplätze dieser “stromintensiven Unternehmen” würden dann verloren gehen. In der Argumentation werden aus den “stromintensiven Unternehmen” plötzlich Unternehmen in denen viele Arbeitsplätze vorhanden sind. Welche Art von Arbeitsplätzen wird natürlich nicht diskutiert. Diese Unternehmen dürfen sich aus der Solidargemeinschaft der Energieverbraucher verabschieden. (Wohlgemerkt Begründung – stromintensive Unternehmen!). Zahlen dürfen die Strom sparenden Bürger und mittelständische Unternehmen…

Wenn man die Kilowattstunden sucht, die in 2014 von diesen stromintensiven Unternehmen (fast) Abgabenfrei konsumiert werden darf, stellt man fest:
Dies ist eine ordentliche Summe! Sie summiert sich auf
107.101 Gigawattstunden!

Wie bitte!

Befreit werden 107.101 Gigawattstunden (stromintensive Unternehmen)
Belastet werden 2.790 Gigawattstunden Betreiber von Erneuerbaren Energien mit Eigenverbrauch!

Die stromintensiven verbrauchen das 38-fache an Strom und werden entlastet und diejenigen die in Erneuerbare Energien investieren sollen per Gesetz mit einem Verwaltungsmonster belastet werden?

Liebe Bundesregierung mir reicht es für heute. Ich kann nur sagen:

Ihr habt nicht mehr alle Tassen im Schrank!

“Scheinheilige Politik”

So einen Spruch sind meine Blogleser von mir gewohnt, aber wenn diese Aussage von einem CDU Stadtverordneten ausgesprochen wird, dann lässt dies aufhorchen! Es geht mal wieder um eine Biogasanlage, diesmal im Nachbarort Lampertheim. Besser gesagt es geht nicht mehr um sie weil die Planungen begraben wurden. Dank der “scheinheiligen Politik” unserer Bundesregierung. Die Biogasanlage hat sich in Luft aufgelöst.
Der Landwirt ist es Leid nach drei Jahren und dem verballern eines 6-stelligen Euro Betrages die “Nebenkriegsschauplätze” auf den verschiedensten Ebenen und dem fehlenden Willen für eine Energiewende.

Die örtlichen NABU Aktivisten (ich würde aus dem Ortsverband austreten…) sind erleichtert denn:
” -die Verkehrsführung für An- und Abtransporte schien ihnen nicht optimal gelöst”!
- fern angelieferter Hühnerkot haben die Bedenken verstärkt.
- um das Heckenbiotop braucht man sich keine Sorgen mehr machen
- die Zukunft des Rebhuhns kann wieder in Farbe gemalt werden
- auch die zukünftige Vermaisung ist verhindert
- selbst um die Verträge des Investors haben sich die Naturschützer gesorgt

Aber natürlich kennen auch die Lampertheimer Naturschützer den genialen Satz:

“Nein wir sind nicht per se gegen Biogasanlagen, aber ….” und dann der Abschlussgag
“Ja zu Erneuerbare Energien – aber nicht um jeden Preis.”

Vermutlich würde eine Biogasanlage wie sie derzeit noch von der HSE betrieben wird, aber von “meiner” (mitgegründeten!) Energiegenossenschaft Starkenburg (ES) gekauft werden soll, eher akzeptiert. Nur die Biogasanlage steht schon lange und bringt keine Energiewende sondern erhält nur den Status Quo. Natürlich gibt es mehr Bürgernähe aber keine zusätzlichen sauberen Kilowattstunden.

Die Kilowattstunden werden die Lampertheimer leider nicht aus einer sauberen Biogasanlage beziehen sondern vielleicht aus Braunkohlestrom. Der Abbau von diesem Rohstoff wurde ja erst einmal auf lange Jahre in Brandenburg gesichert. Natürlich unter Beteiligung der üblich verdächtigen Parteien, aber auch (und dies ist neu!) auch die LINKEN greifen das Loblied der Arbeitsplätze und Rendite auf.

Dass in Brandenburg 800 Menschen ihre Heimat verlieren ist zwar tragisch aber das “Heckenbiotop” in Lampertheim kann gerne besichtigt werden.

Natürlich müssen die “Erleichterten der verhinderten Biogasanlage” auch die zusätzlichen Stromtrassen mit verantworten. Aber der “Bayern Horst” arbeitet ja schon am schönen Etikett für die Braunkohlestromleitung! Man macht die Leitung etwas länger und schon ist es eine Stromtrasse “die wegen den vielen Windrädern in Mc-Pomm” gebaut werden muss. Diese Erneuerbaren Energien aber auch, machen nur Ärger!

Damit das Ganze auch schön billig bleibt wird schnell noch ein Gesetz vor der Sommerpause durchgeboxt. Da soll dann das Umweltschonende Gas-Fracking mit “garantiert ökologisch einwandfreien Substanzen” in Deutschland erlaubt werden! (Hoffentlich steht das “Lampertheimer Heckenbiotop” nicht über einem Gasvorkommen…)

Womit wir bei der “scheinheiligen Politik” wären. Was da momentan auf Bundesebene geschieht ist mehr als scheinheilig es ist ein bewusstes plattmachen von Bürgerlichem Engagement vorgeführt von einem Sozialdemokraten (Sigmar Gabriel), vorbereitet von einem Grünen (Rainer Baake), geduldet von einer schwarzen (Angela Merkel) und unterstützt von den LINKEN (in Brandenburg).

Ich glaub da kommt eine Menge Arbeit auf Papst Franziskus zu. Denn die Akteure sind ja der Meinung ihr Handeln führt zu einer frühzeitigen Heiligsprechung. Es wird aber keine Heiligsprechung geben, die Geschichte wird diese scheinheiligen Akteure einfach vergessen!