Kategorie-Archiv: Argumente

Die Argumente enthält einzelne Folien aus meinen Vorträgen

Sammlung: Erneuerbare sind zu teuer

Wie oft hab ich schon gehört Erneuerbare Energien wären teuer!
Nach 37 Jahren Daimler Benz im Rechnungswesen, weiss ich es kommt immer drauf an wie die Rechnung aufgemacht wird. Was rechnen wir in die “Kosten” ein? Bei Atomkraftwerken die Lagerkosten von zig Generationen? Bei Kohlekraftwerken die Atemwegserkrankungen von Kindern? Wie bewerten wir das Husten der Kinder in Euro?

Hier in dieser Sammlung werde ich die Artikel erwähnen und sammeln, die den Spruch oder dem Sinn nach von “Erneuerbare Energien sind teuer” schreiben. Als legendäre Aussage des Ex-Vorstandsvorsitzenden der RWE möchte ich Jürgen Großmann mit seinem Ananas Spruch anführen…

Ganz aktuell (9/2014) kommt Robin Grimes (Nuklearphysiker!) zu der Erkenntnis “Es sei aber “nicht wahr”, dass Nuklearenergie teurer als etwa erneuerbare Energien sei – die echte Konkurrenz seien lediglich billige, aber umweltschädliche Stoffe wie Kohle, sagt Grimes.” Eine Begründung hat die Lusche anscheinend nicht aber Hauptsache mal einen dummen Spruch losgelassen.

Auch an den Unsinn eines Professors mit dem ungerechtfertigten Namen Sinn möchte ich erinnern (3/2012) der mit seiner Einschätzung “…der Markt für die Erneuerbaren auf absehbare Zeit von öffentlichen Subventionen lebt und nicht vom ureigenen Interesse der Nachfrager getrieben ist.” lag er ordentlich daneben. Inzwischen werden Erneuerbare Energien auch ohne Förderung genutzt. Aber trotzderm wird dieser Unsinn immer noch als Experte gehandelt.

Ich bin mir sicher, dass es noch munter weitergeht mit dem Spruch Erneuerbare Energien sind teuer und ich werde noch öfter meine Sammlung erweitern drüfen. Wer einen Artikel mit diesem Unsinn findet bitte melden…

Energiewende das Karussell dreht sich weiter

Wer gedacht hat mit dem EEG 2014 wird es ruhig an der Front des Umbaus unseres Energiesystems der hat sich getäuscht. Es wird eigentlich immer wilder! Die Lobbyisten der konventionellen Energien laufen durch die Drehtüren der Bundesregierung wann und so oft sie wollen! Während die Freunde der Erneuerbaren Energien bitten und betteln müssen.
Reuters berichtet: Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat einer Umfrage zufolge über Probleme mit der Energiesicherheit Ja was haben sie denn? Nix genaues erfährt man nicht, im Artikel. Aber Reuters liegt “in Auszügen” die Umfrage vor. Wenigstens vollständige Sätze hätte ich von Reuters erwartet. Dass die Chinesen uns den Rang ablaufen war schon lange klar. Mehr Solarthermie, mehr Windenergie und mehr Photovoltaik installieren die Chinesen schon lange als wir Deutschen. Aber unsere Story war doch so schön! Aber lang ist es her…

Aktuell erreicht mich die Nachricht, dass die Windparkeröffnung am kommenden Sonntag in Freiensteinau von einer Gegendemo begleitet wird. Natürlich komme ich vor Ort zu meinem Freund Michael (Fa. Luftstrom) der bereits 2009 bei der Einweihung von Demonstranten beehrt wurde… Auch damals war ich vor Ort und hab mir die “Argumente” der BI’s angehört. Vermutlich werden es immer noch die gleichen “Argumente” sein die ich dort am Sonntag zu hören bekommen. Ich geh mal davon aus, dass die Gegner in diesen fünf Jahren sich an der Veränderung unserer Energieversorgung nicht aktiv beteiligt haben. Da dies nur eine Vermutung ist werde ich mal nachfragen…

Im Artikel der Kinzigtal Nachrichten findet man jedenfalls nur eine “lose Sammlung” von Gegenargumenten. Hauptsache mal auf den Grünen Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir draufgeklopft. Dass wir einen Hessischen Energiegipfel hatten auf dem die angeprangerten Zahlen beschlossen wurden, ignorieren die Freunde des “schönen Ausblicks”. Sie werden trotzdem das alte Lied “die Grünen sind die Schuldigen” singen. Dass die Veränderung der Energieversorgung ein muss ist haben diese Menschen noch nicht begriffen. Da greift wieder mal mein Begriff der “biologischen Lösung“! Anders wird es da nicht gehen…

Tarek al Wazir hat sich auf seiner Sommertour auch auf der Neutscher Höhe bei der Energiegenossenschaft Starkenburg sehen lassen. Dort war das Windrad so leise, dass die Geräusche von den drei Flügeln durch die Kühlung am Fuß des Windrads übertönt wurden… Leider hatte Tarek wenig Zeit und ich konnte nicht mit ihm reden und am Sonntag wird es vermutlich noch schwieriger werden. Bei 700 angekündigten Windkraftgegnern wäre es nett wenn sich viele meiner Freunde und Bekannte auch mal als Freunde der Windenergie in Freiensteinau sehen lassen würden. Also auf geht’s am Sonntag nach Freiensteinau! Ich gebe mir auch noch Mühe die Wolken vor der Sonne zu vertreiben und regnen wird es schon gar nicht wenn der Sonnenflüsterer kommt!

Sammlung: Netzkollaps

Ja das Netz wird den schnellen Wandel von zentraler Stromeinspeisung in dezentrale Erneuerbare Energien nicht aushalten. Das Netz bricht zusammen. Wie oft habt ihr das schon gehört? Ich kann es nicht sagen jedenfalls hab ich mich entschlossen eine Sammlung der Netzkollaps Meldungen zu sammeln. Mal sehen was wir so alles finden…
Ich glaub ja schon selbst dran, dass es irgendwann mal passieren wird!
Warum auch nicht? In solchen Situationen fällt mir immer die A-Klasse meines geliebten Ex-Arbeitgebers Daimler ein. Kurz vor dem Verkaufsstart der A-Klasse kam ein Elch (Elchtest) und ließ das Auto aus der Spur kommen. Der Konzern baute damals kurzerhand das ESP in alle Fahrzeuge der A-Klasse ein. Durch diese “Fahrdynamikregelung” haben sich nach einhelliger Meinung der Fahrzeughersteller die Unfälle reduziert. Oft muß halt erst das Unglück tatsächlich passieren damit gehandelt wird.

Aber zurück zu den Prophezeiungen des Netzkollapses.

16.10.2010 Energie Agentur warnt
Netz droht Kollaps durch Solarstrom-Ausbau

Aber es gibt sie wirklich die Netzausfälle dank Sonnenstrom! Jeder kennt doch Dietershofen, den Ortsteil von Oberschönegg.
18.5.2011 Strahlender Sonnenschein sorgt für Stromausfall
Zweihundertsiebenundsechzig Einwohner waren ohne Strom. Oder besser geschrieben der Transformator konnte die Sonnenstromproduktion nicht aufnehmen. Strom war ja auf den Dächern der Gemeinde, aber eben nicht im Netz!

Der Schaden hielt sich wohl in Grenzen. Jedenfalls scheint inzwischen das Problem gelöst zu sein und der Sonnenstrom wird aus der Gemeinde exportiert, was ja im Sinne des Erfinders ist. Wenn wir Öl aus dem anderen Ende der Welt in unsere Keller transportieren können, werden unsere Techniker doch in der Lage sein das bißchen Solarstrom in die nächste Gemeinde zu exportieren!!!

Momentan geistert ja der Super Solar Gau (Sonnenfinsternis!) durch einen Artikel des Spiegels ausgelöst durch das Netz. “Eine partielle Sonnenfinsternis könnte nach SPIEGEL-Informationen die Netze gefährden.” Am 20. März 2015 ist es soweit. Ich empfehle Getränkevorräte, Lebensmittel, Toilettenpapier zu horten. Es wird schrecklich werden. Wir werden (allerdings nur partiell) zwei Minuten und 27 Sekunden vom Mond von der Sonne ausgesperrt! Landwirte planen schon im Jahr 2015 komplett in Urlaub zu fahren und nicht auszusäen! Die Landschaft wird versteppen. Vermutlich jedenfalls…

14.4.2011 Bild Zeitung
Ministerium warnt vor Strom-Kollaps
Damals waren es noch die geringe Anzahl (sechs!) von laufenden Atomkraftwerken und die vielen AKW’s die nicht produzieren würden. Sogar Auswirkungen auf die Nachbarländer wurden an die Wand gemalt. Da bin ich aber froh, dass die Wand sehr, sehr geduldig ist…

Natürlich freue ich mich über weitere Links die ich nach und nach hier einarbeiten werde. Ich bin mir sicher dieser Beitrag wird enorm an Länge gewinnen.

Unbewohnbar dank Atomkraft?

Da ich nur 8 km von den beiden Atomruinen in Biblis entfernt wohne setze ich mich natürlich immer wieder mit der wahrscheinlichkeit von Atomunfällen auseinander. Ich könnte stundenlang lesen wenn ich den vielen schlauen Mathematikern trauen würde. Da gibt es den unabhängigen Denker Blog aus Karlsruhe, Der die wahrscheinlichkeit eines Atomunfalls mit Lottospielen vergleicht. Die FAZ läßt auch einige Experten zu Wort kommen die u.a. die Sprache als Problem orten. Aber auch die IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkreiges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.) sehen das Risiko bei 16%!

Also hab ich mit meine eigenen Gedanken gemacht. Es gibt mehr als 400 AKW’s auf der Erde. Damit ich leichter rechnen kann nehme ich mal 500 an!
In Fukushima und Tschernobyl sind meines Wissens die Unfälle so groß gewesen, dass im Umkreis von 8 km kein normale Leben mehr möglich ist. Damit wir hier keine Diskussion bekommen. Die Werte meines Besitzes (z.B. Haus, Auto) dürften gegen null gehen. Dass die Versicherung der AKW Betreiber lächerlich gering sind hab ich ja schon mal geschrieben

In Fukushima standen mal 6 Atomkraftwerke von denen 4 durch Erdbeben zerstört wurden. In Tschernobyl waren es 4 Atomkraftwerke und eines davon erzeugte die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl.

Als alter Controller beim Benz in Mannheim kann ich jetzt den Dreisatz ansetzen und sagen:
Wenn es 500 Atomkraftwerke gibt und um 10 Atomkraftwerken die Umwelt so zerstört wurde, dass dieser Lebensraum unbewohnbar ist, dann liegt das Risiko für mich bei 2%! Da in Biblis 2 Atomruinen stehen wären es sogar 4%! Gottseidank sind es keine laufenden Atomkraftwerke mehr in Biblis, sondern nur noch Ruinen die zurückgebaut werden müssen.

Das sind ja strahlende aussichten…

Energiewende am Ende?

Mit der jetzigen Regierung ja! Aber wir haben ja die Chance etwas zu ändern. Vielleicht kommt ja auch irgendwann die Erkenntnis, dass Erneuerbare Energien die Zukunft sind und dann bleibt ja immer noch die Hoffnung auf Biologische Lösungen. Dass der momentan eingeschlagene Weg die selbst gesteckten Ziele aus dem Jahr 2010 nicht erreicht hat Dr. Joachim Nitsch auf dem 3. Windbranchentag Hessen eindrucksvoll und in wenigen Folien (Download unter 11:10 Uhr)  aufgezeigt.

Die Mindesterfüllung (Folie 2) der Klimaziele, bis 2020 sollen 40% weniger CO2 Emissionen und bis 2040 mindestens 80% weniger CO2 ausgestoßen werden, sind absolut notwendig. Dr. Nitsch stellt zwei Szenarien gegenüber. Das Szenario GroKo “eine eingriffsarme Energiepolitik mit unkoordinierten Einzelaktivitäten” und das Szenario 100 “aktive, koordinierte Energiepolitik mit Blick auf das Gesamtsystem”.

Auf Folie 4 zeigt er die vergessenen Ziele die nicht mehr im Fokus (Koalitionsvertrag) der GroKo stehen. Dass dadurch die CO2 Ziele (Folie 5) nicht mehr zu erreichen sind schert Angela Merkel und den Sigmar Gabriel natürlich nicht. Das ist ja noch so weit weg!

In den nächsten Folien macht Dr. Nitsch auf den “Repowering Effekt” aufmerksam. Damit ist gemeint, dass nach einer gewissen Lebensdauer von PV oder Windkraftanlagen diese Kraftwerke ersetzt werden müssen. Bei dem geringen geplanten Zubau der GroKo führt dies bei PV und Biogasanlagen in Summe zu weniger installierten Kraftwerken! Damit sind die Mindestziele der Bundesregierung natürlich nicht zu erreichen. Bei der Erneuerbaren Wärme Erzeugung (Folie 10 rechts) sieht das Ganze noch dramatischer (planloser!) aus. In 35 Jahren soll nur 50% mehr Wärme durch Erneuerbare Energien erzeugt werden. Erbärmlich, fremdschämen und Wut sind da meine Gefühle!

In Folie 11 sagt Dr. Nitsch den eindeutigen Satz: “Mit der Energiepolitik der GroKo über längere Zeit, würde die fossil (atomare = eigene Anmerkung!) Energieversorgung auf sehr lange Zeit stabilisiert!”

Die 12. Folie hat zum Inhalt wie wenig ambitioniert das Energiekonzept der GroKo in Bezug auf Energieimporte ist. Wie unsere Volkswirtschaft diese Verschwendung von Geld ausgleichen soll ist mir schleierhaft wenn es den einfachen Weg “Ausbau Erneuerbare Energien” gibt?

Seine vier Erkenntnisse möchte ich nur kurz wiederholen und auf ganzer Linie unterstützen.

1. Grundvoraussetzung: Der CO2-Preis muss deutlich erhöht werden
2. Fossile Kraftwerksstruktur konsequent umbauen
3. Grundelemente des EEG erhalten, Vorrang für EE-Nutzung beibehalten
4. Voraussetzungen für wirksame Effizienzstrategie im Wärmesektor schaffen

Da bleibt mir nur zu sagen vielen Dank Dr. Joachim Nitsch es war eine tolle Ausarbeitung leider saßen im Plenum wie immer nicht die richtigen. Denen müssen wir aber immer wieder aufzeigen, ihr habt den falschen Weg eingeschlagen…

Windenergie in Hessen

Auf dem Windbranchentag hat unser Landesvorsitzender Joachim Wierlemann die aktuelle Situation in Hessen beleuchtet. Es tut sich was in Hessen!

Den Windbranchentag hatte unter anderen Dr. Sandra Hook (Abo Wind) vorbereitet. Sie moderierte auch die Veranstaltung und schließlich hat sie auch die Präsentationen gesammelt und allen (hier) zur Verfügung gestellt.

Joachim zeigte auf Folie 2, dass der Windradzubau in den letzten vier Jahren auf niedrigem Niveau angestiegen ist. Im Bundesland Ranking hat es Hessen in 2013 geschafft den Anschluss an das Mittelfeld zu schaffen und beim Zubau Thüringen hinter sich zu lassen. Das erbärmliche Zubau Ergebnis von BaWü möchte ich nur mal so nebenbei erwähnen… Für Hessen sollte aber Rheinland Pfalz das Maß sein! Dass selbst Bayern noch vor Hessen liegt ist unglaublich!

Was derzeit in den Regierungsbezirken an Vorrangflächen ausgewiesen ist zeigte Joachim auf Folie 3. Wie daraus auf Landesebene 2% Vorrangflächen werden sollen ist mir nicht zugänglich. Im Regierungsbezirk Darmstadt gibt es 30.000 Einwendungen! Da die Einwendungen zum Regionalplan sowohl positiv als auch negativ sind weiß momentan keiner wieviel Fläche von den 2,8% übrig bleiben…

Auf Folie 5 werden die Vorrangflächen rund um Stephanshausen gezeigt. Da wird selbst der härteste Windkraftfreund sagen: Über diese Vorrangflächen sollten wir nochmal reden.

Vielen Dank an Joachim der Vortrag hat in aller Kürze uns den Überblick für Hessen geschaffen. An die Landesregierung möchte ich nur adressieren. Da geht noch mehr!

Sind Bananen radioaktiv?

Anscheinend ja!
Wobei natürlich es wie bei allen Meldungen bei denen es um Radioaktivität geht, sofort der Standartsatz: “Für die Bevölkerung besteht keinerlei Gefahr” folgen muß. Ich bin jedenfalls froh, dass wir nicht in einer Bananenrepublik leben und in der Obstabteilung werde ich in nächster Zeit einen weiten Bogen um die Bananen machen. Wie komme ich zu dieser Vorsichtsmassnahme.

Nun ich war ja auf dem 2. Infoforum zum Rückbau der zwei Atomruinen in Biblis als Zuhörer. Dort wurde vom Dr. Kraus vom Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz versucht zu erklären was es mit den Grenzwerten auf sich hat.

Zuerst mal, ich hab es nicht verstanden. Muß ich auch nicht! Weil ich keine 110 Bananen im Jahr esse und selbst wenn ich es täte ware das “unerheblich”, “allgemeines Lebensrisiko” und kann “außer Acht gelassen werden” so stehts jedenfalls auf Folie Nr. 12 vom Dr. Kraus.
2014 07 28 radioaktive Bananen

Mein Problem ist, ich hab zwar den Vortrag gehört die Unterlagen wurden aber erst drei Wochen später im Internet veröffentlich. Laut Geschäftsordnung sollten Präsentationen zwar vor den Sitzungen den Beteiligten des Infoforums (nicht den Bürgern wo kämen wir da hin!) zur Verfügung gestellt werden. Die Beteiligten hatten natürlich die Präsentation auch nicht früher erhalten. Warum auch! Ist doch nur eine Infoforum’s Show und die “must go on”.

Schön dass auch meine Anfrage bezüglich des hundertfach erhöhten Messwertes beantwortet wurde! Ja ihr lest richtig inzwischen kann ich sagen, der Messert war 100 mal höher wie die regelmäßig gemessenen Werte. Wieso fragt sich der geneigte Leser? Ich hatte ja die Messwerte schon mal veröffentlicht. Auf der grafischen Übersichtsseite wird der Messwert bei 0,4 Millisievert gekürzt, wenn man die Einzelwerte anklickt sieht man den Stunden Mittelwert von 1,625 Millisievert aber wenn dann der Wert des 10 Minuten Messintervall von 14:40 Uhr herangezogen wird dann wurden da 9,314 Millisievert gemessen. (Da sind wir dann bei ca. 100 Bananen? Oder?)

Aber keine Angst das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” hat auf meine Anfrage hin (Monate nachdem dieser Messwert gemessen wurde!) in Rheinland-Pfalz beim “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” angefragt. Kein Problem haben die gesagt. Technisches Problem mit der Datenübertragung! Ist ja interessant, ich sehe öfter in diesen Veröffenltichungen Probleme bei der Datenübertragung, dann sind keine Messwerte vorhanden! Aber natürlich bin ich ja nur Laie und esse auch keine Bananen (ich rauche auch nicht!) und somit kann ich keine Ahnung von Radioaktivität haben.

Trotzdem technisches Problem? Falscher Wert den das “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” aus Rheinland Pfalz einfach so falsch im Netz stehen läßt ohne eine Kennzeichnung dass dieser Wert Mist ist? Na ja was solls das liest ja doch keiner…

Interessant ist dann aber doch schon dass öfters Messwerte fehlen. Sind wohl auch technische Probleme bei der Datenübertragung.

Natürlich hat sich das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” auch viele Gedanken Vermutungen angestellt. Die könnt ihr hier auf Folie 5 unter dem Titel “Aufklärung Sachverhalt” anschauen.

Die Vermutungen werden natürlich nur vermutet und erst gar nicht versucht die Vermutungen zu entkräften.
Boah, ein “Jodpatient in der Nähe der Sonde?” Ich wußte gar nicht, dass ich solch gefährliches Material im Haus lagere oder sind diese Jodtabletten ungefährlich? Oder muß ich die radioaktivität mit den Bananen addieren?

Die Vermutung nach einem vorbeifahrenden Düngemittelzug ist da schon spannender. Könnte es auch ein vorbeifahrender Atomtransport gewesen sein? Nicht nur mit dem Zug sondern auch mit dem LKW? Oder ist es sogar ein Schiff gewesen?

Eines ist sicher und das glaube ich auch. Dieser erhöhte Wert hat seine Ursache nicht in den beiden Atomruinen in Biblis gehabt. Aber die Lockerheit mit der das “Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung” aus Rheinland Pflaz und das “Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” an den Tag legen ist schon bewunderswert. Da merkt man richtig, wir leben in keiner Bananenrepublik, auch wenn ich glaube so ein klein wenig Banane sind wir doch alle! Oder?

Das Infoforum hat mich mit seinen “Fachvorträgen” nicht beruhigt und seinem fachchinesisch auch nicht überzeugt sondern ich glaube die Ministerien sind an den Konzernen näher dran als an den Bürgern…

Sollte sich irgendjemand noch mehr verwirren lassen, dann empfehle ich die Seite des “Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie”  deren Musterdaten sind sooo schöön und man kann sich barrierefrei umschauen!

Verdammt noch mal ich will die Messdaten aus den vier Messstationen um die Atomruinen rum zeinah ohne Wertmittlung im Internet stehen sehen…

Sonne, Grips und Chips statt Kohle, Gas und Öl

ralosHistory 22.10.2008 (erste Veröffentlichung)

Während die Banken ihre Luftschlösser neu schätzen lassen und dabei feststellen, dass Otto Normalverbraucher für die nicht mehr vorhandenen Werte aufkommen muss wird bereits die nächste Milliardenrechnung vorbereitet.

Konjunkturpaket genannt!

Unser Wirtschaftsminister Glos haut ein Bündel an Maßnahmen raus um die Konjunktur anzukurbeln. Krankenversicherungsbeiträge an der Steuer absetzen, Senkung der Einkommensteuer außerdem die Automobilbranche unterstützen und man staune die Förderung von energieeffizienten Gebäudesanierungen.

Von allem etwas – Kraut und Rüben - ohne Konzept eben.

Herr Glos wie wär‘s mit folgendem: Wir sparen Kohle, Gas und Öl mit Sonne Grips und Chips.
Die Kohle dafür stellt der Staat zur Verfügung.

1,1 Milliarden Euro für 10.000 Energieberater bei Hartz IV Empfängern
2,1 Milliarden Euro für 800 Umweltberater von Städten und Gemeinden
0,9 Milliarden Euro um 1.000 Bioenergiedörfer anzustoßen
1,7 Milliarden Euro für 100 Rechtsanwälte die Hindernisse bei der dezentralen Energieversorgung ausräumen
2,6 Milliarden Euro für die Ausbildung von Fachkräften der erneuerbaren Energien
1,3 Milliarden Euro für 10 Städte die Car2Go aber mit Elektro Smarts machen
0,7 Milliarden Euro für die ökologische wieder Belebung von 10.000 Wasserkraftwerken
1,8 Milliarden Euro für 100 tiefen Geothermie Projekte
0,8 Milliarden Euro für 500 Forscher die dem Forschungs Verbund Sonnenenergie zuarbeiten
1,4 Milliarden Euro für die Entwicklung und Umsetzung von Smart Grid‘s
1,9 Milliarden Euro für die Abschaltung von Atomkraftwerken und deren Abbau.

Mit den Einsparungen beim Import von Kohle, Gas und Öl kann dieses Konjunkturpaket locker finanziert werden. Außerdem wären alle Personen die an diesen Projekten mitarbeiten später weltweit gesuchte Fach-Experten.

Lasst uns statt Luftschlösser Sonnenburgen bauen.

P.S.: Alle Zahlen hab ich bei einem Kaffee (mit Milch und Zucker) geschätzt. Wer genauere Zahlen braucht sollte einen Gutachter (1,35 Millionen Euro) beauftragen. Oder mir ne Donauwelle und zwei Tassen Kaffee zukommen lassen…

Die Energiewende ist wunderbar!

Da hat Professor Doktor Eicke Weber vollkommen recht. Die Energiewende ist wunderbar und absolut notwendig. Deshalb nehmt euch die vier Minuten Zeit um “eine der größten Schweinereien im gesamten Deutschen Energiesystem” anzuhören. Auszahlungen haben sich verdoppelt aber die Umlage verfünffacht!

Seine Grafik die er zeigt wurde von Tina, Energiebloggerin :-) und Mitbetreiberin des Photovoltaikbüros, erstellt.

Aber all die vielen Argumente die wir gegen das ab August gültige EEG geschrieben haben sind verhallt.

Nur eines noch heute bei Franz Alt auf der Sonnenseite wurde der Grenzüberschreitende Stromhandel von 2013 analysiert. Für 3,76 Milliarden Euro wurde Strom exportiert und nur für 1,82 Mrd. Euro wurde importiert. Der durchschnittliche Preis für die exportierte Kilowattstunde war 5,2 Cent je kWh! Importiert wurde aber für 4,9 Cent je kWh! Ende der Diskussion! Energieversorger machen damit ein Geschäft hier in Deutschland fossile und atomare Kraftwerke zu betreiben und damit die umliegenden Länder zu versorgen. Die Umweltbelastungen haben wir dann hier in Deutschland! Vielen Dank liebe Konzerne!

Das EEG 2.0 hat den Zweck den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu bremsen.

Das nützt denjenigen die momentan ihr Geld mit gefährlichem Strom (aus Atomkraftwerken), dreckigem Strom (aus Braunkohlekraftwerken oder Steinkohlekraftwerken) verdienen. Es nützt auch denen die sich nicht an der Umgestaltung der Energieversorgung finanziell beteiligen. Die keine EEG Umlage zahlen, kaum Netzkosten bezahlen und selbst nicht in Erneuerbare Energien investieren. Selbst die Energieeffizienz ist für diese Unternehmen keine Option da sie ja günstige Energie (subventioniert vom Bürger!) erhalten und ihre Renditeansprüche jede Investition in Effizienz unmöglich machen.

Was müssen wir tun. Wenn wir nicht schnellstens die Macht der Energiekonzerne verringern, müssen wir noch lange kämpfen. Machen wir also kurzen Prozess! Nehmt den Konzernen (hauptsächlich E.ON und RWE) die Renditen dann geht es mit der Energiewende, die ja “so wunderbar” ist, schneller. Jede Solaranlage, jedes Windkraftwerk, jede LED Lampe, jeder Stromspeicher nimmt den Konzernen Umsatz/Rendite und damit Kraft gegen die notwendige Energiewende anzukämpfen.

Also kämpft. Baut Solaranlagen! Kauft LED Lampen! Beteiligt euch an Genossenschaften. Von mir aus rasiert euch naß statt elektrisch aber bitte tut was.

Nachdem die Politik (egal welche Partei!) gezeigt hat sie kriegt es nicht gebacken müssen wir es tun!

Jetzt erst Recht Frau Merkel und Herr Gabriel!

Inspiriert vom Kommentar von meinem Freund Claus möchte ich heute Morgen zum Angriff aufrufen! Claus ich kann dich beruhigen ich warte nicht ab bis die biologische Lösung uns Projekte ermöglicht und ich lasse mir auch nicht von Angela und Siggi den Schneid abkaufen.

Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen und wir werden ihn weitergehen auch wenn Angela und Siggi mit ihrer Gefolgschaft uns Steine (auch wenn es Quader sind!) in den Weg karren.

Es gilt jetzt die Möglichkeiten des EEG 2.0 auszuloten. So wie Claus kommentierte, wie können wir die 90% Energiewende Zuschauer zu Beteiligten machen. Ich weiß, wir können dies, denn wir haben die richtigen Produkte. Sonnenenergie und Windenergie!

Also lasst uns das unsägliche EEG 2.0 auseinandernehmen und die Erneuerbare Energien Revolution fortführen. Wenn es sein muss bauen wir “nur” noch kleine Photovoltaikanlagen (unter 10 kWp) mit einem kleinen Stromspeicher. Die aber in einer Menge dass RWE, Vattenfall, EnBW und EON Schreikrämpfe kriegen. Kleine PV Anlagen rentieren sich auch dann wenn die Dachausrichtung nicht optimal ist aber der produzierte Strom im Haus direkt verbraucht werden kann.
“Oine kloine geht immer!”

Holt euch Module und hängt sie auf den Balkon “Oins, geht immer!”

Wenn das neue Kapitalmarktrecht unsere Energiegenossenschaften behindert gilt auch hier der Spruch “Oin Anteil geht immer!”

Wir müssen anscheinend wieder kleinere Brötchen backen. Aber ehrlich, wer wenn nicht wir könnte das? Aber wir sind viele und wir werden viele kleine Brötchen backen. Auf geht’s “Oin Angriff starten wir noch!”

Und wer jetzt meint dies wäre mein letzter Angriff der hat sich geirrt, ich habe die Absicht noch lange einer biologischen Lösung aus dem Weg zu gehen. Denn wie ihr Wisst der Sonnenflüsterer hat Erneuerbare Energien.