Archiv der Kategorie: Bürgerbeteiligung

Über Geld spricht der Bischof nicht

Ja der Kölner Bischof der spricht nicht über Geld. Wer viel Geld hat der spricht nicht gerne über sein Handeln. Dass ist schade und ich als nicht katholischer kann es auch nicht ändern. Natürlich hoffe ich dass die Correctiv.org mit ihrer Klage Transparenz in das christliche Geschäft bringen. Schließlich hat der Boss vom Bischof in seiner Enzyklika von einer ökologischen Umkehr geschrieben. Da wäre es doch schön wenn sich dies in den Geldanlagen der katholischen Kirche wiederspiegeln würde. Oder?

Als alter Fastnachter hab ich mir gedacht demnächst ist ja die närrische Zeit vorbei und dann kommt die „Fastenzeit„! Weniger Alkohol, weniger Fleisch, weniger Süßigkeiten, weniger Zigaretten (ich bin schon Nichtraucher) und weniger Computerspiele kommen für mich nicht in Frage. Geschweige denn ganz darauf zu verzichten.

Angeleitet vom nachhaltig sein Blog und deren Artikel „Fastenzeit: Diesmal umgekehrt“ hab ich mir gedacht ich mach es umgekehrt wie der Kölner Bischof. Ich werde in der Fastenzeit täglich einen Kredit in KIVA vergeben und hier im Blog davon berichten.

Vierzig Tage jeden Tag im System nachschauen wem ich Geld leihe und es auch tun! Am besten so, dass derjenige mir das Geld wieder gibt! Sonst wären ja nach 40 Tagen 1.000 Dollar weg! Wer will das schon? Noch nicht mal der Bischof von Köln. Der legt sein Geld so an dass es viel Geld bringt! Ups, dass war aber gemein, vielleicht vergibt er ja sein Geld gaaannz besonders Nachhaltig und will es nur den Normalos nicht verraten. Die könnten es ja nachmachen… Meine KIVA Kredite könnt ihr (meistens) nachmachen aber dann müsst ihr schnell sein!

Tausend Euro sind schon eine Menge Geld das kann sicherlich nicht jeder nachmachen. Müsst ihr auch nicht. Was bilde ich mir ein, natürlich könnt ihr auch andere Sachen machen. Beispiele siehe oben oder im nachhaltig-sein Blog Artikel weiter unten. Viele sinnvolle Dinge kann jeder tun. Aber vielleicht liest der Bischof von Köln meinen Blogartikel und wir verleihen in der Fastenzeit gemeinsam jeden Tag 25 Dollar an irgendjemanden in der KIVA Welt.

Aber tausend Dollar sind auch wieder nicht so viel Geld wenn ihr bedenkt ihr bekommt es ja wieder. Eigentlich ist es doch so als ob ihr Geld von eurem Notgroschen Konto weg nehmen würdet und auf das KIVA Konto legt. Wenn ihr „geschickt“ eure tausend Dollar verleiht kommen sicherlich auch wieder tausend Euro zurück. Der Unterschied zur „normalen Bank“ ihr wisst was euer Geld in dieser Zeit „bewirkt“ hat.
Deshalb die Frage ob noch jemand die Fastenzeit damit verbringen will täglich einen Kredit über KIVA zu vergeben?

Wer sich nicht mit solch einem kasteienden Gedanken befassen möchte kann sich den Blogbeitrag von den Energie-Experten durchlesen. Die fragen „Warum gibt es (noch) keine Blogchain?“ und ich frag mich was mir Thorsten Zörner immer mit seinem DAO erzählt? Ist der DAO keine Blogchain. Ich verstehe es immer noch nicht aber da fällt mir ein Thorsten wollte mich eigentlich mal anrufen! Thorsten ich warte…

… es is verflixt jetzt hätte ich doch fast vergessen, dass meine heutigen 25 Dollar nach Nicaragua zu Alberto gehen. Der will Kerzen abschaffen und nachts auf dem Acker nach dem Rechten sehen.
Sachen gibt es auf dieser Welt…

KIVA Mikrokredit first

Das wird mein 1.189 Artikel im Sonnenflüsterer Blog und ab und an ist es Zeit sich neu zu besinnen. Um nicht lange um den heißen Brei zu schreiben, ich werde mich auf nachhaltige Mikrokredite in KIVA konzentrieren. In den letzten zwei Monaten habe ich ja fast in jedem Artikel auf ein KIVA Projekt verwiesen. Für all diese Projekte habe ich jeweils 25 $ verliehen. Die Rückmeldungen dazu sind durchweg positiv aber auch mit viel Unwissen behaftet. Die Hemmschwelle in KIVA ein Darlehen zu vergeben ist enorm groß.
Der Wunsch KIVA in Deutscher Sprache anzubieten ist nicht realistisch. Das KIVA System bietet im Augenblick Projekte in 57 Ländern an. Die Projektbeschreibungen werden alle (von meist ehrenamtlichen Übersetzern) aus der Sprache des Kreditnehmers (hier französisch) ins Englische übersetzt. Damit kann das Projekt weltweit angeboten werden. Wir müssen uns also mit dem englischen System abfinden auch wenn mein Englisch einer Katastrophe gleicht.

Der Erfolg von KIVA beruht auf seiner Einfachheit und wenn ich mein Lieblings Projekt benennen soll dann fällt mir Dorcas aus Kenia ein.

Ein Vorzeigeprojekt zum Thema Kleinkredit. Sie benötigt fünfzig Dollar! Die zahlt sie in sechs Raten innerhalb von acht Monaten zurück.

Die 50 Dollar hat sie zur Hälfte von mir erhalten. Die zweite Hälfte hat Will aus Houston Texas beigesteuert. Will hat seit 2007 mehr als 19.000 Darlehen (zu mindestens 25 Dollar) verliehen. Ihm und mir tun die 25 Dollar nicht weh, ich hätte zwar 25 Dollar mehr im Geldbeutel (oder auf dem Girokonto) aber dort hätten die 25 Dollar nichts bewirkt. Geld ist aber langweilig wenn es nur rumliegt. Wobei Geld immer faul rumliegt oder habt ihr schon Geld arbeiten sehen?

Will und ich kennen uns nicht aber wir haben Dorcas Wunsch nach einer Solarlampe vorfinanziert. Sie wird mit der Solarlampe die Kerosin Lampe ablösen und damit von fossil auf erneuerbare Energien umsteigen…

Das Hilfsmittel dazu ist die Organisation KIVA. Sie verbindet die Menschen die ein Projekt angehen wollen und diejenigen bei denen Geld faul rumliegt und einen Sinn sucht. Die 25 Dollar die Will und ich gegeben haben gehen direkt an Dorcas ohne einen Cent Abzug.
Wenn Will und ich wollen, geben wir an KIVA eine Spende zum Betrieb des Systems, aber nur wenn wir wollen. Ich sage klar, ich will meistens nicht!
Ich verleihe zwar mein Geld zinslos, gebe meist aber keine Spende an KIVA. Darüber lässt sich streiten, aber dazu hab ich keine Lust.

Ich habe mir zum Ziel gesetzt KIVA in Deutschland bekannter zu machen.

Zwar gibt es schon viele Deutsche die in KIVA Geld verleihen und das größte (mir bekannte Team) Kiva Team Germany hat mehr als 2.000 Mitglieder und bereits über 2 Millionen Dollar verliehen. Aber deren Teamseite ist total veraltet und ich glaube was wir brauchen sind aktuelle Beispiele wenn es förderwürdige Projekte gibt. Im Vergleich zu den anderen großen Länder Teams (hier Canada) glaube ich da geht noch was. Mein Ziel ist es nicht ein Team mit noch mehr Teammitgliedern zu kreieren sondern um den Austausch zwischen den Geldverleihern zu fördern und die vielen positiven Projekte bekannter zu machen. Ich möchte aber auch die Hürden, die es beim ersten Mal Geld verleihen gibt, abbauen. Neben der englischen Sprache dürfte dies die Verbindung von KIVA über Paypal zum eigenen Girokonto sein… Da habe ich einiges an (unbegründetem) Misstrauen bisher erfahren.

An mich wurde auch der Wunsch herangetragen besondere Solar Projekte im Photovoltaikforum einzustellen. Das werde ich gerne tun.

Aber wer nicht nur im Blog selbst Info’s haben möchte sollte sich völlig unverbindlich in KIVA registrieren und danach dem Team Klimalotsen anschließen. Dies geht ganz einfach. In KIVA euer „Portfolio“ aufrufen dort „My teams“ auswählen und nach „Klimalotsen“ suchen und dann „join Team“. Bei Fragen und Problemchen stehe ich natürlich gern zur Seite. Schließlich bin ich der „Captain“ des Teams…

Da ich mein Engagement in KIVA Kleinkredite erhöhe wird sich mein Engagement bei anderen Themen verringern. Dazu zählen der Solaranlagenverein Bensheim, Bündnis Bürger Energie, Bundesverband Wind Energie, Anti Atom Engagement, Nuke down, Guerilla PV, Metropolsolar, Stadtverordneter, Fastnachter und als Energieblogger. Überall einen Schnaps weniger und sicherlich demnächst auch komplett Ausstieg aus einigen Themen.

Eines der wichtigen Themen werden natürlich die Energieblogger bleiben und deren Themen. Letztendlich sind sie eine Vorarbeit für die weltweiten nachhaltigen Solar Projekte. Deshalb heute mein Verweis auf Andy der mit Energie-Startups unterwegs war.

Jetzt hätte ich doch fast vergessen auf mein heutiges KIVA Projekt zu verweisen. Meine heutigen 25 Dollar gingen an Beatirce’s Group in Kenia.
Die positiven Schlagworte des Projektes sind Solarinvest, Frau, Kleinstkredit, kurze Laufzeit, Licht für Weiterbildung. Meine persönlichen kritischen Überlegungen: Kenia hab ich schon so viele unterstützt und ich befürchte dass der Maissamen eine Hybridpflanze ist… da die meisten Kenia Projekte mit Hybrid Mais arbeiten. Aber seien wir mal positiv und hoffen dass Beatrice natürlichen Maissamen kauft…

Windenergie Investoren sind in Torschlusspanik

Wer jemals in seinem Leben ein langfristiges Projekt angegangen ist weiß, es gibt viele Möglichkeiten dass der Terminplan aus den Fugen gerät. Windkraftplaner können davon ein Lied singen. Die längsten Planungszeiten können schon mal im Extrem 10 Jährchen betragen. Da die CDU im Jahrestakt versucht den Ausbau Erneuerbaren Energien zu bremsen und auf den St. Nimmerleins Tag zu verschieben entstehen die merkwürdigsten Situationen.

Mit dem EEG 2014 wurden für die Windenergie, Ausschreibungen angekündigt. Bis zum 31.1.2017 konnten noch Bauanträge für Projekte gestellt werden mit der Option Einspeisevergütung nach dem EEG zu bekommen. Danach gibt es nur noch bundesweite Ausschreibungen. Es müsste eigentlich jedem klar gewesen sein, dass jeder Windkraftplaner der ein Projekt begonnen hat, für dieses Projekt bis zum 31.1.2017 eine Genehmigung anstrebt. Mit allen Mitteln. Was heißen will, er hat seit 2014 bis heute Mitarbeiter auf seine laufenden Projekte angesetzt um unbedingt diesen Termin zu halten. Wenn die Baugenehmigung nicht vorliegt kann hier im Süden Deutschlands derzeit keiner sagen ob wir noch einen Zuschlag für Windprojekte erhalten…

Jetzt liegen die Ergebnisse vor was die Welt mal wieder zu einer völlig daneben liegenden Analyse veranlasst.

Investoren sind in Torschlusspanik

Anscheinend weiß die Welt nicht was ein Investor ist.

Bis zur Baugenehmigung haben Windpark Projektierer ihre Arbeit getan, die Investoren sind noch lange nicht zu sehen. Die Windparkprojektierer müssen jetzt schauen ob die Lieferanten der Windmühlen in der Lage sind rechtzeitig Maschinen zu liefern und aufzubauen. Die Finanzierung läuft dann natürlich parallel zum Projekt.

Wie lange es dauert bis aus Verträgen reales handeln entsteht, kann derzeit bei der Windenergie in Hessen abgelesen werden. Am 23.12.2013 wurde der Koalitionsvertrag zwischen CDU und Grünen in Hessen unterschrieben. Jetzt kann Tarek al Wazir verkünden, dass auch Hessen Energiewende kann! Diese Entwicklung habe ich bereits Anfang 2015 vorhergesagt. Was ich nicht gesehen habe war, dass Demonstranten (zwanzig!) sich an einem Windrad wegtragen lassen… Auch diese Damen und Herren sind in Torschlusspanik.

Keine Panik braucht ihr zu haben wenn ihr euch wie ich auch, am Solarprojekt von Rolando in Nicaragua (KIVA) beteiligen wollt. Da gibt es noch Anteile.

Sollten sich tatsächlich lebendige Investoren zu mir verirrt haben, gebe ich gerne diesen den Tip bleibt ruhig keine Panik die Energiewende braucht euch noch.

Messdaten online stellen

Immer erst dann wenn „Grenzwerte“ überschritten werden schlagen die Wellen in den Medien hoch. Beim Feinstaub war es gerade mal wieder so. In Stuttgart waren die Feinstaubwerte unterirdisch

Dabei gibt es vom Umweltbundesamt Messwerte die jeder einsehen kann.

„Mehrmals täglich ermitteln Fachleute an Messstationen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes die Qualität unserer Luft. Schon kurz nach der Messung können Sie sich hier in Form von deutschlandweiten Karten, Verlaufsgrafiken und Tabellen über die aktuellen Messwerte informieren.“

Der kritische Leser erkennt sofort den Pferdefuß, der bei der Veröffentlichung von radioaktiven Werten schon immer mein Hauptargument im Informationsforum in Biblis war.

Der Pferdefuß: Die Fachleute ermitteln mehrmals täglich! Ja, aber die Werte werden erst mit zwei Stunden Verzögerung veröffentlicht. Meine Forderung beim Informationsforum war die Messwerte sofort online zu stellen und bei Grenzwertüberschreitungen die interessierten Bürger zu warnen! Nur dann machen Messwerte Sinn. Denn derjenige der sich in der Nähe der Messstation befindet kann für sich entscheiden ob der dieser extrem Situation weiter ausgesetzt sein will. Ansonsten sind diese Messwerte nur für statistische Aussagen zu gebrauchen. Ich will aber dass Menschen geschützt werden oder sich selbst schützen können.

Als Warnsystem habe ich immer wieder Katwarn gefordert. Ein bestehendes Warnsystem dass mich z.B. vor Starkregen schon gewarnt hat… Aber ich habe keine Rückmeldung bis heute erhalten.

Da darf es den Bibliser Bürgermeister nicht wundern, wenn immer weniger „Öffentlichkeit“ zu den Veranstaltungen kommen. Zumindest möchte er das Format des Infoforums verändern. Da wäre es doch gut wenn als erstes mal meine Fragen vom 4.11.2016 beantwortet würden. Die sind ja im Bergsträßer Mailsystem „verschüttet“ gegangen. Nach meiner Nachfrage auf dem Infoforum, wurde recherchiert und am 23.11. der Eingang meiner Fragen bestätigt und eine „Zwischennachricht in den nächsten Tagen“ angekündigt. Auf die warte ich heute noch. Da bin ich mal gespannt ob Herr Kusicka „schließt nicht aus, dass auch mit den Kritikern über den Neustart geredet wird“.

Da bin ich gespannt ob ich als „Kritiker“ mit einbezogen werden…

Wie wertvoll schnelle Informationen sein können erleben wir derzeit am größten Staudamm der USA. Auch da immer wieder die gleiche Forderung. Messwerte gehören allen Menschen und nicht nur den Fachleuten.

Schnell müsst ihr heute auch sein wenn ihr so wie ich Carolina noch bei ihrem KIVA Solarprojekt unterstützen wollt. Sie braucht nur noch 75 Dollar. Auf geht’s!

Gestern habe ich ja erstmals auf der neuen Plattform der Energieblogger veröffentlicht. So ganz fit bin ich dort noch nicht aber ich möchte nochmals auf das Projekt #nachhaltige100 verweisen. Kilian hat das einen Bericht über das Erste Treffen geschrieben.

 

Deutsche Bank muss 630 Millionen Dollar zahlen

Na dass ist doch mal eine Überschrift. Endlich geht es bei der Deutschen Bank nicht um Peanuts. Die Deutsche Bank muss 630.000.000 Dollar Strafe zahlen! Bei 80.000.000 Deutschen bedeutet dies ca. 8 Dollar für jeden Deutschen. Der Spiegel hat schon in der Schlagzeile die Nachricht etwas entschärft indem der Spiegel erst im Text erwähnt, dass es sich um ein Bußgeld handelt. Bußgeld! Das hört sich so an wie wenn ich falsch geparkt habe und 10 Euro rüberschieben soll. Bei näherem Studium des Textes wird von einem „millionenschweren Vergleich“ geschrieben. Dann kommen noch größere Zahlen 10 Milliarden Dollar (10.000.000.000 Dollar!) „Rubel-Schwarzgeld“ aus Russland wurde gewaschen…

Alles klar? Weiterlesen

Solarenergie im Team

Keine Angst es sind zwar elf Personen, aber ich berichte nicht von einer der karnevalistischen Veranstaltungen die ich am Wochenende besucht habe.

Die Gruppe Mohalenyane aus Lesotho hat sich bei KIVA um ein Darlehen in Höhe von 1.025 Dollar beworben. Wer sich deren Konzept anschaut dem wird klar, solche sauberen Lösungen sind die nahe Zukunft für diese Menschen und der Einstieg in die Elektrizität. Das kleine Solarmodul erzeut Strom um den kleinen Ventilator anzutreiben, um ein wenig Licht zu spenden und das Handy aufzuladen. Weiterlesen

Schwätzer?

Bei meiner morgendlichen Studie was so passiert ist schau ich natürlich gern auch bei meinen Bloggerkollegen vorbei. Ein tweet von Frank Urbansky (Blog EnWiPo) erfreute mein Auge mit einem wunderschönen Windrad!

Hoppla denk ich wer hat den dieses schöne Bild weiterverbreitet? Noch dazu, mit dem schlauen Spruch „Steigerung der Energieeffizienz wird weltweit als bester Weg für die Energiewende gesehen„.

Für die Energiewende??? Wer ist denn das, die Energiewende?

Öl weiter denken??? Oha und dann die Webseite dazu zukunftsheizen.de boah Weiterlesen

An die gelben Säcke

Damals vor mehr als sechs Jahren waren schon einmal gelbe Säcke das Symbol des Anti Atom Protestes. Vor einem der ältesten Rathäusern Deutschlands, lagerten am frühen morgen plötzlich 126 prall gefüllte Gelbe Säcke mit dem radioaktiv Zeichen. Damals ignorierte die Presse die Aktion um das Nachahmen zu unterbinden. So so da hat die Presse Angst es gebe Nachahmer. Was ist denn so schlimm daran wenn 126 gelbe Säcke plötzlich auf einem Haufen liegen? Sind 126 gelbe Säcke auf einem Haufen gefährlicher wie verteilt in der Michelstädter Altstadt? Weiterlesen

Energiewende in Kenia

Die Frauen in Kenia machen es vor. Sie bitten bei KIVA um ein Darlehen. Mit dem Geld möchten Sie sich eine Photovoltaikanlage kaufen und die meisten von Ihnen würden das Darlehen in elf Monaten zurückzahlen. Ich habe mal ein paar von Ihnen zusammengestellt.

Mit den bescheidenen Mitteln des Sonnenflüsterers (arbeitsloser Solarier 😉 ) habe ich einer von Ihnen Everlyne meine Unterstützung zugesagt. Aber leider sieht es momentan schlecht aus ob die über 200 Frauen alle das benötigte Geld geliehen bekommen… Weiterlesen

Wählt die Deppen ab!

Diesen Slogan hab ich auf einem Plakat im Odenwald entdeckt. Beim Neujahrs Empfang der Odenwälder Grünen habe ich selbst schon teilgenommen.

Damals war es Claudia Roth und die Veranstaltung ging geschmeidig über die Bühne. Am Wochenende kam Katrin Göring-Eckhardt und 200 unverbesserliche von Vernunftkraft Odenwald demonstrierten. Sie „trauerten um ihren Odenwald“. Grund war die Genehmigung von zwei Windparks im Odenwald.

Im Odenwald ist die Welt noch in Ordnung, Weiterlesen