Archiv der Kategorie: Bürgerbeteiligung

Wem verleihe ich mein Geld?

Eines der spannendsten Themen in KIVA ist die Auswahl des Projektes. Die Zeiten in denen nur eine Handvoll Projekte in KIVA zur Auswahl standen sind vorbei. Aktuell kann aus knapp dreitausend Projekten gewählt werden. In den letzten Tagen kamen einige Wünsche an mich über die verschiedensten Kanäle um Projekte vor dem „Verfall“ (expiring) zu retten. Beim „Solar Kühlschrank“ Projekt ist mir dies ja gelungen. Die Kennzahlen zu dem Projekt waren 5 Tage vor Projektende fehlten noch 2.500 Dollar. Das Projekt war aus meiner Sicht außergewöhnlich (Solar Kühlschrank!) und ich wollte einiges ausprobieren und konnte viel Zeit investieren. Permanent kann ich dies nicht leisten.

Allerdings gibt es in KIVA schon eine Gruppe „Late Loaning Lenders“ das sich darauf spezialisiert hat, Darlehen (Loans), die kurz vor dem ablaufen stehen, noch über die Ziellinie zu schubsen. Allerdings alles in Englisch.

Für die Klimalotsen als Gruppe mit derzeit 45 Mitgliedern ist diese Unterstützung nicht realisierbar. Ich zeige mal wie viele Projekte gleichzeitig den „Bach runter“ gegangen sind.

diesen sechs Projekten fehlten in Summe ca. 2.000 Dollar!
Weiter geht’s mit der nächsten Seite

diesen sechs Projekten fehlten knapp 3.000 Dollar und ihnen standen nur noch 11 Minuten zur Verfügung. Selbst eine Mail für das Projekt James (ihm fehlten noch 50 Dollar) wäre schwierig zu realisieren gewesen.

Ich hatte mit meinen bescheidenen Mittel Annah’s Group (erstes Bild erste Reihe rechts) noch unterstützt. Aber nach einer guten Stunde kam die Rückabwicklung, es waren nicht genug Geldgeber die ihr Geld leihen wollten. Deshalb wurde nach insgesamt 30 Tagen das bereits zur Verfügung gestellt Geld zurückgezahlt und Annah’s Group erhält kein Darlehen…

Wem diese Regel zu hart erscheint dem empfehle ich mit der Abfrage „Lend/Sortierung Expiring soon“ immer mal nachzuschauen.  Hier werden die nächsten auslaufenden Projekte angezeigt. Dann könnt ihr versuchen mit euren finanziellen Mitteln Projekte zu „retten“. Ansonsten hilft nur neue Mitglieder für KIVA zu gewinnen denen die Idee hinter KIVA wichtig ist. Derzeit stehen mehr Projekte zur Verfügung wie Geldgeber vorhanden sind, es gab aber auch schon andere Zeiten.

Bei unserem Team der Klimalotsen muss momentan die Vergrößerung des Teams im Vordergrund stehen. Wer Mitglied bei den Klimalotsen ist kann über das KIVA Message Team „alamiert“ werden. Deshalb wieder der Aufruf meldet euch bei KIVA an und werdet Teammitglied bei den Klimalotsen. Die Mitgliedschaft ist ohne finanzielle Verpflichtungen für euch. Mit dem nächsten Darlehen eines unserer Mitglieder kommen wir auf 9.000 Dollar verliehenes Geld. Für die kurze Laufzeit des Teams eine tolle Leistung.

Wer lieber konkret hier in Deutschland jemand unterstützen möchte dem empfehle ich meinen Energieblogger Kumpel Andreas, er kann Unterstützung gut gebrauchen und euer Geld ist auch bei ihm gut angelegt.

Deutsch sprachiges KIVA Team

Bei meiner Werbe Aktion für das Solar Kühlschrank Projekt ist mir bewusst worden, was das eigentliche besondere am Klimalotsen Team ist.

Bei uns wird in Deutsch aktiv kommuniziert.

Geschuldet ist dies meiner Schwäche in Englisch aber auf der anderen Seite meinem Wunsch KIVA in Deutschland ein anderes Gewicht zu geben. Zwischen den aktiven KIVA Geldgebern (die teilweise schon zigtausend Dollar verliehen haben) und denjenigen die sich zum ersten Darlehen gerade informieren liegen Welten. Ich werde versuchen diese Wissenslücke ein wenig kleiner zu machen um die deutsche KIVA Gemeinde wachsen zu lassen.

Heute möchte ich mir anschauen was die Werbeaktionen gebracht haben. Zum Beginn der Aktion hatte unser Klimalotsen Team 32 Mitglieder und 5.800 Dollar in Summe verliehen. Durch die Nachricht im KIVA System an diese 32 Mitglieder wurden von vier Klimalotsen Darlehen an Consepción vergeben. Durch die Mail erinnerten sich einige Mitglieder, dass auf ihrem KIVA Konto sich durch Rückzahlungen einige Dollars angesammelt hatten. Sie vergaben deshalb ordentlich weitere Darlehen. Wobei eines dieser Mitglieder auch im Photovoltaikforum aktiv ist. Über das Photovoltaikforum kam ein weiterer Darlehenszuschuss. Dort gibt es auch schon einige Diskussionen zum Thema Kleinkredite und über 25.000 Seitenaufrufe! Sowohl über Twitter als auch Facebook kann ich kein Darlehens Zugang vermelden. Da werde ich zukünftig weniger aktiv werben. Da sind mehr die „Sehleute“ unterwegs und nicht diejenigen die handeln oder gar Kaufleute.

In KIVA konnte ich 100 Geldgeber einzeln über das integrierte Mailsystem (Portfolio / Messages) anschreiben. Nach 100 Nachrichten wurde mein Account erst mal gesperrt und ich konnte leider keine Messages mehr versenden. Inzwischen geht es aber wieder…

Ich kannte in KIVA 70 Geldgeber die bisher keinem Team angehörten. Die habe ich zuerst angeschrieben. Immerhin fünf davon sind inzwischen dem Team Klimalotsen beigetreten. Weitere vier haben ein Darlehen an Consepción gegeben. Danach hab ich 30 KIVA Geldgeber angeschrieben die bereits in mehreren Teams mitgespielt haben. Hier kann ich vier neue Teammitglieder vermelden. Mit einigen dieser KIVA Geldgeber stehe ich im direkten Mailkontakt und kann nur feststellen, es sind viele spannende Menschen in KIVA mit den unterschiedlichsten Zielen unterwegs. Dieses werben bei aktiven deutschen KIVA Nutzern war also erfolgreich und ich werde es beibehalten.

Die Aktion hat dem Team Klimalotsen aber außer neuen Mitgliedern auch einen ordentlichen Schub beim Darlehensvolumen gebracht. Aktuell stehen wir bei über 7.300 Dollar! Ich sag nochmal Danke an alle die dazu beigetragen haben. Morgen bin ich im Naturschutzzentrum und werde den richtigen Klimalotsen davon berichten. Da werden sie staunen was aus den 500 Dollar Projekt inzwischen wurde!

Am wichtigsten war aber, dass Consepciòn ihren Solar Kühlschrank kaufen kann. Ich hatte zwar einen wahnsinns Aufwand aber ich bin sicher: Es hat sich gelohnt!

Wer nicht über die große weite Welt lesen möchte sondern einem Solarprojekt in der Bundeshauptstadt dem empfehle ich den Lichtblickblog. Die bieten dort ZuhauseStrom an!

Ich rette die Welt!

Also bisher ist es mir gelungen. Sie ist noch da „unsere Welt“ und ganz besonders meine wunderschöne Welt die mir mächtig auf den Senkel geht. Was ich alles gerne anders hätte. Aber auf mich hört ja keiner. Oder doch?

Am 4. April hatte ich in KIVA mein tägliches Darlehen (25 Dollar) an Conseptión vergeben. Einer verheirateten Frau mit 5 Kindern die einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und einen kleinen Laden betreibt. Sie suchte 3.075 Dollar für einen Solar Kühlschrank. Aus meiner Sicht ein rundum geiles Projekt. Einzig die etwas „längere Laufzeit“ von 26 Monaten hatte mich verstört. Trotzdem hab ich als zweiter Geldgeber meine Zusage bei KIVA eingestellt.

An den folgenden Tagen habe ich schon gemerkt, hier finden sich wenige Förderer. Ob es am Land liegt kann ich nur vermuten. Zehn andere von mir gesponserten Projekte fanden in dieser Zeit jedenfalls ihre Geldgeber?????
Letzte Woche ging das Projekt dann in die Endphase. Endphase bedeutet nach 25 Tagen werden die nicht vollständig finanzierten Projekte von KIVA gekennzeichnet.

Only 5 days left!
Nach diesen 5 Tagen ist dann Schluss. Damit die Dramatik sich noch steigert werden zuerst die Tage von fünf, vier, drei auf zwei gezählt danach beginnt der Stunden und noch später der Minuten Count Down! Bis zum finalen Ende dann wird das Projekt aus dem System entfernt. Der Bewerber erhält kein Darlehen und diejenigen die schon Geld gegeben hatten erhalten es zurück.

Zur Finanzierung des Solar Kühlschranks fehlten noch 2.500 Dollar! Da für mich dieses Projekt, fast alle Kriterien erfüllt die ich an „Klimafreundliche Projekte“ stelle, habe ich mich entschlossen in den von mir „bespielten“ Kanälen zu werben!

Zum einen habe ich dem Team Klimalotsen im KIVA System eine Nachricht gesendet. Im Blog, im Photovoltaikforum habe ich ebenfalls eine Nachricht hinterlassen. In Facebook und Twitter habe ich Verlinkungen eingestellt. Die erfolgreichste aber auch aufwändigste Aktion war das gezielte, persönliche Anschreiben von deutschen KIVA Geldgebern mit der Bitte um Unterstützung des Projektes und um Beitritt in das Team der Klimalotsen. Dabei habe ich zuerst nur Personen angeschrieben die noch keinem KIVA-Team angehören. In einer zweiten Runde habe diejenigen angeschrieben die mehreren Team angehören. Dies ging eine Zeitlang gut bis ich in KIVA eine Systemmeldung bekommen habe, dass die persönliche Nachricht nicht versendet werden kann. Ich weiß bis jetzt noch nicht woran genau es liegt. Vermutlich checkt das System wie viele persönliche Nachrichten von einer IP-Adresse aus geschickt werden? Ich weiß es nicht werde aber später noch einmal nachhaken. Jedenfalls habe ich ziemlich genau 100 persönliche Nachrichten versendet.

Diese Aktionen sind natürlich zeitintensiv und ich konnte parallel dazu die Entwicklung verfolgen. Zwei Tage vor Projektende fehlten wie bereits geschrieben noch 2.500 Dollar!

34 Stunden vor Projektende noch 1.975 Dollar
33 Stunden vor Projektende noch 1.900 Dollar
31 Stunden vor Projektende noch 1.825 Dollar
29 Stunden vor Projektende noch 1.775 Dollar
22 Stunden vor Projektende noch 1.725 Dollar
gestern morgen um ca. 7 Uhr war 11 Stunden vor Projektende und es fehlten noch 800 Dollar!
4 Stunden vor Projektende noch 600 Dollar und dann begann die Zitterparty:

Zwei Stunden vor Ablauf des Projektes hatten 80 Geldgeber zwar 2.750 Dollar zugesagt aber es fehlten noch „325 $ to go“


Eine dreiviertel Stunde vor Projektende setzte bei mir eine gewisse Ruhe ein. Die 125 $ hätte ich kurz vor Schluss selbst noch gegeben aber dies war nicht notwendig auch wenn die Spannung sich noch in die Länge zog.

Nach diesem Screenshot 28 Minuten vor Ablauf der Zeit (100 Dollar fehlten da noch) hat sich ein Geldgeber erbarmt und die letzten 100 Dollar zur Verfügung gestellt.

Wir hatten es geschafft. Consepciòn erhält ihre 3.075 Dollar und kann sich ihren Kühlschrank kaufen. Wir, die 90 Geldgeber, hoffen in den nächsten 26 Monaten unser ausgeliehenes Geld wieder zurück zu bekommen.

Vielen Dank an alle die Geld an Consepción verliehen haben. Ihr seid Klasse!

Für heute reicht es ich berichte in den nächsten Tagen noch mehr von dieser Aktion und werde mich auch auf allen Kanälen nochmal melden. Aber jetzt bin ich erst einmal platt.

Ob ich die Welt gerettet habe weiß ich nicht, aber wenn ich aus dem Fenster schaue, scheint sie noch da zu sein. 😉

Mehr Energie Informationen bekommt ihr natürlich bei den Energiebloggern. Eigentlich bräuchte ich dies doch gar nicht schreiben oder?

Schenken, spenden oder leihen?

Nur noch zehn Stunden wird das Projekt von Consepción auf der KIVA Plattform angeboten. Sie hat 5 Kinder und lebt von landwirtschaftlichen Produkten und betreibt einen kleinen Lebensmittelladen. Sie möchte einen Solar Kühlschrank kaufen und benötigt ein Darlehen in Höhe von 3.075 Dollar. In den letzten 30 Tagen hat sie von aktuell 64 Personen 2.275 Dollar zugesagt bekommen. Es fehlen also noch 800 Dollar und die müssen innerhalb der nächsten 10 Stunden gefunden werden, ansonsten erhalten alle ihr Geld zurück und Consepción kann sich keinen Solar Kühlschrank kaufen. So ist das Leben, nein nicht das Leben sondern die Spielregeln bei KIVA der Internetplattform für Mikrokredite. Ich habe dieses Projekt schon früh unterstützt und bewerbe in den Socialen Medien in den letzten Tagen die Unterstützung des Solar Kühlschranks.

Ich bin gespannt ob wir es noch schaffen ihren Wunsch zu erfüllen. Consepción ist ein Paradebeispiel für KIVA Projekte. Eine Frau betreibt einen kleinen Handel und überlegt sich wie sie ihren Kunden ein besseres Angebot machen könnte. Der Solar Kühlschrank ist die Lösung für ihr Problem. Mehr als 3.000 Dollar sind natürlich auch eine ganz schöne Stange Geld und so nimmt sie ein Darlehen auf. Ich bin mir sicher, sie hat sich lange überlegt ob das Geschäft aufgeht! Schließlich muss sie das Darlehen in den nächsten 26 Monaten zurück zahlen!

Hier liegt genau der Unterschied zu den Projekten bei denen die „Begünstigten“ ein Geschenk oder eine Spende erhalten. Wer eine Geschenk oder Spende erhält sagt Danke und ist froh dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Ob sich das Projekt nachhaltig oder wirtschaftlich darstellt ist für alle irgendwie egal. Alle haben ein gutes Gewissen aber keiner achtet auf die Wirtschaftlichkeit oder die Nachhaltigkeit.

Da ist KIVA anders. Wir diejenigen, die unser Geld zinslos verleihen wir wollen das Geld wieder haben! Wir verzichten zwar auf Zinsen, aber was wir verliehen haben wollen wir wieder zurück. Vom Deutschen Staat wollen wir aber nichts. Denn nur wer spendet der darf dies bei seiner Steuererklärung (hier in Deutschland) geltend machen. Bei KIVA Geld verleihen ist Steuer neutral. Nur wer der KIVA Organisation Geld spendet kann diesen Betrag bei seiner Steuerschuld geltend machen. Am Jahresende erhält er eine „Spendenquittung“ von der KIVA Organisation.

Verschenken wollen wir unser Geld auch nicht. Consepción vor Ort wird sich bestens informieren für ihr Bedürfnis das richtige Gerät zu kaufen. Keine noch so gut strukturierte NGO Gruppe kann diese Entscheidung besser treffen. Wir unterstützen in KIVA also genau diese Menschen die sich Gedanken machen wie sie in Zukunft ihr Leben meistern wollen.

Deshalb glaube ich wir sollten mehr leihen und weniger spenden und weniger verschenken. Ich werde genau die nächsten 10 Stunden verfolgen und hoffe das Consepción ihren Kredit für den Solar Kühlschrank noch zusammen bekommt.

Vielleicht ist es euch auch möglich mit einem kleinen Betrag Consepción zu unterstützen. Die Mindestsumme sind 25 Dollar die könnte doch jeder von euch verleihen… aber meine Erfahrung die ich hier im Blog, auf Twitter und Facebook gemacht habe die socialen Medien sind geduldig. Da entsteht kaum handeln…

Deshalb geht es demnächst weiter wenn ich mein Projekt der Klimalotsen weiter pushe. Die direkte Ansprache… seid gewarnt!

Ein passenden Artikel zur „Spur des Geldes“ findet ihr bei Daniel von Metropolsolar. Viel Spaß beim lesen und leihen.

KIVA Kleinkredit Mitstreiter gesucht

Ich wandle mich ja derzeit immer mehr vom Sonnenflüsterer zum Kleinkreditflüsterer oder besser ausgedrückt zum Klimalotsen Captain. Nach den beiden letzten Statistikberichten (Kleinvieh und Tausend Mikrokredite) zu meinen KIVA Aktivitäten möchte ich jetzt in eine neue Phase eintreten.

Mein eigenes Engagement mit mehr als eintausend Kleinkrediten werde ich in gewohnter Weise weiterführen. Die Strategie ist dabei klar. Wenn möglich ein Kleinkredit an Frauen aus Afrika die eine PV Anlage kaufen wollen, möglichst mit kurzer Laufzeit des Kredites und immer nur 25 Dollar von mir. Meine Einlage bei KIVA werde ich, wie bisher auch, mit meinen Aufwandsentschädigungen für mein politisches Engagement oder für Vortragsentschädigungen auffüllen.
Ich werde auch noch konsequenter anstatt von Geschenken zu Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten etc. Kiva Cards verschenken.

Als Teamcaptain der Klimalotsen habe ich als Ziel bis Ende des Jahres in Summe 10.000 Dollar mit 100 Teammitgliedern zu vergeben. Die 10.000 Dollar scheinen wir locker zu erreichen, denn derzeit liegt die verliehene Darlehenssumme schon bei 5.700 Dollar. Bei den Teammitgliedern liege ich erst bei 30 (Ziel: 100 bis Ende 2017!) und damit ist klar ich muss mich mal um neue Mitglieder kümmern.
Es gibt allerdings auch einen aktuellen Anlass mein Engagement für KIVA zu erhöhen.

Ich beobachte derzeit, dass sich die Projekte mehren, die nach 30 Tagen nicht finanziert wurden. Wer sich aktuell informieren möchte muss in KIVA die Projektliste aufrufen dort im Sort Feld (rechts oben) die Sortierung „Expiring soon“ auswählen oder hier klicken. Dann sortiert KIVA alle Projekte nach der verbleibenden Zeit! Da jedem Projekt nur 30 Tage zur Suche der Geldgeber zur Verfügung stehen, gibt es immer wieder Projekte die keine Geldgeber finden. Wenn ich derzeit diese Liste aufrufe stehen auf der ersten Seite 24 Projekte die in der nächsten Zeit auslaufen. Momentan sind es 24 Projekte in 7 Stunden… Gestern waren es noch 24 Projekte in 17 Stunden…
Grob überschlagen fehlen aktuell 25.000 Dollar Darlehen um diese 24 Projekte zu finanzieren. 25.000 Dollar um 24 Projekte endgültige durch zu finanzieren und wir sind nicht in der Lage dies zu tun…
So etwas macht mich wütend.

Natürlich ist mir klar, dass es immer wieder eine Ungleichheit zwischen den zu finanzierenden Projekten und den Geldgebern gibt. Es ist mir auch klar, dass es Projekte geben „muss“ die nicht finanziert werden weil sie nicht attraktiv genug sind. Ein Beispiel ist das erste abgebildete Projekt mit der anonymisierten Person aus Bolivien! Da würde ich auch kein Geld ausleihen…
Aber auch wenn all dies klar ist, ich will mich nicht damit abfinden. Ich werbe für Kleinkredite und bitte jeden von euch sich zu überlegen ob ihr nicht auch mitmachen wollt.
Ihr spendet nicht sondern ihr verleiht euer Geld!
Ganz wichtig!

Diese Menschen wollen nichts geschenkt, sondern sie wollen nur eine Chance! Sie sind sich alle sicher, dass sie das Geld zurück bezahlen können und die wunderbare Rückzahlungsquote von 97% beweist dies auch. In 97% der Fälle wird das Darlehen zurück bezahlt!

Also worauf wartet ihr? Ich habe mir vorgenommen für KIVA zu werben. Von 30 Teammitgliedern auf 100 bis Ende des Jahres. Mir ist klar nur mit Blogbeiträgen wird dieses Ziel nicht zu erreichen sein. Deshalb werde ich gezielt Personen ansprechen mit allen Medien die ich bedienen kann (Mails, Telefon, Face to Face, Twitter, Facebook, KIVA) sich in KIVA zu engagieren. Mir braucht doch keiner zu erzählen ihr könntet nicht z.B. 100 Dollar in vier Projekten zu je 25 Dollar zu verleihen. Ich bin überzeugt, dass in meinem Bekanntenkreis (Leserkreis?) fast jeder dazu in der Lage wäre, nur es machen zu wenige…

Ich weiß dass die meisten bereits Geld für soziale Zwecke geben. Auch bei mir stehen einige Organisationen auf meiner Spendenliste inclusive einer SOS Patenschaft. Aber dies sind Spenden und bei KIVA rede ich von Darlehen! Ich möchte keine Diskussion führen welches die effizienteste Art von Unterstützung ist, sondern ich möchte nur, dass wir diese Art von Hilfe in Deutschland bekannter machen. Es soll keiner sagen können, das habe ich nicht gewusst!

Die 100 Dollar zu verleihen dürfte nicht die größte Hürde sein, die Homepage in Englisch aber schon. Deshalb werde ich nach und nach deutsche Anleitungen hier im Blog einstellen und die Hemmschwelle herabsetzen. Wer konkrete Fragen hat kann sich hier im Blog melden oder in KIVA mir eine Nachricht senden. Ich werde auch Empfehlungen abgeben oder für andere entsprechende Projekte recherchieren. Derzeit wartet jemand auf ein Projekt das er gerne in Südafrika finanzieren möchte. Aber in Südafrika wird im Moment eben kein Projekt angeboten. Bei 4.793 Projekte natürlich schade aber es ist leider so…

Eine weitere Hürde ist für viele der Geldtransfer vom eigenen Konto in das KIVA System. Eigentlich eine ganz einfache Sache für diejenigen die ein Online Konto und über ein Paypal Konto verfügen. Aber eben nicht alle können dies vorweisen. PayPal unterstützt KIVA indem keinerlei Gebühren für die Transaktionen verlangt werden. Aber auch hier gibt es noch weitere Möglichkeiten die ich nach und nach vorstellen möchte…

Wichtig ist der Austausch/Kommunikation zwischen den Team Mitgliedern, deshalb ist der erste Schritt sich in KIVA anzumelden und die Teammitgliedschaft bei den Klimalotsen anmelden. Dann kann ich gezielt informieren. Auf geht’s meldet euch bei KIVA an kommt in das Team Klimalotsen und dann verleiht mal jeder locker 100 Dollar.

Verweisen möchte ich heute auf Andreas Kühl (der ist schon Mitglied bei den KIVA Klimalotsen) er beschreibt in seinem aktuellen Energieblogger Artikel 5 Crowdfunding Projekte bei denen es im Unterschied zu KIVA eine Verzinsung gibt. Für diejenigen die über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen wäre es doch toll einen Anteil an einem der fünf Projekte zu zeichnen und in KIVA 25 Dollar zu verleihen. Oder nicht?

Es geht alles Mann/Frau muss es nur tun.

Ein geiles KIVA PV Projekt ist derzeit: Pawame in Kenia.

Mein tausendster Kleinkredit

Man sollte meinen, irgendwann wird es langweilig einen Kleinkredit in Höhe von 25 Dollar zu vergeben. Momentan ist es bei mir genau umgekehrt. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß eines von tausenden (derzeit 5.765) Projekte auszusuchen und zu unterstützen. So auch heute Morgen.

Einfach ein tolles Bild von Roseline aus Kenia. Sie will sich eine Solarlampe kaufen für 75 Dollar! Ich hab ihr die 25 Dollar gern geliehen. Sie spart sich in Zukunft den Kauf von Kerosin und zahlt mir und meinen zwei Mitfinanzierern das „Darlehen“ zurück. So einfach kann „Entwicklungshilfe“ sein. Ich hab dieses Projekt hauptsächlich wegen dem tollen Bild (Solar ist natürlich Voraussetzung!) ausgewählt. Typisch (ca. 75 %) ist auch mein Darlehen an eine Frau und ebenso, dass ich mal wieder nach Kenia meine Dollars verleihe. Immerhin 12,9 % meiner 1.000 Darlehen sind nach Kenia geflossen. An zweiter Stelle hat Mexico mit gut 50 Darlehen von meinen Krümeln (Kuchen wäre übertrieben) erhalten. KIVA liefert da viele Informationen und vergisst nichts. Ich kann sogar erkennen wie viele Kredite von meinen „Eingeladenen“ (invitees) vergeben wurde. Meine Freunde und Bekannten können ein Lied davon singen. Bei Geburtstagen oder ähnlichen Anlässen verschenkt der Sonnenflüsterer meist einen KIVA Gutschein und der/die Beschenkten müssen sich mit dem KIVA System rumärgern… 😉

Aber auch daraus sind inzwischen 180 Darlehen entstanden. Freut mich!

Ich kann nicht sagen wie hoch mein finanzielles Engagement an meinem persönlichen BIP ist aber ich möchte mir auch keine Vorgaben machen. Immer wenn ich Bock habe schieße ich meinem KIVA Konto ein paar Kröten zu. Unter Druck lasse ich mich nicht setzen. Was dabei rauskommt könnt ihr an der Bundesrepublik sehen. In 1970 gab es den Beschluss 0,7 % des Bruttoinlandproduktes für Entwicklungshilfe auszugeben. Schon nach 47 Jahren ist es dieser Republik durch zwielichtige Buchungstricks diese 0,7 % zu erreichen. Da mache ich lieber so weiter wie ich am 28.10.2008 begonnen habe und heute mit dem 1.000 Kleinkredit ein Zwischenziel erreicht habe. Unter 25 Dollar kann ich mir wenigstens was vorstellen. Unter den 146,2 Milliarden Dollar die von allen Geberländer letztes Jahr kann ich mir nix vorstellen und Roseline aus Kenia sicherlich auch nicht…

Wer alle tausend Darlehen ansehen möchte, bitte hier geht’s lang. Mein erstes Darlehen habe ich übrigens dieser wilden Truppe aus Bolivien geliehen…
… und ihr werdet es nicht glauben die haben auch alles (25 Dollar!) an mich zurückgezahlt.

Wer sich über die große weite Energiewelt informieren möchte dem lege ich den Artikel von Daniel an’s Herz, aber vielleicht habt ihr auch ein großes Herz um eines der 5.765 Projekte mit 25 Dollar zu unterstützen.

Kleinvieh macht auch Mist

Oder eine Kuh macht Muh und viele Kühe machen Mühe. Sprüche gibt es genug, aber jedem Spruch sollten auch Taten folgen. Letztes Jahr im August habe ich ein neues KIVA Team, die Klimalotsen ins Leben gerufen. Anfang 2017 habe ich dem Team als Ziel für 2017 ein Darlehensvolumen von 10.000 Dollar gegeben. Heute feiern wir Halbzeit. Wir die Klimalotsen haben 5.000 Dollar an 195 Projekte vergeben.

Klar sind wir Klimalotsen nur ein kleines Staubkorn in der KIVA Welt aber wir sind froh und stolz dabei sein zu können. Die KIVA Community steht ja auch kurz davor ein phantastisches Jubiläum zu feiern. Die KIVA Community wird noch in diesem Jahr die Milliarden Dollar Grenze überschreiten.

Derzeit sind 966,3 Millionen Dollar verliehen worden und täglich werden ca. 200.000 bis 300.000 Dollar neu verliehen. Wie gesagt unsere 5.000 Dollar sind da ein ganz kleines Staubkorn.

Trotzdem freue ich mich persönlich über jedes Projekt dem wir 25 Dollar leihen können. Auch heute wieder ein Super Solarprojekt in Kenia. Josephine benötigt 75 Dollar um sich eine Solarlampe zu kaufen um das Kerosin Licht zu ersetzen. Sie zahlt die 75 Dollar in sechs Raten bis Anfang November 2017 zurück.

Mit den vergebenen Darlehen liegt das Team der Klimalotsen über dem Plan. Bei der Anzahl der Teammitglieder leider nicht. Derzeit sind 29 Teammitglieder dokumentiert und mein Ziel für Ende des Jahres liegt bei 100 Mitgliedern. Nach Ostern werde ich mich um die „Mitgliederwerbung“ intensiver kümmern. Mal sehen was sich da noch machen lässt.

Die Teamwertung in KIVA sieht für uns Klimalotsen sehr gut aus.
Wir liegen in der Teamwertung auf Platz 4.392!

O.K. so berauschend hört sich das nicht an… aber wenn ihr bedenkt, das derzeit über 34.000 Teams gelistet sind, dann haben wir in der kurzen Zeit schon einiges erreicht. Mit jedem 25 Dollar Darlehen steigen wir derzeit gut 10 Plätze nach vorne. Also wer noch Lust hat einfach dem Team Klimalotsen anschließen. Solltet ihr Hilfe benötigen einfach bei mir melden…

Von den Artikeln meiner Energieblogger Kollegen gefällt mir besonders der Titel „Energie von Mensch zu Mensch“ veröffentlicht im technewable Blog von Katja Reisswig. Lesenswert und der Titel Energie von Mensch zu Mensch der passt auch für KIVA. Vielen Dank!

Kröten und Frösche schlagen Kleinkredit!

Zumindest beim Pressebericht vom Bergsträsser Anzeiger lag der Focus der Berichterstattung bei den Kröten und Fröschen. Dass wir auch Kröten vergeben haben, wurde leider von der Reporterin nicht registriert. Ehrlich gesagt habe ich niemanden von der Presse gesehen.

Aber beim Frühlingsfest des Naturschutzzentrums Bergstraße gab es wie immer sehr viel Aktion für Kinder und Erwachsene. Da ist klar nur wenige kommen in den Genuss einer Presse Erwähnung. Aber was jammere ich, schließlich kann ich hier im Blog alles nachholen. Alles ist jetzt leicht übertrieben, denn ich war vier Stunden vor Ort und habe viele Gespräche zum Thema KIVA Kleinkredite der Klimalotsen geführt. Kredite haben wir natürlich auch wieder vergeben. Dass es lediglich bei vier Krediten blieb lag an der schlechten Internetverbindung. Weiterlesen

Wir betreiben Atomkraftwerke aber Balkonmodule können wir nicht

Gestern habe ich noch davon geschrieben, dass wir in Bensheim einen Netzbetreiber hatten der Balkonmodule ohne „Genehmigung“ und sonstigem Trara akzeptierte. Dies tat er allerdings nicht lange, dann begannen die bürokratischen Anforderungen bei denen ich es Leid bin, sie aufzuzählen. Jedenfalls ist der Balkonmodulmarkt im Bensheimer Stromnetz tot.

Bei Westnetz zeichnet sich das gleiche Spiel ab. Weiterlesen

Ethisch- ökologisch Geld anlegen und vorsorgen

Eine ganz wichtige Frage für jeden Menschen ist die Frage wo er „in guten Zeiten“ überschüssiges Geld ethisch- und ökologisch „hinlegen“ kann um für schlechtere Zeiten vorzusorgen. In unserer heutigen Zeit ist es ja einfacher als zu den Zeiten der Jäger und Sammler. Die hatten an Tagen mit fetter Beute, nur die Möglichkeit sich den Magen voll zu schlagen, weil das Essen in ein paar Tagen verdorben war. Geld dagegen verdirbt in der Regel nicht oder nur ein wenig durch Inflation. Geld kann im Sparstrumpf zwischengelagert werden und später genau so frisch wie am ersten Tag gebraucht werden. In unserer Gesellschaft gibt es natürlich Beruf für die Sparstrumpfverwaltung den Banker. Wer ein paar Kröten übrig hat kann diese einer „Bank“ auf der sich das Geld ausruhen soll leihen. Dein Geld ruht sich allerdings nur für den Geldgeber aus, die Bank lässt das Geld richtig arbeiten. Bei normalen Banken kann es eine ganz schön dreckige Angelegenheit sein. Da kann schon mal die Finanzierung von Atomkraftwerken, Kohlekraftwerke, Waffengeschäfte oder Ölplattformen in Naturschutzgebieten sein. Alles Dinge die der einzelne Bürger mit seinen paar Kröten niemals finanzieren würde. Eine Bank die viele kleine Kröten gesammelt hat und gut bezahlte Manager als Verwalter beschäftigt, die tun solche Dinge schon mal… Weiterlesen