Archiv der Kategorie: Erhard

Zur Person des Sonnenflüsterers…

Das KIVA Sparbuch

Daniel weiß wenn ich meine Rede mit „Isch hätt do mol ä Idee“ anfange, wird es spannend. (Doch dieses Mal kann ich ihn beruhigen, das Ding mach ich alleine. Es geht um die Einrichtung eines KIVA Sparbuches!
Auf die Idee bin ich durch einen Artikel der Triodos Bank gekommen.

5 Tipps fürs Sparen mit kleinem Geldbeutel

„Auch wenn dein Geldbeutel nicht gerade prall gefüllt ist, kannst du etwas Geld beiseitelegen.“

Da hat es bei mir natürlich klick gemach. 25 Euro jeden Monat müssten doch drin sein und die fünf Tipps der Triodos Bank kann ich in KIVA fast alle umsetzen.

1. Setze dir motivierende Ziele
2. Spare am Anfang des Monats
3. Übe dich in Disziplin
4. Lasse dein Erspartes nicht auf dem Girokonto
5. Behalte die Ausgaben im Blick und kategorisiere sie

Motivierende Ziele brauche ich nicht denn mir geht es so gut dass ich auch ohne langfristig Sparziel klar komme. Aber mich interessiert es, was passiert wenn ich monatlich 25 Piepen auf das KIVA Konto schiebe! Schließlich erhalte ich dort keine Verzinsung und habe das Risiko, dass meine „Darlehensnehmer“ nicht zurückzahlen… Wobei dieses Risiko bei ca. 3% liegt aber natürlich durch meine persönliche Kreditvergabe stark variieren könnte!

Tipp zwei und drei werde ich mit einem „Dauerauftrag“ ab Januar 2018 von meinem Girokonto auf ein neues KIVA Konto lösen…

Damit bin ich bei Tipp vier von Triodos. Ein eigenes Konto auf das ich „nur selten“ schaue und dann (freudig erregt) sehe wie sich der Sparbetrag erhöht hat. Liebe Triodossis wer Kleinbeträge anlegt wird nicht viel Freude mit seinen Zinserträgen haben. Aber ich will ja nicht über das normale Wirtschaftssystem jammern.
Ich will sehen ob es möglich ist, mit monatlich 25 Euro eingezahlt auf ein KIVA Konto, über einen längeren Zeitraum Geld anzusparen. Wobei ich mein KIVA Guthaben natürlich Klimafreundlich verleihe und die zurückgezahlten Darlehensbeträge sofort (wenn 25 Dollar da sind) wieder verleihen möchte.

Klar werde ich den Punkt 5 (behalte deine Ausgaben im Blick) der Triodos Bank beherzigen und hier im Blog regelmäßig (ha, ha, ha!) davon berichten.

Das KIVA Konto unterscheidet sich zu einem „Tagesgeldkonto“ in einigen Punkten.

A.) Es gibt keine Zinsen! Im Gegenteil es besteht die Gefahr, dass die Darlehensnehmer nicht zurückzahlen.

B.) Du entscheidest selbst wohin dein Geld fließt. Dein Geld liegt nicht auf der Bank sondern kann weltweit Menschen helfen ihre Wünsche umzusetzen. Du kannst genau erkennen wer mit deinem Geld was macht.

C.) Das Konto bei KIVA wird in Dollar geführt dies bedeutet du trägst ein Kursrisiko. Wenn du dein KIVA Guthaben zu Cash machen möchtest, könnte der Dollar/Euro Kurs sich verändert haben…

D.) Mit jedem Darlehen was du vergibst entscheidest du wie lange dein erspartes nicht verfügbar ist. Die extremsten Projekt haben eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Kurzläufer sind 5 bis 6 Monate. Einmal hatte ich ein Projekt mit 3 Monaten.

Es gibt sicherlich noch einige andere Unterschiede aber ich will mir heute morgen nicht zu lange den Kopf zerbrechen. Ich probiere es einfach aus. Start ist Januar 2018.

Der Sonnenflüsterer spart monatlich 25 Euro auf ein KIVA Sparkonto!

P.S.: Das tolle Übersetzungsprogramm DeepL erkennt meinen südhessischen Spruch als DEUTSCH! Das beruhigt mich ungemein. Auch wenn das Übersetzungsergebnis nicht so meinem Geschmack entspricht…

Klimalotsenteam

Der aktuelle Stand des KIVA Klimalotsen Teams (nach ca. 14 Monaten) kann sich sehen lassen!

133 Teammitglieder die in 949 Darlehen mehr als 25.000 Dollar verliehen haben!

Da es in KIVA 35.000 registrierte Teams gibt, ist eine Definition was wir beabsichtigen notwendig. Deshalb hier nochmal die wichtigsten Gründe für das Team Klimalotsen.

Zum einen kommunizieren wir in Deutsch!
Das unterscheidet uns schon einmal von 99% der anderen Teams! 😉

Der zweite Punkt „klimafreundliche Projekte“ schränkt ebenfalls einige Projekte ein.
Allerdings überlassen wir unseren Teammitgliedern wie sie selbst klimafreundlich definieren.

Neu hinzu kommt Punkt drei.
Wir betreiben aktive Werbung für KIVA und unser Team.
Anscheinend ein Novum innerhalb des KIVA-Systems. Bei meinen vielen Kontakten jedenfalls sind mir schon einige Kommentare untergekommen die damit ein Problem haben.

Ich hab kein Problem damit!

Unser Engagement braucht sich nicht zu verstecken.
Als fast Rentner habe ich die Möglichkeit mich bequem von zu Hause aus um das Team zu kümmern.
Allerdings gehe ich mit meiner KIVA Botschaft auch gerne unter Menschen:

Ein Beispiel waren das Barcamp renewables in Kassel. Da musste ich, wie immer bei Barcamps, erst mal um Interessenten kämpfen um überhaupt eine Session zu bekommen…

Die Stimmung und Zustimmung war groß und ich durfte KIVA Kleinkredite vorstellen.
Die Session war mit elf Teilnehmer leider nicht so gut besucht wie die Zustimmung bei der Session Vorstellung hoffen lies.

Logisch, dass ich trotzdem für die Kleinkredite in KIVA gebabbelt hab was die 45 Minuten hergeben…

Inzwischen liegt das Ergebnis vor. Über 400 Euro kamen aus Spenden für die Energieblogger Aktion zusammen. Wir vergeben nach und nach dieses Geld als Kleinkredite. Wer möchte kann das Konto der Energieblogger gerne verfolgen.
Ihr werdet es euch denken können.

Damit steht auch mein Thema für das Barcamp 2018 schon fest. Ich werde von den Kleinkrediten der Energieblogger berichten…

Geschafft! Ziel erreicht

Vorgestern hat sich als hundertstes Klimalotsen Mitglied „Hasch-Key“ angemeldet. Damit haben wir unser Ziel frühzeitig erreicht. Eigentlich hatten wir die 100 Teammitglieder bis zum 31.12.2017 angepeilt. Das Darlehensziel von 10.000 Dollar haben wir inzwischen pulverisiert. Das Team Klimalotsen hat inzwischen in 839 Darlehen 22.500 Dollar Darlehen vergeben!

Begonnen hat alles mit einem Darlehen am 28.8.2016. Einfach Sensationell wie schnell sich das Team entwickelt.

Dabei habe ich in letzter Zeit kaum zum Wachstum beitragen können. Zum einen habe ich bei meinem Rechner die Festplatte gecrasht und zum anderen habe ich die Husum Windmesse besucht um anschließend auf Fuerteventura Sonne, Wind und Wasser zu genießen. Die Bundestagswahl habe ich von den Balearen viel gelassener über mich ergehen lassen können. Mit dem Ergebnis wage ich die Vorhersage, es wird nicht viel besser werden für die Bürger die mit Erneuerbare Energien atomar/fossile Kraftwerke ablösen wollen.

Ich kündige deshalb bis zum Ende des Jahres den KIVA-Endspurt an.

Durch den Computer Crash ist mir mal wieder klar geworden wie wichtig es wäre einen weiteren Team Captain zu haben… Also eine Frage an die schweigende Masse wer wäre bereit mir gleichberechtigt zur Seite zu stehen? Die Klimalotsen werden es ihm danken…
In KIVA können wir ohne weiteres einen zweiten oder noch mehr Team Captains anmelden.

Vernachlässigt habe ich die vielen Nachrichten (Messages) in KIVA. Zum einen gibt es die privaten Nachrichten (siehe Portfolio) und dann gibt es noch die Teamnachrichten (siehe Teamseite).
Die werde ich jetzt alle nach und nach beantworten. Die ältesten zuerst. 😉

Da auch ich als Captain des Teams keine näheren Informationen über die Teammitglieder habe so wie jeder andere KIVA Nutzer auch, weiß ich bei den meisten Teammitgliedern nicht wer sich hinter dem Account verbirgt… Also werde ich in persönlichen Nachrichten jeden mal anschreiben… aber nur nach und nach und nicht von heute auf morgen…
Natürlich kann jeder seine Anonymität behalten aber wer möchte der kann mir auch seinen „echten Namen“ und vielleicht sogar seine Mailadresse überlassen. Per Mail läßt sich so manches leichter verteilen…

Einen Vorschlag habe ich allerdings noch für unsere 100 Teammitglieder. Wie wäre es wenn ihr alle eure „Invites“ (eingeladenen Personen) anschreibt ob sie nicht Mitglied im Team Klimalotsen werden wollen?

Wen ihr bereits für KIVA geworben habt könnt ihr in eurem Portfolio unter „Invite friends“ abrufen. Oder aber ihr geht auf die Klimalotsen Teamseite und ruft die Mitglieder (Member) auf und sucht euren Account. Da stehen dann auch eure Freunde die ihr früher schon zu KIVA eingeladen habt.

Wer noch niemanden zu KIVA eingeladen hat dem empfehle ich zu überlegen wer sich für das Thema KIVA interessieren könnte.Jetzt ist genau die richtige Zeit!
Jeder kann sich ja in KIVA anmelden ohne selbst Geld zu verleihen. Er kann in Ruhe das System anschauen, am besten wenn er Mitglied in einem Team (ihr werdet es nicht glauben ich empfehle das Team Klimalotsen 🙂 ) wird. Ihr könnt einfach eine Einladung verschicken wenn ihr im Portfolio links den Link „Invite friends“ anklickt. Auf der neuen Seite seht ihr oben rechts „YOUR PERSONAL INVITE PAGE“ darunter steht euer persönlicher Einladungscode (bei mir z.B. https://www.kiva.org/invitedby/erhard9980 ). Mit diesem Link können ihr Freunde und Bekannte die sich für KIVA interessieren einladen. Wenn diese später ein Darlehen vergeben wird (rein statistisch) in eurem Portfolio die Summe aller Darlehen von euren Freunden (Loans by your invitees) angezeigt. Ihr erhaltet also eine kleine Aufmunterung von dem was ihr angestossen habt!

Mitglied bei den Klimalotsen werden ist kinderleicht, einfach die Klimalotsen Teamseite aufrufen und Join Team anklicken und schon könnt ihr Teammitglied Nummer 101 sein. 🙂

Ein Jahr Klimalotsen

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich das Team Klimalotsen in KIVA angelegt habe.Mit über 700 Kleinkrediten und einer Darlehenssumme von über 19.000 Dollar kann sich das Ergebnis sehen lassen. Wir sind mit 91 Teammitgliedern eines der größten deutschen KIVA-Teams und ich sehe deshalb mit Freude der Zukunft entgegen. Vor allem weil mir die Ideen für das Wachstum der Klimalotsen nicht ausgehen. 😉

Die nächste Aktion ist ja bereits angekündigt und läuft! Beim Barcamp der Energieblogger werde ich meine KIVA Klimalotsen vorstellen. Aber es soll ja nicht beim vorstellen bleiben sondern die Teilnehmen sollen teil nehmen am Geld verleihen im Sinne der Klimalotsen…

Mal sehen wie die Energieblogger und die Teilnehmer des Barcamps (am 26.+27.10.2017) mitziehen…

Der Start der Klimalotsen hat sich lange hingezogen wie auch alle anderen Aktionen auch. Ich bin eben nicht mehr der Jüngste. Die Umstellung des Blogs hat mich beschäftigt und natürlich das KIVA System selbst. Mein Rechner crash vor fast zwei Wochen hat mich nochmal aus der Spur gebracht. Mal sehen ob wir am nächsten Wochenende wieder in die Spur finden.

Es kann aber auch nur gefühlt sein, denn mein Ziel bis Ende 2017 Darlehen in Summe von 10.000 Dollar zu vergeben haben wir heute schon locker getoppt. Die 100 Teammitglieder haben wir ja auch noch auf dem Schirm. Also alles halb so schlimm.

Überrascht bin ich von der Zurückhaltung vieler KIVA Geldgeber. KIVA bietet ja verschiedene Stufen der Anonymität die leidlich ausgenutzt werden. Zum einen kann jeder vollständig anonym seine Darlehen vergeben. Jeder kann sich einen Fake Namen vergeben. Selbst wenn der Vorname veröffentlicht wird, ohne Bild und ohne Wohnort ist es unmöglich die Geldgeber zuzuordnen. Da bin ich ganz anders, die alte Rampensau eben.

Ich glaube immer noch daran wer etwas Gutes tut, kann auch drüber reden. Nicht um gelobt zu werden, sondern um zu animieren. Im Fall KIVA glaube ich ist der Gedanke des Leihens statt schenken viel zu wenig bekannt. Deshalb engagiere ich mich mit den Klimalotsen für den Kleinkredit-Gedanken der KIVA innewohnt.

Heute habe ich wieder mein absolutes Lieblingsdarlehen vergeben. Ein Darlehen für eine Solarlampe die Kerosinlampen ersetzt. Raphael aus Kenia braucht dazu nur 50 Dollar, die ich und Brett Oaten aus Australien ihm für 13 Monate geliehen haben.

Natürlich ist es erschreckend bei Stromauskunft zu lesen, wie wenig Engagement die Deutschen für Umwelt und Klimaschutz aufbieten!!! Vielleicht schaffen es einige ja doch noch ein Klimafreundliches Darlehen (25 Dollar) für das Team Klimalotsen zu vergeben. Ihr kriegt ja die 25 Piepen wieder!

Disruptionen der Energiewirtschaft

Wir treffen uns wieder. So richtig Life! Face to Face!!

Das Barcamp Renewables findet am 26. und 27. Oktober in Kassel statt. Auch in diesem Jahr schaffe ich es mit der jungen wilden Truppe in der Bar zu campen.

Infos zu der Veranstaltung findet ihr auf der Barcamp Renewables Seite. Wie immer hervorragend gestaltet vom Organisationsteam. Damit auch jeder Energie Revoluzzer kommen kann, gibt es auch in diesem Jahr keine „Teilnehmergebühr“ sondern jeder ist ein „Teilgeber“ jeder kann sein Wissen weiter geben!

Zu verdanken haben wir dies unseren Sponsoren bei denen ich mich herzlichst bedanken möchte. Sie ermöglichen uns eine Zusammenkunft, bei der jeder kommen kann und seine Ideen ungefiltert, unbeeinflußt und von Herzen kommend einbringen kann.
Ich bin bereit. Mein Thema steht.

Passend zum Barcamp Titel „Disruption Energiewirtschaft“ habe ich (wen wundert’s?) meine geliebten Klimafreundlichen Kleinkredite anzubieten.

In den nächsten Tagen werde ich das Thema näher beschreiben und als Themenvorschlag für eine Session schon vorab anbieten. Damit es nicht beim Barcamp geplauder bleibt, habe ich natürlich vor alle einzubinden. Eine „Disruption“ kann nur duch handeln ausgelöst werden, nicht allein durch theoretische Beschreibungen.

Deshalb habe ich bereits bei KIVA einen Account für die Energieblogger angelegt und mit 25 $ bestückt. Damit dieses Geld nicht unnütz auf einem Konto lagert habe ich es „klimafreundlich“ verliehen…


Die 25$ gingen an Mercy von den Philippinen.
Zusammen mit drei weiteren Geldgebern haben wir Mercy in Summe 125 Dollar geliehen. Sie wird uns in 14 Monaten dieses Darlehen zurückzahlen und wenn alles gut läuft haben wir am Barcamp schon die erste Rate von ihr auf dem Konto.

Mercy kauft sich eine Solarlampe!
Sie ist sich bewusst, dass sie mit der Solarlampe nicht nur Geld spart, sondern auch die Umwelt unterstützt und die Gesundheitsrisiken für ihre Familie reduziert.“
Soweit die Projektbeschreibung in KIVA. Aus meiner Sicht absolut „klimafreundlich“ und ein mögliches disruptions Energiewirtschafts Projekt. Licht wird überall auf der Welt benötigt!

Wir verdrängen Kerosinlampen bringen Licht und saubere Luft in die dunkelste Hütte. All dies für läppische 125$ die wir in 14 Monaten wieder zurück erhalten…

Meine Bitte an alle Teilnehmer des Barcamps. Unterstütz die Energieblogger bei ihrer KIVA Aktivität und spendet 25 Euro für unsere KIVA-Kleinkredit Projekte!
Das 2017er Barcamp ist die sechste Veranstaltung der Energieblogger. Dank unserer Sponsoren, der SMA Gastfreundschaft, der Unterstützung von deENet und dem Engagement unseres Energieblogger Orgateam ist das Barcamp kostenlos für die Teilnehmer.

Fünfundzwanzig Euro sind sicherlich für jeden machbar.
Allerdings sagen wir auch, es wäre uns noch lieber, ihr legt euch ein eigenes KIVA Konto an und vergebt einen klimafreundlichen Kredit.
Dann habt ihr zwar etwas Aufwand, aber ihr erhaltet von den Kreditnehmern euer Geld wieder auf euer Konto zurückgezahlt!
In diesem Fall hätte ich die Bitte werdet Mitglied beim Team Klimalotsen. Dieses Team wird seit knapp einem Jahr von mir als Captain organisiert. Dazu müsst ihr (am besten bevor der erste Kredit vergeben wird) dem Klimalotsen Team beitreten. Einfach Teamseite aufrufen und Join Team anklicken und schon seid ihr dabei.

Nachdem ihr euch angemeldet habt, Teammitglied seid bei den Klimalotsen dann wäre meine Empfehlung, wählt aus dieser Liste (Keywort „Solar“) ein Projekt aus. Oder nehmt einfach dieses…
Wie ihr es wünscht, sucht so lange bis ihr ein passendes Projekt für euch gefunden habt, aber dann verleiht auch mindestens 25 Dollar.

Übrigens gibt es neben dem Vereins Account auch Energieblogger (Andy, Jürgen, Thorsten, Daniel) die bei den Klimalotsen schon im Team dabei sind.

Noch ein Anliegen des Sonnenflüsterers!

Beim letzten Barcamp hatten wir volles Haus! Leider nur bei den Anmeldungen…
Zu viele hatten sich angemeldet und sind nicht gekommen. Schade wir hatten uns für alle gerichtet mit Kaffee, Keksen und Mittagessen.
Wir haben beschlossen weiterhin keine Anmeldegebühr zu verlangen, aber wenn ihr wollt, könnt ihr gleich heute spenden oder eine KIVA Darlehen vergeben, das hilft vielleicht, dass jeder der sich anmeldet auch kommt. 😉

Ich würde mich freuen wenn alle kommen und jeder mit einem KIVA Kredit zur Solar Licht Disruption beigetragen hat.

Kleinkredite funktionieren auch bei Vorträgen

Gleich zweimal hatte ich das Vergnügen das KIVA System bei Veranstaltungen vorzustellen. Zum einen in Bensheim beim BUND Bensheim und in Mannheim beim 2. Barcamp von Metropolsolar Rhein Neckar.

In Bensheim hatte ich leichtes Spiel denn ich wurde von Jan von den Klimalotsen und Veronika vom Naturschutzzentrum unterstützt. Die beiden hatten das Vergnügen zwei Kleinkredite (50 Dollar) zu vergeben. Sie einigten sich gemeinsam auf ein Projekt und zur Freude aller Anwesenden, erreichte das Darlehensvolumen genau die 10.000 Dollar Grenze!

Auf dem Screenshot haben ich diesen Moment festgehalten. Mit 367 Darlehen 10.000 Dollar vergeben vom Team Klimalotsen. Im Team waren zu diesem Zeitpunkt 47 Mitglieder dokumentiert. Aus dieser Informationsveranstaltung fand sich anschließend ein weiteres Teammitglied. Leider war keine Presse vor Ort…

Beim 2. Barcamp in Mannheim von Metropolsolar galt es, wie bei Barcamps üblich, sich erst einmal als Referent zu qualifizieren. Aber solche Herausforderungen nehme ich gerne an und schaffte es letztendlich gut 90 Minuten KIVA, Klimalotsen und Kleinkredite über einen hervorragenden WLAN Zugang vorzustellen. Der vergebene Kleinkredit an Jeriah aus Kenia wurde auch gleich von Rainer der nicht nur Klimalotse sondern auch Metropolsolar Mitglied ist vervollständigt. Diese 50 Dollar Kredite für Menschen die ihre Kerosin Lampe durch ein Solarsystem (Modul, Akku und Lampe) ersetzen, sind der Beweis, dass Photovoltaik wirtschaftlich ist. Zu beachten ist, Jeriah zahlt die 50 Dollar innerhalb von 8 Monaten zurück. Es entsteht durch das Solarmodul Wertschöpfung vor Ort und Geld wandert nicht mehr für Kerosin aus der Region ab.

Auch bei dieser Veranstaltung gab es ein neues Klimalotsen Mitglied. Ausserdem gab es eine Barspende für das Team der Klimalotsen.

Die Barspende galt es an das Naturschutzzentrum weiter zu überweisen, eine Spendenquittung auszustellen und anschließend vom Konto des Naturschutzzentrums die Euros in Dollar auf das KIVA Konto zu überweisen. Im Nachgang kann ich nur sagen es hat alles super geklappt. Wir sind also ab sofort in der Lage Spenden anzunehmen und der Jugendgruppe Klimalotsen in KIVA auf deren Konto zu überweisen. Natürlich erhalten die Spender eine Spendenquittung und können diese bei ihrer Jahressteuer angeben.

Weiterhin gab es einige Zusagen bei denen ich noch „Nacharbeiten“ muss. In Summe also eine rundum gelungene Veranstaltung für das Thema Mikrokredite.

Es geht also voran und inzischen sind wir bei 49 Mitglieder im Klimalotsen Team die 11.025 Dollar als Darlehen vergeben haben. Mal sehen wer das 50. Mitglied wird? Überlegt’s euch und denkt nicht zu lange nach. Die vergebene Kreditsumme dürfte sich auch demnächst erhöhen denn wie ihr wisst am 17. des Monats zahlt KIVA die Raten aus den Krediten zurück. Unsere Teammitglieder sind dann meist anschließend wieder aktiv. Am besten ihr schaut gleich auf euren KIVA Konten nach ob ihr wieder einen 25 Dollar Kredit vergeben könnt. Aktuell sind sehr wenige Solarprojekte im Angebot dafür aber in Summe über 4.800 Projekte.

Da dürfte es auch nicht mehr lange dauern bis wir die Milliarden Grenze aller vergebenen Darlehen überschreiten. Hier fehlen noch 2,5 Milllionen Dollar. Da gibt es in den nächsten Tagen was zu feiern!

Wie geht Mikrokredit?

Es ist mal wieder so weit, ich halte einen Vortrag. Ich verbinde dieses Mal einige Themen. Als erstes spreche ich als zweiter Vorsitzender des Solaranlagenvereins Bensheim e.V. der sich in Auflösung befindet. Aus unserer Vereinskasse spenden wir an den BUND Bergstrasse 1.000 Euro. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter bei der Vereinsauflösung… 😉

Der BUND erhält die finanzielle Zuwendung um diese im Sinne des Solaranlagenvereins (Umweltschutz sowie Solarenergie) zu verwenden.

Da habe ich überhaupt keine Zweifel dass dies so geschehen wird. Ideen können sich die BUND’ler natürlich immer im Naturschutzzentrum Bensheim holen. Von dort kommen dann auch die Kleinkredit Experten „Die Klimalotsen“. Aus unserer 500 Euro Spende und einer Idee sind inzwischen über 9.000 Dollar Kleinkreditvolumen, oder über 330 unterstützte Projekte geworden. Unglaublich oder? Wer mehr dazu erfahren möchte einfach vorbeikommen.

Veranstaltung BUND-Bensheim zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz, Ortsgruppe Bensheim, veranstaltet mit dem Solaranlagenverein im Rahmen einer Spendenübergabe einen Vortrag zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz. Mit Mikrokrediten sollen klimafreundliche Projekte unterstützt werden.

Erhard Renz auch bekannt als Sonnenflüsterer und zweiter Vorsitzender des Solaranlagenverein Bensheim e.V.  zeigt in seinem Vortrag auf wie kostengünstig die Photovoltaik inzwischen ist. Außerdem stellt er die ersten Ergebnisse der Kleinkredite vor, die von den Klimalotsen des Naturschutzzentrums vergeben wurden. Dank dem Startkapital von 500 Euro konnten inzwischen mehr als 9.000 Dollar an Kleinkrediten vergeben werden. Wie jeder mit wenige Geld helfen kann wird im Vortrag aufgezeigt. Das Motto heißt leihen statt schenken. Eine spannende Sache zu der alle interessierten Bürger recht herzlich eingeladen sind.

Der Solaranlagenverein Bensheim e.V. hat sein Satzungsziel erreicht und löst sich auf. Solarenergie ist inzwischen so kostengünstig dass es keinen Verein mehr benötigt, der sich ehrenamtlich der Öffentlichkeitsarbeit widmet. Seine zwei PV Anlagen hat der Verein verkauft und der Verein befindet sich in Auflösung. Das Vermögen des Vereins soll natürlich Satzungsgemäß weiter verwendet werden. Deshalb erhält der BUND Bensheim für seine weitere Arbeit eine Spende von 1.000 Euro. Die symbolische Spendenübergabe findet am 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim statt.

Momentan läuft ja die Intersolar in München und die Jungs und Mädels werden in den Hallen ordentlich schwitzen. Ich habe mich auch in diesem Jahr davor gedrückt aber mit Interesse verfolge ich die Marktprognose Photovoltaik vom BSW die ich im Stromauskunft Blog entdeckt habe.

Deutsche Beschreibungen vom KIVA Handling

Wie fast immer, dauert es doch viel, viel länger bis ich eine meiner Ideen umgesetzt habe. Vom Ergebnis ganz zu Schweigen. Da kommen Dinge raus die so nicht geplant waren aber erst Mal als „Notlösung“ herhalten müssen. Meist laufen die Notlösungen länger wie die ordentlich sauber geplanten Aktionen. Ich rede von meinen deutschen Beschreibungen die ich erstellen wollte. Heute Morgen habe ich meine dritte Beschreibung bei Youtube eingestellt. Mit den Präsentationen bin ich natürlich nicht zufrieden aber der Anfang ist gemacht. Es war aber auch notwendig denn wie in meinem letzten Artikel beschrieben, das allgemeine auffordern Mitglied bei den Klimalotsen zu werden fruchtet nicht.

Halt Stopp, jetzt bin ich ungerecht. Rainer hat sich bei den Klimalotsen angemeldet. Denken kann ich mir schon welcher Rainer es ist, kann aber seine komplette Identität nicht ermitteln. Dies ist auch gut so, denn jeder soll für sich entscheiden können welche persönliche Daten er öffentlich Preis gibt. Auf jeden Fall freue ich mich über Rainer als neues Teammitglied. Vielen Dank! (jetzt brauch ich nur noch 69 neue Mitglieder in diesem Jahr!)

So jetzt aber zu den Deutschen KIVA Anleitungen. Die Beschreibung wie ihr euch bei KIVA anmeldet ist eigentlich nicht nötig aber ich habe sie der Vollständigkeit halber trotzdem erstellt. Es reicht (für den Anfang) nur das allernotwendigste an Daten einzugeben. Später können alle eure persönlichen Infos noch geändert/nachgetragen werden…

Die zweite Beschreibung versucht zu erklären wie ihr Mitglied bei den Klimalotsen werden könnt. Natürlich könnt ihr euch auch für ein anderes der 34.000 KIVA Teams entscheiden.

Die dritte Beschreibung gibt einen Überblick über die KIVA Funktionen für KIVA-Teams. Diese Beschreibungen habe ich alle als Power Point erstellt und danach im wmv Windows Media Video Format abgespeichert und bei Youtube hochgeladen. Besser kann ich es nicht! Sicherlich gibt es andere Möglichkeiten aber im Moment habe ich nicht die Nerven dazu mich einzuarbeiten. Sollte jemand Lust haben sich einzubringen einfach melden. Im Sinne der Klimalotsen bin ich für jede Unterstützung dankbar. Natürlich freue ich mich auch über Hinweise wo die Erläuterungen noch Schwächen haben. Eigentlich ist die Homepage von KIVA übersichtlich und sehr gut gestaltet. Aber eben nur für diejenigen die der englischen Sprache mächtig sind… Die ersten drei Beschreibungen sind als Grundinformation zu sehen. Natürlich gibt es noch viele, viele weitere Möglichkeiten im System die ich nach und nach bereitstellen möchte. Auch hier, schreibt mir wenn euch ein Thema besonders interessiert.

Natürlich hat mir der Bericht von Kilian Rüfer bezüglich „Wie man Youtuber für das Gute wird“ enorm geholfen. Warum Kilian aber sein Foto in kurzen Hosen, mit Sandalen und ohne Strümpfe gemacht hat bleibt mir verschlossen. Vielleicht sind meine „Videos“ deswegen nicht so besonders geworden. Viel Spaß und immer dran denken, ihr könntet es euch sicherlich auch leisten mal kurz 100 Dollar zu verleihen!

Wie gesagt nicht verschenken, nicht spenden sondern nur einem der 4.741 Projekte zu leihen…

Mein tausendster Kleinkredit

Man sollte meinen, irgendwann wird es langweilig einen Kleinkredit in Höhe von 25 Dollar zu vergeben. Momentan ist es bei mir genau umgekehrt. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß eines von tausenden (derzeit 5.765) Projekte auszusuchen und zu unterstützen. So auch heute Morgen.

Einfach ein tolles Bild von Roseline aus Kenia. Sie will sich eine Solarlampe kaufen für 75 Dollar! Weiterlesen

Messdaten online stellen

Immer erst dann wenn „Grenzwerte“ überschritten werden schlagen die Wellen in den Medien hoch. Beim Feinstaub war es gerade mal wieder so. In Stuttgart waren die Feinstaubwerte unterirdisch

Dabei gibt es vom Umweltbundesamt Messwerte die jeder einsehen kann.

„Mehrmals täglich ermitteln Fachleute an Messstationen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes die Qualität unserer Luft. Schon kurz nach der Messung können Sie sich hier in Form von deutschlandweiten Karten, Verlaufsgrafiken und Tabellen über die aktuellen Messwerte informieren.“

Der kritische Leser erkennt sofort den Pferdefuß, Weiterlesen