Kategorie-Archiv: erneuerbare Energie

Enerkite die Drachenbauer brauchen Kröten!

So jetzt sind mal wieder die Geldgeber (Pfeffersäcke?) gefragt! Die geile Truppe der Drachenbauer von Enerkite hat Ihre Geschäftsidee zumindest im Video präzisiert. Vor zwei Jahren auf der Husum Messe konnte ich ja die ersten Ergebnisse schon sehen aber jetzt könnt ihr euch ansehen wie man mit Drachen Geld verdienen kann. Schaut es euch mal an…

Ich weiß jetzt kommen die Bedenkenträger (auch Pfeffersäcke!) die schon alles Wissen warum es nicht geht… aber es geht doch und sehen könnt ihr es hier:

Wer noch nicht kapiert hat wo Drachenstrom sinnvoll eingesetzt werden kann dem empfehle ich die beiden Verkaufsvideos ;-)

Video: Windenergie im Überfluss auch für Blonde!

Oder hier die Männer Version…

 

Gesucht werden 100 registrierte Nutzer die Enerkite cool finden und Interesse signalisieren zwischen 100 und 100.000 Euro zu investieren. Wie gesagt bitte keine Pfeffersäcke sondern Enthusiasten, Vordenker und Macher oder einfach Wind oder Drachenbegeisterte. Natürlich wird dieses Projekt per “Krautfaunding” finanziert! Woher das Geld kommt weiß allein der Wind wäre zu naiv. Schaut euch mal die Beschreibung auf Fundernation an. Diskutiert dort mit dem Drachen-Enthusiasten Alexander Bormann direkt und am Schluss die Bitte, tragt euch bei den “registrierten Nutzern” ein.

Dass ist jedenfalls der aktuelle Stand zur Finanzierung von Enerkite und um es mit Stefan zu sagen: “Bin kein Klugscheißer ich weiß es wirklich!”

Geld für Erneuerbare!

Neue Ideen sind nicht das Problem sondern meist die Finanzierung. Bei Erneuerbaren Energien war dies in den letzten Jahren weniger problematisch. Wir konnten viele Projekte finanzieren. Jetzt ist es mir bei KIVA erstmals passiert, dass ein Solarprojekt nicht finanziert wurde. Dazu muss man wissen, dass jedes Pojekt nur 30 Tage zur Finanzierung im KIVA System angeboten wird. Wenn nach diesen 30 Tagen das Darlehen nicht finanziert wurde, werden die zugesagten Gelder wieder an die Darlehensgeber zurückgebucht. Dass die 4.650 Dollar letztendlich nicht als Darlehen zur Verfügung gestellt werden konnten ärgert mich. Es mag sein, dass Honduras bei den Geldgebern nicht so hoch im Kurs steht oder die Rückzahl über 27 Monat zu lange gewählt ist, in jedem Fall ist es ärgerlich dass dieses Projekt jetzt nicht realisiert wird.

Ich werde natürlich sofort eines der über anderen 90 Solar-Projekte unterstützen aber das hilft den Projekten in Honduras natürlich nicht weiter. Die werden jetzt ganz schön enttäuscht sein.

Es erscheint mir auch insgesamt bei KIVA einen Stau an zu finanzierenden Projekten zu geben? Über 6.500 Projekte suchen derzeit Geldgeber. Es ist klar, dass auch KIVA nicht unendlich wachsen kann! Aber es ist doch schade wenn Menschen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen und es scheitert an ein paar Kröten! Beim Honduras Solar Projekt möchten die vier Parteien ein Darlehen in Höhe von 4.650 Dollar! Vier Haushalte die hofften mit einer von ihnen wohlüberlegten Investition ihrem Dasein ein Zukunft zu geben und dann scheitert es an den paar Kröten. Dabei möchten diese Menschen ja kein Geschenk sondern nur ein Darlehen! Eine Startfinanzierung aber keiner gibt Ihnen diese Chance. Mist sage ich da nur! Wenn wir die solar Weltrevolution wollen ist das auch mit Geld verbunden. Geld das benötigt wird um in die Mini-Kraftwerke zu investieren. Der Lohn ergibt sich erst durch eine lange Nutzungszeit aber er wird kommen, deshalb lasst es uns tun. ich jedenfalls werde gleich meine obligatorischen 25 Dollar einem Projekt zukommen lassen…

Elektromagnetische Strahlung – Elektrosmog

ralosHistory 25.11.2008 (erste Veröffentlichung)

Aus einer konkreten Anfrage möchte ich zum vielgefragten Thema Elektrosmog was schreiben.
Als gesetzliche Grenzwerte für die elektromagnetische Strahlung wird die 26. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) und die Vor-Norm zum Schutz von Personen VDE V0848 4/A3 1995 07 herangezogen.
Da sich die BImSchV und die VDE auf gesicherte pathogene (krankheitsauslösende) Effekte beschränken, werden auch baubiologische Empfehlungen mit berücksichtigt. Damit das Ganze nicht zu trocken wird habe ich die Werte verglichen mit im Alltag vorkommenden elektrischen Geräten.

Elektrosmog wird umgangssprachlich für elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU) verwendet. Darunter wird die Wirkung elektromagnetischer Felder auf die Umwelt und insbesondere den Menschen
verstanden. Neben dem natürlichen Erdmagnetfeld werden elektromagnetische Felder durch eine Vielzahl von Elektrogeräten oder elektrischen Anlagen erzeugt. Hierbei sind je nach Gerät erzeugte Gleichfelder, niederfrequente Wechselfelder und hochfrequente Wechselfelder zu unterscheiden.

Gleichfelder entstehen durch Gleichspannungen oder Gleichströme, z.B. bei Photovoltaikmodulen,

niederfrequente Wechselfelder entstehen z.B. durch das 230 V/50 Hz Stromnetz und alle daran
angeschlossene Verbraucher,

hochfrequente Wechselfelder entstehen z.B. durch Mobilfunkanlagen, Handys und drahtlose
Computerkomponenten

Es ist umstritten ab welcher Dosis die elektromagnetische Strahlung einen schädlichen Einfluss auf den menschlichen Körper hat. Fest steht, dass elektromagnetische Strahlungen im menschlichen Körper einen Strom induzieren, der ab einer gewissen Stärke zur Reizung von Nerven und Muskelzellen führen kann.

Bei PV-Anlagen kommen die PV-Module, Verbindungsleitungen und Wechselrichter als mögliche Erzeuger von elektromagnetischer Strahlung in Frage.

Die PV-Module erzeugen Gleichstrom also wird ein magnetisches Gleichfeld erzeugt. Bei einzelnen Modulen ist die elektrische Feldstärke so gering, dass bereits nach ein paar Zentimeter nicht mehr nachweisbar. Erst wenn die Module zusammengeschaltet sind wird das Gleichfeld stärker und kann bis zum Abstand von 50 cm höher sein als das natürliche Magnetfeld.

Bei den Verbindungsleitungen zwischen PV-Modulen und Wechselrichter treten ebenfalls Gleichspannungen und somit magnetische Gleichfelder auf. Um diese bei Bedarf möglichst gering zu halten, empfehlen wir, die beiden Plus- und Minus-Leitung dicht nebeneinander zu verlegen. Dadurch heben sich die Magnetfelder beider Leitungen gegenseitig auf (Reduktionseffekt), so dass sich das elektrische Feld auf den kleinen Bereich zwischen den beiden Leitungen konzentriert.

Im Wechselrichter wird der von den PV-Modulen erzeugte Gleichstrom in netzüblichen Wechselstrom umgewandelt. Hierbei entstehen lediglich niederfrequente Wechselfelder, keine hochfrequenten. Diese Wechselfelder können mit haushaltsüblichen Großgeräten verglichen werden.

Die Messung elektromagnetischer Wechselfelder im 30 cm Abstand ergeben: (Angaben in Feldstärke in V/m)

4 – 8 V/m elektrischer Herd
11 V/m Wechselrichter mit 50 Hz Trafo
12 V/m Bügeleisen
5 – 40 V/m typischer Wohnungswert
10 – 60 V/m Energiesparlampen
60 – 90 V/m Farbfernseher
80 V/m Haarfön
100 V/m Handmixer
110 V/m Kühlschrank
260 V/m Boiler

Grenzwerte und Empfehlungen in V/m 10 m Abstand:

26. BISchV        5.000 V/m
Vor-Norm zum Schutz von Personen VDE V0848 4/A3 1995 07 -   6.500 V/m
Baubiologen 20 V/m

Fazit: Die PV-Generatoren und ihre Verbindungskabel zum Wechselrichter erzeugen überwiegend Gleichfelder, die schon in wenigen cm Abstand schwächer als die natürlichen Erdmagnetfelder sind.
Wechselrichter erzeugen am Tag (bei Sonnenschein) in ihrer Umgebung schwache niederfrequente Wechselfelder. Die Feldstärkeemissionen von PV-Anlagen liegen dabei deutlich unter den Grenzwerten der 26. BISchV. Bereits bei einem Abstand von 10 cm werden selbst die wesentlich strengeren baubiologisch empfohlenen Werte unterschritten.
Eine Gefährdung oder Beeinträchtigung der Bewohner durch elektromagnetische Strahlung durch die Photovoltaikanlage kann somit nach heutigem Kenntnisstand ausgeschlossen werden.

Energiewende das Karussell dreht sich weiter

Wer gedacht hat mit dem EEG 2014 wird es ruhig an der Front des Umbaus unseres Energiesystems der hat sich getäuscht. Es wird eigentlich immer wilder! Die Lobbyisten der konventionellen Energien laufen durch die Drehtüren der Bundesregierung wann und so oft sie wollen! Während die Freunde der Erneuerbaren Energien bitten und betteln müssen.
Reuters berichtet: Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat einer Umfrage zufolge über Probleme mit der Energiesicherheit Ja was haben sie denn? Nix genaues erfährt man nicht, im Artikel. Aber Reuters liegt “in Auszügen” die Umfrage vor. Wenigstens vollständige Sätze hätte ich von Reuters erwartet. Dass die Chinesen uns den Rang ablaufen war schon lange klar. Mehr Solarthermie, mehr Windenergie und mehr Photovoltaik installieren die Chinesen schon lange als wir Deutschen. Aber unsere Story war doch so schön! Aber lang ist es her…

Aktuell erreicht mich die Nachricht, dass die Windparkeröffnung am kommenden Sonntag in Freiensteinau von einer Gegendemo begleitet wird. Natürlich komme ich vor Ort zu meinem Freund Michael (Fa. Luftstrom) der bereits 2009 bei der Einweihung von Demonstranten beehrt wurde… Auch damals war ich vor Ort und hab mir die “Argumente” der BI’s angehört. Vermutlich werden es immer noch die gleichen “Argumente” sein die ich dort am Sonntag zu hören bekommen. Ich geh mal davon aus, dass die Gegner in diesen fünf Jahren sich an der Veränderung unserer Energieversorgung nicht aktiv beteiligt haben. Da dies nur eine Vermutung ist werde ich mal nachfragen…

Im Artikel der Kinzigtal Nachrichten findet man jedenfalls nur eine “lose Sammlung” von Gegenargumenten. Hauptsache mal auf den Grünen Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir draufgeklopft. Dass wir einen Hessischen Energiegipfel hatten auf dem die angeprangerten Zahlen beschlossen wurden, ignorieren die Freunde des “schönen Ausblicks”. Sie werden trotzdem das alte Lied “die Grünen sind die Schuldigen” singen. Dass die Veränderung der Energieversorgung ein muss ist haben diese Menschen noch nicht begriffen. Da greift wieder mal mein Begriff der “biologischen Lösung“! Anders wird es da nicht gehen…

Tarek al Wazir hat sich auf seiner Sommertour auch auf der Neutscher Höhe bei der Energiegenossenschaft Starkenburg sehen lassen. Dort war das Windrad so leise, dass die Geräusche von den drei Flügeln durch die Kühlung am Fuß des Windrads übertönt wurden… Leider hatte Tarek wenig Zeit und ich konnte nicht mit ihm reden und am Sonntag wird es vermutlich noch schwieriger werden. Bei 700 angekündigten Windkraftgegnern wäre es nett wenn sich viele meiner Freunde und Bekannte auch mal als Freunde der Windenergie in Freiensteinau sehen lassen würden. Also auf geht’s am Sonntag nach Freiensteinau! Ich gebe mir auch noch Mühe die Wolken vor der Sonne zu vertreiben und regnen wird es schon gar nicht wenn der Sonnenflüsterer kommt!

Sammlung: Netzkollaps

Ja das Netz wird den schnellen Wandel von zentraler Stromeinspeisung in dezentrale Erneuerbare Energien nicht aushalten. Das Netz bricht zusammen. Wie oft habt ihr das schon gehört? Ich kann es nicht sagen jedenfalls hab ich mich entschlossen eine Sammlung der Netzkollaps Meldungen zu sammeln. Mal sehen was wir so alles finden…
Ich glaub ja schon selbst dran, dass es irgendwann mal passieren wird!
Warum auch nicht? In solchen Situationen fällt mir immer die A-Klasse meines geliebten Ex-Arbeitgebers Daimler ein. Kurz vor dem Verkaufsstart der A-Klasse kam ein Elch (Elchtest) und ließ das Auto aus der Spur kommen. Der Konzern baute damals kurzerhand das ESP in alle Fahrzeuge der A-Klasse ein. Durch diese “Fahrdynamikregelung” haben sich nach einhelliger Meinung der Fahrzeughersteller die Unfälle reduziert. Oft muß halt erst das Unglück tatsächlich passieren damit gehandelt wird.

Aber zurück zu den Prophezeiungen des Netzkollapses.

16.10.2010 Energie Agentur warnt
Netz droht Kollaps durch Solarstrom-Ausbau

Aber es gibt sie wirklich die Netzausfälle dank Sonnenstrom! Jeder kennt doch Dietershofen, den Ortsteil von Oberschönegg.
18.5.2011 Strahlender Sonnenschein sorgt für Stromausfall
Zweihundertsiebenundsechzig Einwohner waren ohne Strom. Oder besser geschrieben der Transformator konnte die Sonnenstromproduktion nicht aufnehmen. Strom war ja auf den Dächern der Gemeinde, aber eben nicht im Netz!

Der Schaden hielt sich wohl in Grenzen. Jedenfalls scheint inzwischen das Problem gelöst zu sein und der Sonnenstrom wird aus der Gemeinde exportiert, was ja im Sinne des Erfinders ist. Wenn wir Öl aus dem anderen Ende der Welt in unsere Keller transportieren können, werden unsere Techniker doch in der Lage sein das bißchen Solarstrom in die nächste Gemeinde zu exportieren!!!

Momentan geistert ja der Super Solar Gau (Sonnenfinsternis!) durch einen Artikel des Spiegels ausgelöst durch das Netz. “Eine partielle Sonnenfinsternis könnte nach SPIEGEL-Informationen die Netze gefährden.” Am 20. März 2015 ist es soweit. Ich empfehle Getränkevorräte, Lebensmittel, Toilettenpapier zu horten. Es wird schrecklich werden. Wir werden (allerdings nur partiell) zwei Minuten und 27 Sekunden vom Mond von der Sonne ausgesperrt! Landwirte planen schon im Jahr 2015 komplett in Urlaub zu fahren und nicht auszusäen! Die Landschaft wird versteppen. Vermutlich jedenfalls…

14.4.2011 Bild Zeitung
Ministerium warnt vor Strom-Kollaps
Damals waren es noch die geringe Anzahl (sechs!) von laufenden Atomkraftwerken und die vielen AKW’s die nicht produzieren würden. Sogar Auswirkungen auf die Nachbarländer wurden an die Wand gemalt. Da bin ich aber froh, dass die Wand sehr, sehr geduldig ist…

Natürlich freue ich mich über weitere Links die ich nach und nach hier einarbeiten werde. Ich bin mir sicher dieser Beitrag wird enorm an Länge gewinnen.

Das Buch der Synergie

Lesen kann man es nicht! Ich glaube es jedenfalls nicht, dass jemand das ganze Buch lesen kann. Dafür ist es viel zu Umfangreich. Ich schreibe vom Buch der Synergie von Achmed Khammas den wir vor einigen Jahren schon als Referent bei Metropolsolar hatten.

Ich glaube dort ist bezüglich Energie alles beschrieben was beschrieben werden kann. Wer anfängt zu lesen kann sich nur schwer wieder von lösen. Es ist unbeschreiblich…

Schaut es euch an und urteilt selbst.

Natürlich darf in dieser Aufzählung von Kraftwerken “meine” Bürstädter Anlage nicht fehlen, inclusive Hinweis auf den Brand im Jahr 2009. Mann das ist ja auch schon 5 Jahre her…
Auch in die Geschichte der PV hat es der Brand geschafft! (ziemlich am Ende der Seite!)
Positiv auch auf dieser Seite wird ein Bild der “Ersten Frankfurter Solartankstelle” (da war ich auch dabei…) gezeigt.

Für mich sind vor allem die exotischen “Kraftwerke” die mich begeistern. Was die Menschheit und vor allem ihre Ingenieure schon für Ideen hatten ist Wahnsinn. Da frägt man sich wie die Protagonisten der atomar/fossilen Energieversorgung ihren Pessimismus gegenüber einer 100% Erneuerbaren Energieversorgung hernehmen. Lest im Buch der Synergie und ihr werdet sehen, 100% Erneuerbare Energien sind machbar! Nur wer keine Phantasie hat kann weiterhin der Meinung sein es wäre nicht machbar.

Wenn ein einzelner Mensch wie Achmed Khammas in der Lage ist solch eine Sammlung von Ideen aufzustellen, warum sollten wir dann nicht in der Lage sein unsere Energieversorgung auf nachhaltige Beine zu stellen, ohne unseren Planeten zu plündern?

Photovoltaik die günstigste Erneuerbare Energie

Die meisten mögen es nicht hören, aber wer sich die aktuellen Vergütungen anschaut muss zugeben die ehemals teuerste Erneuerbare Energie ist inzwischen zum Schnäppchen geworden!

Die Einspeisevergütung von Photovoltaikanlagen (Freiflächen und Nichtwohngebäude) bis 500 kWp erhalten nur noch 8,79 Cent je kWh. Die Anfangsvergütung von Windrädern Onshore liegt bei 8,93 Cent je kWh.

Ich weiß bei guten Windstandorten sinkt diese Vergütung auf 4,87 Cent je kWh nachdem sich die Anlage bezahlt gemacht hat. Aber da muss man sehen, große Photovoltaikanlagen über 500 kWp werden schon gar nicht mehr gefördert! Das wäre so, wie wenn man ein Windrad mit einer Leistung grösser 5 MW nicht mehr mit dem EEG fördern würde! Wenn ich jetzt frage warum wurde die Förderung von großen PV-Freiflächen eingestellt? Gibt es nur diese eine Antwort, Photovoltaik ist zu günstig und schaden den atomar/fossilen, nur deshalb wurde die Förderung gekappt.

Wer meinen Blog liest ich will hier nicht die Windenergie gegen Photovoltaik ausspielen, aber ich möchte auf die kostengünstigste Erneuerbare Energie verweisen. Photovoltaik ist so günstig, weil durch die Mengenmäßige Skalierung die Kosten gesenkt wurden und auch weiterhin gesenkt werden können. Leider ist diese Kostensenkung der Politik ein Dorn im Auge! Wir machen die atomaren und fossilen Energien zu schnell unrentabel. Das mögen diejenigen nicht die von atomar/fossilen Energien leben und das sind viele. Sehr viele!

Da gibt es zum Beispiel eine Firma die sich “Unternehmensberatung” nennt in Wahrheit aber nur Stimmung macht. Bereits in 2008 habe ich mal eine McKinsey-Prophezeiung kommentiert. Damals ging die “Unternehmensberatung” von einem Ölpreis von 57 Dollar im Jahr 2010 aus! Knapp verschätzt würde ich da mal sagen haben sich die “Unternehmensberater” damals in der Einschätzung eines Ölpreises. Schließlich mussten sie ja die komplizierte Aufgabe erfüllen bereits im Jahr 2008 den Preis von 2010 vorherzusagen. Der Ölpreis lag zwischen 70 und 90 Dollar im Jahr 2010. McKinsey sagte auch für 2020 einen Ölpreis von 52 Dollar und für 2030 von 59 Dollar voraus…. Herzlichen Glückwunsch an alle diejenigen die sich solche “Unternehmensberater” nicht leisten können. Wer solche “Unternehmensberater” hat braucht keine Feinde mehr…

Genau dieses Unternehmen macht heute Stimmung wir sollten doch unsere CO2 Ziele reduzieren. Genau das Gegenteil ist richtig, wir sollten schnellstens die kostengünstigste Erneuerbarer Energie auch über 500 kWp im EEG aufnehmen und den Ausbau von Erneuerbarer Energie forcieren. Dann brauchen wir uns auch nicht um den Kurs des Dollars in 20 Jahren sorgen. Denn in zwanzig Jahren wird die Sonnenstrahlung auch noch nichts kosten. Mit dieser Vorhersage bin ich sicherlich um einiges genauer wie die “Unternehmensberater” von McKinsey. Vielleicht sollte ich mich auch McSonnenflüsterer nennen? Hört sich doch noch seriöser an, oder?

Jetzt spreng ich das Atomkraftwerk in die Luft!

“Hä, bist du total Wahnsinnig? Da gehen ja die ganzen Lichter aus.”

Die in Bayern haben wirklich Probleme! Sprengen ein Atomkraftwerk (spielerisch!) in die Luft und machen sich sorgen um ihr Licht! Ist denen noch kein Licht aufgegangen?
Jedenfalls beginnt so ein Trailer für das Energiespiel Bayern. Aber nicht genug damit auch in der Kooperationsanfrage für meinen Blog wird damit geworben, dass “nach Fukushima ist Deutschland um einen Ausstieg aus der Kernenergie bemüht”. Na Klasse in Bayern lehrt man also die Kids den Atomausstieg damit zu beginnen, dass man erstmal die Atomkraftwerke in die Luft sprengt! Selbst lässt die Bayrische Landesregierung Atomkraftwerke aber bis 2020 laufen…

Im weiteren Verlauf des Trailers baut der männliche Spieler Windräder und man glaubt es kaum sofort zeigen sich die Bürger nicht einverstanden mit dem Bau der Windräder! “Sie wurden ja nicht eingebunden”. Beim sprengen des AKW’s aber auch nicht? Da kam allerdings aus dem Lautsprecher kein Protestlärm? Ach so die waren alle tot um das AKW herum und die etwas weiter weg wohnen sind geflüchtet aus Bayern oder wie muss ich das verstehen? Schaut es euch selbst mal an…

Ich glaub, ich versteh das Energiespiel Bayern nicht und spielen werde ich es auch nicht. Oder doch ich spiele es, aber erst wenn alle bayrischen Landtags Abgeordneten (inclusive Seehofer) das Spiel einmal gespielt haben und eine Rezession dazu geschrieben haben. Ihr Punkteergebnis sollten sie natürlich auch veröffentlichen. Sozusagen ein Landtagsranking! Nominierungen sind ja gerade modisch. Ich nominiere die Mitglieder des bayrischen Landtags für das “Energiespiel Bayern”.

Für Spielefreaks mach dieses Spielchen eine schöne Abwechslung (für 10 Minuten?) sein, aber mit Energiewende, glaub ich (auch wenn ich es noch nicht gespielt habe), hat das nix zu tun.
Klar Bayern muss was tun um die Energiewende tatsächlich hinzukriegen. Noch laufen die Atomkraftwerke Grafenrheinfeld, Grundremmingen und Isar/Ohu und wenn das Bayrische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie meint Geld ausgeben zu müssen so ist ihre Verantwortung.
Wer bei Windrädern einen unbegründeten Abstand gesetzlich vorgibt hat das Wort Energiewende nicht verstanden. Der Abstand von Windrädern zur Wohnbebauung sollte sich an Geräuschen und an den Auswirkungen auf die Landschaft orientieren. Eine pauschale Regelung, Zehn mal die Höhe des Windrades, muss als Abstand zur nächsten Wohnbebauung eingehaltenwerden, ist absurd. Bayern kassiert (dank seiner engagierten Bürger!) derzeit das meiste Geld aus der EEG Umlage. Die bayrischen Photovoltaikanlagen ziehen durch die EEG-Umlage viel Geld aus den anderen Bundesländern ab. Es wäre sinnvoller endlich auch Windräder zu bauen, Atomkraftwerke (aber ordentlich abschalten und zurückbauen) abzuschalten und nicht Energiewendespielchen für die Kids programmieren zu lassen. Dieses Spielchen fände ich in Ordnung wenn die Bayern tatsächlich ein Politisches Energiewende Programm aufsetzen würden, aber so ist es leider nur ein Gimmick!

Tut mir Leid für die netten Leute von der Social Media Agentur (ihr habt sehr nette Mails geschickt) aber das Produkt finde ich im bayrischen Umfeld für nicht angebracht.

#glskoop Die GLS Blog-Kooperative

Stolz wie Bolle!

Ich bin bei der GLS Blog Kooperative dabei!

Die GLS Gemeinschaftsbank eG stellte am 15.4.2014 in ihrem Blog einen Aufruf ins Netz und suchte 10 “Neugierige” BloggerInnen. Na klar, dass ich da meine Bewerbung auch hinschicken musste! Die Mail ging um 9:02 Uhr raus! Der Sonnenflüsterer ist nun mal ein Frühaufsteher.

Zufällig wurde am Tag drauf mein Interview als GLS Mitglied im Blog veröffentlicht. Dann hörte ich lange nix mehr von der #GLSkoop nur dass sich viele Blogger beworben hatten. Am letzten Donnerstag dann die frohe Kunde ich bin dabei! Zusammen mit 17 anderen BloggerInnen wurde ich als #glskoop Blogger benannt. Entgegen des GLS-Blog Artikels wurden die 18 BloggerInnen nicht ausgewürfelt sondern einem Auswahlverfahren unterzogen. Schön, jetzt sitz ich zuhause und warte auf das was da kommt!

Boah ist dass eine tolle Mannschaft was sich in dem auserwählten Kreis tummelt

dasnuf.de; wirres.net; www.anti-uni.com; www.jawl.net; der-kleine-horror-garten.de; salatwerkstatt.de; www.junaimnetz.de; www.dieweltanalysieren.de; www.papatogo.de;e13.de; www.sustainyourfuture.com; fruehstueckbeiemma.blogspot.com; www.texterella.de; www.muenchen-querbeet.de; madiko.com; www.schaeferweltweit.de; www.architexturbuero.de

Da bin ich ja wieder mal so richtig exotisch. Sowohl mit meinen Themen als auch mit meinem “einfachen Blog”. Die haben ja teilweise richtig tolle Seiten mit allem Schnick-Schnack! Leider kann ich noch nicht erkennen wer für welches Gebiet schreiben soll. Das wird in dieser Woche sicherlich noch veröffentlicht. Natürlich würde ich gerne meine Blogger-Nachbarn kennenlernen. Jedenfalls gibt es wieder viel zu lesen und deshalb fass ich mich heute wieder mal kurz. Ihr habt jetzt ja erst mal viel zu lesen. Bei den KollegInnen der #glskoop. Ach so eine eigene Twitterliste gibt es auch schon, die Zwitscherliste der #glskoop könnt ihr hier einsehen. (was es alles gibt in der Welt des Internet’s!)

Wind- und Sonnenstrom im Verlauf des Jahres 2008

ralosHistory 15.11.2008 (erste Veröffentlichung)

Der Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. veröffentlicht regelmäßig die Prognosen für Strom der nach dem EEG vergütet wird.
2008 11 15

In dieser Statistik wird mit der roten Linie aufgezeigt wie hoch der prognostizierte Stromanteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Deutschen Stromproduktion ist. Die blaue Linie zeigt den prognostizierten durchschnittlichen Euro-Wert der je produzierter erneuerbarer kWh Strom vergütet wird.

Bei der roten Linie fällt auf, dass in den Wintermonaten der Anteil höher ist. Dies ist den 22 GW Windkraftanlagen geschuldet die natürlich im Winter mehr Strom produzieren als im Sommer. Dass wir allerdings im Dezember 2008 bereits mehr als 22 % durch erneuerbare Energien erzeugen überrascht selbst einen Optimisten wie mich. Die Delle im Sommer ist “unser Arbeitgeber” in den nächsten Jahren. Wir müssen mehr Photovoltaik installieren damit wir das “Sommerloch” der Windenergie ausfüllen.

Die blaue Kostenlinie zeigt natürlich klar auf, dass die Windenergie derzeit die weitaus kostengünstigere Variante darstellt. Es ist ja auch klar für eine kWh Windstrom gibt es derzeit 8 Cent für Photovoltaikstrom 46 Cent. Aber ich möchte auch mal klarstellen, dass Windstrom bereits seit 1991 wirtschaftlich gefördert wird und Photovoltaik erst seit 2000. Diese zehn Jahre technische Entwicklung fehlen der PV-Industrie. In zehn Jahren werden wir den Steckdosenpreis längst geschlagen haben denn Photovoltaik wird frei Haus geliefert.

Da im Sommer der Photovoltaikstrom einen höheren Anteil hat ist auch der durchschnittlich vergütete Strompreis für EEG Strom höher. Aber auch hier bewegen wir uns mit weniger als 15 Cent noch unter dem “Verkaufspreis” von ca. 20 Cent je kWh.