Archiv der Kategorie: Photovoltaik

Ein Jahr Klimalotsen

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich das Team Klimalotsen in KIVA angelegt habe.Mit über 700 Kleinkrediten und einer Darlehenssumme von über 19.000 Dollar kann sich das Ergebnis sehen lassen. Wir sind mit 91 Teammitgliedern eines der größten deutschen KIVA-Teams und ich sehe deshalb mit Freude der Zukunft entgegen. Vor allem weil mir die Ideen für das Wachstum der Klimalotsen nicht ausgehen. 😉

Die nächste Aktion ist ja bereits angekündigt und läuft! Beim Barcamp der Energieblogger werde ich meine KIVA Klimalotsen vorstellen. Aber es soll ja nicht beim vorstellen bleiben sondern die Teilnehmen sollen teil nehmen am Geld verleihen im Sinne der Klimalotsen…

Mal sehen wie die Energieblogger und die Teilnehmer des Barcamps (am 26.+27.10.2017) mitziehen…

Der Start der Klimalotsen hat sich lange hingezogen wie auch alle anderen Aktionen auch. Ich bin eben nicht mehr der Jüngste. Die Umstellung des Blogs hat mich beschäftigt und natürlich das KIVA System selbst. Mein Rechner crash vor fast zwei Wochen hat mich nochmal aus der Spur gebracht. Mal sehen ob wir am nächsten Wochenende wieder in die Spur finden.

Es kann aber auch nur gefühlt sein, denn mein Ziel bis Ende 2017 Darlehen in Summe von 10.000 Dollar zu vergeben haben wir heute schon locker getoppt. Die 100 Teammitglieder haben wir ja auch noch auf dem Schirm. Also alles halb so schlimm.

Überrascht bin ich von der Zurückhaltung vieler KIVA Geldgeber. KIVA bietet ja verschiedene Stufen der Anonymität die leidlich ausgenutzt werden. Zum einen kann jeder vollständig anonym seine Darlehen vergeben. Jeder kann sich einen Fake Namen vergeben. Selbst wenn der Vorname veröffentlicht wird, ohne Bild und ohne Wohnort ist es unmöglich die Geldgeber zuzuordnen. Da bin ich ganz anders, die alte Rampensau eben.

Ich glaube immer noch daran wer etwas Gutes tut, kann auch drüber reden. Nicht um gelobt zu werden, sondern um zu animieren. Im Fall KIVA glaube ich ist der Gedanke des Leihens statt schenken viel zu wenig bekannt. Deshalb engagiere ich mich mit den Klimalotsen für den Kleinkredit-Gedanken der KIVA innewohnt.

Heute habe ich wieder mein absolutes Lieblingsdarlehen vergeben. Ein Darlehen für eine Solarlampe die Kerosinlampen ersetzt. Raphael aus Kenia braucht dazu nur 50 Dollar, die ich und Brett Oaten aus Australien ihm für 13 Monate geliehen haben.

Natürlich ist es erschreckend bei Stromauskunft zu lesen, wie wenig Engagement die Deutschen für Umwelt und Klimaschutz aufbieten!!! Vielleicht schaffen es einige ja doch noch ein Klimafreundliches Darlehen (25 Dollar) für das Team Klimalotsen zu vergeben. Ihr kriegt ja die 25 Piepen wieder!

Sternewerfer – KIVA

Ich bewege mich derzeit sehr viel im KIVA System und lese viel über die Beweggründe des einzelnen Geldgebers. Eine besonders beeindruckende Geschichte finde ich die ursprünglich von Loren Corey Eiseley (1907 – 1977) in seinem Buch „The Star Thrower“ veröffentlichte.
Eine deutsche Übersetzung findet ihr hier.
Wer in KIVA 25 Dollar verleiht der muss sich einfach wie der kleine Junge am Meer fühlen. Was sollen die 25 Dollar bewirken bei Millionen von hungernden Menschen?

Ja was wohl?

Für den einen hat es Sinn!

Mein „Seestern“ dem ich mit 25 Dollar heute ausgeholfen habe, ist James aus Uganda. Er verkauft Elektronik Geräte, unter anderem Solarmodule (vermutlich Modülchen)

Die tolle Geschichte verdanke ich Charlotte die auch unsere Klimalotsen unterstützt, sich aber ganz besonders für das Team der Late Loaning Lenders (LLL) einsetzt.
Das LLL-Team beobachtet solche Projekte, die kurz vor dem Verfall stehen.
Da jedes KIVA-Projekt nur 30 Tage Zeit hat um sein Darlehensvolumen einzusammeln, stehen immer Projekte kurz davor, aus dem KIVA System entfernt zu werden. In KIVA findet ihr diese Projekte indem ihr die „Lend Liste“ nach dem Kriterium „Expiring Soon“ sortiert.  Dann seht ihr welches Projekt als nächstes aus dem KIVA System rausfällt und wie lange noch Zeit ist. Die Kunst vom Team-LLL besteht darin diesen Projekten noch genügend Geld zu verleihen, damit die benötigte Darlehenssumme noch zusammen kommt.

Leider schaffen dies die LLL-Teammitglieder nicht immer, aber immer öfter :-).

Wenn das Geld nicht komplett eingesammelt wird, erhalten alle Geldgeber ihre Dollars zurück und das Projekt wird nicht über KIVA finanziert.
Im positiven Fall jedoch schafft es das LLL-Team mit seinen 2.215 Mitgliedern das Projekt doch noch buchstäblich in letzter Sekunde zu finanzieren. Damit dies gelingen kann, benötigen die Teammitglieder ein ausgeklügeltes Informationssystem und da kommt erneut Charlotte in’s Spiel. Sie hat eine Internetseite mit einer Fülle von Informationen programmiert. Ich benutze besonders gern die „Expiring Soon“ Seite, weil mir dort die Informationen kompakter zur Verfügung gestellt werden. Leider für mich Südhesse nur in englisch…

Für diese tolle Website, die schöne Seesterne Geschichte und natürlich für Charlottes Mitgliedschaft bei den Klimalotsen möchte ich mich recht herzlich bedanken.

Wir werden weiterhin alles geben, um möglichst vielen neue Klimalotsen zu finden die bereit sind Geld zur Verfügung zu stellen, damit Menschen sich in ihrem Leben „freischwimmen“ können. Genau so wie die Seesterne in der Geschichte von Loren Corey Eiseley.

Mir ist klar, dass KIVA mit seinen weltweiten Projekten das krasse Gegenteil von den lokalen Projekten der Energiewende in Deutschland ist. Aber ich bin der Meinung es muss beides gleichzeitig angegangen werden und Andy hat einen lokalen Wettbewerb im Ruhrgebiet ausfindig gemacht. Schaut einfach dort mal vorbei und vielleicht könnt ihr euch ja bewerben.
Wenn nicht verleiht einfach 25 Dollarl (James benötigt aktuell noch 200 $)

Disruptionen der Energiewirtschaft

Wir treffen uns wieder. So richtig Life! Face to Face!!

Das Barcamp Renewables findet am 26. und 27. Oktober in Kassel statt. Auch in diesem Jahr schaffe ich es mit der jungen wilden Truppe in der Bar zu campen.

Infos zu der Veranstaltung findet ihr auf der Barcamp Renewables Seite. Wie immer hervorragend gestaltet vom Organisationsteam. Damit auch jeder Energie Revoluzzer kommen kann, gibt es auch in diesem Jahr keine „Teilnehmergebühr“ sondern jeder ist ein „Teilgeber“ jeder kann sein Wissen weiter geben!

Zu verdanken haben wir dies unseren Sponsoren bei denen ich mich herzlichst bedanken möchte. Sie ermöglichen uns eine Zusammenkunft, bei der jeder kommen kann und seine Ideen ungefiltert, unbeeinflußt und von Herzen kommend einbringen kann.
Ich bin bereit. Mein Thema steht.

Passend zum Barcamp Titel „Disruption Energiewirtschaft“ habe ich (wen wundert’s?) meine geliebten Klimafreundlichen Kleinkredite anzubieten.

In den nächsten Tagen werde ich das Thema näher beschreiben und als Themenvorschlag für eine Session schon vorab anbieten. Damit es nicht beim Barcamp geplauder bleibt, habe ich natürlich vor alle einzubinden. Eine „Disruption“ kann nur duch handeln ausgelöst werden, nicht allein durch theoretische Beschreibungen.

Deshalb habe ich bereits bei KIVA einen Account für die Energieblogger angelegt und mit 25 $ bestückt. Damit dieses Geld nicht unnütz auf einem Konto lagert habe ich es „klimafreundlich“ verliehen…


Die 25$ gingen an Mercy von den Philippinen.
Zusammen mit drei weiteren Geldgebern haben wir Mercy in Summe 125 Dollar geliehen. Sie wird uns in 14 Monaten dieses Darlehen zurückzahlen und wenn alles gut läuft haben wir am Barcamp schon die erste Rate von ihr auf dem Konto.

Mercy kauft sich eine Solarlampe!
Sie ist sich bewusst, dass sie mit der Solarlampe nicht nur Geld spart, sondern auch die Umwelt unterstützt und die Gesundheitsrisiken für ihre Familie reduziert.“
Soweit die Projektbeschreibung in KIVA. Aus meiner Sicht absolut „klimafreundlich“ und ein mögliches disruptions Energiewirtschafts Projekt. Licht wird überall auf der Welt benötigt!

Wir verdrängen Kerosinlampen bringen Licht und saubere Luft in die dunkelste Hütte. All dies für läppische 125$ die wir in 14 Monaten wieder zurück erhalten…

Meine Bitte an alle Teilnehmer des Barcamps. Unterstütz die Energieblogger bei ihrer KIVA Aktivität und spendet 25 Euro für unsere KIVA-Kleinkredit Projekte!
Das 2017er Barcamp ist die sechste Veranstaltung der Energieblogger. Dank unserer Sponsoren, der SMA Gastfreundschaft, der Unterstützung von deENet und dem Engagement unseres Energieblogger Orgateam ist das Barcamp kostenlos für die Teilnehmer.

Fünfundzwanzig Euro sind sicherlich für jeden machbar.
Allerdings sagen wir auch, es wäre uns noch lieber, ihr legt euch ein eigenes KIVA Konto an und vergebt einen klimafreundlichen Kredit.
Dann habt ihr zwar etwas Aufwand, aber ihr erhaltet von den Kreditnehmern euer Geld wieder auf euer Konto zurückgezahlt!
In diesem Fall hätte ich die Bitte werdet Mitglied beim Team Klimalotsen. Dieses Team wird seit knapp einem Jahr von mir als Captain organisiert. Dazu müsst ihr (am besten bevor der erste Kredit vergeben wird) dem Klimalotsen Team beitreten. Einfach Teamseite aufrufen und Join Team anklicken und schon seid ihr dabei.

Nachdem ihr euch angemeldet habt, Teammitglied seid bei den Klimalotsen dann wäre meine Empfehlung, wählt aus dieser Liste (Keywort „Solar“) ein Projekt aus. Oder nehmt einfach dieses…
Wie ihr es wünscht, sucht so lange bis ihr ein passendes Projekt für euch gefunden habt, aber dann verleiht auch mindestens 25 Dollar.

Übrigens gibt es neben dem Vereins Account auch Energieblogger (Andy, Jürgen, Thorsten, Daniel) die bei den Klimalotsen schon im Team dabei sind.

Noch ein Anliegen des Sonnenflüsterers!

Beim letzten Barcamp hatten wir volles Haus! Leider nur bei den Anmeldungen…
Zu viele hatten sich angemeldet und sind nicht gekommen. Schade wir hatten uns für alle gerichtet mit Kaffee, Keksen und Mittagessen.
Wir haben beschlossen weiterhin keine Anmeldegebühr zu verlangen, aber wenn ihr wollt, könnt ihr gleich heute spenden oder eine KIVA Darlehen vergeben, das hilft vielleicht, dass jeder der sich anmeldet auch kommt. 😉

Ich würde mich freuen wenn alle kommen und jeder mit einem KIVA Kredit zur Solar Licht Disruption beigetragen hat.

Das Barrio braucht Strom!

Wie ihr wisst nicht was ein Barrio ist?

Bis vor 15 Minuten ich auch nicht, aber ich hätte gerne dass die Aktivist*innen die im Hamburger Barrio für uns aktiv sind, ein „gut entwickeltes Barrio“ haben.
Nach den Protesten will ich in der Presse nicht lesen, es wäre ein „Elendsviertel Barrio“ (s. Wikipedia) gewesen.
Gut entwickelt bedeutet die Jungs und Mädels sind auf der Suche nach Strom.

Jetzt weiß jeder, den können wir nicht in Eimern liefern. Also sind Solarmodule etc. gesucht. Die werden nur leihweise benötigt für eine kurze Zeit. (Ende Juni bis Mitte July 2017)

Ich gehe davon aus, dass die Community vor Ort genügend Sachkenntnis hat die Solarmodule sinnvoll zu nutzen.

Ich habe geschrieben die Jungs und Mädels sind für uns aktiv.
Na wen meine ich da wohl?

Richtig ich schreibe von den Protesten zum G20 Gipfel in Hamburg. Der Aufruf ist Vielfältig und berechtigt. Aus meinen Erfahrungen aus dem Wendland weiß ich, wir brauchen solche Organisationen die ein Camp auf die Beine stellen können damit viele nach Hamburg kommen können.

Ich wurde angefragt ob ich helfen könnte. Nun ja, zum einen werde ich nicht nach Hamburg kommen und zum anderen hab ich keine Module mehr. Aber ich habe ein Netzwerk an welches ich gerne die Anfrage weitergeben möchte.

Gesucht sind alle Art von Energieerzeugungsgeräte ob Solar oder kleine Windräder.
Als Ansprechpartner wurde mir Karsten den ihr gerne direkt kontaktieren könnt. (Rufnummer: 0160 – 91 77 65 84 oder reimers (ät) web.de)

Natürlich werde ich noch gezielt ein paar Leutchen direkt ansprechen die über entsprechende Hardware verfügen. Mal sehen was geht.

Als erstes gebe ich den Stab mal an meine Freund*innen die Energieblogger weiter. Wer von euch kann helfen oder wenigstens die Botschaft verteilen?

Wie geht Mikrokredit?

Es ist mal wieder so weit, ich halte einen Vortrag. Ich verbinde dieses Mal einige Themen. Als erstes spreche ich als zweiter Vorsitzender des Solaranlagenvereins Bensheim e.V. der sich in Auflösung befindet. Aus unserer Vereinskasse spenden wir an den BUND Bergstrasse 1.000 Euro. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter bei der Vereinsauflösung… 😉

Der BUND erhält die finanzielle Zuwendung um diese im Sinne des Solaranlagenvereins (Umweltschutz sowie Solarenergie) zu verwenden.

Da habe ich überhaupt keine Zweifel dass dies so geschehen wird. Ideen können sich die BUND’ler natürlich immer im Naturschutzzentrum Bensheim holen. Von dort kommen dann auch die Kleinkredit Experten „Die Klimalotsen“. Aus unserer 500 Euro Spende und einer Idee sind inzwischen über 9.000 Dollar Kleinkreditvolumen, oder über 330 unterstützte Projekte geworden. Unglaublich oder? Wer mehr dazu erfahren möchte einfach vorbeikommen.

Veranstaltung BUND-Bensheim zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz, Ortsgruppe Bensheim, veranstaltet mit dem Solaranlagenverein im Rahmen einer Spendenübergabe einen Vortrag zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz. Mit Mikrokrediten sollen klimafreundliche Projekte unterstützt werden.

Erhard Renz auch bekannt als Sonnenflüsterer und zweiter Vorsitzender des Solaranlagenverein Bensheim e.V.  zeigt in seinem Vortrag auf wie kostengünstig die Photovoltaik inzwischen ist. Außerdem stellt er die ersten Ergebnisse der Kleinkredite vor, die von den Klimalotsen des Naturschutzzentrums vergeben wurden. Dank dem Startkapital von 500 Euro konnten inzwischen mehr als 9.000 Dollar an Kleinkrediten vergeben werden. Wie jeder mit wenige Geld helfen kann wird im Vortrag aufgezeigt. Das Motto heißt leihen statt schenken. Eine spannende Sache zu der alle interessierten Bürger recht herzlich eingeladen sind.

Der Solaranlagenverein Bensheim e.V. hat sein Satzungsziel erreicht und löst sich auf. Solarenergie ist inzwischen so kostengünstig dass es keinen Verein mehr benötigt, der sich ehrenamtlich der Öffentlichkeitsarbeit widmet. Seine zwei PV Anlagen hat der Verein verkauft und der Verein befindet sich in Auflösung. Das Vermögen des Vereins soll natürlich Satzungsgemäß weiter verwendet werden. Deshalb erhält der BUND Bensheim für seine weitere Arbeit eine Spende von 1.000 Euro. Die symbolische Spendenübergabe findet am 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim statt.

Momentan läuft ja die Intersolar in München und die Jungs und Mädels werden in den Hallen ordentlich schwitzen. Ich habe mich auch in diesem Jahr davor gedrückt aber mit Interesse verfolge ich die Marktprognose Photovoltaik vom BSW die ich im Stromauskunft Blog entdeckt habe.

Strom Offensive

Wer jetzt glaubt ich würde mich mit der deutschen Energiepolitik beschäftige irrt gewaltig. In Deutschland läuft der Wahlkampf an und das Thema Energie läuft unter Sonstiges. Bei uns ist die Bundeskanzlerin unumstritten aber ihre Energiepolitik ist katastrophal. In Kenia dagegen ist der Präsident umstritten seine Energiepolitik gilt dagegen als Erfolg. Vor vier Jahren waren nur 23 % der Haushalte am öffentlichen Stromnetz angeschlossen, heute sind es 65 Prozent! Über ein Atomkraftwerk wird schon jahrelang geschwafelt aber realisiert werden Windräder und vor allem Photovoltaik. Wer sich den Artikel in der Süddeutschen reinzieht erkennt mit welchen rigorosen Mitteln diese Fortschritte fast schon erzwungen werden.

Mit diesem Artikel wurde mir aber klar, warum in KIVA regelmäßig hunderte Projekte mit Solarenergie angeboten werden. Aktuell sind von den 935 Kleinkredit Projekten die in Kenia angeboten werden 263 Projekte zumindest mit einem Anteil von Solarenergie. In allen anderen Ländern zusammen sind es gerade mal 43 Solarprojekte die ihre Geldgeber suchen. So geht Energiewende oder besser geschrieben so bekommen die Menschen in Kenia endlich Zugang zu Energie.

Wenn ein Präsident wie in Kenia „auf den Tisch haut“ dann geht was. Was hier in Deutschland sicherlich nicht gehen würde und von mir auch nicht gewünscht wird. Aber wenn Frau Kanzlerin auch noch in die falsche Richtung läuft dann ist es schon bitter. Ich habe mich längst dran gewöhnt, dass ich nur noch kleine Brötchen backen kann. Was bei der Energiewende geht und was nicht, hat Kilian beim „vierten Open Table“ der Energieblogger beschrieben.

Egal was bei rauskommt, ich mach weiter, ich bin sicher in die richtige Richtung zu laufen. Wenn eine Wand kommen sollte, voll dagegen mit meinem Dickschädel kann es nicht schiefgehen.

Deutsch sprachiges KIVA Team

Bei meiner Werbe Aktion für das Solar Kühlschrank Projekt ist mir bewusst worden, was das eigentliche besondere am Klimalotsen Team ist.

Bei uns wird in Deutsch aktiv kommuniziert.

Geschuldet ist dies meiner Schwäche in Englisch aber auf der anderen Seite meinem Wunsch KIVA in Deutschland ein anderes Gewicht zu geben. Zwischen den aktiven KIVA Geldgebern (die teilweise schon zigtausend Dollar verliehen haben) und denjenigen die sich zum ersten Darlehen gerade informieren liegen Welten. Ich werde versuchen diese Wissenslücke ein wenig kleiner zu machen um die deutsche KIVA Gemeinde wachsen zu lassen.

Heute möchte ich mir anschauen was die Werbeaktionen gebracht haben. Zum Beginn der Aktion hatte unser Klimalotsen Team 32 Mitglieder und 5.800 Dollar in Summe verliehen. Durch die Nachricht im KIVA System an diese 32 Mitglieder wurden von vier Klimalotsen Darlehen an Consepción vergeben. Durch die Mail erinnerten sich einige Mitglieder, dass auf ihrem KIVA Konto sich durch Rückzahlungen einige Dollars angesammelt hatten. Sie vergaben deshalb ordentlich weitere Darlehen. Wobei eines dieser Mitglieder auch im Photovoltaikforum aktiv ist. Über das Photovoltaikforum kam ein weiterer Darlehenszuschuss. Dort gibt es auch schon einige Diskussionen zum Thema Kleinkredite und über 25.000 Seitenaufrufe! Sowohl über Twitter als auch Facebook kann ich kein Darlehens Zugang vermelden. Da werde ich zukünftig weniger aktiv werben. Da sind mehr die „Sehleute“ unterwegs und nicht diejenigen die handeln oder gar Kaufleute.

In KIVA konnte ich 100 Geldgeber einzeln über das integrierte Mailsystem (Portfolio / Messages) anschreiben. Nach 100 Nachrichten wurde mein Account erst mal gesperrt und ich konnte leider keine Messages mehr versenden. Inzwischen geht es aber wieder…

Ich kannte in KIVA 70 Geldgeber die bisher keinem Team angehörten. Die habe ich zuerst angeschrieben. Immerhin fünf davon sind inzwischen dem Team Klimalotsen beigetreten. Weitere vier haben ein Darlehen an Consepción gegeben. Danach hab ich 30 KIVA Geldgeber angeschrieben die bereits in mehreren Teams mitgespielt haben. Hier kann ich vier neue Teammitglieder vermelden. Mit einigen dieser KIVA Geldgeber stehe ich im direkten Mailkontakt und kann nur feststellen, es sind viele spannende Menschen in KIVA mit den unterschiedlichsten Zielen unterwegs. Dieses werben bei aktiven deutschen KIVA Nutzern war also erfolgreich und ich werde es beibehalten.

Die Aktion hat dem Team Klimalotsen aber außer neuen Mitgliedern auch einen ordentlichen Schub beim Darlehensvolumen gebracht. Aktuell stehen wir bei über 7.300 Dollar! Ich sag nochmal Danke an alle die dazu beigetragen haben. Morgen bin ich im Naturschutzzentrum und werde den richtigen Klimalotsen davon berichten. Da werden sie staunen was aus den 500 Dollar Projekt inzwischen wurde!

Am wichtigsten war aber, dass Consepciòn ihren Solar Kühlschrank kaufen kann. Ich hatte zwar einen wahnsinns Aufwand aber ich bin sicher: Es hat sich gelohnt!

Wer nicht über die große weite Welt lesen möchte sondern einem Solarprojekt in der Bundeshauptstadt dem empfehle ich den Lichtblickblog. Die bieten dort ZuhauseStrom an!

Ich rette die Welt!

Also bisher ist es mir gelungen. Sie ist noch da „unsere Welt“ und ganz besonders meine wunderschöne Welt die mir mächtig auf den Senkel geht. Was ich alles gerne anders hätte. Aber auf mich hört ja keiner. Oder doch?

Am 4. April hatte ich in KIVA mein tägliches Darlehen (25 Dollar) an Conseptión vergeben. Einer verheirateten Frau mit 5 Kindern die einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und einen kleinen Laden betreibt. Sie suchte 3.075 Dollar für einen Solar Kühlschrank. Aus meiner Sicht ein rundum geiles Projekt. Einzig die etwas „längere Laufzeit“ von 26 Monaten hatte mich verstört. Trotzdem hab ich als zweiter Geldgeber meine Zusage bei KIVA eingestellt.

An den folgenden Tagen habe ich schon gemerkt, hier finden sich wenige Förderer. Ob es am Land liegt kann ich nur vermuten. Zehn andere von mir gesponserten Projekte fanden in dieser Zeit jedenfalls ihre Geldgeber?????
Letzte Woche ging das Projekt dann in die Endphase. Endphase bedeutet nach 25 Tagen werden die nicht vollständig finanzierten Projekte von KIVA gekennzeichnet.

Only 5 days left!
Nach diesen 5 Tagen ist dann Schluss. Damit die Dramatik sich noch steigert werden zuerst die Tage von fünf, vier, drei auf zwei gezählt danach beginnt der Stunden und noch später der Minuten Count Down! Bis zum finalen Ende dann wird das Projekt aus dem System entfernt. Der Bewerber erhält kein Darlehen und diejenigen die schon Geld gegeben hatten erhalten es zurück.

Zur Finanzierung des Solar Kühlschranks fehlten noch 2.500 Dollar! Da für mich dieses Projekt, fast alle Kriterien erfüllt die ich an „Klimafreundliche Projekte“ stelle, habe ich mich entschlossen in den von mir „bespielten“ Kanälen zu werben!

Zum einen habe ich dem Team Klimalotsen im KIVA System eine Nachricht gesendet. Im Blog, im Photovoltaikforum habe ich ebenfalls eine Nachricht hinterlassen. In Facebook und Twitter habe ich Verlinkungen eingestellt. Die erfolgreichste aber auch aufwändigste Aktion war das gezielte, persönliche Anschreiben von deutschen KIVA Geldgebern mit der Bitte um Unterstützung des Projektes und um Beitritt in das Team der Klimalotsen. Dabei habe ich zuerst nur Personen angeschrieben die noch keinem KIVA-Team angehören. In einer zweiten Runde habe diejenigen angeschrieben die mehreren Team angehören. Dies ging eine Zeitlang gut bis ich in KIVA eine Systemmeldung bekommen habe, dass die persönliche Nachricht nicht versendet werden kann. Ich weiß bis jetzt noch nicht woran genau es liegt. Vermutlich checkt das System wie viele persönliche Nachrichten von einer IP-Adresse aus geschickt werden? Ich weiß es nicht werde aber später noch einmal nachhaken. Jedenfalls habe ich ziemlich genau 100 persönliche Nachrichten versendet.

Diese Aktionen sind natürlich zeitintensiv und ich konnte parallel dazu die Entwicklung verfolgen. Zwei Tage vor Projektende fehlten wie bereits geschrieben noch 2.500 Dollar!

34 Stunden vor Projektende noch 1.975 Dollar
33 Stunden vor Projektende noch 1.900 Dollar
31 Stunden vor Projektende noch 1.825 Dollar
29 Stunden vor Projektende noch 1.775 Dollar
22 Stunden vor Projektende noch 1.725 Dollar
gestern morgen um ca. 7 Uhr war 11 Stunden vor Projektende und es fehlten noch 800 Dollar!
4 Stunden vor Projektende noch 600 Dollar und dann begann die Zitterparty:

Zwei Stunden vor Ablauf des Projektes hatten 80 Geldgeber zwar 2.750 Dollar zugesagt aber es fehlten noch „325 $ to go“


Eine dreiviertel Stunde vor Projektende setzte bei mir eine gewisse Ruhe ein. Die 125 $ hätte ich kurz vor Schluss selbst noch gegeben aber dies war nicht notwendig auch wenn die Spannung sich noch in die Länge zog.

Nach diesem Screenshot 28 Minuten vor Ablauf der Zeit (100 Dollar fehlten da noch) hat sich ein Geldgeber erbarmt und die letzten 100 Dollar zur Verfügung gestellt.

Wir hatten es geschafft. Consepciòn erhält ihre 3.075 Dollar und kann sich ihren Kühlschrank kaufen. Wir, die 90 Geldgeber, hoffen in den nächsten 26 Monaten unser ausgeliehenes Geld wieder zurück zu bekommen.

Vielen Dank an alle die Geld an Consepción verliehen haben. Ihr seid Klasse!

Für heute reicht es ich berichte in den nächsten Tagen noch mehr von dieser Aktion und werde mich auch auf allen Kanälen nochmal melden. Aber jetzt bin ich erst einmal platt.

Ob ich die Welt gerettet habe weiß ich nicht, aber wenn ich aus dem Fenster schaue, scheint sie noch da zu sein. 😉

Mehr Energie Informationen bekommt ihr natürlich bei den Energiebloggern. Eigentlich bräuchte ich dies doch gar nicht schreiben oder?

Schenken, spenden oder leihen?

Nur noch zehn Stunden wird das Projekt von Consepción auf der KIVA Plattform angeboten. Sie hat 5 Kinder und lebt von landwirtschaftlichen Produkten und betreibt einen kleinen Lebensmittelladen. Sie möchte einen Solar Kühlschrank kaufen und benötigt ein Darlehen in Höhe von 3.075 Dollar. In den letzten 30 Tagen hat sie von aktuell 64 Personen 2.275 Dollar zugesagt bekommen. Es fehlen also noch 800 Dollar und die müssen innerhalb der nächsten 10 Stunden gefunden werden, ansonsten erhalten alle ihr Geld zurück und Consepción kann sich keinen Solar Kühlschrank kaufen. So ist das Leben, nein nicht das Leben sondern die Spielregeln bei KIVA der Internetplattform für Mikrokredite. Ich habe dieses Projekt schon früh unterstützt und bewerbe in den Socialen Medien in den letzten Tagen die Unterstützung des Solar Kühlschranks.

Ich bin gespannt ob wir es noch schaffen ihren Wunsch zu erfüllen. Consepción ist ein Paradebeispiel für KIVA Projekte. Eine Frau betreibt einen kleinen Handel und überlegt sich wie sie ihren Kunden ein besseres Angebot machen könnte. Der Solar Kühlschrank ist die Lösung für ihr Problem. Mehr als 3.000 Dollar sind natürlich auch eine ganz schöne Stange Geld und so nimmt sie ein Darlehen auf. Ich bin mir sicher, sie hat sich lange überlegt ob das Geschäft aufgeht! Schließlich muss sie das Darlehen in den nächsten 26 Monaten zurück zahlen!

Hier liegt genau der Unterschied zu den Projekten bei denen die „Begünstigten“ ein Geschenk oder eine Spende erhalten. Wer eine Geschenk oder Spende erhält sagt Danke und ist froh dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Ob sich das Projekt nachhaltig oder wirtschaftlich darstellt ist für alle irgendwie egal. Alle haben ein gutes Gewissen aber keiner achtet auf die Wirtschaftlichkeit oder die Nachhaltigkeit.

Da ist KIVA anders. Wir diejenigen, die unser Geld zinslos verleihen wir wollen das Geld wieder haben! Wir verzichten zwar auf Zinsen, aber was wir verliehen haben wollen wir wieder zurück. Vom Deutschen Staat wollen wir aber nichts. Denn nur wer spendet der darf dies bei seiner Steuererklärung (hier in Deutschland) geltend machen. Bei KIVA Geld verleihen ist Steuer neutral. Nur wer der KIVA Organisation Geld spendet kann diesen Betrag bei seiner Steuerschuld geltend machen. Am Jahresende erhält er eine „Spendenquittung“ von der KIVA Organisation.

Verschenken wollen wir unser Geld auch nicht. Consepción vor Ort wird sich bestens informieren für ihr Bedürfnis das richtige Gerät zu kaufen. Keine noch so gut strukturierte NGO Gruppe kann diese Entscheidung besser treffen. Wir unterstützen in KIVA also genau diese Menschen die sich Gedanken machen wie sie in Zukunft ihr Leben meistern wollen.

Deshalb glaube ich wir sollten mehr leihen und weniger spenden und weniger verschenken. Ich werde genau die nächsten 10 Stunden verfolgen und hoffe das Consepción ihren Kredit für den Solar Kühlschrank noch zusammen bekommt.

Vielleicht ist es euch auch möglich mit einem kleinen Betrag Consepción zu unterstützen. Die Mindestsumme sind 25 Dollar die könnte doch jeder von euch verleihen… aber meine Erfahrung die ich hier im Blog, auf Twitter und Facebook gemacht habe die socialen Medien sind geduldig. Da entsteht kaum handeln…

Deshalb geht es demnächst weiter wenn ich mein Projekt der Klimalotsen weiter pushe. Die direkte Ansprache… seid gewarnt!

Ein passenden Artikel zur „Spur des Geldes“ findet ihr bei Daniel von Metropolsolar. Viel Spaß beim lesen und leihen.

Kleinvieh macht auch Mist

Oder eine Kuh macht Muh und viele Kühe machen Mühe. Sprüche gibt es genug, aber jedem Spruch sollten auch Taten folgen. Letztes Jahr im August habe ich ein neues KIVA Team, die Klimalotsen ins Leben gerufen. Anfang 2017 habe ich dem Team als Ziel für 2017 ein Darlehensvolumen von 10.000 Dollar gegeben. Heute feiern wir Halbzeit. Wir die Klimalotsen haben 5.000 Dollar an 195 Projekte vergeben.

Klar sind wir Klimalotsen nur ein kleines Staubkorn in der KIVA Welt aber wir sind froh und stolz dabei sein zu können. Die KIVA Community steht ja auch kurz davor ein phantastisches Jubiläum zu feiern. Weiterlesen