Kategorie-Archiv: Photovoltaik

Rekord!

Gut, die 250 Artikel in diesem Jahr schaffe ich nicht mehr. Denn ab morgen ist Schicht im Blog! Mit diesem Artikel habe ich immerhin 246 Artikel in diesem Jahr veröffentlicht. Für mich ist das Rekord. Seit Juli 2008 schreibe ich den Blog und 2009 hatte ich mit 187 Artikeln, das Jahr mit den meisten Artikeln. Ich verabschiede mich bis zum 4.1.2015 dann geht es weiter und ich bin sicher bis dahin habe ich wieder einige Geschichten von denen ich berichten kann. Jedenfalls ist einiges in Vorbereitung! :-)

Denn eines ist klar. Auch wenn sich die Situation der Erneuerbaren Energien in diesen sechseinhalb Jahren verbessert hat, es gibt noch viel zu tun.

Wenn ich auf 2014 zurückschaue, dann natürlich der wichtigste Termin: ich habe geheiratet!

Weitere wichtige Termine Deutscher Solarpreis mit den Energieblogger, Wahl in den Rat vom Bündnis für Bürger Energie, Wahl zum zweiten Vorsitzenden im BWE Südhessen, Barcamp Kassel, Windparkeinweihungsfeste, Anti Atom Demos, Infoforum Rückbau Biblis, MPS Energie Gespräche und einige eigene Vorträge.

Alles überwiegend ehrenamtlicher Kram!

Mit sechzig Jahren fällt es auch schwer erneut einen festen Job einzugehen! Abgeneigt wäre ich nicht, aber nur etwas was richtig Spaß macht! Da wird es schon ziemlich eng wenn ich mich umschaue.

Vorerst bleibt es mal dabei ich schreibe meinen Blog und rühre im Hintergrund! Ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest und besinnliche Tage. Sammelt Kräfte für den 2015er Kampf gegen die atomar/fossilen Saurier. Sie wollen einfach nicht freiwillig aussterben. Helfen wir ein wenig nach! :-)

Wer noch ein Geschenk sucht dem kann ich nur empfehlen
KIVA Card

verschenkt doch mal ein “KIVA Gift Certificate”! Im Foto sind es 25 Dollar die “Silke und ich” an Weihnachten verschenken werden. Für uns nicht viel aber die Auswirkungen des Geschenkes sind enorm!

Denn der Beschenkte hat dann 25 Dollar die er vom KIVA Konto abheben und sich ausbezahlen lassen könnte oder aber er gibt es einem von momentan mehr als 7.000 Kreditsuchenden auf KIVA als Kredit! Da werdet ihr sagen was bewirken 25 Dollar?

Macht es mal und ihr werdet feststellen es ist nicht so einfach sich zu entscheiden, wem man die 25 Dollar gibt. Für mich ist es immer wieder die “Erdung” wenn ich einen Kredit vergebe. Mir wird bewusst wie gut es uns in Deutschland geht! Heute Morgen habe ich “Jennifer’s Group” einen Microkredit zur Verfügung gestellt. Ich hab nur 25 Dollar bereitgestellt! Aber momentan sind bereits 16 andere die mitfinanzieren. Da ist April, Simon, Mike, Barbara, Peggy, Lionel, Michelle, Hans + Ingela, Cliff, Scott und ich. Keinen von denen kenne ich. Sie kommen aus aller Welt USA, Dubai, Canada, Schweden, Australien und Bürstadt :-) Aber uns verbindet die Gewissheit “Jennifer’s Group” wird uns das Darlehen zurückzahlen!
KIVA Lenders

Jennifer’s Group benötigt 1.950 Dollar und wir haben 425 Dollar beisammen. Bis ihr reinschaut werden es sicherlich schon mehr sein. Dieses Geld ist besser angelegt wie in 25 Paar Socken, die 19. Krawatte oder die 89. CD überlegt es euch. Vielleicht meldet ihr euch auch in meinem Team “New Energy” an und unterstützt das Team. Denn KIVA ist Teamsport!

Ansonsten bleib euch treu kommt gut in’s Neue Jahr Tschüss bis zum 4.1.2015 euer Sonnenflüsterer!

Zwangsverpflichtung!?

Zwangsverpflichtung“, hab ich da richtig gehört? Die Atomkonzerne sollen Zwangsverpflichtet werden! So jedenfalls hab ich die Nachrichten im Radio verstanden. Was soll denn diese Sprachregelung? Jeder der Müll produziert weiß, dass er für die Entsorgung aufkommen muss. Nur bei den vier Atomkraftwerksbetreibern hat die Politik bisher großzügig auf diese ganz normale Banalität verzichtet. Es reichte wenn die Konzerne “Rückstellungen” (auch noch unversteuert!) bildeten. Aber diese Rückstellungen lagen nicht auf einem Sparbuch sondern wurden investiert. In was kann kein Mensch momentan sagen. Vielleicht in Kohlekraftwerke? Oder in Übertragungsnetze? Jedenfalls wurde mit diesen “Rückstellungen” ebenfalls Gewinne gemacht, von denen hat der Bürger aber nix gesehen sondern nur der Aktionär. Für jeden Windpark oder Solarpark Besitzer ist es ganz normal, dass aus seinen Gewinnen ein Sonderkonto eingerichtet wird auf dem Geld angespart wird um die Windräder oder Solarmodule zu “entsorgen/recyceln”. Die Wind und Solarier versteuern dieses Geld aber bereits vor der Einzahlung! Wer redet da von Zwangsverpflichtung? Soll ich jetzt Mitleid mit den Aktionären bekommen? Oder mit den Managern die sich keinen Deut um die radioaktive Hinterlassenschaft machen?

Der Ton wird schärfer und jede Fraktion kämpft um ihre Pfründe. Die Erneuerbaren Energien werden immer günstiger und ein Rekord jagt den anderen. Die weltgrößte PV Anlage mit 550 MW wird eingeweiht (“mein Weltrekord” vor 10 Jahren hatte 5 MW!) oder Afrikas größter Windpark mit 301 MW.

Die Werte der alten atomar/fossilen Kraftwerke/Bodenschätze werden immer niedriger bewertete und die Arbeitsplätze werden weniger…

Der Kampf wird zugunsten der Erneuerbaren Energien ausgehen und die Arbeitsplätze im fossil/atomaren Bereich werden im dramatischen Tempo Richtung Null gehen. Der Sprachgebrauch sollte aber angemessen bleiben und eine eigentlich normale kaufmännische Vorsichts Massnahme sollte auch so beschrieben werden. Keiner kann momentan sagen wie der Atommüll über lange, lange Zeit gesichert gelagert werden soll. Wenn es aber keiner sagen kann wie, dann sind die Kosten der Lagerung ebenfalls unklar. Deshalb sollten die “vermuteten” Kosten zumindest von den Verursachern auf ein Konto eingezahlt werden welches den Bürger zur Verfügung steht und nicht den Konzernen.

Es ist schon bezeichnend wenn die Süddeutsche Wert drauf legt, dass in dem Papier von Umwelt- und Wirtschaftsministerium nicht mehr von Endlager sondern von “langfristigen Verpflichtungen der Entsorgung” die Sprache ist.

Klar ist den atomar/fossilen Konzernen geht es an den Kragen und sie werden kämpfen bis die Kassen leer sind!

Wer möchte dass deren Überlebenskampf und die Schmerzen dieser Manager nicht allzu lang hinausgezögert wird, dem empfehle ich eine Photovoltaikanlage zu bauen. Aus Mitleid und zur Verkürzung der Leidenszeit der armen Manager…

Weiter geht’s mit der Demokratie

So heute ist es soweit. Ich schreib mal die Fraktionsvorsitzenden öffentlich an und zwar über Abgeordnetenwatch! Die Mailaktion vor meinem Urlaub war zumindest auf der Ebene Bundestag ja nicht erfolgreich. Keine einzige Rückmeldung. Meinem Demokratieverständnis hat dies natürlich einen herben Rückschlag gegeben. Aber so schnell gebe ich ja nicht auf. Mal sehen wer, wann und wie antwortet. Die Statistiken bei abgeordnetenwatch sind ja schon mal aufschlussreich!

Volker Kauder CDU 17 Fragen keine Antworten? (soll ich mir hier die Anfrage sparen?)
Thomas Oppermann SPD 83 Fragen 81 Antworten!
Dr. Gregor Gysi Die Linke 251 Fragen 239 Antworten!!!Katrin Göring-Eckardt Die Grünen 48 Fragen 34 Antworten!!

So mal sehen. Ich bin gespannt. Inzwischen habe ich neben einer Antwort von Angela Dorn noch eine Mail von Thorsten Schäfer-Gümbel erhalten. Also bei den Anschreiben meines Landesparlaments war ich bisher am erfolgreichsten. Immerhin zwei Antworten…
Ob es dabei hilfreich war, dass ich beide (Angela Dorn, Schäfer-Gümbel) persönliche kenne kann ich noch nicht beurteilen.

Dass mir auf drei Anschreiben der Bergsträßer Fraktionvorsitzenden (denen ich persönlich bekannt sein müßte!) keine Antwort bekommen habe finde ich beschämend. Aber um die kümmere ich mich später. Heute ist die Bundesebene dran und bis auf Volker Kauder bin ich zuversichtlich, dass sich demnächst was tut…

Kraftwerks Unfall Satellitenbild

Seit Tagen kursieren die verschiedensten Nachrichten bezüglich eines Kraftwerksunfalls. Die Berichte widersprechen sich häufig und es sind wenige Details zu erfahren. Keiner weiß momentan wem man vertrauen kann.

Mir liegt ein ziemlich klares Bild eines Kraftwerksdefektes hier im südhessischen Ried (in meinem Keller!) vor. Natürlich möchte ich es niemandem vorenthalten.
Solarunfall Satellitenbild

Wie auf dem Bild klar zu erkennen ist handelt es sich um eine hochwertige Zelle von “Mitsubishi Electric”, natürlich Made in Japan. Sowohl im Kraftwerkskern (Strahlungselement) wie auch im Containment (Biologisches Schild) sind schwerste Schädigungen zu erkennen. Der Betreiber des Kraftwerks (ich!) bin aber nicht bereit den Leistungsbetrieb meines Show-Kraftwerkes einzustellen. Warum auch! Bei genügender Strahlung dreht sich der kleine Rotor immer nocht! Schön anzusehen und trotz der großen Schäden (Brennelement und Biologischem Schild) produziert das Show-Kraftwerk noch Strom und erfreut seinen Besitzer (ich) mit einem drehenden Rotor.

Aufgrund eines besorgten Twitterer’s konnte ich sofortige Untersuchungen einleiten.
Solarunfall Tweet

Ich kann aber “TheBug0815″ beruhigen “es ist keine Sonnenstrahlung” ausgetreten. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Die leider nicht TÜV Zertifizierte Messung habe ich im dunklen Keller vorgenommen. Das Solarkraftwerk gab im Erdkeller keine erkennbaren Sonnenstrahlen ab!

Wie es zu dem Störfall kam ist nicht abschließend geklärt. Ich hatte das Kraftwerk bei einem meiner letzten Vorträge im Smart transportiert. Vermutlich ist es dabei zu schweren Erschütterungen gekommen. Ich schließe eine Verbindung mit den in letzter Zeit, hier im hessischen Ried, öfter vorkommenden Erdbeben (z.B. hier) kategorisch aus!

Allerdings bin ich am überdenken ob ich das Show-Kraftwerk in eine eigene Gesellschaft überführe. Damit hätte ich einen eigenen Kraftwerkspark den ich demnächst an die Börse bringen könnte. Mal sehen welche Erfahrungen E.on damit macht. Damit ich weitergehende Überlegungen anstellen kann wäre es interessant zu erfahren wieviel Euro für mein defektes Show-Kraftwerk geboten werden? Wer hat interesse? Einfach Gebot im Kommentarfeld hinterlassen.

Jedenfalls kann ich Entwarnung geben. Hier in der ehemaligen Sonnenstadt Bürstadt “iss nix bassiert” ob dies bei allen Kraftwerken world-wide so ist mag ich nicht zu beurteilen.

Mit zeigt nur, dass meine Forderung alle Atomkraftwerke weltweit sofort abzuschalten richtig war und mit jedem Tag wo diese menschenverachtenden Kraftwerke am Netz sind, die Gefährung der Menschen unnötig erhöht wird.

Stromsparstrumpf und Strom Girokonto

Angeregt durch einen Beitrag im Windwärts Blog zum Thema Strom Girokonto möchte ich dieses Thema heute vertiefen. Mein erster Artikel zum Solarstrom Girokonto liegt ja bereits zweieinhalb Jahre zurück. Anschaulicher habe ich vor eineinhalb Jahren dieses Thema unter dem Titel “Ist Eigenverbrauch ungerecht?” dargestellt. Schön, dass diese Überlegungen jetzt von der MVV, der Uni Stuttgart und dem Batteriehersteller ads-tec aufgegriffen wurde. Aus meiner Sicht steigen die Projektpartner allerdings schon eine Stufe zu hoch ein und die Stufe  des Bargeldes im Geldbeutel, Geldkarte, Sparschwein oder Sparstrumpf übergangen. Im Stromsektor meine ich den Stromspeicher im eigenen Haus. Den habe ich natürlich auch seit gut zwei Jahren im Keller stehen!

Ich kann die Projektbeteiligten ja verstehen, sie suchen natürlich ein Geschäftsmodell für ihre Unternehmen. Eine Privatperson wie ich versucht aber so wenig wie möglich Energie zu kaufen und viel selbst zu erzeugen. Deshalb sind unsere Girokonten vom Denkansatz etwas unterschiedlich.

Da vom Projektbeteiligten bisher keinerlei Kostenaussagen veröffentlicht wurden, spare ich mir diese Betrachtung heute ebenfalls. Ich rechne da sowieso nicht sondern ich mache es einfach mit der Begründung: “es ist der richtige Weg”.

Technisch gesehen ist die Betrachtung der Projektbeteiligten sowieso falsch oder diplomatisch ausgedrückt “wir betrachten die kaufmännische Seite”.
Wenn ein Besitzer einer PV Anlage mehr Strom produziert wie er im eigenen Haushalt benötigt fließt dieser Strom in das öffentliche Netz. Dort wird dieser Strom nicht in den Batteriespeicher fließen, sondern in das Nachbarhaus und dort verbraucht. Erst wenn im lokalen Stromnetz mehr Strom produziert würde, wäre es sinnvoll im Ortsspeicher (Niederspannungsnetz) Strom zwischen zu speichern. Im Artikel “Ist Eigenverbrauch ungerecht?” habe ich eigentlich die detaillierte Beschreibung hinterlegt. Als weitere Komponente fehlt da “nur” der Ortsstromspeicher.

Wenn wir über die zukünftige Stromversorgung reden sollten wir immer von unten nach oben denken. Erst im Haushalt so wenig Energie wie möglich verbrauchen, soviel als möglich selbst produzieren und kleine Zwischenspeicher nutzen. Erst wenn die Kapazitäten im eigenen Haushalt überschritten werden, wird Energie exportiert oder importiert.

Sollte die übergeordnete Ebene (Ortsnetz!) dazu bereit sein, kann eine Abstimmung der zeitlichen Verbräuche zu einer gemeinsamen Optimierung erfolgen.Hier hänge ich gerade in meinem realen Leben, der örtliche Netzbetreiber hat “Null Bock” mit mir über solche Themen zu diskutieren. Denen ist es egal wann ich meinen Speicher be- oder entlade…

Ich könnte mir z.B. vorstellen meine Strombatterie nicht sofort am Morgen mit Sonnenstrom zu füllen, sondern wenn im lokalen Netz günstiger Strom vorhanden ist. Ebenso wäre es sinnvoll meine Batterie auch in jeder Produktionslosen Zeit (Nachts!) vollständig zu entleeren und nicht so wie heute nur so viel Energie zu entnehmen wie ich im eigenen Haushalt gerade benötige.

Die finanzielle Optimierung muß natürlich auch von unten nach oben erfolgen. Eine Abstimmung zwischen Hausbesitzer und lokalem Netzbetreiber muß unter dem Gesichtspunkt der lokalen Wertschöpfung laufen und nicht mit einem marktwirtschaftlichen Geschwafel vermischt werden. Wenn der lokale Netzbetreiber “Leipziger Börsenpreise” für den Strom aus der lokalen Solaranlagen in die Diskussion einbringt dann ist die Basis für eine partnerschaftlichen lokalen Energieversorgung nicht gegeben… Oder wenn der Gesetzgeber meint der lokale Energiehandel müsste sich an den Kosten des “europaweiten/weltweiten Energiehandels” beteiligen dann sind die lokalen Bemühungen für die Tonne!

Ich bin mal gespannt ob es erneut mehr als ein Jahr dauert bis der Stromgirokonto Eröffnung einen Schritt näher kommen. ;-)

Deutschland wird immer mehr zum EE Entwicklungsland

Momentan bin ich mal wieder ziemlich tief unten! Die Motivation zum schreiben sinkt weil der Widerstand bei vielen Projekten einfach enorm ist. Ich engagiere mich ja momentan für die Plug In Module und stelle fest, wir werden auf allen Ebenen, in allen Hierarchien behindert, bekämpft und für bescheuert erklärt. Immer wieder erfahre ich den Hinweis, dass geht so nicht weil wir es noch nie so gemacht haben… Aber ich bin mir sicher auch dies Nuß (eigentliche viele Nüsse!) knacken wir noch.

Während ich mit meinen Mitstreitern ein Plug In Modul “legal ans Netz” anschließen möchte und endlos Bedenkenträger überzeugen muß macht es uns Bangladesch vor.

Drei Milliionen “Solar Systems” seit Mai diesen Jahres installiert! Hut ab! Da können sich unsere Bedenkenträger eine Scheibe abschneiden…

Wenn ich nicht ein Ur-Bürstädter wäre, würde ich am liebsten nach Bangladesch fliehen!

Photovoltaik ohne Förderung

Ja es geht! Wenn die Politik die EEG Förderung zu kompliziert macht, dann müssen wir eben ohne EEG auskommen, so einfach ist das Herr Gabriel. Wir machen dies nicht gern, denn wer sich auf Nischen einlässt der verpasst eigentlich das Machbare! Aber wir stellen derzeit fest eine normale Infoveranstaltung zu Photovoltaik lockt nicht viele Zuhörer an und unsere Installationsbetriebe müssen schließlich von irgendetwas leben…
Nur auf eine vernünftige Politik zu warten erscheint uns aussichtslos…

Wir machen es einfach und hier ist wieder ein Ergebnis: Photovoltaik ohne EEG und ohne Firlefanz!

2014-11-14 11.10.26

Ich weiß, das Kabel ist noch nicht verlegt, die Neigung des Moduls ist schlichtweg verkehrt aber darum geht es nicht. Wichtig sind das Solarmodul, das Kabel und der Stecker. Ein Steckdosenmodul!

Wir haben es “installiert” mitsamt dem Wechselrichter der hier nicht zu sehen ist. Natürlich ist beabsichtigt, das Kabel ordentlich zu verlegen. Die Neigung auf 28 Grad einzurichten, aber dies ist nachrangig. Wichtige Botschaft ist, es geht Mann/Frau kann ein Modul an den Balkon hängen und per Stecker und Steckdose den Strom in den eigenen Haushalt einfließen lassen. Ohne dass irgendeine Förderung notwendig ist. Solch ein Plug In Modul braucht kein EEG, braucht kein KfW Darlehen es braucht keine Genehmigung. Wenn man es richtig macht! Dies sind wir gerade am checken! Was man allerdings machen muss ist eine Anmeldung beim Netzbetreiber. Der sollte schon davon wissen, dass hier ab sofort ein Solarmodul Strom einspeist. Jetzt haben wir schon zwei Module “am Hausnetz” ein Wandmodul und ein Balkonmodul. Wie erwartet läuft nicht alles rund, aber genau aus dem Grund “testen” wir ja die “Guerilla-PV” um zu testen wo es hakt und es hakt tatsächlich an den Punkten die wir nicht erwartet hatten. Aber jeder haken sollte umgehbar sein und dann machen wir die “Ein Modul Revolution”! Wenn die “Haken” enthakt sind kommen weitere Infos. Wer auch ohne EEG einspeisen möchte kann sich gerne bei mir melden.

Wenn Bürger lästig sind!

Vor meinem Urlaub habe ich den Ball an die Politik im Bundestag, im Landtag und im Kreistag gegeben. Heute möchte ich Bilanz ziehen. Wobei die Bilanz ernüchternd aussieht. Ich habe nur eine Rückmeldung erhalten und zwar von Angela Dorn von den Grünen im Hessischen Landtag, die meine Mail über den Fraktionsvorsitz (Matthias Wagner) anscheinend erhalten hatte. Ich werde mich in den nächsten Tagen mit ihr in Verbindung setzen. So stelle ich mir Demokratie vor. Meine Mail wurde von den hessischen Grünen im Landtag Ernst genommen.

Alle anderen meinen wohl, mich müsste man nicht ernst nehmen.
Alle anderen werden mich auch noch kennenlernen!
Alle anderen kann ich nur sagen, setzen Note “6”!

Ich hatte folgende Fraktionsvorsitzende ohne Rückmeldungen angeschrieben:

Bund CDU Volker Kauder volker.kauder@bundestag.de
Bund SPD Thomas Oppermann oeffentlichkeitsarbeit@spdfraktion.de
Bund Die Linke Gregor Gysi fraktion@linksfraktion.de
Bund Grüne Katrin Göring-Eckardt + Anton Hofreiter info@gruene-bundestag.de
Hessen CDU Michael Boddenberg ‘cdu-fraktion@ltg.hessen.de’
Hessen SPD Thorsten Schäfer Gümbel ‘t.schaefer-guembel@ltg.hessen.de’
Hessen Die Linke Janine Wissler ‘j.wissler@ltg.hessen.de’
Bergstraße CDU Alfons Haag ‘info@bergstrasse.cdu.de’
Bergstraße SPD Josef Fiedler ‘ub.bergstrasse@spd.de’
Bergstraße Grüne Evelyn Berg + Thilo Figaj ‘mail@gruene-bergstrasse.de’

Keiner dieser angeschriebenen “Fraktionsvorsitzenden” hat sich bei mir zurückgemeldet! Die Mailadressen scheinen korrekt zu sein, jedenfalls kam keine zurück. Die Fraktionsvorsitzenden hatten also meine Mail. Aber keiner hat sich mit mir in Verbindung gesetzt. Es könnte ja sein, dass die Fraktionsvorsitzende nicht die richtigen Ansprechpartner sind. Aber nein, meine Mail vergammelt in irgendwelchen Postfächern. Denn weitergeleitet haben die Fraktionsvorsitzenden meine Mail auch nicht. Sonst hätte sich doch irgendjemand gemeldet? In jedem dieser Parlamente sind Abgeordnete die mich persönlich kennen. Ich bekam nur die eine Rückmeldung. Wenn dies demokratische Mitbestimmung ist kann ich drauf verzichten!

Ist es Größenwahnsinnig wenn ich von den Fraktionsvorsitzenden um eine Weiterleitung an die Fraktionsmitglieder bitte? Oder habe ich nicht das Recht als Bürger auf eine Weiterleitung? Ich weiß es nicht, aber wenn mir keiner Rückantwort gibt stehe ich ganz schön im Regen. Was soll ich denn als Bürger tun? Ach so, wenn Wahl ist soll ich ein Kreuz machen. Mach ich auch aber ein wenig würde ich schon mein Fachwissen akzeptiert wissen…

Die “Energiewende” wird immer wieder bei politischen Sonntagsreden als dezentral und Bürger basierend betitelt. Wenn aber die Bürger von den Politikern nicht mehr ernst genommen werden dann ist was faul in unserem System. Egal auf welcher Ebene ich die Fraktionsvorsitzenden angeschrieben habe, das Energiethema ist auf allen politischen Ebenen präsent. Deshalb finde ich die Ignoranz der politisch Verantwortlichen meines offenen Briefes ist ein Schlag in das Gesicht unserer Demokratie. Ich erwarte Rückmeldungen wenn ich meine Abgeordneten anschreibe und nicht ein wegducken vor meinen Fragen. Ihr kennt den Sonnenflüsterer und ihr wißt damit ist nicht Ende meiner Aktion. Die Fraktionsvorsitzenden werden demnächst von mir hören… Auf welchem Weg verrate ich noch nicht…

Nochmals vielen, vielen Dank an Angela Dorn und den Hessischen Grünen es hat mich sehr gefreut von euch eine Rückmeldung zu erhalten. Ich melde mich demnächst bei Angela und ich bin mir sicher mit unserer Erneuerbaren Power schaffen wir die Energiewende auch wenn viele andere uns ignorieren, bremsen oder Knüppel zwischen die Beine werfen wollen.

Wir können schreiben und reden was wir wollen, wenn uns keiner liest oder zuhört ist all dies unnötig. Wichtiger ist natürlich nicht nur zuhören oder lesen sondern handeln. Wem dies immer noch nicht genug ist dem empfehle ich diese 6 Minuten Rede. Da ist alles gesagt:

Referenten machen Solarenergie bewußt teuer

Was ist das eigentlich für eine Politik die immer erst mal “Referentenentwürfe” im Netz kursieren läßt bevor die echten Entscheider ihre Gesetzentwürfe auf den Tisch gelegt werden? Im Moment kann man den “Referentenentwurf” zur “PV-Pilotauschreibung” im Netz finden.

Natürlich hat der nix damit zu tun was die Bundesregierung machen möchte! Oder doch? Ich weiß es nicht. Ich weiß aber, dass der Vorschlag im “Referentenentwurf” die größe der Photovoltaikanlagen auf 10 MW zu begrenzen nicht zu akzeptieren ist. Was würden denn die Windparkplaner sagen wenn es EEG Vergütung nur noch für Windparks bis 10 MW gäbe? Wenn der Park größer ist gibt es nix mehr. Wäre doch bekloppt oder? Wenn große Flächen zur Verfügung stehen und Photovoltaik seine Stärke ausspielen könnte, warum sollte dann der kostengünstige Solarstrom nicht produziert werden? Das einzige was doch dagegen spricht wäre: wir wollen, dass viele Menschen in Deutschland an vielen Stellen Solarkraftwerke bauen. Ja dann, wenn wir das wirklich wollen, dann laßt uns den idiotischen Deckel (Ausschreibungsdeckel 600 MW im Jahr) in die Tonne treten.

Wenn juwi in Amerika Photovoltaikstrom für 4 Cent die kWh produzieren kann, dann könnten meine Rheinland Pfälzischen Freunde dies sicherlich auch in Deutschland! Dann laßt es uns endlich tun und Kohlekraftwerke abschalten (und nicht deren Arbeitsplätze erhalten!) damit Bürger die Bürger Energie produzieren wollen, wieder eine Chance haben.

Pecha Kucha beim 6. MPS Energie Gespräch Bergstrasse

Wir hatten am Freitag den 31.10. wieder ein Energie Gespräch in Heppenheim. Mit 26 Anwesenden war es wieder eine gut besuchte Veranstaltung und mit Dr. Peter Kosack hatten wir einen engagierten Referenten. Seinen Vortrag werde ich demnächst veröffentlichen denn Peter möchte seinen Vortrag noch kommentieren damit interessierte Leser auch verstehen können was er in Heppenheim in seinem Vortrag erzählt hat.

Eingebürgert hat sich auch mein Einleitungsvortrag im Pecha Kucha Stil. Er fordert zwar sowohl mich als auch die Zuhörer aber ich werde diese Art der Einleitung beibehalten. Im Vortrag zeige ich was mich energetisch in letzter Zeit bewegt und möchte Anstösse geben. Hier zum reinschauen was ich in 6:40 Minuten so gezeigt habe.

Die einzelnen Folien sind natürlich nur Plakativ und zu jeder Folie könnte ich eine ganze Geschichte erzählen. Da ich mich aber weder auf wenige Infos beschränken möchte habe ich mich zu pecha kucha enschlossen. Wer den Blog liest hat sicherlich schon von den verschiedenen Themen gelesen aber natürlich sind Fragen zu einzelnen Folien zulässig. Einfach kommentieren dann erzähle ich die Geschichte die hinter den Folien steht.