Schlagwort-Archive: energieblogger

Kleinkredit für Moses

Am letzten Freitag hatte ich wieder mal die Chance 30 Minuten mit den Klimalotsen im Naturschutzzentrum-Bergstrasse (NATZ) zu verbringen. Die Kids werden immer größer und die Gruppe wächst auch.

Zu verdanken haben wir das der Projektleitung Beate Löffelholz (hinten 2. von links), die es immer wieder schafft die Truppe der Klimalotsen zu bespaßen.
An diesem Freitag hatte Beate die Umweltbildnerin Eva-Maria Herzog-Reichwein (hinten 2. von rechts) zu Gast. Eva-Maria hat unendlich viele praktische Beschäftigungsmöglichkeiten mit der sie die Kids begeistert.
Unsere fleißigen Helfer waren Moritz (hinten 3. von rechts) der BFD’ler im Naturschutzzentrum, Moritz (hinten 4. von rechts) er macht gerade ein Praktikum Natz und die immer lachende Aishu die im Dezember leider das NATZ nach 8 monatigem Aufenthalt in ihre Heimat nach Indien verläßt.

Nachdem ich auch den neuen Klimalotsen im Schnelldurchlauf anhand unserer früheren Darlehen erklärt habe, was wir im KIVA System tun, stellte ich die Gruppe vor die Wahl.
Wollt ihr einen Kredit an Moses oder Raphael aus der Chasasis 1 Group vergeben…
Leider war es unserem Kontostand mit 43 Dollar geschuldet, dass wir nur einem die 25 Dollar leihen können.

Nach kurzen Erläuterungen von mir für was in den beiden Projekten (Moses Solarladegerät, Raphael Herd, Pellets und Solar-Home System) das Geld benötigt wird, entwickelten sich spannende Aussagen der Klimalotsen. Wir konnten die Klimalotsen kaum bändigen. Trotz des unterschiedlichen Wissenstands der Klimalotsen kam ein einstimmiges Votum pro Moses zustande. Uns überrascht immer wieder das Verständnis der Jugendlichen für die Menschen und ihre Produktwünsche. Bei dieser Entscheidung war allerdings die Laufzeit, wie lange die Projekte noch in KIVA angeboten werden, ausschlaggebend. Moses hatte nur noch 16 Tage und Raphael noch 28 Tage Zeit um die Darlehenssumme einzusammeln. Ich kann inzwischen sagen, Moses hat seine Darlehenssumme beisammen und Raphael von der Chasasis 1 Group konnte innerhalb drei Tage die Darlehenszusagen verdoppeln. Ich bin mir sicher, dass er es in den verbleibenden 25 Tagen schafft für dieses tolle Projekt noch 2.200 Dollar einzusammeln. Beim nächsten Termin werde ich drauf achten, zwei gleich lange Projekte zur Auswahl zu stellen. 😉

Die Klimalotsen die von Anfang an dabei sind fragen immer wieder nach Davit.
Wie geht es seinem Sohn?
Davit hat von den Klimalotsen bei der ersten Kreditvergabe 75 Dollar bekommen damit er seinem Sohn eine dringend benötigt Operation bezahlen kann. Leider kann ich den Klimalotsen nur berichten, dass Davit regelmäßig seine Darlehensschuld tilgt! Die Laufzeit des Darlehens geht aber über 38 Monate und erst im Oktober 2019 wissen wir ob Davit das ganze Darlehen (1.500 Dollar) zurückzahlen kann. Ich werde mir mal überlegen ob wir nicht doch über KIVA eine Info zum Verlauf der OP des Sohnes erhalten können. Die Kids würden sich natürlich riesig freuen wenn es dem Sohn gutgeht.

Eine Zuhörerin kam nach der Info zu mir und übergab 50 Euro als Zweckgebundene Spende an das Naturschutzzentrum. Die haben wir inzwischen über das Konto vom Naturschutzzentrum (Dank Paypal Gebührenfrei) auf unser KIVA Konto (in Dollar) überwiesen. Wir könnten deshalb erneut zwei Kredite vergeben…

Ich muss nicht besonders erwähnen, dass ich dies als eine nachahmenswerte Aktion werte! Vielen Dank an die anonyme Spenderin.
Wer von euch jetzt Lust hat den Klimalotsen weitere Darlehen zu ermöglichen, hier sind die Bankdaten.

IBAN: DE26 5095 0068 0002 0587 90
Verwendungszweck: Zweckgebundene Spende KIVA

Bei Angabe von Name und Anschrift kann eine Spendenquittung ausgestellt werden.

Die Kids der Klimalotsen werden sich weiterhin Gedanken machen, wie man mit wenig Geld, klimafreundliche Projekte unterstützt und bekannter macht.

P.S.: Die Klimalotsen konnten Raphael aus der Chasasis 1 Group zwar kein Darlehen geben, aus der Aktion der Energieblogger wurde dies dann aber nachgeholt. Was aus dieser Aktion sich entwickelt beschreibe ich in einem meiner nächsten Artikel. Wer schon mal schauen möchte hier das KIVA-Konto der Energieblogger…

Das Barrio braucht Strom!

Wie ihr wisst nicht was ein Barrio ist?

Bis vor 15 Minuten ich auch nicht, aber ich hätte gerne dass die Aktivist*innen die im Hamburger Barrio für uns aktiv sind, ein „gut entwickeltes Barrio“ haben.
Nach den Protesten will ich in der Presse nicht lesen, es wäre ein „Elendsviertel Barrio“ (s. Wikipedia) gewesen.
Gut entwickelt bedeutet die Jungs und Mädels sind auf der Suche nach Strom.

Jetzt weiß jeder, den können wir nicht in Eimern liefern. Also sind Solarmodule etc. gesucht. Die werden nur leihweise benötigt für eine kurze Zeit. (Ende Juni bis Mitte July 2017)

Ich gehe davon aus, dass die Community vor Ort genügend Sachkenntnis hat die Solarmodule sinnvoll zu nutzen.

Ich habe geschrieben die Jungs und Mädels sind für uns aktiv.
Na wen meine ich da wohl?

Richtig ich schreibe von den Protesten zum G20 Gipfel in Hamburg. Der Aufruf ist Vielfältig und berechtigt. Aus meinen Erfahrungen aus dem Wendland weiß ich, wir brauchen solche Organisationen die ein Camp auf die Beine stellen können damit viele nach Hamburg kommen können.

Ich wurde angefragt ob ich helfen könnte. Nun ja, zum einen werde ich nicht nach Hamburg kommen und zum anderen hab ich keine Module mehr. Aber ich habe ein Netzwerk an welches ich gerne die Anfrage weitergeben möchte.

Gesucht sind alle Art von Energieerzeugungsgeräte ob Solar oder kleine Windräder.
Als Ansprechpartner wurde mir Karsten den ihr gerne direkt kontaktieren könnt. (Rufnummer: 0160 – 91 77 65 84 oder reimers (ät) web.de)

Natürlich werde ich noch gezielt ein paar Leutchen direkt ansprechen die über entsprechende Hardware verfügen. Mal sehen was geht.

Als erstes gebe ich den Stab mal an meine Freund*innen die Energieblogger weiter. Wer von euch kann helfen oder wenigstens die Botschaft verteilen?

Wem verleihe ich mein Geld?

Eines der spannendsten Themen in KIVA ist die Auswahl des Projektes. Die Zeiten in denen nur eine Handvoll Projekte in KIVA zur Auswahl standen sind vorbei. Aktuell kann aus knapp dreitausend Projekten gewählt werden. In den letzten Tagen kamen einige Wünsche an mich über die verschiedensten Kanäle um Projekte vor dem „Verfall“ (expiring) zu retten. Beim „Solar Kühlschrank“ Projekt ist mir dies ja gelungen. Die Kennzahlen zu dem Projekt waren 5 Tage vor Projektende fehlten noch 2.500 Dollar. Das Projekt war aus meiner Sicht außergewöhnlich (Solar Kühlschrank!) und ich wollte einiges ausprobieren und konnte viel Zeit investieren. Permanent kann ich dies nicht leisten.

Allerdings gibt es in KIVA schon eine Gruppe „Late Loaning Lenders“ das sich darauf spezialisiert hat, Darlehen (Loans), die kurz vor dem ablaufen stehen, noch über die Ziellinie zu schubsen. Allerdings alles in Englisch.

Für die Klimalotsen als Gruppe mit derzeit 45 Mitgliedern ist diese Unterstützung nicht realisierbar. Ich zeige mal wie viele Projekte gleichzeitig den „Bach runter“ gegangen sind.

diesen sechs Projekten fehlten in Summe ca. 2.000 Dollar!
Weiter geht’s mit der nächsten Seite

diesen sechs Projekten fehlten knapp 3.000 Dollar und ihnen standen nur noch 11 Minuten zur Verfügung. Selbst eine Mail für das Projekt James (ihm fehlten noch 50 Dollar) wäre schwierig zu realisieren gewesen.

Ich hatte mit meinen bescheidenen Mittel Annah’s Group (erstes Bild erste Reihe rechts) noch unterstützt. Aber nach einer guten Stunde kam die Rückabwicklung, es waren nicht genug Geldgeber die ihr Geld leihen wollten. Deshalb wurde nach insgesamt 30 Tagen das bereits zur Verfügung gestellt Geld zurückgezahlt und Annah’s Group erhält kein Darlehen…

Wem diese Regel zu hart erscheint dem empfehle ich mit der Abfrage „Lend/Sortierung Expiring soon“ immer mal nachzuschauen.  Hier werden die nächsten auslaufenden Projekte angezeigt. Dann könnt ihr versuchen mit euren finanziellen Mitteln Projekte zu „retten“. Ansonsten hilft nur neue Mitglieder für KIVA zu gewinnen denen die Idee hinter KIVA wichtig ist. Derzeit stehen mehr Projekte zur Verfügung wie Geldgeber vorhanden sind, es gab aber auch schon andere Zeiten.

Bei unserem Team der Klimalotsen muss momentan die Vergrößerung des Teams im Vordergrund stehen. Wer Mitglied bei den Klimalotsen ist kann über das KIVA Message Team „alamiert“ werden. Deshalb wieder der Aufruf meldet euch bei KIVA an und werdet Teammitglied bei den Klimalotsen. Die Mitgliedschaft ist ohne finanzielle Verpflichtungen für euch. Mit dem nächsten Darlehen eines unserer Mitglieder kommen wir auf 9.000 Dollar verliehenes Geld. Für die kurze Laufzeit des Teams eine tolle Leistung.

Wer lieber konkret hier in Deutschland jemand unterstützen möchte dem empfehle ich meinen Energieblogger Kumpel Andreas, er kann Unterstützung gut gebrauchen und euer Geld ist auch bei ihm gut angelegt.

KIVA Kleinkredit Mitstreiter gesucht

Ich wandle mich ja derzeit immer mehr vom Sonnenflüsterer zum Kleinkreditflüsterer oder besser ausgedrückt zum Klimalotsen Captain. Nach den beiden letzten Statistikberichten (Kleinvieh und Tausend Mikrokredite) zu meinen KIVA Aktivitäten möchte ich jetzt in eine neue Phase eintreten.

Mein eigenes Engagement mit mehr als eintausend Kleinkrediten werde ich in gewohnter Weise weiterführen. Die Strategie ist dabei klar. Wenn möglich ein Kleinkredit an Frauen aus Afrika die eine PV Anlage kaufen wollen, möglichst mit kurzer Laufzeit des Kredites und immer nur 25 Dollar von mir. Meine Einlage bei KIVA werde ich, wie bisher auch, mit meinen Aufwandsentschädigungen für mein politisches Engagement oder für Vortragsentschädigungen auffüllen.
Ich werde auch noch konsequenter anstatt von Geschenken zu Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten etc. Kiva Cards verschenken.

Als Teamcaptain der Klimalotsen habe ich als Ziel bis Ende des Jahres in Summe 10.000 Dollar mit 100 Teammitgliedern zu vergeben. Die 10.000 Dollar scheinen wir locker zu erreichen, denn derzeit liegt die verliehene Darlehenssumme schon bei 5.700 Dollar. Bei den Teammitgliedern liege ich erst bei 30 (Ziel: 100 bis Ende 2017!) und damit ist klar ich muss mich mal um neue Mitglieder kümmern.
Es gibt allerdings auch einen aktuellen Anlass mein Engagement für KIVA zu erhöhen.

Ich beobachte derzeit, dass sich die Projekte mehren, die nach 30 Tagen nicht finanziert wurden. Weiterlesen

Kleinkredite werden zurückgezahlt oder auch nicht!

Bisher habe ich ja immer von der Vergabe von Kleinkrediten geschrieben. Jetzt nach gut 5 Monaten möchte ich mal auf den Stand der damaligen Kredite von den Klimalotsen schauen. Dazu rufe ich bei KIVA das Portfolio der Klimalotsen auf und erhalte eine Übersichtskarte.

Auf der Übersicht ist zu erkennen, es gibt Projekte die teilweise schon zu 57 Prozent zurückgezahlt sind. Weiterlesen

Kröten und Frösche schlagen Kleinkredit!

Zumindest beim Pressebericht vom Bergsträsser Anzeiger lag der Focus der Berichterstattung bei den Kröten und Fröschen. Dass wir auch Kröten vergeben haben, wurde leider von der Reporterin nicht registriert. Ehrlich gesagt habe ich niemanden von der Presse gesehen.

Aber beim Frühlingsfest des Naturschutzzentrums Bergstraße gab es wie immer sehr viel Aktion für Kinder und Erwachsene. Da ist klar nur wenige kommen in den Genuss einer Presse Erwähnung. Aber was jammere ich, schließlich kann ich hier im Blog alles nachholen. Alles ist jetzt leicht übertrieben, denn ich war vier Stunden vor Ort und habe viele Gespräche zum Thema KIVA Kleinkredite der Klimalotsen geführt. Kredite haben wir natürlich auch wieder vergeben. Dass es lediglich bei vier Krediten blieb lag an der schlechten Internetverbindung. Weiterlesen

Flüchtlingspolitik

Mir geht das Video mit dem Mann und seinen vielen Kaugummis nicht aus dem Kopf. Wer sich am Ende des Videos seinen Tisch ansieht und überlegt, was hält die vielen Menschen davon ab aus ihrer Armut zu flüchten und ihr Glück woanders zu suchen, wird ziemlich ratlos dasitzen. Irgendwann werden mehr Menschen unterwegs sein, wenn der Reichtum der wenigen immer krasser und die Anzahl der Armen immer größer wird. Ihre Armut kann ja nicht größer werden. Weiterlesen

Mikrokredit Live erleben auf dem Frühlingsfest

Am Sonntag den 19.3.2017 von 14 bis 18 Uhr werde ich in Bensheim im Naturschutzzentrum Bergstrasse beim Frühlingsfest sein. Dort werde ich live Kleinkredite in KIVA vergeben. Aber nicht nur die Kleinkredite sondern auch das restliche Programm ist wie immer im Naturschutzzentrum sehenswert. Klar ich bin parteiisch denn wenn ich an das Naturschutzzentrum denke dann fallen mir immer wieder diese Phantastischen Abende (2012, 2013 und 2014) ein…

Es gibt natürlich auch die „Arbeitstage“ im Natz wie z.B. der 1. Bensheimer Energie- und Klimaschutztag die in mir tolle Erinnerungen wecken. So ein Arbeitstag wird das Frühlingsfest für mich werden. Veronika hat es in ihrem Blog „Klimalotsen agieren weltweit“ genannt und sie hat Recht. Wer tolle Bilder sehen will der muss einfach nur Lindmayer’s Liveblick durchblättern sie kann die Natur wunderschön in Bilder einfangen aber auch genauso gut reden! 🙂 Weiterlesen

Balkonmodul

Ich erhalte immer wieder Anfragen und Kommentare zu der Kampagne Solar2Go. Es tut mir Leid aber ich habe diese Aktion eingestellt. Ich möchte diese Fragen/Kommentare nicht mehr beantworten, wir drehen uns im Kreis!

Wir haben genügend Fälle dokumentiert bei denen die Netzbetreiber quer im Stall stehen und entgegen den Hochglanzbroschüren die Energiewende im Kleinsten blockieren. Es gab keinen der Energieversorger der das „Risiko“ eines Solarmoduls angeschlossen an eine Schuko Steckdose akzeptierte. Immer wieder wurden Forderungen nach fachgerechter Installation gefordert und diejenigen die ihr Plug In Modul ordentlich anmelden wollten mit Forderungen überschüttet. Unsere Leute die Guten Willens waren haben allerdings nicht das Geld, die Zeit und das Wissen in entsprechenden Rechtsstreitigkeiten den Betrieb eines Balkonmoduls vor Gericht zu erstreiten. Selbst bei denjenigen die ein Modul installiert und „ordentlich“ gemeldet haben und ablehnenden Schriftverkehr mit ihrem Netzbetreiber hatten „versandete“ irgendwann die Kommunikation mit dem Netzbetreiber. Fazit das Modul hängt noch, produziert noch und keinen interessiert es. So gefährlich kann es wohl doch nicht sein… Weiterlesen

Energiearmut – Bangladesch zeigt wie es geht!

Während hier in Deutschland nur ungern über „Energiearmut“ geredet wird, wird überall in der Welt an Lösungen gearbeitet. Schon Ende letzten Jahres habe ich diesen Bericht aus Bangladesch bei energyload gefunden. Man stelle sich vor, eine Solaranlage beliefert Nachbarn mit Strom. Was wir hier in Deutschland dann für ein Geschrei haben. Die nutzen das öffentliche Stromnetz dann müssen sie auch dafür bezahlen. Sie sollen auch für die Übertragungsnetze zahlen. Die Umsatzsteuer natürlich auch und die EEG Umlage sowieso.
Was weiß ich was unsere Bürokratenmonster sich noch einfallen lassen…
In real stellt sich dann das „öffentliche Stromnetz“ als 10 Meter Kabel raus die bereits in der Erde liegen… Weiterlesen