Schlagwort-Archive: Kenia

Mikrokredit Live erleben auf dem Frühlingsfest

Am Sonntag den 19.3.2017 von 14 bis 18 Uhr werde ich in Bensheim im Naturschutzzentrum Bergstrasse beim Frühlingsfest sein. Dort werde ich live Kleinkredite in KIVA vergeben. Aber nicht nur die Kleinkredite sondern auch das restliche Programm ist wie immer im Naturschutzzentrum sehenswert. Klar ich bin parteiisch denn wenn ich an das Naturschutzzentrum denke dann fallen mir immer wieder diese Phantastischen Abende (2012, 2013 und 2014) ein…

Es gibt natürlich auch die „Arbeitstage“ im Natz wie z.B. der 1. Bensheimer Energie- und Klimaschutztag die in mir tolle Erinnerungen wecken. So ein Arbeitstag wird das Frühlingsfest für mich werden. Veronika hat es in ihrem Blog „Klimalotsen agieren weltweit“ genannt und sie hat Recht. Wer tolle Bilder sehen will der muss einfach nur Lindmayer’s Liveblick durchblättern sie kann die Natur wunderschön in Bilder einfangen aber auch genauso gut reden! 🙂

Wer jetzt Zeit, Lust und Laune hat dem empfehle ich vorbeizuschauen. ich beabsichtige jeweils zur vollen Stunde (15, 16 und 17 Uhr) ein Darlehen öffentlich zu vergeben. Voraussetzung neben gutem Wetter ist allerdings ein schneller Internetanschluss der uns im Natz manchmal (wie das Wetter auch) im Stich lässt. Trotzdem werde ich für jeden Rede und Antwort stehen zu den vielen Fragen um KIVA, Klimalotsen, Kleinkredite und ich verrate euch dann auch welcher Bio-Kuchen der leckerste ist… (Achtung Geschmackssache…)

Heute habe ich mein täglich Geld fasten Darlehen an Albert in Kenia vergeben. Albert benötigte nur 75 Dollar und ich hab die letzten 25 Dollar dazu gegeben damit sein Wunsch in Erfüllung geht.

Meine Verlinkung bei den Energiebloggern geht heute an Daniel von Metropolsolar. Der meint wer wollte der konnte schon 2008 wissen, dass ein Kohlekraftwerk in Mannheim (Block 9) sich nicht rechnen wird. Wer aber nicht wollte der hat einfach weggesehen und falsch entschieden. So werden auch heute noch viele Entscheidungen durch wegsehen getroffen…

Legal oder Illegal?

Am Samstag war es so weit. Die Anti Atombewegung hat nach Heilbronn eingeladen. Mit 500 Demonstranten hatten die Organisatoren geplant, gekommen sind ca. 700. Mit der tollen Bildergalerie in der Heilbronner Stimme kann sich jeder ein Bild von der Demo machen. Ich hatte mir „frei genommen“ und kann in der Bildergalerie einige „alte“ Bekannte 😉 erkennen. Die Piraten-Ente als sympatischer Eycatcher scheint ja die Anti Atombewegung zu begeistern. Ich bleibe immer noch bei meinen viel symbolischeren GELBEN SÄCKEN! Eine Demonstration sollte nicht den Folklore Status erfüllen sondern den Protest auf den Punkt bringen. Ob es legal oder illegal wäre ist mir wurscht. Ich finde die Transporte auf dem Neckar auch nicht legal…

Wenn ich mir anschaue was dem Bürger mit dem gelben Sack an Auflagen aufgebürdet wird und bei den Atomkonzernen immer wieder alle beiden Augen zugedrückt werden wird mir schlecht.

Ich will hier keinen neuen Streit anfechten um den „größten Drecksack“ sondern um die Art und Weise wie wir bürgerliche Konflikte angehen. Der Atommüll von Obrigheim soll nach Neckarwestheim transportiert werden. Die Begründungen dafür sind rein wirtschaftlich, vorgetragen von einer Aktiengesellschaft. Es kann nicht sein, dass die Bürgerschaft keine andere Möglichkeit erhält diesen Unsinn zu stoppen und ihre Bedenken nicht ernst genommen werden.

Alles nur weil drei Generationen lang Strom produziert wurde und 20.000 Generationen auf den radioaktiven Mist jetzt aufpassen müssen! (Siehe Transpi in der Bildergalerie)

Da liebe ich doch meine drei Solar Projekte die ich in den letzten Tagen (je mit 25 Dollar) im Rahmen des Geld fastens unterstützt habe.

Bakhtiyor, Tajikistan, 1.900 Dollar (Samstag 4.3.)
Kanoni Twetungure Group, Uganda, 1.075 Dollar (Sonntag 5.3.)
Conrad Kenia 75 Dollar (Montag 6.3.)

Wobei Conrad und die Gruppe aus Uganda ihre Darlehenssumme bereits beisammen haben. Bei Bakhtiyor aus Tajikistan stockt es! Dabei ist die Beschreibung für was er sein Geld braucht äußerst vernünftig! Ich denke aber es werden sich noch genügend KIVA Begeisterte finden die ihm in den nächsten 28 Tagen das Geld vorlegen…

Wie im Alltag Strom gespart werden kann zeigt mal wieder der Energiesparmeister. Seine Jahresbilanz lässt mich mit einem schlechten Gewissen zurück. Da bin ich eine richtige Energieschleuder!

Geld fasten

So, es ist rum!

Heute vor zwei Jahre ist die Entscheidung gefallen zusammen mit meiner Frau das Bürstädter Prinzenpaar darzustellen. Mit dem verschlingen der obligatorischen Heringe wird dieses Kapital heute Abend geschlossen. Eine tolle Zeit ist vorbei, hinterlässt aber viele tolle Momente.

Logo, dass gleich eine neue Sau vom Sonnenflüsterer durch das Dorf gejagt wird. Ich werde nach der 5. Jahreszeit 40 Tage fasten. Aber nicht wie gewöhnlich sondern ich möchte Geld fasten. In den 40 Tagen werde ich täglich ein Projekt in KIVA finanziell unterstützen. Beim Prinzenpaar was meist die erste Frage der Skeptiker, dass kostet doch Geld? Viel Geld? Nun ja wie man es sieht. Bei meinem Geld fasten kann ich genau sagen was es kostet. 1.000 Dollar werde ich in den 40 Tagen verleihen und wenn alles gut geht bekomme ich das Geld ja in der fetten Zeit wieder zurück. Weiterlesen

KIVA Klimalotsen Januar 2017

Wie es mit der Energiewende weitergeht wird heftigst diskutiert. Mir sind die unterschiedlichen Nuancen eigentlich egal. Der Wandel unserer Energieversorgung in den letzten 25 Jahren hat auf jeden Fall bewirkt, dass Menschen, die bisher kaum Zugang zu Energie hatten, sich eine kleines Minisolarmodul kaufen können. Mein heutiges konkretes Beispiel ist Melisa’s Group aus Kenia. Melisas Gruppe kauft sich 7 Solarlichter und sie zahlen ihr ausgeliehenes Geld (750 Dollar) in elf Monaten zurück. So einfach ist die „Energiewende“ geworden… und die hält auch niemand mehr auf. Weiterlesen

Energiewende in Kenia

Die Frauen in Kenia machen es vor. Sie bitten bei KIVA um ein Darlehen. Mit dem Geld möchten Sie sich eine Photovoltaikanlage kaufen und die meisten von Ihnen würden das Darlehen in elf Monaten zurückzahlen. Ich habe mal ein paar von Ihnen zusammengestellt.

Mit den bescheidenen Mitteln des Sonnenflüsterers (arbeitsloser Solarier 😉 ) habe ich einer von Ihnen Everlyne meine Unterstützung zugesagt. Aber leider sieht es momentan schlecht aus ob die über 200 Frauen alle das benötigte Geld geliehen bekommen… Weiterlesen

25.000 Kronkorken für 2 Jahre Krankenversicherung

In Deutschland? Nöö, aber in Ghana.

Ob es meiner Gesundheit dienlich ist, wenn ich 1.250 Bier-Kästen leersaufetrinke um anschließend mit den 25.000 Kronkorken einem Kind die Krankenversicherung für zwei Jahre zu sichern, wage ich zu bezweifeln!
Aber da die Kronkorken sowieso da sind kann ich sie doch auch sammeln und einer sinnvollen Verwendung zuführen oder?

In meiner „geliebten“ Nachbarkommune Lampertheim haben sich zwei junge Menschen aufgemacht direkt vor Ort in Ghana zu helfen. Sie sammeln Kronkorken (Flaschendeckel!) und verkaufen diese hier in Deutschland um anschließend mit dem Geld direkt in Ghana vor Ort zu helfen. Geiles Projekt und Kronkorken fallen bei mir, schon mal ab und an, von der Flasche! 🙂 Weiterlesen