Schlagwort-Archive: Kiva

Das KIVA Sparbuch

Daniel weiß wenn ich meine Rede mit „Isch hätt do mol ä Idee“ anfange, wird es spannend. (Doch dieses Mal kann ich ihn beruhigen, das Ding mach ich alleine. Es geht um die Einrichtung eines KIVA Sparbuches!
Auf die Idee bin ich durch einen Artikel der Triodos Bank gekommen.

5 Tipps fürs Sparen mit kleinem Geldbeutel

„Auch wenn dein Geldbeutel nicht gerade prall gefüllt ist, kannst du etwas Geld beiseitelegen.“

Da hat es bei mir natürlich klick gemach. 25 Euro jeden Monat müssten doch drin sein und die fünf Tipps der Triodos Bank kann ich in KIVA fast alle umsetzen.

1. Setze dir motivierende Ziele
2. Spare am Anfang des Monats
3. Übe dich in Disziplin
4. Lasse dein Erspartes nicht auf dem Girokonto
5. Behalte die Ausgaben im Blick und kategorisiere sie

Motivierende Ziele brauche ich nicht denn mir geht es so gut dass ich auch ohne langfristig Sparziel klar komme. Aber mich interessiert es, was passiert wenn ich monatlich 25 Piepen auf das KIVA Konto schiebe! Schließlich erhalte ich dort keine Verzinsung und habe das Risiko, dass meine „Darlehensnehmer“ nicht zurückzahlen… Wobei dieses Risiko bei ca. 3% liegt aber natürlich durch meine persönliche Kreditvergabe stark variieren könnte!

Tipp zwei und drei werde ich mit einem „Dauerauftrag“ ab Januar 2018 von meinem Girokonto auf ein neues KIVA Konto lösen…

Damit bin ich bei Tipp vier von Triodos. Ein eigenes Konto auf das ich „nur selten“ schaue und dann (freudig erregt) sehe wie sich der Sparbetrag erhöht hat. Liebe Triodossis wer Kleinbeträge anlegt wird nicht viel Freude mit seinen Zinserträgen haben. Aber ich will ja nicht über das normale Wirtschaftssystem jammern.
Ich will sehen ob es möglich ist, mit monatlich 25 Euro eingezahlt auf ein KIVA Konto, über einen längeren Zeitraum Geld anzusparen. Wobei ich mein KIVA Guthaben natürlich Klimafreundlich verleihe und die zurückgezahlten Darlehensbeträge sofort (wenn 25 Dollar da sind) wieder verleihen möchte.

Klar werde ich den Punkt 5 (behalte deine Ausgaben im Blick) der Triodos Bank beherzigen und hier im Blog regelmäßig (ha, ha, ha!) davon berichten.

Das KIVA Konto unterscheidet sich zu einem „Tagesgeldkonto“ in einigen Punkten.

A.) Es gibt keine Zinsen! Im Gegenteil es besteht die Gefahr, dass die Darlehensnehmer nicht zurückzahlen.

B.) Du entscheidest selbst wohin dein Geld fließt. Dein Geld liegt nicht auf der Bank sondern kann weltweit Menschen helfen ihre Wünsche umzusetzen. Du kannst genau erkennen wer mit deinem Geld was macht.

C.) Das Konto bei KIVA wird in Dollar geführt dies bedeutet du trägst ein Kursrisiko. Wenn du dein KIVA Guthaben zu Cash machen möchtest, könnte der Dollar/Euro Kurs sich verändert haben…

D.) Mit jedem Darlehen was du vergibst entscheidest du wie lange dein erspartes nicht verfügbar ist. Die extremsten Projekt haben eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Kurzläufer sind 5 bis 6 Monate. Einmal hatte ich ein Projekt mit 3 Monaten.

Es gibt sicherlich noch einige andere Unterschiede aber ich will mir heute morgen nicht zu lange den Kopf zerbrechen. Ich probiere es einfach aus. Start ist Januar 2018.

Der Sonnenflüsterer spart monatlich 25 Euro auf ein KIVA Sparkonto!

P.S.: Das tolle Übersetzungsprogramm DeepL erkennt meinen südhessischen Spruch als DEUTSCH! Das beruhigt mich ungemein. Auch wenn das Übersetzungsergebnis nicht so meinem Geschmack entspricht…

Kleinkredit für Moses

Am letzten Freitag hatte ich wieder mal die Chance 30 Minuten mit den Klimalotsen im Naturschutzzentrum-Bergstrasse (NATZ) zu verbringen. Die Kids werden immer größer und die Gruppe wächst auch.

Zu verdanken haben wir das der Projektleitung Beate Löffelholz (hinten 2. von links), die es immer wieder schafft die Truppe der Klimalotsen zu bespaßen.
An diesem Freitag hatte Beate die Umweltbildnerin Eva-Maria Herzog-Reichwein (hinten 2. von rechts) zu Gast. Eva-Maria hat unendlich viele praktische Beschäftigungsmöglichkeiten mit der sie die Kids begeistert.
Unsere fleißigen Helfer waren Moritz (hinten 3. von rechts) der BFD’ler im Naturschutzzentrum, Moritz (hinten 4. von rechts) er macht gerade ein Praktikum Natz und die immer lachende Aishu die im Dezember leider das NATZ nach 8 monatigem Aufenthalt in ihre Heimat nach Indien verläßt.

Nachdem ich auch den neuen Klimalotsen im Schnelldurchlauf anhand unserer früheren Darlehen erklärt habe, was wir im KIVA System tun, stellte ich die Gruppe vor die Wahl.
Wollt ihr einen Kredit an Moses oder Raphael aus der Chasasis 1 Group vergeben…
Leider war es unserem Kontostand mit 43 Dollar geschuldet, dass wir nur einem die 25 Dollar leihen können.

Nach kurzen Erläuterungen von mir für was in den beiden Projekten (Moses Solarladegerät, Raphael Herd, Pellets und Solar-Home System) das Geld benötigt wird, entwickelten sich spannende Aussagen der Klimalotsen. Wir konnten die Klimalotsen kaum bändigen. Trotz des unterschiedlichen Wissenstands der Klimalotsen kam ein einstimmiges Votum pro Moses zustande. Uns überrascht immer wieder das Verständnis der Jugendlichen für die Menschen und ihre Produktwünsche. Bei dieser Entscheidung war allerdings die Laufzeit, wie lange die Projekte noch in KIVA angeboten werden, ausschlaggebend. Moses hatte nur noch 16 Tage und Raphael noch 28 Tage Zeit um die Darlehenssumme einzusammeln. Ich kann inzwischen sagen, Moses hat seine Darlehenssumme beisammen und Raphael von der Chasasis 1 Group konnte innerhalb drei Tage die Darlehenszusagen verdoppeln. Ich bin mir sicher, dass er es in den verbleibenden 25 Tagen schafft für dieses tolle Projekt noch 2.200 Dollar einzusammeln. Beim nächsten Termin werde ich drauf achten, zwei gleich lange Projekte zur Auswahl zu stellen. 😉

Die Klimalotsen die von Anfang an dabei sind fragen immer wieder nach Davit.
Wie geht es seinem Sohn?
Davit hat von den Klimalotsen bei der ersten Kreditvergabe 75 Dollar bekommen damit er seinem Sohn eine dringend benötigt Operation bezahlen kann. Leider kann ich den Klimalotsen nur berichten, dass Davit regelmäßig seine Darlehensschuld tilgt! Die Laufzeit des Darlehens geht aber über 38 Monate und erst im Oktober 2019 wissen wir ob Davit das ganze Darlehen (1.500 Dollar) zurückzahlen kann. Ich werde mir mal überlegen ob wir nicht doch über KIVA eine Info zum Verlauf der OP des Sohnes erhalten können. Die Kids würden sich natürlich riesig freuen wenn es dem Sohn gutgeht.

Eine Zuhörerin kam nach der Info zu mir und übergab 50 Euro als Zweckgebundene Spende an das Naturschutzzentrum. Die haben wir inzwischen über das Konto vom Naturschutzzentrum (Dank Paypal Gebührenfrei) auf unser KIVA Konto (in Dollar) überwiesen. Wir könnten deshalb erneut zwei Kredite vergeben…

Ich muss nicht besonders erwähnen, dass ich dies als eine nachahmenswerte Aktion werte! Vielen Dank an die anonyme Spenderin.
Wer von euch jetzt Lust hat den Klimalotsen weitere Darlehen zu ermöglichen, hier sind die Bankdaten.

IBAN: DE26 5095 0068 0002 0587 90
Verwendungszweck: Zweckgebundene Spende KIVA

Bei Angabe von Name und Anschrift kann eine Spendenquittung ausgestellt werden.

Die Kids der Klimalotsen werden sich weiterhin Gedanken machen, wie man mit wenig Geld, klimafreundliche Projekte unterstützt und bekannter macht.

P.S.: Die Klimalotsen konnten Raphael aus der Chasasis 1 Group zwar kein Darlehen geben, aus der Aktion der Energieblogger wurde dies dann aber nachgeholt. Was aus dieser Aktion sich entwickelt beschreibe ich in einem meiner nächsten Artikel. Wer schon mal schauen möchte hier das KIVA-Konto der Energieblogger…

Klimalotsenteam

Der aktuelle Stand des KIVA Klimalotsen Teams (nach ca. 14 Monaten) kann sich sehen lassen!

133 Teammitglieder die in 949 Darlehen mehr als 25.000 Dollar verliehen haben!

Da es in KIVA 35.000 registrierte Teams gibt, ist eine Definition was wir beabsichtigen notwendig. Deshalb hier nochmal die wichtigsten Gründe für das Team Klimalotsen.

Zum einen kommunizieren wir in Deutsch!
Das unterscheidet uns schon einmal von 99% der anderen Teams! 😉

Der zweite Punkt „klimafreundliche Projekte“ schränkt ebenfalls einige Projekte ein.
Allerdings überlassen wir unseren Teammitgliedern wie sie selbst klimafreundlich definieren.

Neu hinzu kommt Punkt drei.
Wir betreiben aktive Werbung für KIVA und unser Team.
Anscheinend ein Novum innerhalb des KIVA-Systems. Bei meinen vielen Kontakten jedenfalls sind mir schon einige Kommentare untergekommen die damit ein Problem haben.

Ich hab kein Problem damit!

Unser Engagement braucht sich nicht zu verstecken.
Als fast Rentner habe ich die Möglichkeit mich bequem von zu Hause aus um das Team zu kümmern.
Allerdings gehe ich mit meiner KIVA Botschaft auch gerne unter Menschen:

Ein Beispiel waren das Barcamp renewables in Kassel. Da musste ich, wie immer bei Barcamps, erst mal um Interessenten kämpfen um überhaupt eine Session zu bekommen…

Die Stimmung und Zustimmung war groß und ich durfte KIVA Kleinkredite vorstellen.
Die Session war mit elf Teilnehmer leider nicht so gut besucht wie die Zustimmung bei der Session Vorstellung hoffen lies.

Logisch, dass ich trotzdem für die Kleinkredite in KIVA gebabbelt hab was die 45 Minuten hergeben…

Inzwischen liegt das Ergebnis vor. Über 400 Euro kamen aus Spenden für die Energieblogger Aktion zusammen. Wir vergeben nach und nach dieses Geld als Kleinkredite. Wer möchte kann das Konto der Energieblogger gerne verfolgen.
Ihr werdet es euch denken können.

Damit steht auch mein Thema für das Barcamp 2018 schon fest. Ich werde von den Kleinkrediten der Energieblogger berichten…

Geschafft! Ziel erreicht

Vorgestern hat sich als hundertstes Klimalotsen Mitglied „Hasch-Key“ angemeldet. Damit haben wir unser Ziel frühzeitig erreicht. Eigentlich hatten wir die 100 Teammitglieder bis zum 31.12.2017 angepeilt. Das Darlehensziel von 10.000 Dollar haben wir inzwischen pulverisiert. Das Team Klimalotsen hat inzwischen in 839 Darlehen 22.500 Dollar Darlehen vergeben!

Begonnen hat alles mit einem Darlehen am 28.8.2016. Einfach Sensationell wie schnell sich das Team entwickelt.

Dabei habe ich in letzter Zeit kaum zum Wachstum beitragen können. Zum einen habe ich bei meinem Rechner die Festplatte gecrasht und zum anderen habe ich die Husum Windmesse besucht um anschließend auf Fuerteventura Sonne, Wind und Wasser zu genießen. Die Bundestagswahl habe ich von den Balearen viel gelassener über mich ergehen lassen können. Mit dem Ergebnis wage ich die Vorhersage, es wird nicht viel besser werden für die Bürger die mit Erneuerbare Energien atomar/fossile Kraftwerke ablösen wollen.

Ich kündige deshalb bis zum Ende des Jahres den KIVA-Endspurt an.

Durch den Computer Crash ist mir mal wieder klar geworden wie wichtig es wäre einen weiteren Team Captain zu haben… Also eine Frage an die schweigende Masse wer wäre bereit mir gleichberechtigt zur Seite zu stehen? Die Klimalotsen werden es ihm danken…
In KIVA können wir ohne weiteres einen zweiten oder noch mehr Team Captains anmelden.

Vernachlässigt habe ich die vielen Nachrichten (Messages) in KIVA. Zum einen gibt es die privaten Nachrichten (siehe Portfolio) und dann gibt es noch die Teamnachrichten (siehe Teamseite).
Die werde ich jetzt alle nach und nach beantworten. Die ältesten zuerst. 😉

Da auch ich als Captain des Teams keine näheren Informationen über die Teammitglieder habe so wie jeder andere KIVA Nutzer auch, weiß ich bei den meisten Teammitgliedern nicht wer sich hinter dem Account verbirgt… Also werde ich in persönlichen Nachrichten jeden mal anschreiben… aber nur nach und nach und nicht von heute auf morgen…
Natürlich kann jeder seine Anonymität behalten aber wer möchte der kann mir auch seinen „echten Namen“ und vielleicht sogar seine Mailadresse überlassen. Per Mail läßt sich so manches leichter verteilen…

Einen Vorschlag habe ich allerdings noch für unsere 100 Teammitglieder. Wie wäre es wenn ihr alle eure „Invites“ (eingeladenen Personen) anschreibt ob sie nicht Mitglied im Team Klimalotsen werden wollen?

Wen ihr bereits für KIVA geworben habt könnt ihr in eurem Portfolio unter „Invite friends“ abrufen. Oder aber ihr geht auf die Klimalotsen Teamseite und ruft die Mitglieder (Member) auf und sucht euren Account. Da stehen dann auch eure Freunde die ihr früher schon zu KIVA eingeladen habt.

Wer noch niemanden zu KIVA eingeladen hat dem empfehle ich zu überlegen wer sich für das Thema KIVA interessieren könnte.Jetzt ist genau die richtige Zeit!
Jeder kann sich ja in KIVA anmelden ohne selbst Geld zu verleihen. Er kann in Ruhe das System anschauen, am besten wenn er Mitglied in einem Team (ihr werdet es nicht glauben ich empfehle das Team Klimalotsen 🙂 ) wird. Ihr könnt einfach eine Einladung verschicken wenn ihr im Portfolio links den Link „Invite friends“ anklickt. Auf der neuen Seite seht ihr oben rechts „YOUR PERSONAL INVITE PAGE“ darunter steht euer persönlicher Einladungscode (bei mir z.B. https://www.kiva.org/invitedby/erhard9980 ). Mit diesem Link können ihr Freunde und Bekannte die sich für KIVA interessieren einladen. Wenn diese später ein Darlehen vergeben wird (rein statistisch) in eurem Portfolio die Summe aller Darlehen von euren Freunden (Loans by your invitees) angezeigt. Ihr erhaltet also eine kleine Aufmunterung von dem was ihr angestossen habt!

Mitglied bei den Klimalotsen werden ist kinderleicht, einfach die Klimalotsen Teamseite aufrufen und Join Team anklicken und schon könnt ihr Teammitglied Nummer 101 sein. 🙂

Ein Jahr Klimalotsen

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich das Team Klimalotsen in KIVA angelegt habe.Mit über 700 Kleinkrediten und einer Darlehenssumme von über 19.000 Dollar kann sich das Ergebnis sehen lassen. Wir sind mit 91 Teammitgliedern eines der größten deutschen KIVA-Teams und ich sehe deshalb mit Freude der Zukunft entgegen. Vor allem weil mir die Ideen für das Wachstum der Klimalotsen nicht ausgehen. 😉

Die nächste Aktion ist ja bereits angekündigt und läuft! Beim Barcamp der Energieblogger werde ich meine KIVA Klimalotsen vorstellen. Aber es soll ja nicht beim vorstellen bleiben sondern die Teilnehmen sollen teil nehmen am Geld verleihen im Sinne der Klimalotsen…

Mal sehen wie die Energieblogger und die Teilnehmer des Barcamps (am 26.+27.10.2017) mitziehen…

Der Start der Klimalotsen hat sich lange hingezogen wie auch alle anderen Aktionen auch. Ich bin eben nicht mehr der Jüngste. Die Umstellung des Blogs hat mich beschäftigt und natürlich das KIVA System selbst. Mein Rechner crash vor fast zwei Wochen hat mich nochmal aus der Spur gebracht. Mal sehen ob wir am nächsten Wochenende wieder in die Spur finden.

Es kann aber auch nur gefühlt sein, denn mein Ziel bis Ende 2017 Darlehen in Summe von 10.000 Dollar zu vergeben haben wir heute schon locker getoppt. Die 100 Teammitglieder haben wir ja auch noch auf dem Schirm. Also alles halb so schlimm.

Überrascht bin ich von der Zurückhaltung vieler KIVA Geldgeber. KIVA bietet ja verschiedene Stufen der Anonymität die leidlich ausgenutzt werden. Zum einen kann jeder vollständig anonym seine Darlehen vergeben. Jeder kann sich einen Fake Namen vergeben. Selbst wenn der Vorname veröffentlicht wird, ohne Bild und ohne Wohnort ist es unmöglich die Geldgeber zuzuordnen. Da bin ich ganz anders, die alte Rampensau eben.

Ich glaube immer noch daran wer etwas Gutes tut, kann auch drüber reden. Nicht um gelobt zu werden, sondern um zu animieren. Im Fall KIVA glaube ich ist der Gedanke des Leihens statt schenken viel zu wenig bekannt. Deshalb engagiere ich mich mit den Klimalotsen für den Kleinkredit-Gedanken der KIVA innewohnt.

Heute habe ich wieder mein absolutes Lieblingsdarlehen vergeben. Ein Darlehen für eine Solarlampe die Kerosinlampen ersetzt. Raphael aus Kenia braucht dazu nur 50 Dollar, die ich und Brett Oaten aus Australien ihm für 13 Monate geliehen haben.

Natürlich ist es erschreckend bei Stromauskunft zu lesen, wie wenig Engagement die Deutschen für Umwelt und Klimaschutz aufbieten!!! Vielleicht schaffen es einige ja doch noch ein Klimafreundliches Darlehen (25 Dollar) für das Team Klimalotsen zu vergeben. Ihr kriegt ja die 25 Piepen wieder!

Sternewerfer – KIVA

Ich bewege mich derzeit sehr viel im KIVA System und lese viel über die Beweggründe des einzelnen Geldgebers. Eine besonders beeindruckende Geschichte finde ich die ursprünglich von Loren Corey Eiseley (1907 – 1977) in seinem Buch „The Star Thrower“ veröffentlichte.
Eine deutsche Übersetzung findet ihr hier.
Wer in KIVA 25 Dollar verleiht der muss sich einfach wie der kleine Junge am Meer fühlen. Was sollen die 25 Dollar bewirken bei Millionen von hungernden Menschen?

Ja was wohl?

Für den einen hat es Sinn!

Mein „Seestern“ dem ich mit 25 Dollar heute ausgeholfen habe, ist James aus Uganda. Er verkauft Elektronik Geräte, unter anderem Solarmodule (vermutlich Modülchen)

Die tolle Geschichte verdanke ich Charlotte die auch unsere Klimalotsen unterstützt, sich aber ganz besonders für das Team der Late Loaning Lenders (LLL) einsetzt.
Das LLL-Team beobachtet solche Projekte, die kurz vor dem Verfall stehen.
Da jedes KIVA-Projekt nur 30 Tage Zeit hat um sein Darlehensvolumen einzusammeln, stehen immer Projekte kurz davor, aus dem KIVA System entfernt zu werden. In KIVA findet ihr diese Projekte indem ihr die „Lend Liste“ nach dem Kriterium „Expiring Soon“ sortiert.  Dann seht ihr welches Projekt als nächstes aus dem KIVA System rausfällt und wie lange noch Zeit ist. Die Kunst vom Team-LLL besteht darin diesen Projekten noch genügend Geld zu verleihen, damit die benötigte Darlehenssumme noch zusammen kommt.

Leider schaffen dies die LLL-Teammitglieder nicht immer, aber immer öfter :-).

Wenn das Geld nicht komplett eingesammelt wird, erhalten alle Geldgeber ihre Dollars zurück und das Projekt wird nicht über KIVA finanziert.
Im positiven Fall jedoch schafft es das LLL-Team mit seinen 2.215 Mitgliedern das Projekt doch noch buchstäblich in letzter Sekunde zu finanzieren. Damit dies gelingen kann, benötigen die Teammitglieder ein ausgeklügeltes Informationssystem und da kommt erneut Charlotte in’s Spiel. Sie hat eine Internetseite mit einer Fülle von Informationen programmiert. Ich benutze besonders gern die „Expiring Soon“ Seite, weil mir dort die Informationen kompakter zur Verfügung gestellt werden. Leider für mich Südhesse nur in englisch…

Für diese tolle Website, die schöne Seesterne Geschichte und natürlich für Charlottes Mitgliedschaft bei den Klimalotsen möchte ich mich recht herzlich bedanken.

Wir werden weiterhin alles geben, um möglichst vielen neue Klimalotsen zu finden die bereit sind Geld zur Verfügung zu stellen, damit Menschen sich in ihrem Leben „freischwimmen“ können. Genau so wie die Seesterne in der Geschichte von Loren Corey Eiseley.

Mir ist klar, dass KIVA mit seinen weltweiten Projekten das krasse Gegenteil von den lokalen Projekten der Energiewende in Deutschland ist. Aber ich bin der Meinung es muss beides gleichzeitig angegangen werden und Andy hat einen lokalen Wettbewerb im Ruhrgebiet ausfindig gemacht. Schaut einfach dort mal vorbei und vielleicht könnt ihr euch ja bewerben.
Wenn nicht verleiht einfach 25 Dollarl (James benötigt aktuell noch 200 $)

Disruptionen der Energiewirtschaft

Wir treffen uns wieder. So richtig Life! Face to Face!!

Das Barcamp Renewables findet am 26. und 27. Oktober in Kassel statt. Auch in diesem Jahr schaffe ich es mit der jungen wilden Truppe in der Bar zu campen.

Infos zu der Veranstaltung findet ihr auf der Barcamp Renewables Seite. Wie immer hervorragend gestaltet vom Organisationsteam. Damit auch jeder Energie Revoluzzer kommen kann, gibt es auch in diesem Jahr keine „Teilnehmergebühr“ sondern jeder ist ein „Teilgeber“ jeder kann sein Wissen weiter geben!

Zu verdanken haben wir dies unseren Sponsoren bei denen ich mich herzlichst bedanken möchte. Sie ermöglichen uns eine Zusammenkunft, bei der jeder kommen kann und seine Ideen ungefiltert, unbeeinflußt und von Herzen kommend einbringen kann.
Ich bin bereit. Mein Thema steht.

Passend zum Barcamp Titel „Disruption Energiewirtschaft“ habe ich (wen wundert’s?) meine geliebten Klimafreundlichen Kleinkredite anzubieten.

In den nächsten Tagen werde ich das Thema näher beschreiben und als Themenvorschlag für eine Session schon vorab anbieten. Damit es nicht beim Barcamp geplauder bleibt, habe ich natürlich vor alle einzubinden. Eine „Disruption“ kann nur duch handeln ausgelöst werden, nicht allein durch theoretische Beschreibungen.

Deshalb habe ich bereits bei KIVA einen Account für die Energieblogger angelegt und mit 25 $ bestückt. Damit dieses Geld nicht unnütz auf einem Konto lagert habe ich es „klimafreundlich“ verliehen…


Die 25$ gingen an Mercy von den Philippinen.
Zusammen mit drei weiteren Geldgebern haben wir Mercy in Summe 125 Dollar geliehen. Sie wird uns in 14 Monaten dieses Darlehen zurückzahlen und wenn alles gut läuft haben wir am Barcamp schon die erste Rate von ihr auf dem Konto.

Mercy kauft sich eine Solarlampe!
Sie ist sich bewusst, dass sie mit der Solarlampe nicht nur Geld spart, sondern auch die Umwelt unterstützt und die Gesundheitsrisiken für ihre Familie reduziert.“
Soweit die Projektbeschreibung in KIVA. Aus meiner Sicht absolut „klimafreundlich“ und ein mögliches disruptions Energiewirtschafts Projekt. Licht wird überall auf der Welt benötigt!

Wir verdrängen Kerosinlampen bringen Licht und saubere Luft in die dunkelste Hütte. All dies für läppische 125$ die wir in 14 Monaten wieder zurück erhalten…

Meine Bitte an alle Teilnehmer des Barcamps. Unterstütz die Energieblogger bei ihrer KIVA Aktivität und spendet 25 Euro für unsere KIVA-Kleinkredit Projekte!
Das 2017er Barcamp ist die sechste Veranstaltung der Energieblogger. Dank unserer Sponsoren, der SMA Gastfreundschaft, der Unterstützung von deENet und dem Engagement unseres Energieblogger Orgateam ist das Barcamp kostenlos für die Teilnehmer.

Fünfundzwanzig Euro sind sicherlich für jeden machbar.
Allerdings sagen wir auch, es wäre uns noch lieber, ihr legt euch ein eigenes KIVA Konto an und vergebt einen klimafreundlichen Kredit.
Dann habt ihr zwar etwas Aufwand, aber ihr erhaltet von den Kreditnehmern euer Geld wieder auf euer Konto zurückgezahlt!
In diesem Fall hätte ich die Bitte werdet Mitglied beim Team Klimalotsen. Dieses Team wird seit knapp einem Jahr von mir als Captain organisiert. Dazu müsst ihr (am besten bevor der erste Kredit vergeben wird) dem Klimalotsen Team beitreten. Einfach Teamseite aufrufen und Join Team anklicken und schon seid ihr dabei.

Nachdem ihr euch angemeldet habt, Teammitglied seid bei den Klimalotsen dann wäre meine Empfehlung, wählt aus dieser Liste (Keywort „Solar“) ein Projekt aus. Oder nehmt einfach dieses…
Wie ihr es wünscht, sucht so lange bis ihr ein passendes Projekt für euch gefunden habt, aber dann verleiht auch mindestens 25 Dollar.

Übrigens gibt es neben dem Vereins Account auch Energieblogger (Andy, Jürgen, Thorsten, Daniel) die bei den Klimalotsen schon im Team dabei sind.

Noch ein Anliegen des Sonnenflüsterers!

Beim letzten Barcamp hatten wir volles Haus! Leider nur bei den Anmeldungen…
Zu viele hatten sich angemeldet und sind nicht gekommen. Schade wir hatten uns für alle gerichtet mit Kaffee, Keksen und Mittagessen.
Wir haben beschlossen weiterhin keine Anmeldegebühr zu verlangen, aber wenn ihr wollt, könnt ihr gleich heute spenden oder eine KIVA Darlehen vergeben, das hilft vielleicht, dass jeder der sich anmeldet auch kommt. 😉

Ich würde mich freuen wenn alle kommen und jeder mit einem KIVA Kredit zur Solar Licht Disruption beigetragen hat.

Banken sind pervers

Geld ist auch nicht mehr das was es mal war!

Letzten Freitag habe ich meine Rente beantragt! 🙂
Als ich am 1.9.1970 beim Benz in Mannheim begonnen habe zu arbeiten sagte man mir: „Geld arbeitet“. Das arbeitende Geld hat damals am Jahresende einen Zins abgeworfen. Anscheinend ist Geld inzwischen arbeitslos und bekommt noch nicht einmal mehr Hartz IV! Sonst könnte es nicht sein, dass die Geldprofis (das sollte ein Witz sein) nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld. In der heutigen Zeit gibt es Negativzinsen! Wenn ich das vor 47 Jahren in meiner Ausbildung zum Industriekaufmann gesagt hätte wäre ich aus der Schule geflogen. Im Kapitalismus dürfte es so etwas eigentlich nicht geben. Gibt es aber. Die Deppen im Anzug wissen nicht, was sie mit Geld mache sollen… deshalb legen sie es in Tresore und haben Angst es käme jemand und würde es klauen. Die spinnen…

Laut Spiegel sollen mehr als 10 Milliarden Euro das sind 10.000.000.000 Euro von Deutschen Banken zusätzlich in Tresoren gelagert worden sein…

Wenn dieses Geld in 200 Euro Scheinen gelagert wird, sind es 5 Tonnen Papier! (50 Millionen Scheine! Wer hat die gezählt?)
Es heißt zwar Geld stinkt nicht, aber ich glaube die 5 Tonnen stinken doch!

Das ganze System stinkt!
Während die gut bezahlten Banker nicht wissen was sie mit ihren 50.000.000 „Zweihundert Euro“ Scheinen machen sollen, suchen bei KIVA aktuell Menschen in aller Welt in 4.189 Projekten läppische 3,4 Millionen Dollar (für 800.000 Dollar haben sie schon eine Zusage!)

Mit einem dieser 50 Millionen Scheinen könnten sich in Cambodia Nin und Hai je einen Wasserfilter kaufen!
Die bezahlen das Geld auch in 8 Monaten vollständig zurück!

Aber nein hier in Deutschland wissen die Herren im Anzug nicht was mit dem Geld gemacht werden könnte. Einfallslose Sesselfurzer, es tut mir Leid wie verbohrt wir inzwischen sind…

Da ich meine täglichen 25 Dollar nicht in unserer Wohnung lagern kann habe ich sie der sympathischen Gruppe „Torre Forte I Group“ aus Brasilien für sechs Monate ausgeliehen. Die könnten noch zehn 200 Euro Scheine gebrauchen, solltet ihr also Deutsche Bänker Probleme haben beteiligt euch für 6 Monate in Brasilien…

Die EnergieAgentur NRW berichtet in ihrem heutigen Blogbeitrag von Schulen die Energie eingespart haben. Den Kids wurden 282.673 Euro Prämie zur Verfügung gestellt. Für was dieses Geld verwendet wurde wird leider nicht geschrieben. Mein Vorschlag: legt ein KIVA Konto an und lasst die Kid’s dieses Geld verleihen. Ihr glaubt nicht was dieses Geld bewirkt!

Nicht bei den Projekten, sondern bei den Kid’s

Mythos Solarstrom ist zu teuer

Immer wieder erlebe ich die Frage ob Solarenergie nicht zu teuer sei oder es wird sogar behauptet Photovoltaik ist zu teuer.

Na die vielen Experten müssen es ja wissen, so z.B. wird in diesem Video versucht diesem Mythos entgegen zu halten.

Mir persönlich geht das inzwischen ganz schön auf die Nerven. Was soll ich mich immer wieder wiederholen?

Unsere Politiker haben es in den letzten 10 Jahren geschafft die Stromerzeugung mit Erneuerbaren Energien immer mehr zu verkomplizieren. Sollte irgendjemand von euch meinen er kennt die Deutsche Gesetzeslage, dem empfehle ich die Übersichtskarte vom Wirtschaftsministerium. Wer sich diese Übersicht angeschaut hat weiß, dass er nichts weiß.

Aber es geht ja nicht um das kleine Deutschland es geht um die Welt. Siebenundneunzig Prozent (97%) der Wissenschaftler sind der Meinung der Mensch beeinflusst das Klima. Deshalb ist es nicht entscheidend ob Photovoltaik in Deutschland teuer ist sondern die Entscheidung fällt weltweit. Auch in Kenia.

Dort verbrannte Jeriah in stinkenden Lampen Kerosin um ein wenig flackerndes Licht als Gegenleistung zu erhalten. Allerdings ist diese Zeit Vergangenheit, denn dank eines 50 Dollar Darlehens konnte sich Jeriah eine Solarlampe kaufen. Die 50 Dollar zahlt sie in sechs Raten innerhalb von acht Monaten zurück. Dann gehört ihr dieses Kraftwerk und sie erhält Dank der kostenlosen Sonnenstrahlen Strom frei Haus. Umweltfreundlich und ohne Gestank ist dieser Strom natürlich auch. Die toxischen Dämpfe der Kerosinlampe sind Vergangenheit.

Wer diese Technik dann noch als „teuer“ bezeichnet hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
Investition 50 Dollar innerhalb 8 Monaten Kredit zurückgezahlt danach gewinnt das Modul seine Energie, speichert sie in einen Akku und gibt die Energie in der Nacht kostenlos ab. Einfacher geht es nicht.

Sollte jemand aus der Energiebranche für Jeriah eine kostengünstigere Lösung parat haben sie wohnt in Kenyayena Kenia ihr Foto:

und über KIVA kommt ihr sicherlich an die genaue Adresse. Ich bin mir aber sicher die Atomfuzzis, die Kohleverstromer, die Gaskraftwerkshersteller, die Windkrafthersteller, die Wasserkraft sie werden alle scheitern und sich nicht melden. Warum auch, an Jeriah können sie nichts verdienen. Jeriah macht ihren Strom mit einem Minisolarmodul und ohne x-Gesetzen die in Deutschland nur noch zum Verwirren statt zum Regeln verschlimmbessert werden.

Für Jeriah ist Solarstrom die günstigste Energieform und wenn in Deutschland ohne die Umverteilung durch x-Gesetze kalkuliert würde, dann wäre die Photovoltaik schon längst die günstigste Stromerzeugung.

Jeriah ist meine heutige heimliche Energieheldin aber wer es eine Nummer größer mag der schaut mal beim Stromauskunfts Blog vorbei die zeigen auf Länder Ebene auf wer Energieheld ist.

Projekte finden

Ich habe die Sonnenflüsterer Leiste (Blog Übersichtsseite oben) überarbeitet und komplett für KIVA eingerichtet. Teilweise fehlen noch Inhalte, das wird aber nach und nach.

Heute will ich was zur Auswahl von Projekten in KIVA schreiben.

In KIVA werden sehr viele Projekte angeboten. Momentan sind es mehr als 5.000. Aus dieser Vielfalt deinen persönlichen Favoriten auszuwählen kann nerven. Es sind deshalb Einschränkungen vorzunehmen damit aus den 5.000 nur noch ein paar einzelne Projekte werden. Am Ende bleibt natürlich die Qual der Wahl deine 25 Dollar einem einzigen Projekt auszuleihen.

Ich habe eine Anleitung erstellt um einige wenige Auswahlkriterien aufzuzeigen. Eine weitere Möglichkeit ist diese Auswahl abzuspeichern und sich von KIVA per Mail benachrichtigen zu lassen wenn ein neues Projekt mit diesen Merkmalen eingestellt wurde. Schaut es euch an und wenn ihr Fragen habt entweder im Kommentar oder per Mail/Telefon.

Wie immer der Hinweis:
In KIVA werden Kleinkredite zinslos verliehen. Wir Geldgeber erhalten keine Zinsen, im Gegenteil da im Durchschnitt ca. 2,9 Prozent des ausgeliehenen Geldes aus den verschiedensten Gründen nicht zurückgezhalt werden, ist KIVA keine Geldanlage für die eigene Rente!
Wer eine Verzinsung seiner Geldanlage haben möchte dem empfehle ich heute mal beim technewable Blog vorbeizuschauen. Die haben einen Bericht über Schwarmfinanzierung veröffentlicht.