Schlagwort-Archive: Klimafreundliche Projekte

Klimalotsenteam

Der aktuelle Stand des KIVA Klimalotsen Teams (nach ca. 14 Monaten) kann sich sehen lassen!

133 Teammitglieder die in 949 Darlehen mehr als 25.000 Dollar verliehen haben!

Da es in KIVA 35.000 registrierte Teams gibt, ist eine Definition was wir beabsichtigen notwendig. Deshalb hier nochmal die wichtigsten Gründe für das Team Klimalotsen.

Zum einen kommunizieren wir in Deutsch!
Das unterscheidet uns schon einmal von 99% der anderen Teams! 😉

Der zweite Punkt „klimafreundliche Projekte“ schränkt ebenfalls einige Projekte ein.
Allerdings überlassen wir unseren Teammitgliedern wie sie selbst klimafreundlich definieren.

Neu hinzu kommt Punkt drei.
Wir betreiben aktive Werbung für KIVA und unser Team.
Anscheinend ein Novum innerhalb des KIVA-Systems. Bei meinen vielen Kontakten jedenfalls sind mir schon einige Kommentare untergekommen die damit ein Problem haben.

Ich hab kein Problem damit!

Unser Engagement braucht sich nicht zu verstecken.
Als fast Rentner habe ich die Möglichkeit mich bequem von zu Hause aus um das Team zu kümmern.
Allerdings gehe ich mit meiner KIVA Botschaft auch gerne unter Menschen:

Ein Beispiel waren das Barcamp renewables in Kassel. Da musste ich, wie immer bei Barcamps, erst mal um Interessenten kämpfen um überhaupt eine Session zu bekommen…

Die Stimmung und Zustimmung war groß und ich durfte KIVA Kleinkredite vorstellen.
Die Session war mit elf Teilnehmer leider nicht so gut besucht wie die Zustimmung bei der Session Vorstellung hoffen lies.

Logisch, dass ich trotzdem für die Kleinkredite in KIVA gebabbelt hab was die 45 Minuten hergeben…

Inzwischen liegt das Ergebnis vor. Über 400 Euro kamen aus Spenden für die Energieblogger Aktion zusammen. Wir vergeben nach und nach dieses Geld als Kleinkredite. Wer möchte kann das Konto der Energieblogger gerne verfolgen.
Ihr werdet es euch denken können.

Damit steht auch mein Thema für das Barcamp 2018 schon fest. Ich werde von den Kleinkrediten der Energieblogger berichten…

Ich rette die Welt!

Also bisher ist es mir gelungen. Sie ist noch da „unsere Welt“ und ganz besonders meine wunderschöne Welt die mir mächtig auf den Senkel geht. Was ich alles gerne anders hätte. Aber auf mich hört ja keiner. Oder doch?

Am 4. April hatte ich in KIVA mein tägliches Darlehen (25 Dollar) an Conseptión vergeben. Einer verheirateten Frau mit 5 Kindern die einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und einen kleinen Laden betreibt. Sie suchte 3.075 Dollar für einen Solar Kühlschrank. Aus meiner Sicht ein rundum geiles Projekt. Einzig die etwas „längere Laufzeit“ von 26 Monaten hatte mich verstört. Trotzdem hab ich als zweiter Geldgeber meine Zusage bei KIVA eingestellt.

An den folgenden Tagen habe ich schon gemerkt, hier finden sich wenige Förderer. Ob es am Land liegt kann ich nur vermuten. Zehn andere von mir gesponserten Projekte fanden in dieser Zeit jedenfalls ihre Geldgeber?????
Letzte Woche ging das Projekt dann in die Endphase. Endphase bedeutet nach 25 Tagen werden die nicht vollständig finanzierten Projekte von KIVA gekennzeichnet.

Only 5 days left!
Nach diesen 5 Tagen ist dann Schluss. Damit die Dramatik sich noch steigert werden zuerst die Tage von fünf, vier, drei auf zwei gezählt danach beginnt der Stunden und noch später der Minuten Count Down! Bis zum finalen Ende dann wird das Projekt aus dem System entfernt. Der Bewerber erhält kein Darlehen und diejenigen die schon Geld gegeben hatten erhalten es zurück.

Zur Finanzierung des Solar Kühlschranks fehlten noch 2.500 Dollar! Da für mich dieses Projekt, fast alle Kriterien erfüllt die ich an „Klimafreundliche Projekte“ stelle, habe ich mich entschlossen in den von mir „bespielten“ Kanälen zu werben!

Zum einen habe ich dem Team Klimalotsen im KIVA System eine Nachricht gesendet. Im Blog, im Photovoltaikforum habe ich ebenfalls eine Nachricht hinterlassen. In Facebook und Twitter habe ich Verlinkungen eingestellt. Die erfolgreichste aber auch aufwändigste Aktion war das gezielte, persönliche Anschreiben von deutschen KIVA Geldgebern mit der Bitte um Unterstützung des Projektes und um Beitritt in das Team der Klimalotsen. Dabei habe ich zuerst nur Personen angeschrieben die noch keinem KIVA-Team angehören. In einer zweiten Runde habe diejenigen angeschrieben die mehreren Team angehören. Dies ging eine Zeitlang gut bis ich in KIVA eine Systemmeldung bekommen habe, dass die persönliche Nachricht nicht versendet werden kann. Ich weiß bis jetzt noch nicht woran genau es liegt. Vermutlich checkt das System wie viele persönliche Nachrichten von einer IP-Adresse aus geschickt werden? Ich weiß es nicht werde aber später noch einmal nachhaken. Jedenfalls habe ich ziemlich genau 100 persönliche Nachrichten versendet.

Diese Aktionen sind natürlich zeitintensiv und ich konnte parallel dazu die Entwicklung verfolgen. Zwei Tage vor Projektende fehlten wie bereits geschrieben noch 2.500 Dollar!

34 Stunden vor Projektende noch 1.975 Dollar
33 Stunden vor Projektende noch 1.900 Dollar
31 Stunden vor Projektende noch 1.825 Dollar
29 Stunden vor Projektende noch 1.775 Dollar
22 Stunden vor Projektende noch 1.725 Dollar
gestern morgen um ca. 7 Uhr war 11 Stunden vor Projektende und es fehlten noch 800 Dollar!
4 Stunden vor Projektende noch 600 Dollar und dann begann die Zitterparty:

Zwei Stunden vor Ablauf des Projektes hatten 80 Geldgeber zwar 2.750 Dollar zugesagt aber es fehlten noch „325 $ to go“


Eine dreiviertel Stunde vor Projektende setzte bei mir eine gewisse Ruhe ein. Die 125 $ hätte ich kurz vor Schluss selbst noch gegeben aber dies war nicht notwendig auch wenn die Spannung sich noch in die Länge zog.

Nach diesem Screenshot 28 Minuten vor Ablauf der Zeit (100 Dollar fehlten da noch) hat sich ein Geldgeber erbarmt und die letzten 100 Dollar zur Verfügung gestellt.

Wir hatten es geschafft. Consepciòn erhält ihre 3.075 Dollar und kann sich ihren Kühlschrank kaufen. Wir, die 90 Geldgeber, hoffen in den nächsten 26 Monaten unser ausgeliehenes Geld wieder zurück zu bekommen.

Vielen Dank an alle die Geld an Consepción verliehen haben. Ihr seid Klasse!

Für heute reicht es ich berichte in den nächsten Tagen noch mehr von dieser Aktion und werde mich auch auf allen Kanälen nochmal melden. Aber jetzt bin ich erst einmal platt.

Ob ich die Welt gerettet habe weiß ich nicht, aber wenn ich aus dem Fenster schaue, scheint sie noch da zu sein. 😉

Mehr Energie Informationen bekommt ihr natürlich bei den Energiebloggern. Eigentlich bräuchte ich dies doch gar nicht schreiben oder?