Schlagwort-Archiv: Potential

Kommen nach Großmann die Großmäuler?

Kaum hat sich die Firma “irRWEg” erlaubt Ihren großen Mann in die Desertec-Wüste zu schicken, hört man “Neue Töne” aus der “irRWEg”-Zentrale!

1.000 Megawatt Photovoltaik bis zum Ende des Jahres 2012 möchten die Möchtegern Solarier auf die deutschen Dächer bringen! Da staunt der Sonnenflüsterer. Das wird der Grüßonkel der PV-Industrie Peter der Altmaier nicht gerne hören. Die Branche soll doch nur 3.500 MW ans Netz bringen? Wir haben bereits bis April mehr als 2.000 MW installiert, damit könnten wir getrost in Urlaub gehen. Herr Altmaier wäre froh und die “irRWEg”‘ler hätten endlich mal eine Anspruchsvolle Aufgabe. Eintausend MW in 2012 noch zu installieren. Schließlich haben Sie momentan kaum Arbeit. In Biblis sitzen ein paar Menschen rum und schreiben den Antrag für die Genehmigung des Abbaus der Schrottreaktoren. Ein paar Piefkes planen Offshore Windräder und sicherlich kümmert sich auch gerade jemand um den Elektro-Smart in dem Herr Großmann aussah wie ein Sardine in der Büchse.

Natürlich reicht die Intelligenz des “irRWEg” Konzerns nicht zur Installation dieser Photovoltaikanlagen. Nein “irRWEg” kann nur vermarkten! Als ob wir für die Vermarktung von 1.000 MW diesen Konzern bräuchten…

Nein, wir brauchen diesen Konzern bei den erneuerbaren Energien nicht. Die können vielleicht Gigawatt und Terawatt aber kWp können sie nicht. Sie sind zentral und verbreiten Ihren Mist per zentralem Pressesprecher. Aber Photovoltaikanlagen dezentral bauen dort wo Menschen leben, Strom verbrauchen aber auch produzieren können, daß kann dieser Konzern nicht. Aber sie wollen lernen zum Beispiel in Langerwehe ,da wollen Sie das Potential von 330.000 qm heben!

Prima, wenn ihr das erledigt habe, dann sind die ersten 40 MW auf den Dächern von Langerwehe und euch fehlen nur 960 MW in diesem Jahr.

Ich freue mich, daß ihr aus der Atomenergie aussteigen wollt. Ich ärgere mich aber wenn ihr großkotzig wie ihr nun mal seid, meint ihr könntet 1.000 MW Photovoltaik in 2012 noch auf die Dächer bringen. Backt mal kleinere Brötchen dann nehmen wir euch ernst, vorher lachen wir noch über euer große Maul.

P.S.: Ich hab grad noch ne freche Bemerkung gefunden. “Ansonsten bewegt sich nichts”. Dies ist wohl die unverfrorenste Aussage! Wer hat denn in den letzten zehn Jahren die Photovoltaik zu dem gemacht was sie heute ist? RWE sicher nicht ihr Langschläfer…

Langfristig realisierbares, nachhaltiges Nutzungspotential Erneuerbarer Energien

Wieviel ist denn möglich. Welchen Beitrag kann die Photovoltaik zum Energiemix leisten. Diese Frage wird immer wieder gestellt. Bei meinen früheren Vorträgen war es noch Vision wenn ich im Jahr 2000 erzählte der aktuelle Anteil der Photovoltaik an der Stromproduktion beträgt 0,01 Prozent. Inzwischen leistet die PV locker 3 Prozent und wir sind in der Lage in einem Jahr ein Prozent dazu zu bauen.

In meiner absoluten Lieblingsbroschüre vom BMU “Erneuerbare Energien in Zahlen” habe ich mir die Potential Statistik angeschaut. Das BMU aktualisiert jährlich die Broschüre und veröffentlicht diese ca. im Juli. Die Broschüre wird immer umfangreicher und so kann man die Potentialabschätzung 2011 auf Seite 53 und in der alten Broschüre auf Seite 38 finden.

Zu meiner Überraschung hat das Bundesumweltministerium unter Leitung von Herrn Röttgen völlig andere Potentiale entdeckt die völlig Gegenläufig zu seiner Politik stehen.

Die Offshore Windkraft wird von 80.000 MW potentieller Leistung kurzerhand auf 70.000 MW reduziert! Damit dies in der Gesamtbilanz nicht so auffällt wird die Durchschnittsleistung der Windräder kurzerhand von 3.750 h/a auf 4.000 h/a erhöht und damit hat man immer noch 280 TWh Strom (ca. die Hälfte des derzeit benötigten Stroms).

Obwohl Herr Röttgen den Ausbau der Windenergie an Land mit geringerer Förderung gerade ausbremst. Erhöht man in der Broschüre das Nutzungspotential von 50.000 auf 70.000 MW. Ich sage mal dies sind ca. 1.000 Windmühlen zu je 2 MW mehr! Nicht genug damit erhöht man noch die Durchschnittsleistung von 2.200 auf 2.500 h/a und damit könnte die Onshore Windenergie ca. 175 TWh Strom zum Energiemix beitragen.

Die Photovoltaik erfährt ebenfalls (oh Wunder) einer Erhöhung des langfristig, realisierbaren, nachhaltig nutzbaren Potentials. In Deutschland wird das Solarpotential von einem CDU Umweltminister erhöht. Dass ich dies noch erleben durfte macht mich glücklich. :-)
Bisher standen 125.000 MW als Potential in der Broschüre und seit 2011 sind es 165.000 MW und damit ca. das 10-fache der aktuell installiertn PV Leistung. Damit könnten ca. 150 TWh Strom im Jahr produziert werden und damit ca. 25% des aktuellen Strombedarfs sonnig abgedeckt werden!

Problem daran wäre natürlich, daß 165 TW installierter Leistung im Sommer mittags auch ca. 130 TWh produzieren würden!!! Der aktuelle Spitzenverbrauch aber “nur” bei 80 TWh liegt! Oh, Ooh Herr Röttgen was machen wir dann?

Übrigens gibt die Broschüre das langfristig, realisierbares, nachhaltiges Nutzungspotential im Strombereich mit insgesamt 128,3% vom derzeitigen(2010) Bruttostromverbrauch an. Wir dürfen also garnicht alle Potentiale nutzen oder wir müssten unseren EE-Strom an Frankreich exportieren. Aber keine Angst die Potentiale für Wärme liegen nur bei 61,1% und bei den Kraftstoffen sogar nur bei 14,5% des aktuellen Verbrauchs. Bei der Wärme spielt natürlich die Dämmung eine gravierende Rolle und bei der Mobilität gehen wir ja davon aus, daß diese zum Großteil elektrisch sein wird. Also dann brauchen wir vielleicht doch die vorhandenen Potentiale.