Schlagwort-Archive: Schukosteckdose

Stecker Solar Geräte für Oma und Opa

Ich beginne mal mit der Handlungsempfehlung:

Wie in den Niederlanden mit 500 W und 2,25 A, in Österreich mit 600 VA und in der Schweiz mit 600 W und 2,6 A erprobt, kann mit einer Begrenzung des max. AC-Stroms z.B. auf 2,6 A eine Überlastung von Leitungen ausgeschlossen werden.
Da das Brandrisiko vor allem bei älteren Installationen auftritt, sollte bei Installationen mit Schraubsicherungen der Einbau einer kleineren Sicherung verlangt werden. (z. B. eine Reduzierung von 16 A auf 13 A) .

Mit dieser Handlungsempfehlung kann jeder Opa und jede Oma leicht ein Balkonmodul ohne Gefahr in Betrieb nehmen. Entschuldigung noch einfacher. Nicht nur in Betrieb nehmen sondern auch den Stecker in die Schukosteckdose reinstecken. Wer meinen Blog regelmäßig liest kennt diese „Empfehlung“ schon lange von mir, aber jetzt kann ich auf offizielle Messungen verweisen. Was die Jungs da gemessen haben verstehe ich zwar im Detail nicht aber die Handlungsempfehlung ist für mich ausschlaggebend.
Bevor mir jetzt wieder alle Stammtischbrüder, Elektriker, Energieversorgungsunternehmen, Übervorsichtige, AfD’ler, Atomkraftbefürworter, FDP’ler schreiben wie gefährlich es ist ein Solarmodul über die Schukosteckdose in Betrieb zu nehmen, lest erst mal die Untersuchung.
Lasst mich aber in Ruhe mit technischen Details. Da müsst ihr euch schon mit den Experten in Verbindung setzen. Aber Vorsicht, die haben es echt drauf…
Lasst mich auch in Ruhe mit dem Schreckgespenst die Oma und der Opa könnten viele solcher Module über die Steckdose anschließen. Richtig die könnten das tun, sie könnten auch eine Kiste Bier auf einmal trinken oder zwei Kisten. Ich kann niemanden daran hindern an jeder Steckdose ein Stecker Solar Gerät anzuschließen. Ich kann hier nur davor warnen!

Schließt maximal zwei Solar-Module über die Steckdose an.
Nochmal zum merken maximal zwei!

Wollen Sie mehr anschließen:
fragen Sie ihren Elektriker oder Solateur,
die können auch mehr.

Mich würde eher der „Elch-Test“ der Steckdosensolarmodule interessieren. Wo sind denn die kreativen Stromkünstler die nicht nur von der Gefährlichkeit von Steckdosen Modulen reden sondern auch im realen Test beweisen, dass die Stecker Solar Geräte für Oma und Opa gefährlich sind?

Gerne verweise ich noch auf Seite 7 von 38
„Der Stecker-Typ F hat den Praxistest mit 200.000 installierten Stecker-Solar-Geräten in den Niederlanden bereits bestanden und entspricht damit den allgemein anerkannten Regeln der Technik (aaRdT)“

Jede Wette, dass Dimila aus Mexiko unsere Probleme nicht verstehen würde. Ich hab ihr mal kurz 25 Dollar geliehen…

Stecker Solar Geräte sind ungefährlich jetzt auch mit Untersuchungen des Photovoltaik Instituts (PI) nachgewiesen. Wenn jetzt jeder Opa und jede Oma sich ein Modul an den Balkon hängt dann müssten die Jungs und Mädels vom EnWiPo blog auch im nächsten Jahr wieder berichten. 1. Quartal: Erneuerbare mit deutlichem Plus. 😉

Balkonmodule sind als Guerilla Modul prädestiniert

Momentan macht die Nachricht die Runde die Balkonmodule erreichen einen Durchbruch! Der Kern der Nachricht ist die Akzeptanz eines Netzbetreibers (Westnetz)

„Ab sofort könne jeder Kunde in dem Netzgebiet auf unbürokratische Weise die Solarmodule anschließen. Er müsse dazu nur Namen, Adresse, Leistung und Fabrikat der Module melden. Bis zu einer Leistungsgrenze von 300 Watt könnten diese de facto ohne sonstige Auflagen in die Steckdose gesteckt werden.“ Weiterlesen

Eins geht immer!

Ein Solarmodul kann jeder installieren oder installieren lassen! Deshalb habe ich mich in letzter Zeit so engagiert für die Realisierung von Solar to go eingesetzt. An jedem Haus, in jeder Mietwohnung ob Land oder Stadt ein Plätzchen findet sich immer um ein Solarmodul in der Größe 1 Meter auf 1,60 Meter pro Haushalt zu installieren. Jeder kann es und für jeden macht es Sinn! Ohne EEG Vergütung nur zur Stromproduktion für seinen eigenen Gebrauch! Die Sonne liefert die Energie und das Plug In Solarsystem wandelt die Sonne in Wechselstrom für den eigenen Haushalt. Ohne viel Papierkram, nur bei der Installation sind einige Dinge zu berücksichtigen. Weiterlesen

Die „Solar to go“ Kampagne

Gestern hab ich ja schon den Kampagnen Namen verraten. „Solar to go“ soll in der Metropolregion Rhein Neckar zu einem Begriff werden. Seit 2006 versuchen wir von MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. die 100%igen Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Wenn wir ehrlich sind mit mehr oder minderem Erfolg. Wie der aktuelle Bericht von Daniel aufzeigt legen wir uns letztendlich mit den großen Playern dieser Welt an. Ich habe keine Lust mit meinen bescheidenen Blogger Mitteln gegen diese GroßKotz anzurennen.
Meine Ebene ist die unterste!
Der einzelne Mensch. Jeder muss für sich entscheiden wo er seine Energie her bekommt. Mit der gestrigen Rückmeldung des genervten Netzbetreibers: “GRUNDSÄTZLICH HABEN WIR NICHTSMEHR DAGEGEN” ist für mich der Startschuss gefallen. Jeder kann sich sein Solarsystem an das eigene Stromnetz anschließen. Punkt.

Terrassenmodul
Beipiel Foto

Ja aber, werden jetzt 90 plus X Prozent der Leser sagen.
-wie ist es mit der Weiterlesen