Schlagwort-Archiv: Steckdosenmodul

Fehlstart der Steckdosenmodul Norm?

Mist jetzt hab ich doch tatsächlich einen Fehlstart hingelegt. Vor zwei Tagen, habe ich die Veröffentlichung eines Norm Entwurfes für Plug In Steckdosenmodule, angekündigt. Daraus wurde aber nichts. Jedenfalls hab ich nix gefunden! Im ganzen Internet nicht und ich hab genau gesucht…

Vielleicht liegt es daran, dass der Normentwurf vom DKE-Arbeitskreis unter dem Titel: „Einspeisung elektrischer Energie in Endstromkreise von Kundenanlagen durch Erzeugungsanlagen mit verwendungsfertigen Steckverbindern“ lautet. Alles klar?

Meine Hinweise zu diesem Titel:
Inzwischen sprechen wir von „Prosumer“ und nicht mehr von Kunden. Der Prosumer ist „Konsument und gleichzeitig Produzent“. Wir produzieren selbst auf dem Balkon Strom und kaufen zusätzlich Strom vom Ökostromer. Schon da ist die DKE nicht up to date!
Dann wird der „Endstromkreis“ mal wieder bemüht. Wo ist denn definiert was ein Endstromkreis ist? In Wikipedia werde ich jedenfalls enttäuscht. Endstromkreis
Wer auf Nummer ganz super sicher gehen will kann ja in einem Einspeisestromkreis einspeisen. Vielleicht wollte das DKE diesen Begriff mal anschauen?
Was sind denn „verwendungsfertige Steckverbinder“? Wenn sie verwendungsfertig sind dann brauche ich auch keinen Elektriker. Dann reden wir wirklich von Schukosteckern und keiner festen Verbindung. Also allein schon am Titel vom Arbeitskreis ist zu erkennen das wird lustig.

Dass sich aber demnächst was auf dem Gebiet der Steckdosen Modulnormung tut, schreibt auch TheSunnySimon im Photovoltaikforum. Ich verrate sicherlich kein Geheimnis, wenn sich hinter TheSunneSimon ein altbekannter „Österreicher Zwerg“, nämlich der Solarzwerg verbirgt.

Die Photovoltaik-Community fällt gerade über Simon her. Da vergessen einige, dass sie im PV-Forum schreiben. Wir wollen mehr Photovoltaik, dass ist das Ziel! Persönliche Beleidigungen haben da keinen Platz. Um ein Solarmodul fachgerecht auf den Balkon zu stellen und den Stecker in die Schukosteckdose zu stellen benötige ich keinen Elektriker. Sind da etwa einige Elektriker ängstlich sie würden am Anschluß von Plug In Solarmodulen nix mehr verdienen???

Wer mit dem Fahrrad zum Bäcker fährt, braucht auch keinen Führerschein.

Auf jeden Fall wird es lustig. Der nächste Schritt ist die Veröffentlichung vom Norm Entwurf. Ihr würdet mir helfen wenn ihr diesen Entwurf online, frei zugänglich in`s Netz stellen könntet. Wer ihn mir per Mail zuschicken mal ist ebenfalls herzlichst eingeladen. Ich mach mal auf sonniges Wochenende!

Blogchain die Datenwurst

Die Blogchain geistert durch das World Wide Web und wenn das ein Energiethema ist, dann muss auch der Sonnenflüsterer seinen Senf dazugeben. Senf ist gut, denn die Blogchain ist eine Art von Datenwurst. Ich gebe zu von Würsten und Senf hab ich mehr Ahnung wie von Blogchain. Obwohl ich schon viel dazu gelesen habe. Ich habe in meiner aktiven Arbeitszeit die Ablösung von der Lochkarte als Datenträger, bis zur Einführung von SAP Rechnungswesen System im Daimler Konzern bundesweit gestaltend mitgemacht. Aber eine Datenwurst die auf 5.000 Rechnern gleichzeitig abgespeichert wird überfordert meinen alten haarlosen Kopf!
Was ich bisher so gesehen habe zum Thema möchte ich mal aufzeigen.

Online mitverfolgen kann man die Blogchain auf der Seite von Blogchain Info. Vorsicht, mich hat die Seite erschlagen…

Erklärungsversuche kann ich auch vorzeigen.
Hier hat es Florian Pürner versucht. Zumindest der „Einstieg“ wird offen erklärt danach auf eine Präsentation verwiesen. Die muss ich mir erst noch reinziehen… (demnächst vielleicht)

Bevor ihr weiter eure Zeit verschwendet lest den Bericht der F.A.Z. die der Meinung sind, die Revolution der Blogchain wäre schon abgesagt.

Mein Energiebloggerkollege Thorsten dagegen meint wir sollten gleich einen Stromanbieter aus der Blogchain gründen und schreibt was vom DAO? Thorsten erklärt sogar wie es praktisch gehen soll! (und der Erhard hat es immer noch nicht verstanden. Da half auch kein Telefongespräch…)

Immerhin hat sich Thorsten herabgelassen bei Björn-Lars es noch einmal zu versuchen…

Da Ralph Diermann bei der Süddeutschen ebenfalls positiv auf Twitter unterwegs war, hab ich ihm gleich ein Angebot gemacht. Leider kam für mich dem „Praktiker“ die niederschmetternde Antwort:

Blogchain Twitter

Also bleibt für mich irgendwas muss da wohl noch nicht funktionieren?

Bei Energie und Management liest es sich so als ob die alte Bauernregel „Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich’s Wetter oder auch nicht“ stimmen würde.

Heute lese ich in der TAZ dass auch die Banken sich an das Thema wagen. Wenn ich diesen Artikel lese denke ich es könnte doch funktionieren…! Könnte!!!

ABER wenn ich nochmal bei Thorsten nachlese in seinem Blogchain Schweinehälften Beispiel glaube ich zwar, es könnte funktionieren aber ich werde es nicht verstehen…

Verstanden habe ich, es scheint ein System zu geben das kleinste Geschäftsvorgänge dokumentieren kann. Gespeichert wird es in der Datenwurst. Allein dies löst bei mit Fragen über Fragen aus. Zum Beispiel wenn ich mir die Datenwurst vorstelle die da gespeichert wird, platzt da nicht irgendwann die Pelle der Wurst? Wer zahlt denn die Datenspeicherung??

Ganz zu schweigen von meinem praktischen Unverständnis von folgender Situation.

Wenn ich mein Balkonmodul aufhänge, damit Strom produziere und dieser Strom z.B. über die Blogchain an Thorsten liefere. Kann ich mir vorstellen, dass die Blogchain (Datenwurst) diesen Liefervorgang inclusive Bezahlung organisieren kann. Was mir Rätselhaft bleibt wie Thorsten seinem regulären Stromlieferant erklären will, dass die 1.000 Kilowattstunden die auf seinem Haus Stromzähler am Jahresende angezeigt werden zum Teil aus meinem Steckdosenmodul kommen und er diesen Strom nicht ein zweites mal bezahlen will? Was Sigmar Gabriel und Wolfgang Schäuble (die aktuellen Energiewendebremser Minister) dazu sagen wage ich gar nicht erst anzusprechen.

Wenn ich darauf eine Antwort bekäme wäre ich ein kleines Schrittchen weiter zu meinem Vorhaben, ich werde Stromlieferant mit meinem PV Guerilla Steckdosen Modul.

Der letzte Satz ist doch ein Hammer oder?

Plug In Norm

So jetzt ist die Zeit des rumgealbers vorbei. Auch wenn die Süddeutsche heute noch mal einen Pille-Palle Artikel über die Balkonmodule veröffentlicht hat. Der Steckdosenmodulbetreiber „bewegt sich in einer „rechtlichen Grauzone„. Dass ich nicht lache!
Fakt ist, mir ist niemand bekannt, der für den Betrieb eines Steckdosenmoduls jemals bestraft oder mit einem Bugeldbescheid beschieden worden wäre. Noch nicht einmal irgendjemand der sein Modul hat „abbauen“ müssen…

Mal so nebenbei, richtig eindeutig in der „rechtlichen schwarzen Zone“ bewegen sich Unternehmen wir Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault. Die mußten nämlich 2.930 Millionen Euro Strafe zahlen…

Zum x-ten Mal, wie bitte möchte mir der Staatsanwalt nachweisen, dass mein Steckdosenmodul in meine Steckdose Strom einspeist? Jedem der mein Balkonmodul sieht und mich drauf anspricht werde ich sagen: „Ich hab ein Balkonmodul aus optischen Gründen!“ Ätsch!!!

Wer den Beweis haben möchte demjenigen würde ich sogar in meine Wohnung lassen und ihm den Stecker auf dem Fußboden zeigen…
Wann ich den Stecker rausgezogen habe geht ihn ja nix an.
Bis 600 Watt (ca. zwei  Module) sind locker an die normale Steckdose anschließbar… „Es besteht kein Risiko, wenn Anlagen bis zu dieser Größe an den Haushaltsstromkreis angeschlossen werden“ sagt in der Süddeutschen auch Udo Siegfried von der DGS. Diese Freigrenze bis 600 Watt gibt es den Niederlande, der Schweiz und in Österreich. Sie ist also nicht aus der Luft gegriffen.

Dass der zitierte VDE-Kommentar schon uralt ist verschweigt die Süddeutsche und im Hinweis von der VDE, dass es „neue Normen“ gäbe kann ich präzisieren.

Morgen (25.8.2016) soll eine überarbeitete Norm für zwei Monate offen gelegt werden! Da hat die Geheimniskrämerei ein Ende, dann können Kommentare und Änderungswünsche eingebracht werden. Von jedem, also auch von dir!
Wo die „Wünsche“ geäußert werden können, weiß ich noch nicht… Aber morgen ist ja auch noch ein Tag und ein jeder Blogbericht will erst mal geschrieben sein. 😉

Wie das ganze Procedere abläuft kann im astreinen Beamtendeutsch oder soll ich Normungsgenuschel schreiben, hier bei der DKE (Dialog Kompetenz Engagement) nachgelesen werden.

So wie es derzeit aussieht werde ich doch am Energieblogger Barcamp in Kassel teilnehmen können. 🙂
Kommt einfach vorbei da kann ich dann das Neueste zu Plug In Modulen berichten und auch Empfehlungen abgeben ob das Guerilla Modul nicht das Bessere ist!

12. MPS Energie Gespräch Bergstraße

„Balkonmodul Kampagne Solar2go Zwischenstand“

MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. lädt am Freitag, den 30. Oktober um 19 Uhr zum  MPS Energie Gespräch Bergstraße ein. Das Energie Gespräch findet im Restaurant „Am Stadtgraben“ in Heppenheim, Gräffstraße 8 statt.
Thema „Balkonmodul Kampagne Solar2go Zwischenstand“.
Referent ist: Erhard Renz der Sonnenflüsterer aus Bürstadt
( wer es noch nicht mitbekommen hat, dass bin ich!) Weiterlesen

Netzbetreiber die Götter auf Zeit

Viele Stromnetzbetreiber (bei Gas dürfte es noch schlimmer sein!) benehmen sich wie Götter wenn sie erst mal die Stromkonzession von der Kommune für 20 Jahre haben. Der Kunde am Ende des Netzes stört die Götter bei ihrem täglichen Dämmerschlaf und beim zählen der Einnahmen aus dem einträglichen Geschäft. Natürlich nehme ich die drei Netzbetreiber GGEW, Stadtwerke Norderstedt und Energieversorgung Dormagen aus dieser Betrachtung raus. Diese drei akzeptieren ja bereits die Steckdosenmodule.

Aber die Hardliner die sich immer noch in ihrem königlichen Sessel ausruhen machen uns momentan ganz schön zu schaffen.

Schauen wir uns erst noch mal die Rollen des Netzbetreibers und des Stromkunden an. Weiterlesen

Hersteller

Bei den Steckdosen Solarmodulen habe ich ja schon mal einen Anbietervergleich gemacht. Da dieser aber im Wust meiner Artikel untergeht werde ich einen Artikel Hersteller in der Überschrift platzieren. Bei der Gestaltung habe ich mir auch was Neues ausgedacht. Zum einen gibt es eine Übersicht der mir bekannten Hersteller. In dieser Übersicht zeige ich auf welche Richtlinien/Zertifikate nachweislich eingehalten werden. Dabei bin ich auf Rückmeldungen angewiesen. Wir haben ja erst von einem Netzbetreiber das o.k. für ein Mikro Photovoltaik System erhalten. Wer also ebenfalls eine „Genehmigung“ für ein Steckdosenmodul von seinem Netzbetreiber hat, den bitte ich um Rückmeldung an mich. Ansonsten ist die Präsentation erst in der Entwicklung… Die aktuellen Versionen sind in der „Überschrift des Blogs“ zu finden… Weiterlesen

Vom Steckdosenmodul profitieren alle

Jeder der in den letzten zehn Jahren in der Photovoltaik engagiert war kennt den dummen Spruch der Norddeutsche Hartz IV Empfänger zahlt dem Süddeutschen Zahnarzt die Photovoltaikanlage. Oft genug wiederholt hat sich dieser Spruch in die Köpfe der Menschen eingebrannt. Jetzt kommt aber die Retourkutsche. Von der Photovoltaik 2.0 profitieren alle. Auf den ersten Blick erscheint der Betrieb eines Steckdosenmoduls egoistisch zu sein. Schließlich investiert der Besitzer des Mikro Photovoltaiksystems (MPS) in die Stromproduktion für den Eigenbedarf. Es wird behauptet er entzieht sich der Finanzierung der Infrastruktur! Erst beim zweiten Blick wird klar, die meisten die sich solch ein Plug In System kaufen, werden ab und zu kostenlos Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Wohlgemerkt ohne dass eine Vergütung gezahlt wird. Weiterlesen

Bürgerenergie-Konvent

In letzter Zeit hat sich ja vieles um das Plug-In Modul gedreht und weniger um übergeordnete Organisationen. Deshalb heute mal einen Ausblick und ein „save the date“ für alle die sich für das Thema Bürgerenergie interessieren. Das Bündnis Bürgerenergie veranstaltet am 25. und 26.9.2015 seinen zweiten Konvent. Er findet dieses Mal in Erfurt statt.

Es gibt schon ein tolles Programm.

Da ich Mitglied im Rat bin, gibt es für mich natürlich ein besonderes Schmankerl…
Konvent_Oktober2014_Rat_690

Ich darf zusammen mit Daniel Bannasch das Forum 3 „Energiewende in der Stadt: Selber machen!“ gestalten. Weiterlesen

Schuko Steckdosenmodul! Was denn sonst…

Nachdem ich vor zwei Tagen vom Plug In System beim Rheinland Pfälzischen Wirtschaftsministeriums berichtet habe kam die Frage nach der Einspeisung auf.

Eigentlich sieht man auf dem bereits veröffentlichten Bild bereits die Steckdose oben links im Bild.
Einweihung Plug-In-Solaranlage 22.05.2015Foto: Wirtschaftsministerium RLP

Ich habe das Foto an dieser Stelle vergrößert um zu erkennen was für eine Steckdose verwendet wurde. Weiterlesen

Ein kleiner Schritt für die Plug In Module

Mit dem Spruch Kleinvieh macht auch Mist muss ich mich über Wasser halten. Wenn ich die Newsletter von Photon oder PV Magazin lesen, da prallen einem ja nur so die Megawatt PV Projekte um die Ohren! Da sind meine 250 Module natürlich eine ganz andere Hausnummer…

Bei den Kosten berichtet Photon heute über eine Studie von Bloomberg dass bei großen PV Kraftwerken 2026 die Netzparität weltweit erreicht wäre! Dies bedeutet ins verständliche übersetzt: in 2026 kann Photovoltaikstrom in PV Großkraftwerken kostengünstiger erzeugt werden wie in allen anderen fossilen/atomaren Kraftwerken. Schön zu lesen aber nix für die Praxis/den Bürger.

Der Bürger kann heute schon…
… mit einem Steckdosenmodul am Balkon die „Netzparität“ in seinem Hausnetz haben. Elf Jahre früher wie es die Großen können! Deshalb meine Empfehlung wartet nicht ab sondern installiert euch ein Plug In Modul an den Balkon! Weiterlesen