Schlagwort-Archiv: Abwrackprämie

Abwrackprämie für Atomkraftwerke

Heute abend hatte ich das Glück einen Vortrag des Finanzpolitischen Sprechers der Grünen Bundestagsfraktion Gerhard Schick zu hören. Die Einladung hatte ich Jochen Ruoff dem Landratskandidaten der Grünen Bergstrasse erhalten. Ich hatte mich auf einen entspannenden Vortrag eingestellt und war überrascht als Jochen mir einen leeren Zettel in die Hand drückte und mich bat wie allen anderen 30 Personen eine Frage für Gerhard zum Thema “Finanz- und Wirtschaftskrise und der politische Umgang mit ihr” zu formulieren.

Wie immer in solchen Situationen werde ich panisch und stoße Unmengen von Adrenalin aus. Dies hat zur Folge, daß ich die merkwürdigsten Dinge ausbrüte.

Jedenfalls stand auf meinem Zettel die Frage: “Wäre eine Abwrackprämie für die 17 Atomkraftwerke und eine erhöhte Förderung für erneuerbare Energien nicht besser für die deutsche Wirtschaft?”

Selbst Gerhard Schick der mir einen hervorragenden Einblick in die Finanz- und Wirtschaftskrise verschaffte, wollte sich diese Frage und die Konsequenzen mal auf dem Heimweg durch den Kopf gehen lassen.

Ich möchte mal kurz weiterphilosophieren was passieren würde:

5.000.000.000 Euro (in Worten fünf Milliarden Euro) um Atomkraftwerke abzuwracken bedeutet ich kaufe den Atomkraftwerken ihre Restlaufzeit Strommmenge zum allseits bekannten Strompreis von 0,03 Cent je kWh ab.
Ich könnte also 166.666.666.667 kWh Atomstrom aufkaufen.

Biblis A                                       5.208.850.000 kWh
Neckarwestheim 1                     6.460.980.000 kWh
Biblis B                                     12.599.420.000 kWh
Brunsbüttel                              10.999.670.000 kWh
Isar 1                                       16.666.400.000 kWh
Unterweser                              34.300.010.000 kWh
Philippsburg 1                          22.508.050.000 kWh
Grafenrheinfeld                        59.824.680.000 kWh

Dies sind die Reststrommengen Stand 31.12.2008 und damit könnte ich von diesen acht alten Atomkraftwerken die Reststrommengen aufkaufen. Die Atomkraftwerke könnten geschlossen werden. Für die Mitarbeiter könnte eine vernünftige Arbeit gefunden werden z.B. könnte Deutschland mit den 10 (incl. Stade und Obrigheim) abzuwrackenden Kraftwerken sich einen Namen machen beim Rückbau von Atomkraftwerken. Wir würden die Experten für den Abbau von 400 Atomkraftwerken ausbilden.

Die Stromlücke die durch das abschalten entsteht würde einen erhöhten Druck auf Energieeffizienz, Energieeinsparung und den Zubau von erneuerbare Energien auslösen. Das schafft Arbeitsplätze. Nachhaltige.

Also ich finde der leere Zettel von Jochen hat einiges bewirkt. Wenn ich mal wieder Zeit habe denke ich über meinen “New green Deal” nach. Für die drei Minuten die ich aufgewendet habe um die Frage zu stellen habe ich viele Übereinstimmungen mit dem richtigen New Green Deal von Bündnis 90 die Grünen. :-)