Schlagwort-Archive: Empfehlungsliste

Kleinkredit Empfehlungen

In KIVA Kredite zu vergeben ist eigentlich einfach. Du brauchst drei Dinge:

Einen Account bei KIVA
25 Dollar Guthaben in KIVA (oder über Paypal Zugriff auf dein Girokonto)
Zeit, um aus vielen (derzeit 3.791) Projekten nach deinen Ansprüchen eines auszuwählen.

Den Account anlegen habe ich schon mal beschrieben und ist eigentlich auch einfach. Wo ihr 25 Dollar herbekommt kann ich nicht näher beschreiben. Die müsst ihr einfach haben…

Aber wenn ihr klimafreundliche Kleinkredite unterstützen wollt dann empfehle ich euch folgende Starred List (Empfehlungsliste) die wir Klimalotsen in KIVA pflegen. Auf dieser Liste versuchen wir maximal 16 Projekte (eine Seite) anzubieten. Da diese Liste unter meinem KIVA Account gespeichert ist, kann nur ich diese Liste um Projekte erweitern. Mit meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich erklären, welche Projekte ich aussuche für die Empfehlungsliste. Allerdings haben alle Klimalotsen Teammitglieder (derzeit 332!) die Möglichkeit mir ein Projekt vorzuschlagen. Diese vorgeschlagenen Projekte werde ich dann ebenfalls in die Empfehlungsliste aufnehmen.

Erste Priorität haben:

Solarprojekte

Da fast alle Projektbeschreibungen in KIVA von der ursprünglichen Landessprache in Englisch übersetzt werden, kann nur mit englischen Suchbegriffen selektiert werden. Ich suche deshalb mit „Solar“ (Auswahlfeld Keywords) und erhalte aktuell von 3.791 Projekten noch 224 angezeigt. Kamen die 3.791 Projekte noch aus 57 Länder sind die Solarprojekte nur in 6 Länder zu finden.
Kenia (203), Palästina (14), USA (2), Honduras (2), Nicaragua (1) und Dominikanische Republik (1).
Da die Klimalotsen 17% ihrer Darlehen bereits nach Kenia vergeben haben sind alle anderen Länder erst mal Priorität eins! Nach näherer Inspektion der Projekte (im Beispiel Nicaragua und Dominikanische Republik) fallen einige aus der Auswahl. Bei diesen Projekten steht nur solar im Text, aber es wird nicht in ein Solar System investiert.
Der absolute Favorit für die Empfehlungsliste kommt aus Honduras. Gerson möchte ein 100 Watt Solarsystem kaufen uns ansonsten kann ich auf den ersten Blick keinerlei Ausschlusskriterien entdecken. Also drauf auf die „starred Loans“ Liste. Das zweite Projekt aus Honduras fällt leider raus. Santos Julian hat schon ein Solar Panel und möchte jetzt alle möglichen Giftmittel das geht gar nicht!
Keine Chance auf die Empfehlungsliste zu kommen. Tut mir Leid…

Überraschender Weise finde ich bei den zwei USA Projekten ein echtes Solar Juwel! Bei Daisy kann ich nicht erkennen wo im Text das Wort solar vorkommen soll, aber ein „air conditioner“ der über 61 Monate finanziert werden soll, kann es nicht in die Empfehlungsliste schaffen. Delores aus dem „Sunshine State“ Florida dagegen schon. Auch wenn die technischen Details fehlen. Sie erinnert mich an meine erste PV Anlage im Jahr 2000. Ich wollte es einfach und warum sollen wir sie dabei nicht unterstützen. Donald Trump zum Trotz!
Sie kommt auf die Empfehlungsliste der Klimalotsen…

Bei den Palästinenser Solar-Projekten spielt natürlich für viele die politische Situation eine Rolle. Ich möchte mich nicht als Entscheider aufspielen. Deshalb werde ich immer wenn  Solar-Projekte in Palästina angeboten werden eines auf die Empfehlungsliste nehmen. Die Warmduscher (Solarthermie) Projekte würde ich erst zweitrangig in die Liste aufnehmen. Bei den Palästinensischen Projekten geht es meist um viele Dollars. Sie werden auch meist mit richtigen Solar Modulen abgebildet die einen Kredit von 1.000 bis 2.000 Dollar rechtfertigen. Ich schaue dann nach den Laufzeiten die aktuell zwischen 27 und 41 Monaten schwanken. So bin ich auf Fady gekommen. Ihn habe ich aktuell auf der Empfehlungsliste.

Solarprojekte in Kenia haben bei mir im Blog schon Tradition:
Strom Offensive (16. Mai 2017)
Kenia Sonnenkraft und Atomkraft (27. Mai 2017)
Mythos Solarstrom ist zu teuer (24. Juli 2017)
Energiewende in Kenia (18. Januar 2017)
Es dürften inzwischen schon hunderte Projekte sein die von den Klimalotsen und mir unterstützt wurden. Ich fackele auch heute nicht lange wenn ich ein 50 Dollar Projekte wie jenes von Jamic entdecke und gebe ihr 25 Dollar. Immer egal wie diese 50 Dollar Projekte sind meine Lieblingsprojekte. Die kommen auch nicht auf die Empfehlungsliste, denn die KIVA Community ist sehr schnell bei diesen Mini-Projekten.

Aber aktuell haben wir 203 Projekte in KIVA aus Kenia und leider sind alle kombiniert. Es geht um die Finanzierung von Kunstdünger (fertilizer) was ja noch erträglich wäre, aber auch um Hybridsamen (hybrid seeds) die zusammen mit einem Solarlicht (Modul, Batterie und Lampe) finanziert werden soll. Warum ich keine Hybridsamen Projekte unterstützen möchte wird im Nutzgarten Blog schön beschrieben.
„Mit Hybrid-Saatgut produzieren wir Einwegpflanzen mit hohen Erträgen, schaffen aber massive Abhängigkeiten der Saatgutindustrie.“
Trotzdem nehme ich Kenia Solarprojekte in die Empfehlungslist. Meist nur ein oder zwei Projekte, einfach weil wir keine anderen Solarprojekte haben. Zum Beispiel Mary’s Group. Hier heißt es „to buy cost-efficient maize seeds“ ob es Hybride sind, weiß ich nicht. Ich befürchte der Text wurde nur von einem anderen Übersetzer in’s englische übersetzt. Aber jeder von euch hat ja die Möglichkeit sich aus der Empfehlungsliste ein anderes Projekt auszusuchen…
So das war’s erst mal. Ihr seht einfach ist die Auswahl nicht, aber ich habe den Eindruck es hilft denjenigen die wenig Zeit haben. 😉

Am Ende müsst ihr immer selbst entscheiden! Auch wenn ihr euch ein E-Bike kaufen wolltet helfen euch die Hinweise von Tom Küster zwar, aber letztendlich entscheidet nicht Tom der Energieblogger sondern ihr und damit wünsche ich euch einen schönen sonnigen Tag.

Es geht weiter, … wie bisher!

Nein keine Angst ich verfalle nicht in den alten Wahn und schreibe über Politik. Dass nach einem langen Aussitzer von Angela Merkel die SPD Mitglieder mit großer Mehrheit entschieden haben „sie gehen in eine große Koalition“ ist ihre Entscheidung.
Ich schreibe dazu der Wahlbürger wollte das damals am Wahltag nicht.
Die SPD damals auch nicht.
Na ja was der Wähler will kriegt er eben nicht, aber es ist doch tröstlich dass in vier Jahren erneut nach unserem Willen gefragt wird.
Wahlen sind eine Farce wenn der Wähler keine Wahl hat!

Mein Thema ist und bleibt der Mikrokredit. Meine „Atempause“ hier im Blog ist natürlich der fünften Jahreszeit geschuldet. Wer mich näher kennt weiß ich brauche jeden Morgen sehr, sehr lange um mir das Konfetti aus dem wallenden Haar zu entfernen.

Mir was es in letzter Zeit wichtig in KIVA neue Mitglieder für das Team der Klimalotsen zu finden und darin war ich sehr erfolgreich. Am Ende des letzten Jahres hatten wir 212 Teammitglieder aktuell zählen wir 309 Teammitglieder. Damit sind wir in Deutschland im Mitgliederranking das zweitgrößte Team. Bei den vergebenen Darlehen stehen wir vor der Überschreitung eines historischen Wertes. Die 100.000 Dollar Grenze werden wir demnächst überschreiten. Wann kann ich überhaupt nicht abschätzen. Es kann heute sein oder erst Ende nächster Woche. Ich habe es nicht in der Hand (nicht auf dem Konto!), aber einer der 308 anderen Teammitglieder wird sicherlich bald dafür sorgen…

100.000 Dollar sind eine Menge Geld. Vor allem wenn wir uns ansehen wir haben mit einer Gruppe Jugendlicher am 28.8.2016 und 500 Dollar auf dem Konto angefangen…

Noch wichtiger finde ich, dass ich inzwischen eine Empfehlungsliste in KIVA pflege. Diese kann jeder einsehen. Wer schnell mal einen Kredit Klimafreundlich vergeben will, kann dort nachschauen. Ich versuche dort maximal zehn Projekte aufzulisten die „klimafreundlich“ sind (sein könnten).

Ich muß hier im Blog erst wieder langsam in Fahrt kommen. Es gibt vieles Neues zum Thema Mikrokredite und KIVA. Für heute möchte ich es damit belassen.

Natürlich möchte ich noch auf einen Beitrag meiner Energieblogger Kollegen verweisen. Ich hasse dieses Thema zwar (Energiesparen), aber Tom Küster von der Energieagentur NRW berichtet von steigendem Energieverbrauch der Haushalte. Zum x-ten mal möchte ich den Hinweis geben. Energiesparen ist unsexy und lenkt nur ab vom Ziel 100% Erneuerbare Energien.