Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstechnik HGÜ

Jetzt auch noch eine HGÜ Leitung in Bürstadt, wir kriegen/haben aber auch wirklich alles was mit Energie zu tun hat…

Weltgrößte PV Anlage (2005), Ölförderung, Biogasanlage, PV an Lärmschutzwand, PV auf Ginseng Dach, PV auf Verkehrsinsel und in 8 km Entfernung das AKW Biblis.

Ich habe mir noch kein Bild gemacht zur HGÜ Leitung von Amprion. Aber wenn 1 Milliarde aufgewendet wird um ein Stromnetz aufzubauen werde ich hellhörig. Noch skeptischer werde ich wenn zu einer Veranstaltung erst 8 Tage vorher (per Twitter!) von der Bundesnetzagentur informiert wird!

Zu diesem Zeitpunkt wusste die Presse in Bürstadt nichts von dieser Veranstaltung! Aber ein Saal für 2.000 Zuhörer war schon gebucht. Den Tweet hab ich retweetet konnte aber selbst nicht zur Veranstaltung gehen. Acht Tage vor einer Veranstaltung einzuladen ist wohl ein Hohn an Bürgerbeteiligung! Aber na ja ich will mal nicht kleinlich sein schließlich bin ich ja schon einiges gewöhnt.

Diesmal haben die Verantwortlichen (Amprion) zumindest Ihre Präsentation ins Netz gestellt. Ich kann dazu noch ein pdf anbieten welches die Details aufzeigt um Bürstadt herum…

Laut der örtlichen Presse haben dann ca. 50 interessierte Menschen zum Infoabend gefunden. Logisch, dass eigentlich nur zum Thema kurzfristige Einladung Kritikpunkte angebracht wurde. Wo soll auch in solch kurzer Zeit Informationen zum Für und Wider solcher Stromtrassen gefunden werden? Mir erscheint auf jeden Fall die Folie 4 als die verräterischste und vor allem erinnert mich das an die Desertec Pläne. Wie einfach ist doch die Welt. Oben die Windräder unten Solaranlagen dazwischen Leitungstrassen die alles ausgleichen. Das Gegenteil wird der Fall sein, wir bekommen Windräder und Photovoltaikanlagen verteilt auf ganz Deutschland. Diese Kraftwerke werden Strom produzieren wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Die Versorgungssicherheit wird durch Stromnetze gewährleistet werden die sich Spinnenartig über Deutschland verteilen und untereinander austauschen. Die Residuallast (das ist der Strom der zusätzlich zu Windstrom und Sonnenstrom benötigt wird) kann aus Speichern entnommen werden, durch Biogas, Windgas oder Wasserkraft zeitnah/ortsnah bereitgestellt werden. Dies wird aber die Bundesregierung und Amprion hindern erst einmal eine Milliarde zu investieren um zukünftig noch mehr Strom handeln zu können. Transportieren natürlich auch aber ob dies wirklich notwendig ist wird die Zukunft zeigen müssen. Ich werde es jedenfalls beobachten und bei der nächsten Veranstaltung (wenn sie rechtzeitig angekündigt wird) anwesend sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.