Über Geld spricht der Bischof nicht

Ja der Kölner Bischof der spricht nicht über Geld. Wer viel Geld hat der spricht nicht gerne über sein Handeln. Dass ist schade und ich als nicht katholischer kann es auch nicht ändern. Natürlich hoffe ich dass die Correctiv.org mit ihrer Klage Transparenz in das christliche Geschäft bringen. Schließlich hat der Boss vom Bischof in seiner Enzyklika von einer ökologischen Umkehr geschrieben. Da wäre es doch schön wenn sich dies in den Geldanlagen der katholischen Kirche wiederspiegeln würde. Oder?

Als alter Fastnachter hab ich mir gedacht demnächst ist ja die närrische Zeit vorbei und dann kommt die „Fastenzeit„! Weniger Alkohol, weniger Fleisch, weniger Süßigkeiten, weniger Zigaretten (ich bin schon Nichtraucher) und weniger Computerspiele kommen für mich nicht in Frage. Geschweige denn ganz darauf zu verzichten.

Angeleitet vom nachhaltig sein Blog und deren Artikel „Fastenzeit: Diesmal umgekehrt“ hab ich mir gedacht ich mach es umgekehrt wie der Kölner Bischof. Ich werde in der Fastenzeit täglich einen Kredit in KIVA vergeben und hier im Blog davon berichten.

Vierzig Tage jeden Tag im System nachschauen wem ich Geld leihe und es auch tun! Am besten so, dass derjenige mir das Geld wieder gibt! Sonst wären ja nach 40 Tagen 1.000 Dollar weg! Wer will das schon? Noch nicht mal der Bischof von Köln. Der legt sein Geld so an dass es viel Geld bringt! Ups, dass war aber gemein, vielleicht vergibt er ja sein Geld gaaannz besonders Nachhaltig und will es nur den Normalos nicht verraten. Die könnten es ja nachmachen… Meine KIVA Kredite könnt ihr (meistens) nachmachen aber dann müsst ihr schnell sein!

Tausend Euro sind schon eine Menge Geld das kann sicherlich nicht jeder nachmachen. Müsst ihr auch nicht. Was bilde ich mir ein, natürlich könnt ihr auch andere Sachen machen. Beispiele siehe oben oder im nachhaltig-sein Blog Artikel weiter unten. Viele sinnvolle Dinge kann jeder tun. Aber vielleicht liest der Bischof von Köln meinen Blogartikel und wir verleihen in der Fastenzeit gemeinsam jeden Tag 25 Dollar an irgendjemanden in der KIVA Welt.

Aber tausend Dollar sind auch wieder nicht so viel Geld wenn ihr bedenkt ihr bekommt es ja wieder. Eigentlich ist es doch so als ob ihr Geld von eurem Notgroschen Konto weg nehmen würdet und auf das KIVA Konto legt. Wenn ihr „geschickt“ eure tausend Dollar verleiht kommen sicherlich auch wieder tausend Euro zurück. Der Unterschied zur „normalen Bank“ ihr wisst was euer Geld in dieser Zeit „bewirkt“ hat.
Deshalb die Frage ob noch jemand die Fastenzeit damit verbringen will täglich einen Kredit über KIVA zu vergeben?

Wer sich nicht mit solch einem kasteienden Gedanken befassen möchte kann sich den Blogbeitrag von den Energie-Experten durchlesen. Die fragen „Warum gibt es (noch) keine Blogchain?“ und ich frag mich was mir Thorsten Zörner immer mit seinem DAO erzählt? Ist der DAO keine Blogchain. Ich verstehe es immer noch nicht aber da fällt mir ein Thorsten wollte mich eigentlich mal anrufen! Thorsten ich warte…

… es is verflixt jetzt hätte ich doch fast vergessen, dass meine heutigen 25 Dollar nach Nicaragua zu Alberto gehen. Der will Kerzen abschaffen und nachts auf dem Acker nach dem Rechten sehen.
Sachen gibt es auf dieser Welt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.