Die weltweiten Ölreserven steigen

Und das obwohl wir jedes Jahr mehr verbrauchen? Wie geht denn das? Wächst das Öl nach? Hat Gliocladium roseum zugeschlagen? Nein viel einfacher…

Unsere Statistiker verschieben Ressourcen zu Reserven immer dann wenn Ressourcen wirtschaftlich zu fördern sind. Bei steigenden Preisen für Öl könnten z.B. Kanadische Ölsande die bisher nicht wirtschaftlich förderbare war gefördert werden. Der Verbraucher zahlt es ja und die Ölkonzerne können davon gut leben.

Im Jahr 2002 z.B. gab es noch weltweite Ölreserven von rund 164.000 Millionen Tonnen. Bis zum vergangenen Jahr wuchs diese Zahl auf 180.000 Millionen Tonnen an.

Auf diese Art und Weise wurde Kanada auch zum zweitreichsten Land an Ölreserven. Wie gesagt sind diese “Reserven” nur förderbar mit hohen Rohölpreisen. Langfristig ist deshalb mit immer höheren Preisen zu rechnen. Ob die Reserven tatsächlich alle werden darf bezweifelt werden (irgendwo wird noch eine Pfütze voll rumliegen – siehe Gliocladium roseum) aber sie werden unbezahlbar zum verbrennen.

Und das ist gut so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.