Hessen wird zum Musterland der erneuerbaren Energien

Dieses Ziel hätten wir sicherlich mit einem Hermann Scheer und Andrea Ypsilanti schneller erreicht denn mit den Grünen als Treiber wäre da einiges gegangen. Aber auch das scheitern von Andrea Ypsilanti mit einer anderen sozialdemokratischen Politik wie sie derzeit in Berlin gemacht wird bedauere ich sehr. Inzwischen sehe ich die SPD tatsächlich zersplittert in verschiedene Flügel und wenn ein H. Steinbrück am hessichen Wahltag noch verkündet Andrea müsste zurücktreten, dann weiß ich auch nicht mehr warum die beiden in der gleichen Partei sind. Den besten Kommentar habe ich dazu von Franz Alt gelesen. Der alte Franz aus Baden Baden hat mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen.

Na gut als alter Demokrat werde ich mich mit den gewählten Vertretern in Hessen auseinandersetzen. Mit Roland Koch habe ich bekanntermaßen so meine Probleme. Ich weiß nicht ob ich ihn lieber in Hessen oder in Berlin sehen würde. In Berlin könnte er noch mehr Schaden anrichten. Allerdings könnte sich dann in der Hessischen CDU etwas neues entwickeln. Bei den CDU Landtagsabgeordneten habe ich ja meine Hoffnungen noch nicht aufgegeben.

Wobei ich mir heute Herrn Karlheinz Weimar in Michelstadt angehört habe. Er hat es geschafft in einer einstündigen Rede das Wort Energie komplett zu vermeiden. Wie er damit zum Musterland der erneuerbaren Energien werden will frage ich mich natürlich schon.  Zum voraussichtlichen Koalitionspartner FDP kann ich noch nicht konkretes sagen, außer: von denen ist noch nie was vernünftiges zum Thema Energie gekommen. Deshalb setze ich meine Hoffnungen auf die CDU Abgeordneten. Diese müssen das Heft in die Hand nehmen und Hessen zum Musterland der erneuerbaren Energien machen. Ich bin bereit dazu. Ein Anruf genügt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.