Stör Fall im Atomkraftwerk Biblis!

Mir ist es gelungen in einer heiklen Recherche (aus der Kundenzeitschrift) die wahren Beweggründe für den Betrieb des hochgefährlichen Atomkraftwerks in Biblis herauszufinden.

Fischzucht!

 

RWE Fische dank Atomkraftwerk

Ich finde dieser Stör Fall muß unbedingt an die Öffentlichkeit. Leider hat dieser Artikel nur in der Kundenzeitschrift von RWE gestanden. Vermutlich hat IrRWEg erkannt, daß die Störzucht ein lukratives Geschäft werden kann.

Mir war schon immer klar der Geschäftszweck kann nicht die Stromgewinnung sein. Denn nur 30% der im Atom enthaltenen Energie gelangt als Strom zum Kunden. Wer um Himmels willen betreibt ein Geschäft bei dem er 100% reinsteckt um 30% zu nutzen?

Die anderen 70% Wärmeenergie werden in den Rhein gekippt. In Biblis kühlt man ja nicht über die Kühltürme. Das wird nur dann gemacht wenn es im Rhein schon zu warm für die Fische ist. So hieß es bisher immer. Aber jetzt kommt die Wahrheit zutage. Was zum Teufel soll IrRWEg denn in den riesigen Dampfwolken züchten. Dampfnudel sicher nicht. Riesige Dampfwolken sind nicht kommerziell zu nutzen deshalb hat sich IrRWEg entschieden die Wärme in den Rhein zu leiten und dort Störe zu züchten.

Wäre nur noch zu klären ob die Fischzucht unter die Stör Fallverordnung des Landes Hessen fällt. Oder ob die Störe leicht erhöhte radioaktive Werte haben? Das stört aber sicher niemand.

Falls wir demnächst 100% erneuerbare Energien umgesetzt haben muß ich leider gestehen für die Aufheizung des Rheins haben wir keine Kapazitäten vorgesehen. Da werden die Störe aber frieren. Ob ich da wieder Ärger von den Naturschützern bekomme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.