Hakuna Matata Desertec

“Hakuna Matata” – kein Problem wenn in Sansibar drei Monate lang der Strom ausfällt. Diese Einstellung sollten wir uns angewöhnen wenn wir uns auf Desertec einlassen. Abhängig von einem Kabel! Nicht von einer Gaspipeline. Nicht von Öltankern oder Kohledampfer. Nein von einem Kabel! Wenn dieses Kabel unterbrochen wird, dann Gute Nacht Europa. Derzeit können kleinste Stromschwankungen schon zu Netzausfällen führen. Was passiert wenn eines der “dicken” Desertec Kabel aus Afrika ausfällt?

“Hakuna Matata” auch dazu haben die Deserteckis Lösungen.

Anstatt sich Lösungen auszudenken die dezentral, regional beherrschbar sind wird wieder an der großen Lösung gewerkelt. Wo kämen wir auch hin wenn jeder seine Energie selbst produziert. Da müsste man ja eine neue Steuer erfinden. Die Sonnensteuer. Schließlich fällt die Sonne auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und muß deshalb vom Nutzer versteuert werden. Schließlich hätte der Nutzer bei allen anderen Energien ja auch Mehrwertsteuer zahlen müssen und einen Mehrwert hat er schließlich durch die Nutzung der Sonnenenergie.

Aber so weit ist es noch nicht wenn wir uns weiter durch Desertec abhängig machen von Stromkonzernen, Netzmonopolisten oder dem Wohlwollen von H. Muammar al-Gaddafi dann können wir auf die Sonnensteuer verzichten. Dann bleibt uns auch nix mehr übrig auf dass wir einen Mehrwert zahlen können. Nein Danke.

Photovoltaik auf dem eigenen Dach = Hakuna Matata, dass sagt euch der Sonnenflüsterer. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.