Ökostrom verteuert den Strompreis

Viele der Strom Grundversorger erhöhen zum 1.1.2011 ihren Strompreis. Dies geschieht meist mit dem Hinweis auf die hohe Förderung der erneuerbaren Energien. Für das Jahr 2011 sind 3,5 Cent je kWh für alle Erneuerbaren Energien zu zahlen. Bisher waren es “nur” 1,5 Cent je kWh. Was die Energieversorger nicht sagen sind die Kosten senkenden Preise an der Strombörse die durch die Produktion von Strom aus Erneuerbaren Quellen entstehen. Allerdings möchte ich heut zu diesem Thema nichts schreiben. Sondern ich frage mich wie kann eine kleine Energiegenossenschaft Strom fü 15,99 Cent anbieten wenn die noch nicht einmal über ein eigens Kraftwerk verfügen?

Ihr meint das gibt es nicht? Doch die Energie Genossenschaft Sued eG liefert zu diesem Preis Strom. Bereits an der Homepage läßt sich erahnen, dass man es bei diesem “Stromversorger” nicht mit einem 08/15 Unternehmen zu tun hat. Bei denen wird gschpart! Da sind die schwäbischen Tugenden klar zu erkennen. Mit 50 Genossen gestartet haben die EnerGenSued Genossenschaftler inzwischen 11.800 Kunden zu verzeichnen.

Leider wurde dieser Ausbau fast nur auf der Billigstrom (Graustrom ich schreib ja immer Drecksstrom) Schiene erzeugt aber die arbeiten daran auch Ökostrom zu verarbeiten. Warten wirs mal ab.

Auf jeden Fall ist jeder Kunde der von den vier großen Energieversorger weggeht und bei EnerGenSüd untrschreibt ein Erfolg. Es wäre zwar noch schöner wenn es einen Ökosstromkunden mehr gäbe aber das wichtigste ist erreicht. Die Konzerne haben weniger Umsatz und der Kunde hat mehr Geld in der Tasche welches er in Erneuerbare Energie investieren kann.

Die Differenz zwischen den konventionelle Energieversorgern die ca. 23 Cent je kWh fordern und den ca. 16 Cent der Energie Genossenschaft Süd sind der wahre Grund für die hohen Strompreise und damit der Preiserhöhung zum 1.1.2011. Es ist die Profitgier der Konzerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.