Hurra wir werden bekämpft…

ralosHistory 18.6.2008

Mahatma Gandhi hatte über seine friedliche Revolution folgende Entwicklungsstufen benannt:

“Erst wirst du ignoriert,
dann wirst du ausgelacht,
dann bekämpft man dich
und dann hast du gewonnen”

 Seit den Diskussionen zum EEG 2009 hat die Photovoltaikbranche die dritte Stufe erreicht. Wir werden bekämpft. Die Zeit ist vorbei wo man eine PV-Anlage auf dem Dach als Spinnerei ignoriert. Ebenso wird ein Photovoltaikanlagenbesitzer nicht mehr ausgelacht. Wir haben eine Größenordnung erreicht die vielen ein Dorn im Auge ist und deshalb werden wir bekämpft. Aber ich bin mir sicher wir werden demnächst die letzte Stufe erreichen und die Photovoltaik wird gewonnen haben. Nämlich dann wenn PV wirtschaftlicher ist wie gekaufter Strom. Diese Stufe werden wir spätestens in zehn Jahren erreichen.

Aber vorerst bleibt der Kampf mit denjenigen die uns derzeit den Strom verkaufen und denen die daran partizipieren. Dazu gehört das RWI (Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung) dessen 33-seitiges Gutachten im Wesentlichen nur mit einem Satz von Presse und Politik zitiert wird. “Dreißig Prozent Senkung der Einspeisevergütung sind 2009 notwendig”. Dazu gehören auch einige der CDU Bundestagsabgeordneten die daraus (wie gnädig) eine zwanzig Prozentige Reduzierung der Einspeisevergütung für 2009 machen wollten. Was diese Professoren und Politiker an einer Technik auszusetzen haben die langfristig die Welt mit Energie versorgen wird ist kleinlich und engstirnig. Erneuerbare Energien garantieren für die Zukunft bezahlbare Energiepreise. Konventionelle Energien können nichts garantieren sondern sie sind demnächst nicht mehr vorhanden.
Der Einspeisepreis für Photovoltaikstrom wurde seit dem Einspeisegesetz im Jahr 2000 jedes Jahr um 5% reduziert. Das ist diesen Politikern und Professoren nicht genug.

Obwohl gleichzeitig die Ölpreise von 2000 bis 2007 sich verfünffacht (von 20 $ auf 100 $) haben.
Obwohl sich gleichzeitig der Kohlepreis je Tonne von 42 auf 93 Euro verteuert hat
und letztendlich sich Gas in diesem Zeitraum von 3 Cent je kWh auf 5,1 Cent verteuerte.

Fünf Prozent Preisreduzierung pro Jahr sind nicht genug es müssen zwanzig oder dreißig sein. Dass wir, das Elektrohandwerk, dabei zugrunde gehen verstehen diese Profs/Politiker nicht. Im Gegenteil diese weltfremden Gutachter schreiben:
“die Montierer sind in einer überlegenen Verhandlungsposition gegenüber den Modulherstellern, denn ohne die Montierer können die Solarmodule nicht abgesetzt werden”. (RWI Gutachten Seite 21)

Wer so einen Schwachsinn in einem Gutachten schreibt lebt entweder hinter dem Mond oder in einer von traditionellen Energieversorgern gesponserten Villa…
Wenn Ralos einem Modulhersteller drohen würde dessen Module nicht zu montieren geht dieser zum nächsten Elektrohandwerker drei Kilometer weiter und verkauft dort seine Module. Wir haben 90 Mitarbeiter die ständig verkaufen, planen und montieren müssen, damit am nächsten Monatsende genug Geld in der Kasse ist um die Gehälter zu zahlen. Ein Modulhersteller hält Drohungen von einem Montagebetrieb locker aus.

Das Gutachten ist es nicht wert, dass man sich mit den einzelnen Zahlen auseinandersetzt. Dies tut sowieso niemand, denn es wird ja immer nur der eine Satz zitiert: 30% Reduktion sind möglich. Auch wenn einzelne CDU Politiker diesen Prozentsatz auf 20 reduzieren zeigt dies doch wo unsere Gegner sitzen. Auch mit 20% Reduktion wären unsere Arbeitsplätze futsch.

Leider haben diese unsäglichen Diskussionen dazu geführt, dass wir eine erhöhte (8%) Degression ab 2009 erhalten werden. Die genauen Werte veröffentliche ich demnächst wenn eine endgültige Gesetzestextfassung mir vorliegt.
Wie sich diese Degression auswirkt kann ich noch nicht abschätzen. Es könnte sein, dass Kleinanlagen (Einfamilienhäuser) endgültig unwirtschaftlich für den Investor und den Handwerker werden. Oder aber die großen Megawatt Anlagen für die Investoren nicht mehr akzeptable Renditen abwerfen. Ich habe nur das Gefühl, da spielen ein paar mit unseren Arbeitsplätzen. Obwohl sie genau wissen müssten, demnächst (<10 Jahre) werden wir Strom in Deutschland mit Photovoltaik so günstig produzieren, dass dieser Strom billiger ist wie gekaufter Strom vom Energieversorger.
Aber wer soll bis dahin genügend qualifizierte Mitarbeiter angelernt haben?
Wer soll die Fabriken in Deutschland gebaut haben und damit langfristig die Wertschöpfung erhalten.
Die Branche braucht klare Zusagen der Politik um langfristige Planungen in die Tat umzusetzen. Aufzuhalten sind die erneuerbare Energien langfristig nicht mehr, nach dem Kampf kommt der Sieg und es ist nur fraglich wo dann die Arbeitsplätze entstanden sind… hier oder irgendwo auf der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.