KIVA statt Klimaschutzfond!

100 Milliarden Dollar sollen ab 2020 jährlich fließen!

Wer hat sich denn solch einen Mist ausgedacht? Auch wenn der „Durchbruch“ bei den Klimafinanzen gerade gefeiert (vermutlich mit Sekt, Fingerfood und Häppchen) wird. Es kann sogar schon eingezahlt (Girokonto?) werden. „Deutschland soll mit einem substanziellen Beitrag vorangehen“. Ende 2015 soll es zu einem weltweiten Klimaabkommen führen. Wie Klasse! Dann haben die Damen und Herren von 2009 an bis Ende 2015 getagt um ein Papier zu verabschieden! Den Damen und Herren würde ich gerne den Tip „KIVA“ geben. Da kann man dass was in Jahrelangen Diskussionen auf Papier festgehalten wird tun! Da braucht man keine 100 Milliarden Dollar jährlich sondern 25 Dollar! Wobei man die 25 Dollar auch wieder zurückbekommt!

Das wäre aber sicher nicht im Sinne der Damen und Herren. Da versickert ja nichts auf dem Weg zum Bedürftigen und auf dem zurück zum Geldgeber. Es gibt ja auch keine Kaffeekränzchen mit Fingerfood. Nöö da muss der Geldgeber sich online anmelden und aus vielen Menschen die eine eigene Idee haben eine aussuchen und sich entscheiden! Das ist nicht so einfach wie es sich anhört! Aus aktuellem Anlass habe ich gerade mal wieder einen Kredit (keine 100 Milliarden!) sondern 25 Dollar (ich gebe immer nur 25 Dollar!) vergeben. Leider gab es keinen der für ein Solarprojekt Geld suchte! Immerhin suchen derzeit mehr als 3.000 Projekte eine finanzielle Unterstützung…

Ich hab mich heute Morgen für eine „bunte Truppe“ aus Mali entschieden. So wie ich es verstehe Fischhändlerinnen. Das ist zwar kein Klimaschutzprojekt wie es der Greene Climate Fund fördern will aber es soll heute ja nur ein Beispiel sein was machbar ist. Diese sieben Fischverkäuferinnen wissen am besten wie sie ihr Leben nachhaltig gestalten können. Die brauchen keinen Rat von einem „Greene Climat Fund“ sondern sie brauchen einen Kredit über 5.925 Euro den sie in 8 Monaten zurückzahlen wollen. Bei uns würde man sagen es sind Kleinunternehmer die normalerweise von keiner Bank einen Kredit bekämen. Wir KIVA’ner wissen aber, dass genau diese Kleinunternehmer ihren Kredit wieder zurückzahlen. Ich bin da zuversichtlich…

Die Mali Truppe war mein 699 Kredit den ich vergeben habe und die überwiegende Anzahl von Krediten wurde zurückgezahlt. Mit macht diese Förderung von aktiven Menschen Spaß und ich finde wir sollten viel direkter unser Geld einsetzen und nicht über x-Kaffeekränzchen-Organisationen Unterstützung organisieren. Nur der direkt Bezug zu „meinen“ Kreditnehmern zeigt mir immer wieder wie gut es mir hier geht und dass geben auch Spaß machen kann.

Schön wäre es natürlich wenn mehr Solarprojekte im Angebot wären aber die Entwicklung ist positiv…

1 thought on “KIVA statt Klimaschutzfond!

  1. Pingback: Ein paar Euro für einen Solar-Shop in Tansania | blog.stromhaltig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.