Energieintensive Betriebe zu den Energiequellen!

Warum wird immer nur in eingefahrenen Schienen diskutiert?

Ist der Netzausbau die einzige Alternative? Oder können wir auch mal über die Verlagerung von Energieintensiven Firmen reden? Wäre es nicht sinnvoll die Energieverbraucher dort anzusiedeln wo die Energie produziert wird?

Ich weiß jetzt geht das Geschrei los, wir können doch nicht eine komplette Firma verlegen! Ja warum denn nicht? Wir werden noch viel mehr verändern müssen, warum dann nicht einen energieintensiven Produktionsstandort zur Energiequelle verlagern?

Ich nehme jetzt nur mal so als Beispiel die BASF in Ludwigshafen. Ich hab einen Ausschnitt aus Googl-Maps vom jetzigen Gelände in Ludwigshafen als Beispiel:
BASF

Sicherlich wurde BASF an diesem Standort errichtet weil der Rhein zum einen für den Transport interessant war. Aber auch weil das Wasser für die Kühlung und leider auch zur Aufnahme von Abwässern ideal war. Wir wollen aber hin zu 100% Erneuerbaren Energien und da muss es auch mal möglich sein über Veränderungen zu reden. Warum sollte es nicht möglich sein bei der Schaffung neuer Produktionsstätten über einen anderen Standort nachzudenken? Dort wo die Energie erzeugt wird müsste es doch kostengünstiger sein zu produzieren? Wenn die BASF natürlich weiterhin an ihrem Stammhaus produziert, muss die Erneuerbare Energie angeliefert werden. Wie wir allerdings wissen beteiligen sich große Energieintensive Firmen weder an der EEG Umlage noch am Netzausbau. Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien um das BASF Werk rum ist allerdings sehr beschränkt. Weder die Windverhältnisse noch die Flächen für Photovoltaik sind vielversprechend für ein energieintensives Unternehmen. Was liegt also näher als für die Zukunft zu sagen wir schaffen dort neue energieintensive Produktionsstätten wo die Energie auch produziert wird?

Dass dort viel Energie benötigt wird hab ich schon einmal vor gut fünfeinhalb Jahren geschrieben. Damals ging es noch um den Neubau vom Kohlekraftwerk Block 9 in Mannheim und ich habe die inzwischen zwölf Jahre alte Studie von CDU und FDP ausgekramt in der man der Meinung war weitere 60 Atomkraftwerke in Deutschland zu bauen um die CO2 Reduktionen hinzubekommen. Wohlgemerkt diese Grafik wurde in einer Studie vor 12 Jahren veröffentlicht! In der Studie wurde ein Atomkraftwerk in Ludwigshafen vorgeschlagen und die „Prozesswärme“ aus dem AKW sollte in dem energieintensiven Betrieb genutzt werden. Wenn solche Gedanken vor 12 Jahren legitim waren, warum sollten wir heute nicht mal drüber nachdenken energieintensive Betriebe bei den Kraftwerken der Erneuerbaren Energien anzusiedeln?

2 Gedanken zu „Energieintensive Betriebe zu den Energiequellen!

  1. Pingback: [Sonnenflüsterer] Energieintensive Betriebe zu den Energiequellen! | netzlesen.de

  2. Rüdiger Höwler

    Diese Frage habe ich auch einmal auf einer Untersteller / Baake Veranstaltung gestellt. Darauf folgte die banale Antwort: Es kann ja wohl nicht im Interesse des Landes (BaWü) sein, Industrieunternehmen und damit Arbeitsplätze aus dem Land abwandern zu lassen. Leider ist bei solchen Veranstaltungen ein Nachhaken nie möglich. Die Frage hätte dann in etwa so ausgesehen: Zahlt man dann also lieber auf ewig in strukturschwache Regionen (mit hohem Windpotenzial) hohe Ausgleichszahlungen, schimpft darüber, dass sich dort wirtschaftlich nichts entwickelt und die deshalb nicht endenden hohen Zahlungen und verursacht gleichzeitig hohe kosten wegen unnötigen Leitungsbau und schafft sich hier die Probleme, weil der Bedarf nicht regional gedeckt werden kann. Man sollte also durchaus einmal über seinen eigenen Tellerrand schauen und das ganze betrachten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.