Meinung des Tages!

Nachdem am Montag im Blog Energiezukunft meine Meinung der Woche veröffentlicht wurde, möchte ich heute meine Tagesmeinung nachschieben. Als Blogger bin ich nun mal ein Schnellschreiber und kein Redakteur oder sogar Wissenschaftler der sich lange mit einem Thema beschäftigt. Wenn mir was durch den Kopf geht dann muss es raus! Aber bei dem Thema „Ist eine RWE Aktie Bürgerenergie“ da schwirren auch Tage danach noch Ideen durch meine Birne die ich heute nachschieben will.

Vor allem der Abschnitt „Effizienz durch Bürgerenergie“ möchte ich ergänzen/präzisieren. Durch das miserable EEG 2014 gehen momentan den Energiegenossenschaften die Projekte aus. Die Energiegenossenschaften brauchen aber ein Wachstum denn die wenigsten sind schon mit so vielen Projekten gesegnet, dass ein Wirtschafltiches Überleben für die nächsten Jahre gewährleistet ist. Ich befürchte, dass beim „ersten Sturm“ einige Genossenschaften in Insolvenz gehen. Deshalb müssen Projekte her die den Genossenschaften eine breite Basis an Projekten gibt. Ich weiß nicht in wie vielen Vorträgen ich von der wichtigen Effizienz gehört habe die angeblich für den Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien notwendig ist. Nur getan hat sich wenig, viel zu wenig und ein sexy Konzept ist mir auch nicht bekannt.
Warum also machen wir es mit unseren Energiegenossenschaften nicht selbst?
Wir kaufen Grundstücke in unseren Kommunen auf und peppen die Grundstücke mit Häusern, nach dem neuesten Energiesparstandard, auf? Finanziert über die Energiegenossenschaft, geplant von unseren lokalen Architekten, gebaut von unseren lokalen Handwerken bewohnt von Mietern denen ein Haus mit wenigen Nebenkosten etwas Wert ist.

Ich erlebe in unseren Kommunen immer wieder, dass Häuser von älteren Menschen bewohnt werden die sich aufgrund ihres Alters kaum noch um ihre Immobilie kümmern können. Das Haus wird abgewohnt! Die Kinder sind weltweit unterwegs und wohnen nicht nah bei den Eltern sondern in der Nähe des Arbeitsplatzes. Wenn dann die Eltern sterben wird der Verkaufspreis des Grundstückes inclusive Haus oft zu hoch angesetzt. Die Folge, das Grundstück wird nicht verkauft und vergammelt noch mehr. Erst wenn die Vergammelung so weit fortgeschritten ist und die Kinder entnervt aufgeben wird verkauft und der Käufer kümmert sich wieder um eine Instandsetzung des Hauses. Ob dann ein Energie-Spar-Haus oder sogar ein Energie Plus Haus gebaut wird steht in den Sternen. Die Nachbarn dieses Grundstückes müssen Jahre lang den Siechtum der Immobilie ertragen. Dadurch dass in diesem Haus weder Strom verbraucht, noch Wasser genutzt, noch Internet genutzt wird, beteiligt sich dieses „Grundstück“ nicht an den „Gemeinkosten“ die in solch einer „Gemeinde“ anfallen.

Wenn wir uns mit unseren Energiegenossenschaften um solche Grundstücke kümmern erhalten wir die kommunale Infrastruktur und schaffen einen Anschub in Richtung Energieeffizienz. Die Grundstücke müssen allerdings immer im Eigentum der Genossenschaft bleiben. Nur der Grundbesitz sichert langfristig das überleben der Gemeinschaft.

Es ist natürlich auch denkbar, dass die Genossenschaft nur das Grundstück ankauft und einem Bauwilligen unter der Voraussetzung ein Energie Effizientes Haus zu bauen, langfristig verpachtet.

Ich glaube wir wären in der Lage für alle Genossen der Genossenschaft, Architekten, Handwerken und Bewohner der Immobilie eine finanziell attraktive Perspektive zu bieten. Sicherlich ist auch diese „Tagesmeinung“ noch nicht zu Ende gedacht aber ich finde zwei Tage bevor ich mich in Urlaub abmelde ist es eine gute Diskussionsbasis oder was meint ihr?

3 Gedanken zu „Meinung des Tages!

  1. Pingback: [Sonnenflüsterer] Meinung des Tages! | netzlesen.de

  2. Andreas

    Bei dem Thema muss ich mich ja zu Wort melden, schließlich ist Energieeffizienz mein Thema. Du hast schon einige gute Beispiele gebracht, Erhard. Mir allen da weitere Möglichkeiten ein, wie die Finanzierung kommunaler Effizienz-Maßnahmen in Schulen, Kindergärten, Schwimmbädern und anderen Liegenschaften. Da liegt ein großes Potential, wenn die externe Finanzierung rechtlich machbar ist. Aber warum sollen nur Firmen im Public-Private-Partnership aktiv werden? Hach, bei dem Thema werde ich kribbeligt und mir fällt so vieles ein.

    Antworten
  3. Pingback: Wie Energiegenossenschaften die Energieeffizienz entdecken und erschließen können - Energieblog energynet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.