Relation? Hundekot und gefährliche Chemikalie

Ich erlebe es immer wieder, dass die Relationen von Nachrichten nicht mehr wahrgenommen werden. Als Beispiele habe ich zwei Nachrichten aus Städten gewählt wenn deren Namen fallen sofort bei Insidern alle Alarmleuchten angehen. Ich schreibe von Biblis und Ludwigshafen. Wobei in diesen Nachrichten es nicht um Meldungen der erwarteten Gefahrenquellen geht.

Nehmen wir als erstes die Nachricht Tonnen giftige Chemikalien im Rhein allerdings nicht durch einen Unfall sondern einfach durch Schludrigkeit verursacht! Da werden 1.600 Liter einer gefährlichen Chemikalie in den Rhein geschüttet und das Verfahren wird durch eine Geldstrafe von 1.500 Euro eingestellt. Pro Liter also nicht einmal einen Euro!

Da geht es in Biblis um die „Knödel – Gefahrenabwehr“ korrekt ausgedrückt Hundekot! Die Verwaltung gibt sich Mühe und stellt „Tütenspender“ im Gemeindegebiet auf! Die Exkremente der Tiere (immerhin Steuerzahler) problemlos (würg) aufgenommen werden und dürfen im öffentlichen Mülleimer „entsorgt“ werden. Wohlgemerkt es geht um Hundekot der sich auf natürliche Weise (wenn an einem natürlich Ort abgelegt) abbaut…

Die Bürger erkennen diese „Gefahr“ und informieren ihre Stadtverwaltung. Klar keiner will dieses Naturprodukt an den Schuhen hängen haben. Die Stadtverwaltung verweist auf die städtische Verordnung, dass die Verunreinigung durch Exkremente unverzüglich zu entfernen sind. Ansonsten droht ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro. Jetz bin ich kein Experte (für Hundekot schon gar nicht) aber ich setze mal 100 Gramm für eine größere Portion an. Dann würde ein Kilo Hundekot 750 Euro Bußgeld kosten.

Im Ludwigshafen Beispiel kostete ein Liter gefährlicher Chemikalie ein Euro – ein Kilo Hundekot in Biblis ca. 750 Euro!

Manchmal denk ich wir haben die Relationen in unserer Gesellschaft verloren. Ich habe ganz bewußt zwei Beispiele genommen die nichts mit Energie zu tun haben aber ich glaube sie beschreiben gut, dass wir teilweise nicht mehr wissen wo wir eigentlich ansetzen müssten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.