Das Plug In System von S-I-Z

Die Solar to go Kampagne ist nur möglich weil es eine entsprechende technische Weiterentwicklung in der Photovoltaik gegeben hat. Wobei die Technik bei den größeren EEG Photovoltaikanlagen gang und gebe war! Weiterhin ist wichtig dass die Plug In Systeme ohne EEG Förderung installiert werden. Sie rechnen sich also, obwohl die kleinste Photovoltaik Einheit durch die anfallenden Fixkosten (u.a. Mini Wechselrichter, Vertriebskosten, Beratungskosten) natürlich nicht an die Kosten Effektivität der großen PV System ( z.B. 5 kWp Dachanlage 🙂 heran kommen können!).
Nur bei Plug In Modulen die mit einem Mini Wechselrichter ausgestattet und über einen Stecker an das Stromnetz angeschlossen werden können, war die VDE (VDE-AR-N 4105) konforme Absicherung nicht integriert. Dies führte vor allem im Jahr 2013 zu diversen Schreiben in denen die Plug In Technik als gefährlich propagiert wurden.
Da wird z.B. vor den „steckerfertigen Erzeugungsanlagen“ von der Deutschen Kommission Elektrotechnik (DKE) gewarnt. Die EnBW informiert alle im Installateursverzeichnis der EnBW eingetragene Firmen, dass „Durch Fehler im integrierten Wechselrichter kann an den freiliegenden Kontakten des Steckers eine lebensgefährliche Spannung anliegen, die bei Berührung zu einem tödlichen Stromschlag führen kann.“

Mein persönlicher Favorit ist der Brief des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HmWVL) der seine Erkenntnisse an das Rheinland Pfälzische LDEW weitergibt. Das HmWVL schreibt von den Bayern und dem VBEW ab. Dieses Verfahren nennt man im Kindergarten „stille Post„.

Dass inzwischen (12.2.2014 siehe download Firma S-I-Z) vom Wechselrichter Hersteller AEconversion die Zertifizierung für die VDE-AR-N-4105 erfüllt wurde, wollen viele nicht akzeptieren. Die Firma S-I-Z hat dies aber erkannt und um den Wechselrichter ein vollständiges Plug In System entwickelt, dass aus meiner Sicht als „Solar to go“ taugt.

Aber nicht nur der Wechselrichter ist neuartig sondern auch der Rahmen der 250 Watt Solarmodule. Dieser 60 mm Rahmen eignet sich besonders als einfache und kostengünstige Montage an den unterschiedlichsten Orten. Ob an der Fassade, Balkongeländer, Dach oder Terrasse es findet sich immer eine Möglichkeit mit Hammerkopfschrauben das Modul „Sturmfest“ zu befestigen.

Da die Rechtslage derzeit noch unklar ist hat sich S-I-Z entschlossen nicht „serienmässig“ an die Schuko Steckdose anzuschließen, sondern die Auslieferung des Plug In Systems erfolgt ohne den Stecker. Empfohlen wird für eine rechtskonforme Installation der Verwechslungssichere „Wieland Stecker“.Wieland Steckdose

Damit ist gewährleistet dass der „Plug In unerfahrene Betreiber“ das Solarsystem an den falschen Stromkreis anschließt. In anderen Ländern ist man mit diesem Problem unkritischer und wir arbeiten daran. Aber vorerst ist die Situation so wie sie ist! Wer sich nicht diesen Vorgaben unterwirft muss das Plug In System auf eigene Verantwortung als Guerilla PV System betreiben. Mit Solar to go wollen wir aber die Legalisierung der Plug In Module erreichen, um zu einem Massenmarkt für Solar Plug In Systeme zu kommen. Ziel ist immer noch 100% Erneuerbare Energien und da gehören auch Mini Solarsystem dazu!

Die Firma S-I-Z propagiert zum Plug In Solarsystem noch den Akkuspeicher für die Steckdose. Dieses Produkt bewerbe ich in der Solar to go Kampagne nicht, da ich denke, dass jeder der möchte sich diese Batterie kaufen und über die Steckdose anschließen kann. Da gibt es aus meiner Sicht keinen rechtlichen Klärungsbedarf! Oder doch? Egal, ich kann mich nicht um alles kümmern.

Mein Thema ist die Photovoltaik so weit zu bringen, dass ein Solar to go System im vorbeihgehen gekauft und zuhause durch Laien (IKEA Prinzip) angeschlossen werden kann. Dies wird vom Plug In System der Firma S-I-Z erfüllt.

Ich möchte allerdings anmerken dass ich Solar to go pushe und wenn es weitere Plug In Systeme gibt die den Anforderungen der Netzbetreiber entsprechen würde ich diese Systeme auch hier im Blog aufführen. Da mir derzeit keine bekannt sind bleibt es erst mal dabei. Solar to go und das S-I-Z Plug In System stehen gemeinsam den Netzbetreibern auf den Füssen!

3 Gedanken zu „Das Plug In System von S-I-Z

  1. Lassmiranda Dennsiewillja

    Man kann allerdings dann den Adapter von CEE auf schuko kaufen und schon ist das „Problem“ gelöst.

    Antworten
  2. Alexander

    Die speziellen Stecker und den Einspeisestromkreis verstehe ich nur als Zwischenschritt für eine letztlich einfache an den NIederlanden orientierte Regelung. Der Vorteil der plug-and-play Systeme ist meines Erachtens zunichte gemacht, wenn man einen eigenen Stromkreis an den Zählerkasten anschließen und einen besonderen Stecker montieren muss. Die Systeme sind – bezogen auf ihre Leistung – ohnehin teurer als normale Solaranlagen. Wenn nun noch ein Elektriker kommen muss, der diese Arbeiten vornimmt und bescheinigt, dann wird es kein Massenphänomen werden. Das sollen dann die Mieter bei jedem Umzug erneut machen – nee, dann lassen sie es lieber.
    Soweit jemand wirklich Angst hat wegen der theoretischen Überlastung des Hausnetzes – mir ist kein Fall bekannt, obwohl mit Sicherheit ein solcher gerne in den Medien breitgetreten worden wäre (gibt bestimmt Extra Anzeigen von den EVUs), kann das Problem doch leichter mit einem Austausch der Sicherung gelöst werden, statt 16 A eben nur 12 A oder 10 A. Falls dann tatsächlich jemand an den Stromkreis mit dem Plug-and-Play Solarmodul noch den Elektrogrill, den Kühlschrank und die Mikrowelle und den Staubsauger hängt, fliegt eben schon früher die Sicherung raus.

    Antworten
  3. Bolanger

    Hallo,

    der angebotene Speicher sollte meiner Meinung nach hier durchaus auch diskutiert werden. Die Internetseite von SIZ suggeriert, dass man bei zusätzlichem Erwerb des Speichers gar keinen Strom mehr ins öffentliche Netz einspeist . Damit würde man rein rechtlich die Hürde der rücklaufenden Zähler sehr elegant nehmen.

    Wenn man sich die Technik dann aber genauer ansieht stellt man schnell fest, dass diese Suggestion eben nur Einbildung ist. Ein Speicher, der ebenfalls nur plug and play mit dem Haushaltsnetz verbunden ist erhält keinerlei Rückmeldung zum aktuellen Stromverbrauch im Haushalt. Damit ist es unmöglich exakt die richtige Strommenge aus dem Akku zur Verfügung zu stellen, dass sich der Zähler in der Nacht nicht dreht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.