Viele Bürger werden im Winter frieren!

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds Michael Sommer meinte frieren wäre genauso schlimm wie hungern. Viele Deutsche dürften in diesem Winter nicht genügend Geld haben um zu heizen. Er hat natürlich auch schon einige Vorschläge was zu tun wäre.

Ich möchte bei diesem Problem auf eine Diskussion verweisen, wie der Biosprit verantwortlich gemacht wurde für den Hunger dieser Welt. Jedem der Bioprodukte zu Sprit verarbeitet, verarbeiten wollte oder nur pro Biosprit redete wurde mitverantwortlich für den Hunger dieser Welt gemacht.

Wo bleibt jetzt diese Argumentationskette? Warum suchen die Herren Sommer, Aribert Peters und Gregor Gysi wieder nur Lösungen die vom Staat und den Energieversorgern gemacht werden könnten. Natürlich wäre es sinnvoll wenn auf dieser Ebene etwas getan würde. Es gibt aber auch Eigenverantwortung hier in Deutschland!

Wo sind die Vorwürfe an diejenigen die Dachflächen haben und keinerlei Solar Energie nutzen?
Wo sind die Fragen an die PKW Fahrer die immer noch mit Kutschen rumfahren die mehr als 10 Liter Sprit auf hundert Kilometer brauchen?
Wo sind die Kläger, die Häuslebesitzer von ungedämmten Häusern in die Verantwortung nehmen?
Wo sind die Organisationen die den Shoppingtourismus mit Billigfliegern mitverantwortlich für hohe Ölpreise machen?
Wo sind die Regelungen die den vier großen Energieversorgen endlich den Netzausbau aufdrücken damit jede kWh umweltfreundlicher Strom seinen Weg ins Netz findet?
Wer sagt den Fleischfreßern dieser Welt, daß Sie mitverantwortlich am Hunger dieser Welt sind?
Diese Liste ließe sich ohne weiteres fortführen.

Aber nein die Biosprit Jungs und Mädels, die sind für den Hunger der Welt verantwortlich.

Verantwortung tragen viel mehr Menschen.
Ich glaube es sind alle auf diesem Planet.

und zum Abschluß heute: Yes we do it in ten Years!

2 Gedanken zu „Viele Bürger werden im Winter frieren!

  1. P.Hasselbach

    Es wird höchste Zeit sich von der Macht der Energielobby zu lösen um zukunftsfähige und gerechte Energiepolitik zu betreiben. Solange sich die Multinationalen Konzerne die Legislative zu eigen machen können, solange wird sich da nichts ändern.

    Antworten
  2. R.Stritzke

    Wenn jede Woche eine neue Kuh durchs Dorf getrieben wird, dann wird sich nichts ändern. Kein Häuslebesitzer wird in Lösungen investieren, deren langfristige Effizienz gesichert ist. Anstatt zu subventionieren sollten von Staat für nachhaltige Lösungen Garantien gegeben werden!

    Wer vor 10 Jahren gedämmt hat bekommt heute einen schlechteren Energiepass und damit Verkehrswert für sein Haus.
    Wer Solarzellen aufs Dach baut merkt nach 10 Jahren, dass die Energieeffizenz stark nachlässt, also alles neu gemacht werden müsste.
    Wer Diesel fährt stößt weniger CO2 aus, hat aber eine Strafsteuer und eine schlechte „Umweltplakette“ bekommen.
    Wer modern mit Holz heizt (Pellets oder Holzvergaser), dem wird der Einbau eines sehr teuren Filters und eine Zusatzsteuer angedroht.

    Jeder, der durch eigene Initiatve, eigenes Verhalten Energie sparen will und damit ein Stück aus dem Energiekonsum- und damit Steuerkreislauf ausbricht wird über kurz oder lang von der Steuergesetzgebeung eingeholt.

    Das ist meiner Meinung nach das größte Umweltproblem in Deutschland und Europa!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.