Wirtschaft drohen Mehrkosten von 13 Milliarden Euro

Umweltschutz gibt es nicht umsonst.

Mit solchen Überschrift manipuliert man Massen. Es wird der Eindruck erweckt die Umwelt zu schonen koste Geld. Das Gegenteil ist der Fall.
Die Mehrkosten für die Wirtschaft von denen in der Überschrift die Rede ist beziehen sich auf das 2020 und nicht konkret die jetzige Situation. Es wird wieder eimal auf hohem Niveau gejammert wie schlimm es kommen könnte. Kein Wort davon, daß die Verschutzungsrechte die von den großen vier Stromkonzerne in den letzten Jahren kostenlos eingesackt wurden, sofort bei den Kunden in Cash umgewandelt wurden. Entgegen der „Wirtschaft“ wurden die Verschmutzungsrechte dem Tarif Stromkunden schon mal auf den Preis draufgeschlagen. Es ist eine Größenordnung von 5 Milliarden Euro pro Jahr im Gespräch…
Das hält das Manager Magazin aber nicht von ab über die Wettbewerbsverzerrungen (ab 2020) zu schreiben. Die BASF meint sogar man könnte keine großen Schritte sondern nur noch Feinjustierung machen…

Ich bin der Meinung gerade die BASF wird sich auf viele Veränderungen und sehr große Schritte noch einstellen müssen wenn anstelle von Erdöl andere Ölprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen als Grundstoff verwendet werden müssen.

Und wer hat überhaupt die Milliarden Mehrkosten errechnet die aufgrund der Verschmutzungsrechten entstehen?

Wer zahlt denn diese Kosten??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.