Iraner fordert Schadenersatz von Siemens

Haschde mal ‘n Euro” so hat man mich schon angesprochen. Ich geb zu nur in den aller/aller wenigsten Fällen hab ich einen gegeben. Daß ich jetzt indirekt doch einen gegeben habe, das geht mir schon auf den Senkel. Wobei ich sagen muß, ich kaufe eigentlich wenige Produkte von Siemens.

Wie man der Geschichte entnehmen kann istwar es durchaus üblich mal ein Euro zu geben. Halt hier muß ich korrigieren ein Euro je Einwohner. Jeder Deutsche hat ein Euro gegeben für gute Stimmung. An einen Geschäftspartner der so ne Art Büttenredner des Iranischen Hofes war.

Auf der anderen Seite verlangt der deutsche Fiskus auf seinen Steuerbelege die Namen derer die ich z.B. zum Essen einlade. Meist maximal 20 Euro pro Essen. Hat Siemens die Gelder von der Steuer absetzen dürfen? Ich glaube schon…

Wie immer gibt es die eine Grenze die nicht beschrieben ist die aber nicht überschritten werden darf. Insgesamt 200 Millionen Euro für “ein vorteilhaftes Geschäftsklima” sind auch in der Energiewirtschaft zuviel. Vom Geschäft ganz zu schweigen “ziviles nukleares-Programm” auch hier gibt es keine Grenze zum “militärischen Nuklear-Know-How und Kapazitäten” also einfach.

Finger weg von Atom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.