Roland Kochs Wortbruch und keinen Interessiert es

Es ist keine zehn Monate her da wollte Roland Hessen zum Musterland für erneuerbare Energien machen. Jetzt hat er in die Koalitionsvereinbarung mit der FDP folgendes zum Thema Energie reingeschrieben:

5. “Wir werden die Erneuerbaren Energien in Hessen deutlich stärken. Unser Ziel ist es, 20 Prozent des Endenergieverbrauchs (ohne Verkehr) bis zum Jahr 2020 aus Erneuerbaren Energien zu bestreiten”.

Alles andere sind wunderbare Sprachhülsen die ausser zu Blähungen wahrscheinlich zu nichts gut sind. Aber schauen wir uns mal die eine Zahl an.

“20 Prozent des Endenergieverbrauchs (ohne Verkehr)”

Deutschland hat sich innerhalb der EU bereits verpflichtet bis 2020 einen Anteil von 18% am Endenergieverbrauch aufzubauen. Das bedeutet: Hessen will gerade mal 2% mehr leisten wie der Bundesdurchschnitt. Allerdings mit dem Hintertürchen ohne den Verkehr. Da müsste man ja vielleicht am Flughafen etwas sparsamer sein. Oder erneuerbare Energien müssten schneller wachsen wie der Verbrauch am Flughafen. Jedenfalls Roland kümmert sich nicht um den Energiesektor im Verkehr. Welch ein tolles Musterland für erneuerbare Energien.

Bei der Wärme und in der Stromversorgung möchte er 20% erreichen. Mit 20% Anteil am Strom- und Wärmeverbrauch in 2020 wird Hessen zwar europäischer Durchschnitt aber nicht Musterland in Deutschland sein. Da der Koalitionsvertrag am 30.1.2009 geschrieben wurde lag den Koalitionsparteien die Aussage des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) für 2020 vom 29.1.2009 vor. Roland hätte nur Angela Merkel anrufen müssen. Die war dabei als der BEE seine druckfrische Ausbauprognose bis 2020 mit 47% vorstellte. Wir sind mit unseren hessischen 20 % dann zwar nicht Musterland aber ein Muster ohne Wert.

Ich bin mit Rolands Aussage ja schon zufrieden denn um dies zu erreichen müsste Hessen ja schneller erneuerbare Energien zubauen als bisher. Roland müsste also was tun und nicht nur abwarten. Aber Wortbruch ist es nunmal trotzdem denn zum Musterland der erneuerbaren Energien wird Hessen mit diesem Ziel nicht.

Ich hoffe nur, daß Roland noch einmal sein Wort bricht und nach 2010 den Neubau von Atomkraftwerken in Hessen nicht diskutiert. Schließlich hat er uns diese Diskussion ja auch noch angedroht. Von der FDP brauchen wir sicherlich keinerlei Unterstützung erwarten. Die FDP ist schon immer ohne Energie gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.