Solare Grundlast

Immer wieder wird behauptet die erneuerbaren Energien könnten keine Grundlast liefern. Natürlich ist das gelogen. Die atomaren, fossilen Energien setzen sich gemütlich auf die solare Grundlast oben drauf und riskieren eine dicke Lippe. Wahrheit ist, die atomaren und fossilen Energien können die solare Grundlast Energie nicht ersetzen! Ich trete gerne den Beweis an:

Die einzige Energiequelle ist nun mal die Sonne. Wenn wir uns die Sonne wegdenken, dann hätten wir auf der Erde minus 80 Grad…und es wäre dunkel. Dank der permanenten (übrigens Tag und Nacht) Einstrahlung von Sonnenenergie auf unseren Planeten erwärmt sich dieser auf angenehme Temperaturen. Im Freien schwankt diese Temperatur im Winter von -10 Grad auf ca. plus 35 Grad im Sommer. In den Gebäuden hält sich eine Temperatur von +5 bis +30 Grad Celsius. Ausserdem liefert die Sonne tagsüber noch eine angenehme Beleuchtung. Diese solare Grundlast ist weder durch Kohle, Gas, Atom, Öl noch Holz zu ersetzen. Wo sollten die Massen auch herkommen?

Für alle Wünsche die uns die Energiequelle in der Grundlast nicht erfüllt, setzen wir Menschen derzeit atomare und fossile Energieträger ein. Wir erhellen die Nacht. Im Winter heizen wir unsere Gebäude. Wir machen mit Motoren aus Stehzeugen – Fahrzeuge um von A nach B zu kommen und wir ersetzen körperliche Arbeit durch Energie. Für all diese Dinge verbrennen wir atomare und fossile Vorräte.

Wir plündern derzeit unsere Vorräte an Uran, Erdöl, Kohle, Gas und Holz.

All diese atomaren und fossilen Energien die wir verbrennen haben energetisch gesehen einen Anteil von

0,007 Prozent

an der Energie die wir jährlich von der Sonne erhalten.

Fazit: Wir bedienen uns bereits zu 99,993 Prozent aus der solaren Grundlast.

Die restlichen 0,007 Prozent ebenfalls auf erneuerbare Energien umzustellen wird doch wohl kein Problem sein. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.