Rebecca Harms zu Besuch in Bürstadt

Vor der Bundestagswahl hatte ich mal wieder hohen Besuch. Diesmal aus dem europäischen Parlament. Die Vizepräsidentin der grünen Fraktion im europäischen Parlament Rebecca Harms. Aber was für mich viel wichtiger ist eine Frau die seit mehr als 30 Jahren gegen Atomkraft kämpft. Diese starken Charaktäre benötige ich ab und zu wenn der Druck der Nukies zu stark wird.

Ich bin dankbar dafür, dass ich solche Menschen kennenlernen darf. Die mit einem klaren Blick die Risiken dieser menschenverachtenden Technik erkennen und mit allem was sie haben dagegen ankämpfen.

Bei Rebecca geht es aber auch noch um mehr als bei mir. Sie kämpft gegen das Atommüll Endlager in Gorleben. Stell dir vor in deiner Heimat kommt ein Konzern und sagt dir wir verbuddeln bei euch den Dreck mit dem wir die letzten dreißig Jahre Gewinne gemacht haben. Passt mal schön die nächsten Hunderttausend Jahre auf dass nichts passiert uns geht der Dreck nichts mehr an wir haben genug Gewinn gemacht.
Bei mir ist ja bald Schluß mit Nukies. Wenn die Genehmigung fertig abgearbeitet ist brauchen sie zwar noch ein paar Jahrzehnte um ihren verstrahlten Saustall aufzuräumen, aber danach ist wieder Ruhe im Ried. Dann können wir wieder Gurken anpflanzen in Biblis. Welch rosige (oder gurkige?) Aussichten im Ried im Vergleich zu Gorleben. Die Gorlebener Väter und Mütter müssen ihren Kinder als gute Nacht Geschichte Generationenlang immer wieder die wahre Geschichte vom strahlenden Müll unter ihrer Erde erzählen. Dass die Kinder vorsichtig sind und immer gut aufpassen auf den strahlenden Müll. Den Müll den die Nukies bei ihnen verbuddelt haben auch noch mit der zynischen Bemerkung den Atommüll nicht zu tief verbuddeln denn man wird diesen strahlenden Dreck irgendwann nochmal für die Energiegewinnung brauchen.

Was sind schon Hunderttausend Jahre! Christi Geburt ist doch auch schon mehr als 2.000 Jahre her. Das haben wir alles im Griff und unsere Kinder und Enkel werden es noch besser im Griff haben. Nur wir kriegen nichts auf die Reihe.
Unsere Energieversorgung so zu gestalten, daß unsere Erde in einem klimatischen Gleichgewicht bleibt so wie wir es in den letzten 50 Generationen erleben durften.
Unsere Energieversorgung so zu gestalten, daß wir unsere Erde nicht verbrennen.
Unsere Energieversorgung so zu gestalten, daß wir unsere Erde dabei nicht verstrahlen.

Ich möchte mich bei Rebecca bedanken.
Danke, dass du dreißig Jahre gekämpft hast.
Danke, dass du mit dem Trecker vom Wendland nach Berlin gefahren bist.
Danke, dass du dazu beigetragen hast, so viele Menschen nach Berlin zu holen.

Vielen Dank für deinen Besuch in Bürstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.