6. Regiosolar Konferenz war diesmal in Erfurt

Der Dom in Erfurt hat Daniel ganz schön zugesetzt. Egal bei welchem Wetter oder Uhrzeit er hat den Dom angehimmelt. So ein schönes Bauwerk. Wie so oft im Leben gibt es immer zwei (mindestens) Ansichten. Ich seh vor meinem geistigen Auge immer die geschundenen Menschen die solch ein riesiges Bauwerk erschaffen durften.

Aber der Kern unserer Mission war ja die sechste Regiosolar Konferenz. Das treffen von Menschen die sich oft in kleine Gruppen zuhause mit den “Bewahrern” der traditionellen Energieversorgung (den Pyromanen) auseinander setzen. Der Austausch unter diesen Menschen im lockeren Rahmen sollte auch weiterhin das Ziel sein. Es macht einfach Spaß diesen besonderen Spirit dieser Menschen einzuatmen. Klar, daß auch dieses mal Ernst mir wieder (diesmal drei) ausformulierte Schriftsätze zum querlesen zur Verfügung gestellt hat. Ernst hat heute noch die gleiche Power wie vor sechs Jahre wo er uns erzählt hat warum “nur” die bayrischen Solarinitiativen erfolgreich waren! Inzwischen kennt man sich untereinander und man schätzt die Fähigkeiten jedes einzelnen.

Das Welt Cafè empfand ich als neues Mittel um viele neue Ideen zu verbreiten als hervorragenden Versuch. Mit ein paar kleinen Änderungen sollten wir auch im nächsten Jahr diese Art der Kommunikation angehen. Mir hat es höllischen Spaß bereitet fünf mal einer Gruppe von Menschen “Energie in Bürgerhand” näher zu bringen. Schätzungsweise ein Eimer voll Adrenalyn sind bei mir geflossen. In einem 5 Minuten Statement den Spirit von EiB zu erklären erfordert viel Engagement. Natürlich ist es mir nie gelungen auch nur annähernd 2 ähnliche Vorträge darzubieten. Aber so bin ich halt, immer spontan und durch alles und jeden beeinflussbar. Aber die Linie habe ich (das glaube ich wenigstens) durchgehalten und bei allen Gruppen gute Nachfragen erhalten. Jedenfalls bin ich alle meine Flyer losgeworden. Hoffentlich werden auch viele Einverständniserklärungen an EiB geschickt. Aber fragt mich bloß nicht mehr was ich in welchem Vortrag erzählt habe.

Es geht mir aber auch runter wie Vanilleeis mit Sahne wenn ich angesprochen werde und man mir sagt, daß seit meinem Vortrag schon die dritte PV-Anlage (Siegen) gebaut wurde. Oder wenn ich jemandem Mut zugesprochen habe um eine 10 kWp zu initiieren und daraus dann 30 kWp (Berlin) wurden und viele ander PV-Anlage folgten. Nur durch ein bißchen gebabbel und zuhören. Das ist die Stärke von Regiosolar. Wir machen es und babbeln drüber. Wir finden Mitstreiter und machen noch mehr und babbeln wieder. Immer wieder aus den Fehlern lernen und das richtige wiederholen. Eigentlich ganz einfach.

Natürlich freu ich mich auch über die vielen neuen Kontakte. Oder die persönlichen Kontakte zu Menschen die man vorher nur am Telefon (Hallo Maja) gesprochen hat. Ich glaube diese Kontakte sind die Stärke von Regiosolar. Nicht der einzelne Vortrag sondern die persönlichen Gespräche mit Menschen die bereit sind zu teilen. Sie teilen Ihre Erfahrung und Unterstützen sich gegenseitig.

Deshalb ist es auch richtig, daß der Verein Regiosolar e.V. entschieden hat die Konferenz weiter zu führen. Auch wenn der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) die Organisation abgibt. Wir werden eine andere Form der Konferenz machen müssen. Einfach deshalb weil die Kosten von einem Verein so nicht zu stemmen sind. Aber jeder der zur Regiosolar fährt kennt doch diese Situation. Man hat eine Idee und man beginnt damit. Wenn ich erst auf das Geld gewartet hätte bevor ich loslege würde ich heute noch warten.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Irgendeiner hat das gesagt und es stimmt. Die Zeit der Regiosolar ist gekommen und die Regiosolar 2010 wird so stark sein wie nie zuvor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.