Schluß jetzt!

Genug gebabbelt es muß mal wieder gezeigt werden wie mächtig die AntiAtom Bewegung ist. Wir werden uns deshalb unter dem Motto “Schluß jetzt!” am 18. September 2010 in Berlin treffen und das Regierungsviertel umzingeln.

Die Demo ist eine Initiative von Schacht Konrad, ausgestrahlt, BUND, IPPNW, Campact und den Natrufreunden. Natürlich gibt es bereits schon viele weiteren Organisationen die am 18.9. nach Berlin kommen. Natürlich kann bereits im Vorfeld die Demo unterstützt werden. Dazu gibt es die verschiedensten Möglichkeiten.

Klar, dass der Sonnenflüsterer auch einen Job übernommen hat. Ich helfe bei der Pflege der Buskarte und habe bereits das erste Dutzend Busse eingetragen die sich für die Demo bereits angekündigt haben. Jeder von euch kann sich in der Mitfahrbörse eintragen und so weitere Leute animieren nach Berlin zu fahren. Schließlich wollen wir viele werden.

Wer einen Bus organisiert kann auf der www.anti-atom-demo.de in der Mitfahrbörse dafür werben und damit auch seinen Bus füllen. Am besten ihr schaut es euch selbst an. Ihr könnt natürlich auch bei der Mobilisierung helfen. Auch dafür gibt es eine eigene Rubrik wo Flyer, Plakate etc. angefordert werden können. Das mindeste was ich allerdings an Engagement erwarte ist das eintragen in die Liste der Unterzeichner. Ihr unterzeichnet damit den Aufruf:

Wir sagen:
Schluss jetzt! 

Wir widersetzen uns dieser unverantwortlichen Atompolitik! Wir dulden es nicht, weiter den Risiken von schweren Atomunfällen ausgesetzt zu sein. Dass die Atommüllberge weiter in die Höhe wachsen, für deren Lagerung es weltweit keine Lösung gibt. Dass der Weiterbetrieb der Atomreaktoren den Weg in eine klimaverträgliche Zukunft mit Erneuerbaren Energien verbaut. Wir haben es satt, mit dem Ausstieg auf den Sankt Nimmerleinstag vertröstet zu werden. Wir wollen die Atomkraftwerke abschalten – und zwar jetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.