Die Solarbrücke zum neuen Energiezeitalter!

Ich darf mal wieder zusammen mit Christine Denz zusammen einen Vortrag halten. Diesmal “fast” in meiner Heimat…

Erneuerbare Energien statt Atom.

Mit dem Erneuerbare Energien Gesetz begann im Jahr 2000 eine Entwicklung weg von Atom hin zu Erneuerbaren Energien. Als eines der wichtigsten Standbeine entwickelt sich die Photovoltaik. Bereits im Jahr 2004 begannen Christine Denz und Erhard Renz eine Solarbrücke vom Atomkraftwerk Obrigheim zum Atomkraftwerk Biblis zu gestalten. Ideengeber war der “Sonnenflüsterer” Erhard Renz. Damals uns auslachend, bleibt heute den Betreibern von Kohle- und Atomkraftwerken das Lachen im Halse stecken, wenn sie die Ausbauzahlen von Photovoltaik sehen. Selbst in besten Zeiten (1985) wurden „nur“ 4.232 MW Kraftwerksleistung mit drei Atomkraftwerken ans Netz genommen. Über diese Zubauzahlen lächelt die Branche der Erneuerbaren Energien. Wir installieren mehr!

Christine Denz engagiert sich bei Bündnis 90/Die Grünen und war eine der Klägerinnen gegen das Atomkraftwerk Obrigheim, heute gegen den Bau des Zwischenlagers. Sie ist Kreisrätin im Neckar-Odenwald-Kreis und hatte beim Abschalten des Atomkraftwerks in Obrigheim zum „Umschaltfest“ eingeladen. Inzwischen hat der Neckar-Odenwald-Kreis den höchsten Anteil Erneuerbarer Energien in ganz Baden-Württemberg. Dieser Umbau trägt eine grüne Handschrift, auch wenn der Neckar-Odenwald-Kreis fest in CDU Hand liegt.

Wie Christine Denz mit ihren Mitstreitern dieses Umschalten von Atomenergie auf Erneuerbare Energien gestaltete und welche Rolle Erhard Renz dabei spielte und spielt, werden die beiden erzählen. Ebenso, wie ihre Strategien aussehen. Im Anschluß besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Am 17.3.2011 um 19:30 Uhr in der Gaststätte “Darmstädter Hof”, Wormser Str. 2 im Nebenraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.