Rückschläge

Keine Angst beim DSC dem Deutschen Solarbetreiber Club e.V. läuft es prima. Aber wie immer im Leben, kaum erfährt man was Positives lassen die Negativen Meldungen nicht lange auf sich warten.

Ich hatte es zwar erwartet aber trotzdem schockt einem die Nachricht dann doch. Der Konzern IrRWEg hat das „Recht“ bekommen das Land Hessen auf 187 Millionen Euro zu verklagen! Da kann ich nur sagen liebes Land Hessen schickt die Rechnung an die Partein CDU/CSU/FDP denn die hätten mal den ersten (halben) Atomausstiegsbeschluß von rot/grün einfach lassen sollen. Denn diesem Atomausstieg hatten die großen Konzerne mit Ihren Unterschriften akzeptiert. Jetzt streiten sich das Land Hessen und der Bund (beide schwarz/gelb regiert) wer Schuld an dem Zaster-Desaster hat!
Zahlen werden die Bürger ob ich als Bürger Deutschlands 2,28 Euro (187 Mio € geteilt durch 82 Mio. Deutsche) dazu beitrage oder als alter Hesse mit 30,16 Euro (187 € geteilt durch 6,2 Mio. Hessen) dabei bin wird sich noch zeigen…

Währen Millionen an Konzerne gehen hab ich heute morgen die Aufforderung erhalten eine meiner Solaranlagen nachzurüsten. Es könnte zuviel Sonnenstrom im Netz sein. Wenn ich nicht bis zum 5.4.2013 die Unterlagen beischleife sonst könnte ich den Anspruch auf Vergütung verlieren…
Hey, Kumpels wie war das mit dem AKW in Biblis? Die hätten laut erstem Atomausstiegsbeschluß im Jahr 2000 zwanzig Sicherheitsmängel beheben müssen. Wieviel hat der Konzern abgearbeitet?
Logo null dieser Auflagen hat er bis 2012 bis zum Abschalttermin umgesetzt. Es ging ja nur um die Sicherheit der Bürger…

Aber wir brauchen nicht sooo weit in die Vergangenheit zu gehen. Nach Fukushima wurden doch die noch laufenden neuen Atomkraftwerke in Deutschland auf Sicherheit geprüft!
Waren da nicht alle neun als „unsicher“ oder zumindest zum nachrüsten identifiziert worden? Ja, alle haben ihre Sicherheitmacken und sie sollten verbessert werden. Aber bis heute wurde kein einziges der neuen Atomkraftwerke nachgerüstet!
Danke Peter Altmaier, danke liebe CDU/CSU/FDP Regierung eure Energiewende geht so schnell, dass ich diese Energiewende als Karussell bezeichnen möchte.

Der nicht eingeplante Schock traf mich aber auf der Bürgerversammlung in meiner Heimatstadt Bürstadt. Der ehemaligen Sonnenstadt! Denn wenn unser Ortskern mit dieser „schönen Halle mit wunderschönen roten Ziegeln“ realisiert wird ist die „Sonnenstadt Bürstadt“ für mich gestorben. Das hat die Bürstädter Zeitung richtig erkannt.

Nach mehr als zehn Jahren Photovoltaik Öffentlichkeitsarbeit schreibt der Südhessen Morgen immer noch unkritisch den Quatsch den die „Stadtplaner“ vorplappern und legt auch noch diese Aussage mir in den Mund!
Sonnenenergie kann mit Kollektoren oder mit Modulen genutzt werden. Module würden auf dem Dach in Bürstadts Mitte für ca. 10 Haushalte Strom erzeugen. Kollektoren würden viel warmes Wasser erzeugen welches der Ahnungslose Stadtplaner wohl für sein ungefähr 90 Tausend Euro teures Wasserspiel nutzen möchte.

Bürstädter Wasserspiele mit solar erwärmten Wasser und im Sommer badet die Solarbotschafterin am Sonntag Morgen beim Platzkonzert im wohl temperierten Wasserspiel!
So jetzt ist mir genug der Kragen geplatzt jetzt kümmere ich mich wieder um meinen DSC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.