Atomkraft die Technik des letzten Jahrtausends

Als Anwohner (8 km) der Atomruine Biblis (2 Reaktorblöcke) erstaunt es immer wieder auf welch veraltetem technischen Niveau die Atomkraft vor sich hindümpelt. Heute wird in meiner „Heimatzeitung“ mal wieder auf ein Probealarm zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit der Alarmanlagen hingewiesen. Es soll die Bevölkerung im Umkreis von 10 km animiert werden den Radio einzuschalten! Das Signal Heulton eine Minute lang!!! Nicht zu verwechseln mit Feueralarm, ebenfalls eine Minute Heulton aber zweimal unterbrochen! Aus der Erfahrung früherer Probealarm-geheule weiß ich, dass es auf der Straße immer die Diskussion gibt ist es jetzt Atomunfall oder nur Feuer? Was jedesmal im Gespräch dazu führt, dass jeder erwartet „es ist Feuer!“ wenn was im Atomkraftwerk passiert erfahren wir es sowieso nicht. Mal abgesehen von der miserabelen Meinung gegenüber den Betreibern des Atomkraftwerkes, ist es doch verblüffend mit welcher uralten Technik die Bürger informiert werden sollen.

Heulton!

Immerhin mit Sirenen und nicht per Büffelhörnern!

Eine Minute lang! In dieser Zeit verbreitet sich eine Nachricht im Netz weltweit! Gibt es dazu eigentlich Erfahrungen wie schnell sich ein Tweet verbreiten kann?

Danach benötige ich einen Radio! Welchen Sender ich einschalten muß verrät mir der Zeitungsartikel nicht?

Ach so ich hab ja eine bunte GAU Broschüre. Da wird sogar erklärt wie ich mich zu verhalten habe. Oohhh im Netz steht diese Broschüre auch. Auf Seite 12 von 42 steht ich soll HR oder Südwestfunk hören und im Rahmen der Verkehrsdurchsagen wird informiert. Verkehrsdurchsage ich werd verrückt.

Hört sich dass dann so an:
„Vorsicht im hessischen Ried, im Freien kommen Ihnen radioaktive Teilchen entgegen.“

Oh, Gott auf Seite 13 verweisen sie noch auf den Videotext! Gibt es den überhaupt noch? Ich hab schließlich keinen Fernseher mehr im Haus! …

Auf Seite 15 wird dann auf meine geliebten Jodtabletten hingewiesen…
Bitte beachten: das Haus soll nicht verlassen werden, die Tabletten liegen aber beim Landrat, die Tabletten sollen vor dem eintreffen der radioaktiven Wolke eingenommen werden… Nebenwirkungen gibt es auch – fragen Sie bei Gelegenheit Ihren Arzt oder Apotheker…

Jetzt gleite ich aber ab, eigentlich wollte ich doch nur den hinweis geben: Liebe IrRWEg und Behörden. Wir leben im Jahr 2013 nach Christi Geburt es gibt   C o m p u t e r   und das   I n t e r n e t. Wie wärs wenn ihr euren katastrophal veralteten Katastrophenplan mal ändert und diese neuen Kommunikationsmedien einarbeiten würdet? Schließlich lagert ihr die nächsten Jahrzehnte noch die besonders stark strahlenden Brennstäbe in Biblis. Euer Evakuierungsplan arbeitet ja auch schon mit Bussen und der Deutschen Bahn! Von Kutschen ist da keine Rede mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.