Öl Ausbeuter schnappen zu

In Brasilien haben die „Öl-Ausbeuter“ sich ein Schnäppchen unter den Nagel gerissen. Bei einer „Auktion“ bei der es E I N   einziges Gebot (tolle Auktion!) gab, wurden die Rechte an der Ausbeutung eines Ölfeldes versteigert! Na immerhin erhält das Land erst einmal 5 Milliarden Euro und anschließend 41,65% des Gewinns aus der Ölförderung. Trotzdem gibt es massive Proteste der Bevölkerung die sich um die brasilianischen Strände und deren Unversehrtheit sorgen.

Bei mir in Bürstadt ist es momentan ruhig an der Öl-Förder Front. Allerdings habe ich eine Stellungnahme an die Presse (Südhessen Morgen und Bürstädter Zeitung) weitergeleitet und warte auf eine Veröffentlichung. Zwischen meiner letzten Info bis heute kann ich aber über einiges berichten was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Ich habe ein Pressegespräch (ca. Mitte September) durchgeführt und sowohl die Bürstädter Zeitung (leider nicht mehr online!) als auch der Südhessen Morgen (incl. Kommentar) berichteten!

Rhein Petroleum reagierte (20.9.) daraufhin mit ebenfalle einem Interview. Dass sie nicht einstürzen lassen wollen war mir immer schon klar. Auch in Tschernobyl, Fukushima und der Ölkatastrophe in Mexiko wollte nie jemand die Katastrophe bewusst auslösen. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!

Dann kam sogar die mitregierende FDP mit einer Pressenachricht und wollte „Nicht gleich kategorisch ablehnen“ immerhin nachdem es schon seit zwei Jahren bekannt ist. Im Blog habe ich erstmals am 29.7.2011 darüber berichtet! Na gut wenn die FDP noch nachdenken muss sind wir jetzt alle mal ganz still und warten…

Gut finde ich den Leserbrief von Udo Bauer der als Bürgermeisterkandidat nur knapp gescheitert ist und jetzt mit einer Bürgerallianz in das Bürstädter Parlament einziehen möchte. Er machte den Vorschlag die Bodenschätze (Öl) für kommende Generationen in der Erde zu lassen. Das finde ich einen Klasse Vorschlag. Ein Moratorium! Auch sein Hintergedanke dass bis dahin das Bergrecht verändert ist und Bürstadt davon finanziell profitiert.

Genau dies würde ich unterstützen! Nur Leider ist Herr Bauer mit seiner Bürgerallianz „noch“ nicht im Bürstädter Stadtparlament und außerdem wird dieser Wunsch von Herrn Bauer und mir die Firma Rhein Petroleum einen Dreck interessieren. Die wollen, dass was auch das Konsortium in Brasilien machen möchte, Gewinne!

Ich bin inzwischen der Meinung die Firma Rhein Petroleum argumentiert unseriös mir gegenüber, ist unerfahren und unprofessionell. Dies Begründe ich mit dem Versuch mir vorzuwerfen (s. Artikel „Wir lassen nichts einstürzen„) ich würde das Gesprächsangebot in den Räumen von Rhein Petroleum nicht annehmen.

Hallo, ich bin gewählter Stadtverordneter! Ich erwarte eine öffentliche Information von Rhein Petroleum was sie vorhaben. Mir reicht es schon wenn sich beim Fraktionsvorsitzenden der FDP der Eindruck eingestellt hat ich würde „persönliche Ziele“ verfolgen. Dazu fehlen mir die Worte, wenn er wenigstens angedeutet hätte was er damit meint???
Die von Rhein Petroleum zurückgerufene Präsentation wurde bis heute nicht wie versprochen ersetzt! Wo sind die Informationen für die Bürger? Ich werde nicht nach Heidelberg fahren und in einem Hinterzimmer Informationen abholen. Da hat Rhein Petroleum aus meiner Sicht eine öffentliche Bringschuld an alle BürgerInnen.

Im Gegenteil diese Firma erlaubt sich in einer Mail den Bürstädter Stadtverordneten eine abgemagerte Präsentation vom Vortrag im Umweltausschuss vom 28.8. vor zu enthalten! Die Begründung dafür ist wohl der Hammer: „…aus betriebsinternen und wettbewerbsbezogenen Erwägung der Veröffentlichung einer Präsentation im Internet nicht zustimmt und hierfür um Verständnis bittet.“
Die wollen unser Öl absaugen aber aus betriebsinternen Gründen keine Infos geben???
Auch die „wettbewerbsbezogenen Erwägungen“ sind für mich Schleierhaft, Rhein Petroleum hat die Lizenz in einem riesigen Gebiet nach Öl zu suchen. Da kann gar keiner reingrätschen…

Die Unerfahrenheit von Rhein Petroleum lässt mich erschrecken. So kann man nicht mit Bürgern umgehen. Wer aber solche Fehler dem kann ich für das spätere Verfahren kein Vertrauen entgegenbringen. Rhein Petroleum hat noch kein Öl gefördert! Die sind im Geschäft absolut neu, unerfahren eben. Auch wenn sie Mitarbeiter haben die in der Branche schon gearbeitet haben. Entscheidend ist aber „ob die Selbstverpflichtung“ der Firma auch gelebt würde, wenn es mal Geld kostet! Daran habe ich meine Zweifel!

Deshalb komme ich zu dem Schluss, dass hier sehr unprofessionell vorgegangen wird. Bürstädter Bürger können  einer Firma gegenüber welche nicht offen kommuniziert, kein Vertrauen aufbauen. Deshalb wäre ein Moratorium ausgesprochen durch die Stadtverordnetenversammlung oder durch die Bürger ein erster Schritt!

Natürlich fehlt es auch an Rückmeldungen und Informationen vom Bergamt und dem Regierungspräsidium Darmstadt. Schließlich haben die der Firma Rhein Petroleum die Linzenz erteilt aber bis heute die Bürstädter Bürger nicht informiert…

Na ja, ich warte immer noch auf eine klare und eindeutige Positionierung der größten Partei der CDU. Ohne breite Unterstützung entweder des Parlamentes oder der Bürger kann ich dieses Moratorium nicht anstossen.

Sowohl die Rückmeldungen der Parteien (FDP überlegt noch, SPD Pateivorstand dafür Fraktion sprachlos und die CDU mit einer viel zu schwachen Rückmeldung dagegen) als auch die Rückmeldungen der Bürger lassen mich momentan davor abschrecken.

Auf Bundespolitischer Ebene bin ich natürlich auch noch am abwarten welche Regierungskoalitonen sich auf Bundes und Landes (Hessen) Ebene sich finden. Danach kann man erneut einen Versuch starten an das Bergracht ranzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.