Deutschland vorn!

ralosHistory 22.3.2008

Auch wenn Spiegel-Online meint Deutschland wär im Hintertreffen. Ich sehe Deutschland vorn in den Zukunftsenergien. Wenn Frankreich und Großbritannien neue Atomkraftwerke planen, dann ist das nicht die Spitze sondern der Schluß der Bewegung. Die letzten Zuckungen sozusagen. Die Praxis zeigt, daß in Frankreich vor neun Jahre und in Großbritannien vor 19 Jahren das letzte Atomkraftwerk gebaut wurde. Die Bauzeit betrug in Deutschland beim letzten Atomkraftwerk 6 Jahre. Ohne die Planungs-/Genehmigungszeit! In 6 Jahren wäre nach den Plänen des “EEG 2009″ die Photovoltaik (bei 8% geplanter Degration) bei einer Einspeisevergütung von 26 Cent je kWh. Damit können wir mit dem Preis (derzeit ca. 20 Cent) konkurrieren den der Kunde beim Energieversorger kauft. Es wird also 2015 für den Häuslebesitzer wirtschaftlich Interessanter sein, seinen eigenen Strom mit Solarmodulen zu produzieren, als zu kaufen! Wer braucht dann noch Atomkraftwerke und wohin sollten die Dinger denn gebaut werden? Hat der Spiegel schon realisiert, daß die Atomkraft keine demokratische Mehrheit in Deutschland hat. Die haben wir, die erneuerbaren Energien, wir haben auch die nachhaltigen Arbeitsplätze.
Wir brauchen keine neue Atomkraftdiskussion.
Wir brauchen eine umorganisierung unserer Energieversorgung von zentral auf dezentral.
Wir brauchen Investitionen in Speichertechniken.
Wir brauchen Investitionen in Energieeffizienz und Energiespartechniken.
Anscheinend weiß der Spiegel nicht mehr wo vorne und hinten ist sonst könnte er so eine Fehleinschätzung nicht vornehmen.
Laßt die Franzosen und Briten in die falsche Richtung laufen. Wir sind die Spitze!!!

3 Gedanken zu „Deutschland vorn!

  1. Thomas Weigel

    Ich sehe das leider genau andersherum, die letzten Zuckungen deute ich als Relaunch der Atomkraft. Gerade Deutschland hat seinen CO2 Ausstoß deutlich erhöht durch die Zuschaltung von Kohlekraftwerken und Deutschland wird in der Klimadebatte deutlich an Gewicht verlieren. Wer auf Atomkraft, Kohle und öl verzichten will, kann den Industriestandort Deutschland abschreiben. Ein Industriestandort braucht eine sichere Grundlast, da spielen beim Verbrauch die privaten Häuserbesitzer eine untergeordnete Rolle. Den Weg einer subventionierten Ökoenergiewende wird kein Industrieland gehen. Die Amerikaner werden zum größten Ölproduzenten der Welt aufsteigen, die Chinesen und Russen bauen fleißig neue Atomkraftwerke und selbst die Japaner kehren zur Atomkraft zurück. Schiefergas und Schieferöl öffnen ungeahnte Fördermengen. Das ist die Realität außerhalb unseres Dunstkreises.

    Antworten
    1. Rainer

      Relaunch der Atomkraft, Amerikaner werden zum größten Ölproduzenten der Welt…

      Das klingt für bestimmte „Gläubige“ wie eine frohe Botschaft. Jedoch (nicht nur) mir fehlt der Glaube. „Denken“ ist „Glauben“ überlegen – doch leider sehr unbequem.

      „Erdöl“ (Crude Oil) in „1 Barrel“ [bbl] = 158,987 Liter. „Nur“ die USA 23.371,46 Mbbl = One thousand barrels of oil per day = 1000 Barrel Öl pro Jahr (2011 = 8.530.583 Mbbl ). Soviel müsste also die USA mindestens täglich „produzieren“ plus dessen was sie darüber hinaus noch zu exportieren gedenken.

      Zum Vergleich : „World Crude Oil Consumption by Year 2011 = pro Tag 87.356,29 Mbbl, D = 2.400,14 Mbbl, F = 1.791,50 Mbbl“ Da muss ein altes Mütterchen ganz schön stricken !

      Die Öl-Reserve an der Küste von Alaska wird auf 100 Millionen Barrel beziffert – bei dem täglichen US-Bedarf würde das gerade mal für 4 ¼ Tage reichen. Die USA hatten ihren „nationalen peak oil“ bereits 1970. Zehn Jahre später lag deren Tagesbedarf bei 20.206 Mbbl. Diese Zahlen finden sich problemlos im WEB. Oder eben in Büchern wie „Walking Away from Empire“. Dort hat der Verfasser ein paar Vergleiche angestellt (alles leider nicht in SI-Einheiten). So „we´re using oil at the rate of about 5.500 cubic feet per second (156 m³)“. Oder „We burn a cubic mile of crude oil every year (~5 km³) “

      International Energy Agency (IEA) Forcast „Millionen Barells pro Tag“ Der Tagesbedarf ist ???

      Nun darf jeder darüber nachdenken ob Amerika jedes Jahr wieder 5 Kubikkilometer Erdöl „herausquetschen“ kann, obwohl der „Peak Oil“ schon 1970 für „leicht erreichbares Öl“ lag. Für wie lange soll das wohl funktionieren ? Wieviel Grundwasser „springt dafür über die Klinge“. Und für Energie ganz besonders interessant wieviel muss da an Energie „hineingesteckt werden“ um 1 Fass mit Öl zu füllen ?

      Der ERoEI (Energy returned on energy invested) = Erntefaktor. Insbesondere Ölsande und Ölschiefer weisen sehr geringe Erntefaktoren auf. Hier noch ein Video “ There’s No Tomorrow (peak oil, energy, growth & the future 02.2012) „ „Da ist keine Zukunft“ (jedenfalls ohne sehr, sehr einschneidende Veränderungen – ab jetzt !) Viel Spaß beim Finden von „Argumenten“ die das zu Blödsinn erklären.

      Ein sehr anschauliches Filmchen – leider in englisch – doch offenbar sind „wir“ zu „sowas“ nicht in der Lage…

      Antworten
  2. Rainer

    Filme zu „Peak Oil“

    Wer sucht der findet – es gibt auch auf Deutsch unter YouTube „passende Filme“ Einer der sehr „unaufgeregt“ einige sehr aufregende Tatsachen präsentiert. Übrigens 1:18:32 Std lang. Stammt aus dem Jahr 2011 :
    „Peak Oil – Vortrag von Christoph Senz + Norbert Rost“
    ZITAT „Hochgeladen am 16.11.2011

    Anläßlich der Studie „Peak Oil – Herausforderung für Sachsen“ fand am 25.10.2011 ein Vortragsabend im Stadtteilhaus Dresden Neustadt statt.

    Das Video zeigt die zwei Vorträge, von Christoph Senz, Geologe, PFI, ASPO und Norbert Rost, Wirtschaftsinformatiker, Büro für postfossile Regionalentwicklung, PFI. Organisiert wurde der Abend von der sächsischen Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen.

    Kernfrage war: Geht das Zeitalter des billigen Erdöls zuende? Wie ist die sächsische Wirtschaft darauf vorbereitet?“

    Gefunden hier : „Peak-Oil-Filme“ Dort finden sich zahlreiche weitere Videos unterschiedlicher Länge. Basisbotschaft ist : Wer sich optimistisch gibt oder solchen Prognosen allzu leichtfüßig folgt, weiß einfach nicht genug !

    Ein „heilsamer Pessimismus“ scheint da angebracht. Bei allem was Mensch so unternimmt ! Lehrveranstaltung ist der Umgang mit der sog. „Energiewende“ in D und anderswo. Die USA lügen sich und uns gegenwärtig derart dreist in die Tasche, dass es eigentlich jeder merken müsste. Wer 25% der weltweit verbrauchten Energie zu verantworten hat und das ignoriert, kann der uns Hoffnung geben ? Eher wohl nicht lieber Thomas Weigel.

    Wer sich die Welt heute schön redet oder diesen Idioten folgt, verschenkt wertvolle Zeit, Zeit die sosehr fehlt um schlicht in die Katastrophe zu führen. Zur Beruhigung, nicht für uns Egoisten, schon eher für unsere Enkel, aber wen interessiert das schon ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.