Entwurf EEG 2009 Solarstrom soll drastisch gekürzt werden!

ralosHistory 17.3.2008

Man glaubt es kaum aber das erfolgreiche EEG wird überarbeitet und soll beim Solarstrom erheblich gekürzt werden. Die Existenzen der mittelständischen Unternehmen die von Anfang an den Aufschwung ermöglicht haben werden ohne Not aufs Spiel gesetzt. Bei der Offshore Windenergie wird genau der entgegengesetzte Weg eingeschlagen, die Vergütung soll von ca. 8 Cent auf 14 Cent je kWh erhöht werden. In der Offshore Windenergie wird nur von großen Gesellschaften investiert und die EEG Einspeisevergütung könnte auch direkt den großen Energieversorgern überwiesen werden.
Im Gegensatz dazu die Photovoltaik, hier montieren nur mittelständische Unternehmer für den Kunden der nur einmal eine Anlage auf sein Hausdach montieren lässt. Bei der Offshore Windenergie Technik muss sicherlich die Einspeisevergütung erhöht werden aber wieso geht man das Risiko ein Arbeitsplätze in der Photovoltaik zu riskieren?

Die Branche ist noch jung und bei den Investitionen die in den letzten Jahren im Handwerk getätigt werden mussten konnten keine fetten Finanzpolster angelegt werden. Das bedeutet, dass bei der erst besten Krise auch Arbeitsplätze fällig sind. Wir haben in den letzten fünf Jahren jedes Jahr eine Degression von 5 % realisiert. Mit diesen jährlich 5 % hätten wir auch in den nächsten Jahren ein sportliches Ziel das erst erreicht werden muss. Nur wer die Kostenentwicklung für Rohstoffe, Energie und den Löhnen beachtet der kann die 5 % Reduzierung richtig würdigen. Wir haben in den letzten Jahren erst begonnen neue Arbeitsplätze zu schaffen, junge Menschen eingearbeitet und möchten nicht gleich nur wegen einer politischen Laune heraus diese wieder auf die Straße schicken. Wir brauchen eine kontinuierliche, nachhaltige Politik die hinter Ihren eigenen Erfolgen steht. Wer sich informieren möchte kann dies beim Bundesverband der Solarwirtschaft und beim Bundesverband der Wind Energie tun.
Auf jeden Fall sollten wir uns wo es geht zu Wort melden.
Es geht um unsere Arbeitsplätze…..

Ein Gedanke zu „Entwurf EEG 2009 Solarstrom soll drastisch gekürzt werden!

  1. Thomas Weigel

    Dazu passt der heutige Artikel aus der SZ !

    „EU will Ausbau erneuerbarer Energien nur noch auf freiwilliger Basis
    Die Europäische Kommission will, dass die EU-Staaten sich künftig nicht mehr auf konkrete Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien verpflichten müssen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf die Kommission.

    Kommissionschef José Manuel Barroso habe nach teils „heftigen Diskussionen“ dafür plädiert, die Pflicht, den Anteil der Öko-Energien am Gesamt-Energiemix weiter zu steigern, 2020 auslaufen zu lassen und bis 2030 kein weiteres verbindliches Ziel zu vereinbaren. Barroso wolle lediglich empfehlen, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf bis zu 27 Prozent zu erhöhen.

    Selbst Energiekommissar Günther Oettinger will offenbar kein verbindliches Ziel mehr, wie es sich die deutsche Regierung dem Bericht zufolge gewünscht hatte. Das erfuhr die „SZ“ auf Nachfrage.

    Offenbar einziges Ziel: Weniger Treibhausgase

    Damit, so die „SZ“, werde es im kommenden Jahr wohl nur noch ein Pflicht-Klimaziel geben: weniger Treibhausgase freizusetzen.

    Ursprünglich war dem Bericht zufolge erwogen worden, den Ausstoß von Treibhausgas im Vergleich zum Jahr 1990 bis 2030 um 40 bis 45 Prozent zu senken. Inzwischen plädierten einige Länder nur noch für 35 bis 40 Prozent.

    Die Pläne sollen Mitte kommender Woche öffentlich vorgestellt werden und sind Grundlage für die internationale Klimakonferenz im nächsten Jahr.

    Für den Umweltschutz ist das eine weitere schlechte Nachricht. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass etwa in Deutschland der Strom aus Braunkohle 2013 auf den höchsten Wert seit 1990 geklettert war. Global spielen die erneuerbaren Energien einer Studie zufolge noch immer ein Nischendasein.“

    Der letzte Satz bekräftigt meine These, dass die Energiewende und das EEG Gesetz einzigartig bleiben wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.