Peak Oil – Das Ölfördermaximum

ralosHistory 16.8.2008

Es gibt genügend Diskussionen wann das weltweite Ölfördermaximum (Peak Oil) erreicht und überschritten ist. Da will und kann ich mich nicht einmischen. Natürlich wird dieses Datum für die Photovoltaikbranche ein ganz wichtiges Thema sein. Ab diesem Zeitpunkt wird jedes Jahr weltweit weniger Öl zur Verfügung stehen. Klar dass dann die Suche nach anderen Energiequellen erhöht wird. Was mich allerdings geschockt hat ist die lange Liste der Länder die bereits ihren Peak Oil im eigenen Land erlebt haben. Was auf Länderebene passiert wird logischerweise auch auf Weltebene irgendwann geschehen. Die unterirdischen Energiequellen versiegen und wir müssen uns den überirdischen Energiequellen hinwenden.
Ich möchte die Liste der knapp 50 größten Förderländer mit dem Fördermaximum Jahr und ihrem Maximum (Millionen Tonnen) hier mal veröffentlichen:

1955 Österreich (3)
1967 Deutschland (8)
1971 USA (533)
1974 Kanada (konventionelles Öl keine Ölsande!)
1976 Rumänien
1977 Indonesien (84)
1989 Alaska
1993 Ägypten (47)
1995 Indien (37)
1995 Syrien (29)
1997 Gabun (18)
1997 Malaysia (36)
1998 Argentinien (44)
1998 Venezuela (196 konventionelles Öl keine Ölsande)
1999 Kolumbien (41)
1999 Ecuador (27)
1999 Großbritannien (137)
1999 Kongo (13)
2000 Australien (35)
2001 Oman (46)
2001 Norwegen (162)
2001 Yemen (21)
2004 Dänemark (19)
2004 Mexiko (190)
2005 Nigeria (125)
2007 Russische Föderation (569)

Regionen bei denen es noch nicht geklärt ist ob das Fördermaximum überschritten wurde:
2005 Saudi Arabien (527)
2006 Kuwait (167)
2006 Vereinigte Arabische Emirate (139)

2008 Angola (84)

Regionen die noch vor dem Fördermaximum stehen:
Kanade (158 Teersand, Schweröl), Venezuela (196 Teersand, Schweröl)
Algerin (86), Aserbaidschan, Brasilien (90), Brunei (12), China (186), Guinea (18), Irak (171), Iran (303), Lybien (159), Kasachstan (68), Katar (53), Pakistan, Sudan (22), Thailand (12), Turkmenistan (10), Vietnam (20)

Jedes Land, welches hinzukommt auf die Liste derer die Ihre Förderung nicht mehr steigern können, wird den Druck auf die restlichen Länder verstärken. Es dürfte wohl klar sein, daß dann die Preise steigen. Zum einen weil es der Markt einfach hergibt und zum anderen weil die Förderung bei diesen Ölquellen natürlich teurer sind. Zum Abschluss möchte ich noch auf die weltweite Öl-Förderungen hinweisen.

2003 – 3.701 Millionen Tonnen
2004 – 3.866 Millionen Tonnen
2005 – 3.897 Millionen Tonnen
2006 – 3.914 Millionen Tonnen
2007 – 3.905 Millionen Tonnen

Vielleicht haben wir Öl Peak bereits 2006 erlebt!

 

Ein Gedanke zu „Peak Oil – Das Ölfördermaximum

  1. Rainer

    Haben „wir“ den „Peak Oil“ tatsächlich schon erlebt ?

    Wenn (woran ich wenig Zweifel hege) schon nicht den „World Peak Oil“, dann doch schon unzählige lokale „Peak Oil“. Es ist einfach lästig sich mit all den Besserwissern herumzuärgern, welche sich da „in die eigene Tasche lügen“.

    HIER geht es zu meinen Ausarbeitungen

    Dort finden sich bereits jetzt mehrere „Betrachtungen“ zum Thema. Mich hat bei den „Gegendarstellungen“ die zunächst irgendwie von „plausibel“ bis „irre“ tendieren schon immer gestört, kein nachrechenbares „Argument“ zur Verfügung zu haben.

    An Hand einer WEB-Seite, welche Lösungen bereitstellt, die geradezu phantastisch klingen, habe ich versucht die Illusion der ach so beeindruckenden Zahlen auf die man auch anderen Orts häufig stößt, zu „relativieren“. Zu der Realität in Beziehung zu setzen. Ich glaube dies ist mir gelungen.

    An Hand von im WEB befindlicher Zahlen habe ich den durchschnittlichen Primärenergiebedarf der USA in „Beziehung gesetzt“. Das werde ich auch für D noch tun. Wenn also das Land, welches z.Z. ca ¼ des Weltenergiebedarfs verbrät, ~2,7 km³ [RÖE] das sind Kubikkilometer ! Was bedeutet dies für den „World Peak Oil“ ?

    Was bedeutet dies überhaupt für die realistische Chance, zukünftig die Welt per EE am laufen zu halten ? So wie sie jetzt gerade „läuft“ ?

    Nun ich rechne nicht wirklich mit einer Diskussion – leider ….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.