„Einen Strahl kotzen“

Darf man so was sagen? Ja man darf! Wenn sich einem der Magen umdreht und die eigene Hilflosigkeit bewusst wird dann darf man „einen Strahl kotzen“ auch sagen. Ich zitiere Karl-Heinz Remmers der sich über Rainer Baake und Agora Energiewende mal „richtig tierisch aufgeregt“ hat. Wenn der Abbau von 50.000 Arbeitsplätzen als „die folge eines unkontrollierten Wachstums“ bezeichnet wird dann ist diese Kritik berechtigt. Die Solarbranche hat drei Jahre lang jeweils mehr als 7.000 MW Photovoltaikleistung in Deutschland installiert. Dabei gingen die Kosten für die Solarmodule in ungeahnter Weise in die Knie! Eine Entwicklung die eigentlich erfreulich und sinnvoll ist. Aber die „Apparatschiks“ wolle so etwas nicht. Es muss ja ein geplanter Ausbau geben! Gab es eigentlich auch einen geplanten Ausstieg aus dem Schreibmaschinenalter hin zu Computer oder wurde dies durch einen atmenden Deckel auf Computerchips gegängelt?

Was Baake als unkontrolliertes Wachstum bezeichnet war ein massives Ausbildungsprogramm der mittelständischen Solarinstallateure. Wir haben in kürzester Zeit 50.000 Menschen ausgebildet! Das kostete viel, viel Geld was keiner gezählt hat. Jetzt sind diese ausgebildeten jungen Menschen in anderen Sparten wieder unterwegs. Standet Investment würde man in der Großindustrie sagen und einen Prozess gegen die Bundesrepublik anstreben. Aber 50.000 Solarmenschen haben keine Rechtsabteilung. Die Rechtsverdrehungsspezialisten arbeiten ja auch bei RWE und Co. Dort wird ja immer vom Atomausstieg geredet. Ich habe beim Infoforum zum Rückbau der beiden Atomruinen in Biblis die aktuellen Zahlen aus der Ruine gezeigt bekommen.

671 Mitarbeiter – im Jahr 2010
635 Mitarbeiter – im Jahr 2011
494 Mitarbeiter – im Jahr 2012
451 Mitarbeiter – im Jahr 2013
421 Mitarbeiter – im Jahr 2014
399 Mitarbeiter – im Jahr 2015

Ja die wissen schon, dass sie 2015 noch 399 Mitarbeiter haben. Planwirtschaft halt. Wenn ich die Zahlen 2010 mit 2014 vergleiche wurden gerade mal 250 Arbeitsplätze durch die Wandlung zweier Atomkraftwerke in zwei Atomruinen vernichtet. Insgesamt wurden 8 Atomkraftwerke in Ruinen gewandelt sind nach Adam Riese 1.000 Arbeitsplätze! Die immer wieder angeführten Fremdfirmen die in den AKW’s arbeiteten rechne ich nicht mit. In der Solarbranche wurden die Arbeitsplätze z.B. bei den Gerüstfirmen auch nie mitgerechnet.
In der Atomindustrie wird der Verlust von 1.000 Arbeitsplätze als Atomausstieg bejammert.
In der Solarindustrie werden 50.000 Solarjobs dem unkontrollierten Wachstum zugeschrieben.
Ja Kalle ich auch! Ich könnte ko….!

Die Apparatschiks (der Ausdruck gefällt mir ganz besonders…) planen ja schon die nächsten Angriffe. Es wird von einem EEG 3.0 geschrieben!

Der Präsident des CDU Kneipenrates Prof. Dr. Kurt Lauk fordert schon ein EEG 3.0 und die Agora springt auf diesen Zug auf. Dabei finde ich es schon frech/dummdreist oder auch nur lustig wenn die Agora von einem EEG 2.0 schreibt! Liebe Agorianer es gab nie ein EEG 2.0 und es wird nie ein EEG 2.0 geben. Allenfalls könnten unsere Bundestagsvertreter in der Variation EEG 2.18.53 nach x-Gesprächen/Diskussionen/runden Tischen/Entwürfen/Anhörungen einen Dschungelartigen Komplex verabschieden den kein einzelner mehr überblickt und schon gar nicht beherrscht.

Deshalb wird das schärfste Schwert (Verunsicherung!) gegen die Erneuerbaren Energien weiter gewetzt und ein EEG 3.0 wird kommen, zum Leidwesen der noch verbliebenen Mitarbeiter in der Arbeitsintensiven Branche der Erneuerbaren Energien.
Ja Kalle ich auch! Ich könnte ko….!

2 Gedanken zu „„Einen Strahl kotzen“

  1. Erhard Beitragsautor

    Jetzt muß ich zu meinem eigenen Artikel was nachtragen. Es ist zum ko…. wenn ich sehe wieviele Stellungnahmen ich lesen müsste um auf dem aktuellen Stand zu sein…
    http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a09/anhoerungen/anhoerung_eeg/-/281806

    Die Stellungnahmen der Sachverständigen (02.06.2014)

    Energieintensive Industrien in Deutschland
    ENERTRAG AG
    Bundesverbandes BioEnergie e.V.
    VDMA
    Statkraft
    Verband kommunaler Unternehmen
    Verband kommunaler Unternehmen 2.
    Bundesverband Erneuerbarer Energien
    Vebraucherzentrale Bundesverband
    50Hertz Transmission GmbH
    Deutscher Städtetag
    Deutscher Gewerbschaftsbund (DGB)
    ARGE Netz GmbH & Co.KG
    European Energy Exchange (EEX)
    Bündnis Bürgerenergie e.V.
    juwi AG
    Prof. Dr. Uwe Leprich (Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES)
    RWI Essen
    BDI
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR),
    Clean Energy Sourcing
    Deutscher Industrie- und Handeslkammertag (DIHK)
    Bundesnetzagentur
    BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.
    Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI)
    Öko-Institut e.V.

    und ich setz mich ins Infoforum zum Rückbau von Biblis……

    Antworten
  2. Hans Jürgen

    Lieber Erhard,

    du solltest froh sein, dass RWE bisher so gnädig mit seinen Mitarbeitern umgegangen ist, das liegt sicher daran, dass sie für dich das höchste Maß an Sicherhiet auch in der Nachbetriebsphase gewährliesten wollen.

    Wieviele der 250 abgebauten Mitarbeiter waren denn bei dir schon vor der Tür gestanden, wenn ich mich recht entsinne hast du im Jahr 2009 bzw. 2010 allen versprochen, dass du Ihnen höchstpersönlich einen Arbeitsplatz vermitteltst.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.